Schmerzen nach Hüftprothese

    Ich poste für eine Bekannte, die kein Internet hat aber verzweifelt ist wegen ihrer ständigen Schmerzen in der Hüfte.


    Sie ist 65 Jahre alt. Vor ca. einem Jahr hat sie sich bei einem Sturz einen sehr komplizierten Bruch am Oberschenkelhals und Oberschenkel zugezogen. Das wurde operiert. Danach war das Bein 2,5 cm kürzer und sie konnte nur schlecht und unter Schmerzen laufen. Als es immer schlimmer wurde hat man sie vor ca. einem halben Jahr nochmal operiert und sie bekam eine Hüftprothese.


    Jetzt hat sie permanent Schmerzen bei jeder Bewegung. Alle Untersuchungen waren ohne Befund, die Hüfte sitzt richtig, es liegt keine Entzündung vor. Man sagte ihr, dass der Heilungsprozess wegen eines Stoffwechselproblems nicht vorankommt, aber was soll das heissen? Und was kann sie tun? Sie ist bei der Krankengymnastik und Osteopathie. Man sagt ihr, dass die Muskeln total verspannt sind, aber das ist ja kein Wunder bei ständigen Schmerzen.


    Gibt es jemanden, der in einer ähnlichen Situation ist oder war? Kann man was gegen die Schmerzen tun? Sie nimmt Schmerzmittel, aber ich weiß nicht welche "ganz normale" sagte sie. Muskelaufbau und ähnliches, was über die Krankengymnastik hinausgeht macht sie nicht.

  • 7 Antworten

    Kann sie sich vielleicht noch weitere Meinungen einholen?


    Bei mir meinte ein Orthopäde auch mal, es ist alles perfekt.. Und es war nicht alles perfekt..


    Auch meinten sie, ich habe keine Entzündung (perfekte Blutwerte, MRT unauffällig), allerdings hat man dann bei der OP dann gesehen, wie entzunden alles war.. :-/


    Wenn auch die Zweitmeinung nichts bringt, dann könnte sie vielleicht mal einen Schmerztherapeuten versuchen.. Aber sonst.. weiß ich leider auch nichts.


    liebe grüße

    hm


    ich hatte mal einen patienten der ein neues handgenk bekommen hat. er hatt auch schmezen und das gelenk war bewegungseingeschränkt. wir haben geübt gemacht und getan und es kam und kam keine besserung.


    er war auch ein bei der nachkonntrolle und es hieß immer alles ist ok.


    später hieß es dann, tut uns leid aber wir haben das gelenk falsch eingesetzt.%-|


    soetwas gibs auch. erst der dritte arzt hat das bemerkt.


    ich schlage vor das sich deine mutter mal an eine fachklinik wendet z.b.


    http://www.endo.de


    gruss

    nun .. sieht so aus als müsste sie doch noch eine dritte Meinung einholen. Sie lebt in München und war hier in zwei Kliniken und in diversen Reha-Einrichtungen.


    Ich kann nur weitergeben was sie sagt:


    Heftig stechende Schmerzen in der Leistengegend, Schmerzen wie bei Ischias, also vom oberen Quadranten bis runter zum Knie. Sie humpelt sehr auffällig und kann gar nicht aufrecht gehen. Sie zwingt sich trotzdem zum Gehen und ist sehr diszipliniert bei der Krankengymnastik. Sie hatte schon mal das Gefühl, dass es besser wurde aber nach einer Übung bei der Krankengymnastik (kräftiges Spreizen der Beine) wurde es viel schlimmer.


    Sie hat die bipolare Erkrankung und nimmt daher einen Medikamentencocktail. Könnten die die Heilung verhindern?


    Viele Grüße und Dank an alle, die helfen wollen - lbe