Skoliose; Atemprobleme durch rausgesprungene Wirbel

    Guten Abend,


    ich hatte schon mal einen Beitrag bzgl. meiner Wirbel gepostet, die mehrmals tgl (!) rausspringen - und dass ich wohl dadurch teilweise enorme Atemprobleme, und vor einiger Zeit sogar Taubheitsgefühle an der Lippe und anderen Regionen spürte.


    Seit heute Mittag weiß ich, dass es wohl an einer Skoliose liegt.


    Der Arzt meinte, dass die Wirbel wohl dadurch rausspringen würden und hat mir Reha verschrieben.


    Er hat mir nichts zu der schwere gesagt und hat mich nicht wirklich beraten, allerdings sah die Krümmung für mich als Laien nun nicht so krass aus. Vielleicht 30 Grad?! Vielleicht mehr, ich kann das schlecht einschätzen.


    Jedenfalls belasten mich die Atembeschwerden nach wie vor und auf etlichen Internetseiten stehen wahrlich Horrorstorys, die mich sehr verunsichern.


    Natürlich gibt es ab und zu Tage, an denen ich kaum Probleme habe, dann gibt's aber auch Tage an denen das Gegenteil der Fall ist und ich regelrecht um Luft ringe.


    Meine Frage; können die Atemprobleme durch die Skoliose an sich kommen, oder ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass dadurch tatsächlich ständig Wirbel rausspringen und ich das Problem durch Rehasport in den Griff bekomme?


    Da sich die WS wohl auch weiter krümmen kann, müsste sie ja auch irgendwie wieder den Weg in die richtige Position finden können, oder liege ich da falsch und es geht nur noch bergab?


    Oder, und ich möchte wirklich nicht den Teufel an die Wand malen, muss ich nun ständig mit eben diesen Problemen durch's Leben laufen, ohne wirkliche Chance auf ein wirklich unbeschwertes Leben?


    Mir ist schon klar, dass ich wohl mein Leben lang Sport machen muss, das finde ich allerdings eher positiv.


    Ich bin gerade leicht verzweifelt, weil mein Arzt mich nicht wirklich beraten hat.


    "Sie haben Skoliose, tschüss!"


    - Blacki

  • 3 Antworten

    Typisch Arzt, die haben heute ja kaum noch Zeit... :-(


    Ich denke, ob es nun an der Skoliose liegt oder nicht, dein Wirbelproblem wirst du mit entsprechendem Muskelaufbau sicher verbessern können.


    Vielleicht gönnst du dir mal auf eigene Kosten eine, oder ein paar Behandlungen beim Physiotherapeuten. Kostet nicht die Welt. Die können dir das genau erklären und haben während der Behandlung auch Zeit, sich deine Fragen anzuhören.


    Gute Besserung und alles Gute @:)

    Du solltest den Versuch starten über deine Rentenversicherung eine mehrwöchige Kur, bzw. Reha zu beantragen. Könnte mir vorstellen dass das genehmigt wird.

    Hallo :-) Ich habe eine Skoliose seit meinem 12. Lj. heute bin ich 36 und blicke auf einen großen Erfahrungsschatz zurück, was die konservative (zig Ärzte wollten versteifen) Behandlung betrifft. Ich habe 44 Grad. Normale KG kannst Du Dir ehrlich gesagt schenken. Ein gutes Körpergefühl erhälst Du, wenn Du eine SCHROTH-Reha machst, also die KG nach Katharina Schroth erlernst. 2004 als ich gefahren bin, gab es 2 Kliniken in Deutschland. Sehr tolle Zeit :-) Ich bin mittlerweile auf Yoga umgestiegen. Allerdings musst Du täglich was für Deinen Rücken tun. Ich bin bei 45 Minuten am Tag und dadurch, beschwerdefrei. :-)