Bei der Spinalen wird vorher eine örtliche Betäubung gesetzt. Normalerweise tuts auch nicht weh, nur hatte ich das Pech beim letzten KS einen völlig unfähigen Anästhesisten erwischt zu haben. Er musste zwei Mal örtlich nachbetäuben und hat 6! Anläufe gebraucht bis die Spinale endlich saß. Ich dachte echt ich sterb und hätte ers in dem Moment net gehabt hätte ich auf ne Vollnarkose bestanden.


    Beim ersten KS war das voll easy. N kleiner Pieks, n kurzes Drücken und die Beine waren weg. ;-D

    Ich hatte bisher nur Vollnarkosen.


    Und ich kann mir auch nur schwer vorstellen,dazuliegen und zu wissen dass man gerade hinter dem Tuch an mir rumschnippelt.


    Da lasse ich mir schon lieber die Narkosemaske aufsetzen und bin nach wenigen Atemzügen im "Lalaland";-D

    Hatte selbst bis jetzt 3 Vollnarkosen und konnte jedesmal wegen dem Kreislauf 3 Tage nicht laufen. War letztens im KH meine Zimmernachbarin hatte ne Spinale, die Frau ist 60 Jahre und war am nächsten Tag topfit, trotz Knie ASK.


    Ich werde mich, wenn das Metall rauskommt warscheinlich auch für eine Spinal Anästesie entscheiden.

    also wenn ich jetzt mal kurz zwischenbilanz ziehen darf:-) :


    die meisten würden eine spinale vorziehen (auch mit dem risiko von starken kopfschmerzen nachher). Der Teil, der lieber nicht mitbekommt, was da um einen herum grade abgeht, zieht die vollnarkose vor. soweit richtig?


    ich hab bis jetzt auch zu denen gehört die viel zu viel schiss davor hatten, wirklich mitzuerleben was da in der OP so abgeht. aber ich hab mit den letzten beiden vollnarkosen keine allzu guten erfahrungen gemacht, drum überleg ich mir das nochmal ;-)


    so, und immer fröhlich weiterschreiben, je mehr meinungen desto interessanter wirds ;-)


    lg

    also soooo wild wird das bei der op warscheinlich nicht sein, wsa ud da mitbekommst. du kriegst eh so ein grünes tuch vor in höhe des bauchs senkrecht nach oben gespannt, damit du dein knie nicht direkt sehn kannst. die ask-bilder uf dem bildschirm sehen auch nicht wirklich blutig o.ä. aus... was ich jetzt bei der weisheitszahn op unangenehm fand, was dieses sägegeräusch, wenn sie knochen zersägen müssen. aber das ist ja bei der medialen raffung zum glück nicht der fall. das einzige, worauf du dich einstellen musst, ist dass du noch etwas gefühl im bein hast. also du spürst keine schmerzen oder so, aber du kannst die zehen noch leicht bewegen und etwas mit den beinen baumeln und du spürst auch die berührungen des orthos, jedenfalls war das bei mir so und bei sarah meine ich auch.... ich hab dann erstmal voll panik bekommen, weil ich dachte, gleich fängt der an zu schneiden und ich spür das dann, aber war natürlich nicht so ;-)


    lg anna

    also ich hab nach der letzten op die ask-bilder am pc gesehn die der doc während der op gemacht hat, und so schlimm fand ich das jetzt nicht.


    also wie jetzt, ich spür die berührung, aber nicht wenn der mir das knie aufschneidet? wie das denn?


    bei den zähnen war das auch der grund, dass ich mich für die vollnarkose entschieden hab. bin eh n verdammter schisser was meine zähne angeht, ich krieg beim bohrgeräusch schon panik. aber komischerweise nur, wenns um meine zähne geht oder wenn sonst was an meinem kopf gemacht wird. als mir in der notaufnahme mal der finger genäht wurde hab ich munter zugeguggt :-)


    und ich seh ja dann aufm bildschirm nur was der doc während der ASK macht, von der raffung seh ich ja dann nix mehr, oder? hat ja wenig sinn dass da noch ne kamera mitläuft wenn das knie eh schon offen is und der sieht was er macht ???

    Dass man Berührung spürt, aber keinen Schmerz, kommt in der Regel nur in der Vorbereitungsphase zur OP vor (manchmal auch noch in den ersten Minuten der OP, wenn die Vorbereitung schnell gegangen ist). Das kommt daher, dass Berührungs- und Schmerzempfinden über verschiedene Nervenfasern geleitet werden. Die "Schmerzfasern" (A-delta- bzw. C-Fasern) werden vom Anästhetikum leichter blockiert als die Berührungsfasern (A-beta-Fasern), deswegen fällt das Schmerzempfinden schneller aus und Berührung bleibt noch ein paar Minuten länger erhalten.


    Dass die Berührungsempfindung während der ganzen OP das ist, ist bei der Spinalanästhesie selten. Bei der Periduralanästhesie (die mit dem Katheter im Rücken) hat man das ab und zu mal, aber die macht man für Knieeingriffe nur selten.


    Ach ja: Natürlich spricht nichts dagegen, auch während der Spinalanästhesie ein Beruhigungs- bzw. Schlafmittel zu verwenden.


    Grüße

    hey astrid,


    Alsooo zum Ablauf: du wirst aufgefordert dich aufzusetzen, dann wirds erst etwas kalt, weil die das ja gut desinfizieren müssen (ich fand ja immer das das fast am schlimmsten war ;-D ) , dann tupfen die das noch etwas ab. Dann fühlt der Anästhesist noch ma an deinen Wirbeln, damit der weiß wo er hinstechen muss, drückt vlt bissl weil der sich mit dem nagel "markiert" wo er einstechen muss. Dann gibsn Minipiks, das is dann die Betäubungsspritze, dann wird ein Moment gewartet , vlt ne Minute, dann drückt es etwas, aber es tut echt nit weh, und dann spritzen die halt das Zeug ein, entweder schieben die nen Katheter nach, wenn du nach der OP nen Schmerzkatheter kriegen sollst, ansonsten spritzen die das Betäbungsmittel, und dann kommt die Nadel raus, Pflaster drauf, dann musste dich fix wieder hin legen, dann wird dir warm am Po, die Beine kribbeln und werden warm, und ich kann dich schonmal "vorwarnen" also du wirst 100% keine Schmerzen spüren , ich hatte beim ersten mal leichte Panik, weil man halt schon noch berührungen merkt, also wenn die dein Bein beugen oder so, ich hab nen riesen Aufstand gemacht |-o|-o;-D8-):=o weil ich gespürt hab wie die des Bein bewegen.... der Narkosedoc lächelte mir nur müde zu, und in selber Sekunde sah ich mein Knieinneres auffem Bildschirm ;-D ;-D Hab also echt nix gemerkt *g*


    Also zum Thema Brille, im Henri in Hannover durft ich meine Brille auflassen, sons hab ich immer "heimlich" meine Kontaktlinsen drin gelassen:=o;-D, würd also nachfragen, wenn die sagen nö is nich mach einfach die Kontaktlinsen rein ;-D ;-D


    lg

    ich hatte auch ne spinal anästäsie mein keirlauf ging zimlivh runter danach und der eihentlich einstich mit der spritze wo man zwischen die wirbel geht machte ieenn sehr unangehmen druck im rücken... und die wirkung hielt bei mir nicht nur 2 sondern 4 srunden an von der betäubung... und mein gefühl kam nicht zuerst in den beinen zurück sondern zuerst unterhalb vom bauch die beine habe ich asl letztes wieder gespührt... aufstehn konnte ich auch nicht am selben tag mir rutschten quaie die beine unter mir weg und bin immer hingefallen...


    also jeder verträgt und empfindet es anders.. aber volnarkose darf ich nicht weik bei den letzten bin ich einmal mitten in einer op zu bewusstsein gekommen und konnte mich nicht groß bemerkbar machen hatte aber alles gefühlt jedes einzelne gezupfe oder schnitte.. dann gab mir mir bei einer andren op so viel narkose das ich 3 tage lang nicht aufwachte... und dann gabs eien von der ich beinahe nie wieder aufwachte!!!

    @ caver:

    ich will aber kein schlafmittel bei der spinalen. würd mich ja wenn dann für die spinale entscheiden, dass ich wach sein kann und das mitkrieg.

    @ sarah:

    bist ein schatz, jetz muss ich dich nimmer im icq nerven ;-D

    @ missparker:

    oh mann das is ja total dumm gelaufen. aber für dich ist vollnarkose ja dann auch keine alternative zur spinalen, oder?

    Ich hatte hier zwar schonmal gepostet das ich lieber die Vollnarkose vorziehe, nur bin ich mittlerweile am überlegen ob ichniht vielleicht doch eine spinale machen lasse wenn ich ende August meine Knie Op habe.


    Hatte die erste Vollnarkose im nachhinein nich vertragen. Mein Kreislauf lag im Keller und mir war aufs übelste schlecht. Aber vielleicht lag das auch daran das es die erste Narkose war. Naja am ende war ich mit denen eh nicht zufrieden. Vielleicht haben die mr einfach zuviel gegeben.


    Nur habe ich tierisch Angst vor einer Spinalen. Vorallem wenn die mir vorher ins Bein nen Schmerzkatheter legen sollten.

    @ maggie:

    was wird denn in der OP gemacht? sorry wenn ichs überlesen haben sollte |-o ich glaub nicht dass es daran lag, dass es die erste narkose war. meine erste vollnarkose war als ich meine weisheitszähne rausbekommen hab, und danach gings mir wesentlich besser als nach den vollnarkosen beim knie. ich denke die entscheidung für ne spinale muss man bewusst treffen und sich vorher klar werden, auf was man sich einlässt. ich hatte auch lange wahnsinnige angst vor ner spinalen, aber seit ich mich genauer damit beschäftige und weiß, was da auf mich zukommt finde ich alles nur noch halb so schlimm. aber bei mir ist auch die motivation da, bei der OP live dabei sein zu wollen.


    vielleicht wär ja ne spinale mit anschließender gabe von dormicum dann eine alternative, wenn du die vollnarkose so schlecht vertragen hast?

    mein Meniskus wird gemacht (wahrscheinlich wird sogar ein CMI eingesetzt (Collagen Meniskus Implantat) da der richtig schrott ist und dazu wird die kniescheibe gerichtet.


    Bei der spinalen habe ich einfach Angst vor der Spritze in den Rücken. bei meinem Freund wurde nicht auf anhieb die richtige stelle getroffen so das ihm etwas schlecht wurde. und er sagte mir das die ihm vorher den schmerzkatheter ins bein gelegt haben.


    Das sind so sachen die ich erst garnicht mit bekommen will.


    Nur hab ich aber auch keine lust das mir nach der vollnarkose wieder so schlecht ist das ich ständig brechen muss.


    Na mal sehen. am 12.8 hich erstmal das op gespräch

    Hallo,


    ich war heute in der Klinik - zum Beratungsgespräch etc. ... und nu hab ich schon für kommenden Dienstag nen Termin zur OP :-/ ... ich habe einen freiliegenden Gelenkkörper im oberen Sprunggelenk. Solle ne ASK gemacht werden, wo der Gelenkkörper entfernt werden soll. Mußte auch gleich zur Narkoseärztin. Die hat mir auch ne Spinale empfohlen ... aber irgendwie hab ich schon bammel davor nicht mehr Herr meiner Beine zu sein. Sie meinte ich bekomme dabei auch ein leichtes Schlafmittel, so dass ich nix mitbekomme und auch wenn ich "weg" bin selbst atme, während bei ner Vollnarkose ich künstlich beatmet werden muß, und ich nach der OP vor allem die Schmerzen spüre. Sie meinte die Spinale hält ca. 4-5 Stunden an ... kann mich aber erinnern als mein Mann vor 9 Jahren ne Knie ASK hatte, waren abends um 22.00 noch die beine taub ... shit weiß echt nicht was ich machen soll :°(

    Sooo dann werd ich auch mal meinen Senf dazu geben ;-D;-D


    Ich bin ja eine totale Vollnarkosevertreterin, da ich vor dem kleinen Pieks in den Rücken panische Angst hab, aber wenn das bei der Spinalen ansatzweise so ist wie das Schmerzkatheter legen in der Leiste und dem Oberschenkel würd ich mir das echt überlegen, denn so wirklich was gewonnen mit der Vollnarkose hat ich net. Normal durft ich ja immer relativ flott nach ner Vollnarkose wieder aufstehen, aaaber da mein Fall ja nen bisl kompliziert ist;-D musst ich diesmal drei Tage liegen und Gefühl hatt ich in dem einen Bein ja auch net wegen dem tollen Schmerzkatheter( war beim Drainage ziehen aber praktisch ;-D)


    Die Vollnarkosen hab ich bis jetzt immer supi vertragen, Zeug in Vene, Augen zu, Augen auf und wach, keine Übelkeit, kein zittern nix *schnell auf Holz klopf* und essen durft ich auch ne halbe Std nachdem ich wieder auf dem Zimmer lag, bei Knie oder Bein OPs ist das wohl kein Problem mit dem Essen und trinken;-D


    Lg Taschi*:)

    Ach ja da fällt mir grad noch was ein, vielleicht kann mir da jemand helfen,


    Aaalso ich hatte ja zwei Schmerzkatheter einen in der Leiste und einen etwa eine Hand breit darunter im Oberschenkel, nunja jedenfalls war davon mein gesammter Unterschenkel einschließlich Knie taub.


    Jetzt meine Frage, wäre es wohl möglich das Bein dann auch so zu operieren ohne eine Spinale oder ähnlichem zusätzlich?


    Sorry für den Doppelpost, hab ich grad vergessen zu fragen und das brennt mir schon seit dem KH-Aufenthalt auf der Seele;-D;-D

    @ dolly:

    also ich weiß nicht, wie das bei ner Sprunggelenk-ASK ist, aber bei meinen Knie-ASKs war ich trotz Vollnarkose bis zum nächsten Tag nicht Herr meiner Beine, da ich aufgrund der drainage das bein keinen cm allein bewegen konnte. ich möchte dir jetzt nichts raten, hab ja den faden aufgemacht weil ich selbst sehr unentschlossen bin. hast du dir die posts mal durchgelesen?

    @ taschi:

    wenns mir nach den beiden vollnarkosen so super gegangen wäre, wär ich glaub ich auch nie auf die idee mit der spinalen gekommen. aber bei mir wars wie gesagt ja alles andere als angenehm. ob das nur mit schmerzkathetern geht - keine ahnung. aber offensichtlich nicht, sonst würden sich die docs ja nicht die mühe machen, ne spinale zu setzen ;-D ich weiß ned wie sich das mit schmerzkatheter anfühlt. hast du nur keine schmerzen, oder kannst du da auch ne nadel ins bein stechen und merkst nix davon?


    aber interessante frage, da müsst man sich glatt mal näher damit auseinandersetzen ;-) wie wärs wenn wir unsre dr.sarah fragen? :-p

    dr sarah meldet sich zu Wort ;-D


    Also, genrell gibts schon die Möglichkeit ne Knie OP o.Ä. mit nem sogenannten Femoralis Katheter zu machen (das ist das Ding in der Leiste), das macht man aber wohl nicht so gerne, warum weiß ich leider auch nicht, aber wollt ich eh in Erfahrung bringen, da das eventuell für mich ne gute Alternative ist.


    Ich denke man gibt dann einfach Höher dosiertes Anästhetikum in den Katheter , so dass das Schmerzempfinden komplett ausgeschaltet ist.


    Ein befreundeter PJler Anästhesie, meinte das mit dem Femoraliskatheter für die OP , wäre als wenn man mit Kanonen auf spatzen schießt, was genau er mir damit sagen wollte weiß ich auch nicht ;-D


    lg

    Na da sag ich mal danke dr. sarah ;-D;-D hhm bring das echt mal in Erfahrng, denn das legen tut soooo weh net und taub is das Bein mit den Kathetern ja auch

    @ Astrid

    Joa das Bein ist schon taub, also ich konnt mich kneifen ohne wat zu merken, bzw Drainage ziehen hab ich auch net gemerkt und bewegen war auch net möglich.


    Lg Taschi