Sprunggelenk Knochen/Knorpel Defekt Osteochondrosis dissecans und Arthritis

    Hallo Leute,


    Ich (35) brauche eueren Rat bzw. eure Erfahrungen...


    Diagnosen bisher:


    Osteochondrosis dissecans und Arthritis im oberen Sprunggelenk


    Zahlreiche Magnetfeldtherapien 2011


    - 11.2012 Operation, 7 Wochen auf Krücken und

    alle 3 Tage Physio.


    - Anfang 2013 ständig Schmerzen und krank

    geschrieben


    - 12.2013 1. Reha für 3 Wochen


    - 08.2014 30% Behinderung bekommen


    - 2016 langjährigen Job aufgegeben deswegen

    und Umschulung gemacht


    - 06.2018 2. Reha für.4 Wochen


    (Zwischendrin immer wieder MRT gemacht)


    Seit ein paar Monaten habe ich jetzt extrem starke Schmerzen, nicht immer aber sehr oft. Meist ohne Vorwarnung so das ich voll einsacke.


    Ich war jetzt beim Orthopäden, und dieser hat per Ultraschall eine Entzündung im Sprunggelenk festgestellt. Die Röntgenaufnahmen haben dann auch den Knochen Knorpeldefekt bestätigt, das wusste ich ja schon seit Jahren aber es sieht schlimmer aus als vorher.


    Er hat gesagt dass für eine dauerhafte Lösung einer Operation nötig ist. Das war nicht irgendein Orthopäde, sondern ein Spezialist für Sprunggelenke.


    Er würde an dem Defekt an der markierten Stelle einen Spalt machen und dann vom Fersenbein etwas Knochen entnehmen und dort einsetzen und dann eine Membran drüberlegen und das ganze Verschließen.


    Das Problem dabei ist nur, das man vorher nicht weiß ob er bis da hinten ran kommt. Wenn nicht, dann muss der linke Knochen der mit dem Pfeil markiert ist abgetrennt werden damit er da rein kann, anschließend wird er mit einer Schraube wieder festgeschraubt.


    Ich muss jetzt ein frisches MRT machen lassen und dann kann er genauer sagen ob das nötig sein wird oder nicht, aber zu 100% sieht man das dann erst während der Operation.


    Danach müsste ich 6 Wochen auf Krücken bleiben, und 6 Monate keine Belastung. Aber nach 3 Monaten kann man schon mit leichten Belastungen wie Schwimmen oder Fahrrad fahren beginnen.


    Ich werde jetzt erstmal ein MRT machen und dann habe ich mit ihm eine Besprechung und dann schauen wir weiter.


    Ich bin im Moment noch sehr durcheinander weil ich nicht weiß wie das funktionieren soll 🤒. Eigentlich bin ich gegen Operationen, aber diese Schmerzen spüre nur ich, und ich leide sehr darunter und mein Magen und meine Leber mittlerweile auch weil ich so oft Schmerztabletten nehmen muss.


    Das wird eine sehr schwierige Zeit, vor allem mit zwei kleinen Kindern. Ich werde ihn bei der Besprechung auch fragen ob es ein Problem wäre ein Jahr damit zu warten, aber das ist denke ich mal kontraproduktiv.


    Na frohe Weihnachten 🎄


    PS.: ich muss jetzt noch rausfinden wie ich hier ein Foto einfügen kann.

  • 5 Antworten

    sorry der erste link zum Foto ging nicht, der 2. Geht aber 😊.


    Zusatz Info zur 1. Op:


    Arthroskopie mit Knochen Anbohrung und Knorpelshaving

    Hallo Manfred,

    das ist eine blöde Geschichte. Du bist quasi in der Zwickmühle. Einerseits solltest du damit nicht zu lange warten um ein Fortschreiten der Knorpelzerstörung zu vermeiden. Andererseits hast du Verpflichtungen, die dich daran hindern einige Wochen bzw. Monate auszufallen.

    Was genau möchtest du gerne wissen? Ob du damit etwas warten kannst oder ob jemand Erfahrung mit der Knochen-Knorpel-Transplantation hat?

    Wie kam es überhaupt dazu? Hattest du mal einen Unfall bzw. Sportverletzung oder hast du einen starke Fußveränderung (Knick-Senkfuß)?