Undichtigkeit der SG!!!

    Hallo nochmal!


    Die Frage der Undichtigkeit der SG habe ich auf Seite 17 im Forum beantwortet!


    Einfach Herrn Klobe eine email schreiben und er schickt Euch einen Verschlußstopfen und einen neuen Saugball! Ganz einfach und umsonst! (Seite 17)


    Seit dem war es bei mir absolut dicht!


    So jetzt zu mir! Ich trage sie immer noch 10-12Std täglich ohne Pause seit ca.1,5Jahren!


    Das Ergebniss ist immer noch nicht zufriedenstellend. Sie fällt sehr schnell zurück aber nicht mehr ganz so tief! (es ist aber für mich immer noch nicht an Schwimmbad zudenken wobei meine Freundin mir sagt das es gar nicht mehr so auffallen würde - ich traue mich aber immer noch nicht!!!)


    Habe mit Herrn Klobe geredet und der sagte mir wieder 2-3Jahre braucht man schon! (wäre schön wenn der recht hätte!)


    Ganz schön lange! Also wer sich dafür entscheidet sollte viel Geduld haben und jeden Tag artig tragen! Wenn sich bei mir was bessert schreibe ich es natürlich in diesem Forum!


    Habe von einem Arzt in Bochum die SG! (wurde schon mal gefragt!)


    Bin 30!


    An alle die noch keine SG haben! Lest doch einfach mal von Anfang an! Es wurde schon viele Fragen beantwortet!


    Gruß an alle

    Bei welchen Ärzten wart ihr eigentlich, um euch für die SG Therapie begutachten zu lassen? Mich interessiert, wo ihr besonders gut oder schlechte Erfahrungen gemacht habt.


    Ich werde mir auch kurzfristig die SG besorgen, um mit 24 Jahren endlich etwas gegen die verhasste TB zu unternehmen.


    Sind auch schon einige von euch vom Arzt dahingehend aufgeklärt worden, dass ihre Art der Trichterbrust durch die SG nicht behoben werden kann?


    Ansonsten bin ich für jeden Tip dankbar, wie ich die Sache angehen soll.

    Also ich bin bei Dr.Ulrich Reckermann Hattingerstr.777 in Bochum Linden. Er sagt, das es möglich wäre, er aber noch nicht viele Erfahrungen mit der SG gemacht hat. Er hat 1 oder 2 Anwender die sich aber nicht mehr bei Ihm gemeldet haben, so das er auch keine Erfolge oder Misserfolge aufweisen kann! Bei meinem letzten Besuch war er recht begeistert, fand es aber schade das er keine Bilder bei meinem ersten Besuch gemacht hatte und so keinen Vergleich hatte! Ich wollte Ihm die Bilder die ich gemacht habe nachreichen. Ich war aber aus Zeitgründen leider auch nicht mehr bei Ihm werde es aber noch nachholen!!!


    Er wurde mir empfohlen von Herrn Klobe! Ich würde Herrn Reckermann weiter empfehlen da er eigendlich sehr angetan war von der Idee mit der SG!

    Saugglocke bestellt

    Ich war heute bei Dr. Bürstinghaus in Mönchengladbach. Dort sind schon 8 oder 9 (jetzt 10) Anwender der Saugglocke zu verzeichnen. Er war sehr freundlich und hat mir geraten, den Trichter vor der Behandlung zu messen. Das habe ich dann auch getan. Ich komme dabei auf 5,5 cm Tiefe. Wie tief sind eure Trichter denn so (bei eingeatmeter Luft)? Ich soll mich nach einem Jahr mal telefonisch melden und darüber berichten, welche Erfahrungen ich gemacht habe. Lt. seinen Angaben scheint die Sache mit der Glocke zu funktionieren. Ich habe Herrn Klobe vorhin das Formular zugefaxt und hoffe noch diese Woche auf die Zusendung, um meine Therapie starten zu können. Bilder habe ich mir auch gemacht und die hebe ich mir auch auf.


    War es nicht hier im Forum, wo jemand mit einer asymmetrischen Trichterbrust Probleme mit der SG hatte? Ich habe lt. Dr. Bürstinghaus eine leichte Asymmetrie.


    Wir haben zwei Paar Saugglocken probiert und uns dann für die Große entschieden. Leider schafft man es nicht, beide Brustwarzen außerhalb der Glocke zu platzieren. Hoffentlich gibt das bei längerer Behandlung keine Beschwerden.

    Neu hier!

    Hallo zusammen,


    ich habe eine Trichterbrust (wer hätte das für möglich gehalten ;-)) und bin neu in diesem Diskussionsforum. Ich war heute beim Arzt, der mich mit der SG in Behandlung nimmt und bin mehr als Happy darüber. Den Wisch zum Erwerb der SG habe ich dann gleich per Fax an Herrn Klobe geschickt, damit ich demnächst loslegen kann. Ich habe schon einige eurer Beiträge gelesen und fand sie alle sehr interessant. Sobald ich erste Erfahrungen gesammelt habe werde ich natürlich darüber berichten. Ich freue mich auf viele aufschlussreiche Diskussionen mit euch!

    Allgemeine Informationen

    Hallo zusammen,


    ich wohne in Sachsen-Anhalt und es gibt hier in meiner Umgebung noch keinen Arzt der die Saugglocke zur Anwendung gebracht hat. Da ich diese aber gern auspobieren möchte, werde ich meinem Arzt vorschlagen die Saugglocke zu bestellen. Kann mir jemand sagen was das Ding kostet und ob die Krankenkassen irgendetwas davon übernehmen?


    Muss sich mein Arzt an Herrn Klobe wenden oder kann ich das allein?


    Grüße pavi!

    Hi Pavi,


    die Saugglocke kostet zur Zeit 470 Euro.


    Dein Arzt muss sich mit Herrn Klobe in Verbindung setzen. Er bekommt dann von Herrn Klobe einen Bestellschein, den er ausfüllt und unterschreibt und den schickst du dann an Herrn Klobe.


    Falls dein Arzt dazu nicht bereit ist, suchst du dir am einfachsten einen Arzt, der schon jemanden mit Saugglocke behandelt. Ich kann Dr. Bahr aus Jena nur empfehlen. Schau auch mal unter http://www.trichterbrust.de da findest du auch eine Liste mit Standorten von Ärzten.


    Die Krankenkassen sind nicht verpflichtet die Kosten zu übernehmen, da die Saugglocke nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten ist. Dennoch gibt es wohl die ein oder andere KK, die die Kosten übernommen hat. Du solltest auf jeden Fall deine KK fragen und ruhig drauf hinweisen, dass du dich sonst für ne OP entscheiden würdest, die mindestens 12.000 Euro kostet. Einen Versuch ist es wert, auch wenn meine KK zwar das Geld für die OP ausgeben wollte, das für die SG aber nicht.

    Unterdruck

    Ich habe jetzt mit der Anwendung der Saugglocke begonnen und bin direkt auf den maximalen Unterdruck gegangen. Es ist nur wenig schmerzhaft und man tut sich schwer in seinen Bewegungen, aber ich merke schon, dass man sich auch daran schnell gewöhnt.


    Inwieweit habt ihr das Maß des Unterdrucks schon variiert?


    Ich denke, am Anfang mit hohem Unterdruck zu arbeiten führt zu einer schnellen Mobilisierung des Brustkorbs. Oder wie beurteilt ihr das?

    Erste Erfahrungen

    Ich nun wieder... :-)


    Also ich habe es jetzt bei mehrstündiger Nutzung der Glocke noch nicht geschafft, dass meine 5,5 cm tiefe Trichterbrust bis an die Sichtscheibe kommt. Sie ist vielleicht noch 2 cm weg. Nach der Benutzung der Glocke war die Brust noch ne ganze Weile lang ansehnlich. Jetzt - 2,5 Stunden nach Ablegen - ist die Brust erst bis auf 3,5 cm wieder eingefallen. Das ist doch denke ich schon ganz gut, wenn man bedenkt, dass ich das Ding erst ganz gerade anfange, zu benutzen.


    Was mir allerdings aufgefallen ist..... das Brustbein kommt richtig gut raus. allerdings machen die Rippen ja nicht mit, die nach innen gebogen sind. Der Trichter bleibt doch dann immer so breitflächig wie er ist, denn es wird doch nur das Brustbein angehoben, oder? Ich konnte das Brustbein fühlen, als es oben war. Wenn ich denn rechts davon gefühlt habe, hat es sich dann angefühlt wie ein Loch. Wenn ich fester gedrückt habe, fühlte man dann langsam die Rippen... mir ist im Moment nicht ganz klar, wie der Trichter sich breitflächig verringern soll. Nur das Brustbein hochzuziehen, reicht bei meiner Trichterform nicht....

    @ Saugglocke

    Ich würde dir empfehlen, nicht von Anfang an mit maximalem Unterdruck arbeiten. Der Brustkorb sollte sich langsam an die SG gewöhnen können.


    Nach meinen Erfahrungen ist eine hohe Flexibilität des Brustkorbs für die Behandlung (auf lange Sicht gesehen) weniger von Vorteil. Als ich vor fast einem Jahr mit der Behandlung anfing, habe ich auch sehr schnell mit maximalem Unterdruck gearbeitet. Der Trichter ließ sich leicht bewegen und blieb über 10 Stunden ausgebeult. Nach etwa 7 Monaten Behandlung merkte ich jedoch, dass der Trichter immer kürzere Zeit ausgebeult blieb. Heute bleibt der Trichter nur noch für etwa zwei Stunden angehoben. Je unbeweglicher Rippen und Knorpel sind, desto stabiler ist die Brust im angehobenen Zustand. Dieses Phänomen wurde in diesem Forum schön öfter als "Weichkneten" bezeichnet.

    20 Stunden nach der letzten Anwendung....

    .... ist die Brust erst auf 4cm eingefallen!! Das ist finde ich schon ein riesiger Anfangserfolg nach den 2-3 Nutzungen bisher. Es fehlen noch 1,5 cm bis zum Ursprungszustand.

    @ahoi brause:

    Das Ziel in den ersten Wochen ist doch gerade die Mobilisierung des Brustkorbs dachte ich... oder verwendest du Flexibilisierung in einem konträren Kontext? Ich hatte mal in einem Beitrag gelesen, gerade am Anfang sei ein höherer Unterdruck notwendig als später, da der Brustkorb noch nicht so flexibel sein; wenn sich das jedoch erst einmal geändert hat, kann man ohne weiteres den Unterdruck verringern, da der Trichter dann schon so an die Scheibe kommt...


    Weiterhin zu meinen ersten Erfahrungen:


    Die Haut zeigt bisher keinerlei Probleme, alle Druckstellen sind nach einigen Stunden verschwunden. Allerdings habe ich heute leichte Schmerzen unterhalb und um die Brustwaren herum. Wenn ich darauf drücke, fühlt es sich in etwa so an, als habe man einen blauen Fleck. Ich meine, ein anderer User hatte dieses Phänomen doch auch schon einmal erwähnt. Oder haben das alle Anwender? Es ist nicht bisher nicht schlimm, aber vielleicht auch ein Zeichen, etwas anders zu machen, was meint ihr?


    Ich habe übrigens gestern versucht, die Glocke quer anzulegen, da ich ansonsten den Druck des Silikonrandes immer genau auf die Brustwarzen bekommen habe. Beim versetzten Benutzen der Glocke im Längszustand, war ich unsicher, ob das nicht kontraproduktiv ist, da die eine Seite der Glocke (Rand) dann die Rippen nach unten drückt... beim quer anlegen wird das vermieden. Gibt es vielleicht Anwender, die die Glocke nur quer anlegen?


    Mich würde es sehr freuen, wenn auch noch einmal andere User auf den von ahoi brause angesprochenen Punkt eingehen könnten, was die Dosierung des Unterdrucks zu Beginn / bei fortgeschrittener (der) Behandlung angeht... ich tendiere im Moment noch zu hohem Unterdruck (aber nicht mehr so weit, dass man nicht mehr pumpen kann).

    Hi,


    habe auch mit starkem Unterdruck angefangen. Gepumpt bis der Saugball flach blieb. Da nach 4 Wochen mein Trichter noch nicht an der Sichtscheibe anlag, hab ich dann den Unterdruck durch ansaugen mit dem Mund erhöht. Das hat zwar meinen Trichter an die Sichtscheibe gebracht, aber zu hässlichen Bläschen und Wunden, die zwar verheilt aber noch deutlich zu sehen sind. Also am Anfang nicht übertreiben.


    Bin aber auch der Meinung, dass am Anfang einfach mehr Druck nötig ist und mit der Zeit der Druck durchaus verringert werden kann, da bei fortgeschrittener Anwendung das Brustbein sich eben leichter biegen lässt. Frage mich allerdings auch, wo die optimale Anwendung hinsichtlich Druck und Dauer liegt...