TB-Korrektur mit Saugglocke nach Hr. Klobe

    Warum schreibt denn hier niemand mehr einem Hilfebrauchendem Menschen? Chris braucht HILFE. Ausserdem interessiert es mich auch was bei den anderen in der Zeit, in der sie nicht mehr schrieben passierte, wie z.B. bei Tommy und Holli Bitte schreibt mal etwas!


    P.S: hab' einen termin bei einem arzt in bochum gemacht und hoffe, dass er mich in behandlung nimmt ;-)

  • 2 Antworten

    Danke für diesen Anstoß!

    Das Wochenende war wie eine Achterbahnfahrt!


    Erst kam die Sache mit dem blauen Fleck, als wenn die Haut aufeinmal nicht mehr versorgt wird. Da dachte ich schon, dass ich jetzt alles vergessen kann. Denn was bringt mir später ein korrigiertes Brustbein, wenn die Haut da drüber abgestorben ist.


    Ich habe es trotz regelrechter Panik doch nochmals probiert. Das Ergebnis ist, dass mir diese Silikonkante dermaßen in die Brustmuskel einschneidet, das ich während des Tragens Schmerzen habe und mich kaum bewegen kann und nach dem Absetzen noch über Stunden (bis zu einem halben Tag) eine tierische Druckstelle in Form einer Kerbe habe.


    Bis jetzt verheilt das alles bis zur nächsten Anwendung. Nur wie soll ich mit diesem Manko die SG über mehrere Stunden tragen? Wie kann ein Mensch ohne Schmerzmittel das Dingen über Nacht tragen, was laut Hr. Klobes Patientenberichten mindestens einer macht?


    Ich habe also die Wahl zwischen langer schmerzloser Tragezeit mit abgestorbener Haut und kurzer (ca. 1h) schmerzhafter Tragezeit mit super Haut. Zwangsläufig muss ich ja die 2. Variante wählen. Laut den Patientenberichten trägt einer die SG nur 1h pro Tag und hat ähnlich gute Ergebnisse wie die Extremträger. Das läßt doch hoffen oder?


    Jetzt hab ich nur noch das Problem mit dieser verdammten Beule am oberen Brustbein. Ich habe die SG heute schon extrem niedrig angesetzt. Ich hatte die Hoffnung, dass das Brustbein am Gelenke gebogen wird. Bis auf das nun mein Magen mächtig gegluckert hat, hat sich nichts verbessert. Wieder kam die Beule! Sie geht zwar immer wieder zurück, aber irgendwann soll das Brustbein ja mal dauerhaft angehoben werden. Spätestens dann bleibt auch diese Beule.


    Zum besseren Verständnis meiner Situation poste ich jetzt noch die Mail, die ich heute von Hr. Klobe bekommen habe:


    "Ich denke, Sie sollten keinerlei Bedenken haben, eventuelle Nebenwirkungen der


    Saugglocke an Ihrem Körper mit Ihrem Arzt zu diskutieren. Er ist der Mediziner und


    damit die richtige Person, um eventuelle Nebenwirkungen korrekt zu deuten. (Und


    sollte ihn irgendetwas abschrecken, dann hätte doch höchstens ich das Risiko, daß er


    meine Saugglocken evtl. nicht mehr weiter empfiehlt. Das muß ich einfach in Kauf


    nehmen. Schließlich geht Ihre Gesundheit vor.)


    Nun aber meine Sichtweise als Hersteller:


    Daß Sie die Behandlungsdauer in so kleinen Schritten ganz allmählich gesteigert haben


    war sehr umsichtig.


    Das Anpressen der Saugglocke beim Aufsetzen, ist das "normale" Vorgehen, um möglichst


    nicht von der Innenkante belästigt zu werden. Es gibt aber ganz unterschiedliche


    Hauttypen bei den Patienten, und den meisten fällt die Innenkante der Saugglocke


    noch nicht einmal auf.


    Bei Blaufärbung der Haut wäre meine erste Frage, ob hier vielleicht ein Hämatom


    (Bluterguß) vorliegt. Ein gewisser Prozentsatz meiner Kunden hat derartige Hämatome,


    zwar nicht durch massiven lokalen Blutaustritt wie bei geplatzten Adern, sondern ganz


    fein verteilt wie aus den Adern heraus diffundiert. Durch diese Feinverteilung lösen


    sich diese Hämatome dann meist auch sehr rasch von alleine wieder auf, meist


    einhergehend mit einer ganz leichten vorübergehenden Braunfärbung. Die von Ihnen


    befürchtete Mangelversorgung wäre allerdings eine massive Nebenwirkung, die Sie im


    Gespräch mit Ihrem Arzt (hoffentlich) ausschließen sollten.


    Ihre Beule im oberen Bereich des Brusbeines kann ich aus zwei Gründen nicht


    beurteilen: Erstens habe ich sie nicht selbst gesehen, und zweitens steht mir eine


    Beurteilung als Nicht-Mediziner nicht zu. Generell ist mir aber bekannt, daß auch bei


    der Trichterbrustkorrektur nach Dr. Nuss (da drückt ein Metallbügel von innen den


    Trichter heraus) das Brustbein wie ein leichter Kiel linienförmig nach außen


    hervorsteht. Als leichte Überkorrektur ist das dort durchaus erwünscht, denn nach


    Ausbau des Bügels fällt es ohnehin wieder ein wenig zurück. Im oberen Bereich des


    Brustbeines könnte auch das ansatzweise vorhandenen Gelenk zwischen dem oberen Teil


    des Brustbeines (Manubrium) und dem Mittelteil "knickförmig" innerhalb seines


    natürlichen Bewegungsspielraumes ausgelenkt sein. Auch hier wird wird das Gespräch


    mit dem Orthopäden vermutlich mehr Klarheit und Beruhigung bringen können. Als


    eventuelle Gegenmaßnahme könnte ich Ihnen die Zusendung eines Silikonkissens bzw.


    -Lappens (kostenfrei ) anbieten. Damit könnten Sie gegebenenfalls eine gewünschte


    Stelle unter der Saugglocke unterfüttern, damit sie weniger angehoben wird."


    Ich denke ich werde doch früher als ich wollte zu meinem Orthopäden gehen und alle Probleme mit ihm erörtern. Nur was soll er dazu sagen? Er kennt die Saugglocke ja selber noch nicht.


    Das Angebot von Hr. Klobe mit der Silikoneinlage klingt allerdings vielversprechend.


    Man sieht also, dass man mit allem rechnen muß, wenn man sich als Versuchskaninchen zur Verfügung stellt. Man sollte nur eines nicht tun, und zwar aufgeben. Irgendwie geht es immer weiter.


    Ich hoffe die Anderen melden sich auch nochmal wieder. Wenn erstmal alle, die jetzt noch suchen, einen Arzt gefunden haben und auch mit der Behandlung beginnen, dann wäre es wichtig hier Erfahrungen auszutauschen. Keiner soll sich mit seinen Problemen alleingelassen fühlen.

    re: chrispharm

    hallo chrispharm !


    ich weiß, daß außer mir noch andere mit dem tragen der SG beim schlafen keine probleme haben. wie setzt du denn die sg an, daß sie die brustmuskeln einschneidet ? wenn ich ein unangenehmes tragegefühl bemerke nach einiger zeit, dann setze ich die sg langsam wieder ab. der trichter ist dann ja noch oder schon leicht angehoben. deshalb kann sich die sg beim folgenden andrücken quasi selbst neu optimal ausrichten. die luft entweicht beim andrücken seitlich, oben und unten und der silikonrand der sg liegt somit sehr flach auf der haut. also kann er auch nicht einschneiden !


    erst dann benutze ich den saugball zum evakuieren. es muß ja auch nicht sofort alle luft rausgepumpt werden - nur keine hektik !


    übrigens: die von dir beschriebene beule habe ich zeitweise nach längerem tragen auch. aber sie verschwindet doch recht flott wieder. die SG setze ich immer am selben punkt an: knapp unter den ansätzen des schlüsselbeins. (heißt doch so, oder?) nur, wenn ich sie im schlafen anlege gehe ich ungefähr 1 cm tiefer!


    ich trage die sg jetzt fast ein halbes jahr seit anfang april und bin sehr zufrieden über das bisherige ergebnis. im gegensatz zu dir hatte ich mit blauen flecken etc. NIE ein problem. nur einmal gab es im unteren bereich bläschen, die dann aufgescheuert waren. auch erkennt mann nach dem absetzen die umrandung der sg als kleine einkerbung - und ??


    tut nicht weh und verschwindet wieder.


    also, wenn du die anwendung nicht so gut verträgst wie ich, dann würde ich an deiner stelle einfach einen gang runterschalten. die sache langsam angehen ist vielleicht doch besser !

    Vielen Dank @ mats!

    Ich denke, das große Problem an der Behandlung ist, das es keine illustrierten Anwendungshinweise gibt.


    Woher soll ich denn wissen, was normal ist und was nicht? Mein Orthopäde, wenn er denn bald aus seinem Urlaub heimkehrt, hat doch auch keine Ahnung. Ich bin bei ihm der erste Patient, der sowas macht. Woher soll er wissen was normal ist und was nicht?


    Ich danke dir jedenfalls für deine ausführlichen Beschreibungen.


    Ich habe das ebend gerade nochmal mit dem vorherigen Andrücken (damit der Rand flächig aufliegt) probiert. Die Haut unter der SG (also über dem Brustbein und umliegende Bereiche) läuft schon nach wenigen Sekunden blau an. Das sieht so aus, als würde man sich einen Finger abschnüren. Es ist definitiv kein blauer Fleck, als würde man sich irgendwo stoßen oder so. Es ist ein blaues Anlaufen, als würden bestimmte Areale nicht mehr mit Blut versorgt werden. Je länger man das Vakuum in diesem Zustand aufrecht erhält, desto schlimmer sieht es aus. Am Samstag hat ich die so angedrückte SG eine halbe Stunde so gelassen. Die Haut war danach taub und tief violett. Ich glaube, wenn ich nicht evakuiert hätte, dann wäre da etwas irreparables passiert. Es hat sich aber zum Glück nach Stunden wieder regeneriert.


    Wie soll ich die SG so mehrere Stunden drauflassen? Da stirbt mir doch der Brustbeinbereich ab, wenn der nicht mit Sauerstoff versorgt wird.


    Ich habe da nur eine Alternative. Ich setze die SG normal ohne andrücken kurz unters Schlüsselbein symmetrisch auf und evakuiere. Dann liegt der Rand scharfkantig auf den Brustmuskeln und schneidet ein. Die Haut über dem Brustbein bleibt aber schön rosig. Nach einer Stunde belüfte ich dann wieder und bewundere die tiefen Einschnitte. Nach so ca. 10 Stunden sind die Einschnitte komplett weg.


    Aber wie soll ich so mit SG schlafen? Das tut nämlich weh!


    Ich habe langsam den Verdacht, das die SG zu groß ist. Sie reicht mir so ziemlich genau von Brustwarze zu Brustwarze. Vielleicht bräuchte ich ja ein kleineres Modell, obwohl ich so groß bin? Wie weit darf dann die Ausdehnung der SG auf den Brustkorb bezogen sein?

    Nachtrag:

    Bin grad bei der Anwendung. Bei mir liegt jetzt nach 11 Tagen (tägl. 1h) der Trichter zum ersten Mal an der Sichtscheibe an, allerdings nur die linke Seite. Ich hoffe das wird die nächsten Tage noch symmetrisch.


    Die Kante schneidet sowas von ein, aber irgendwie schein ich mich langsam an der Schmerz zu gewöhnen. Ich muss es ja auch nur noch die nächsten 15 Minuten aushalten. Wenigsten läuft so nichts blau an.


    Ich "freue" mich schon nachher wieder auf diese ominöse Beule! ;-)

    re: chrispharm

    hallo chrispharm !


    wir haben vermutlich beide die selbe saugglocckengröße, auch bei mir ist der ansatz von brustwarze zu brustwarze.


    die größe passt bei mir gut und ist wie gesagt problemlos in der anwendung.


    wenn ich mich recht erinnere, hatte bei mir auch nach ca 14 tagen der ehemalige trichter die komplette scheibe berührt.


    zuerst unten, später oben bei voller auflage.


    das hast du jetzt schon mit "so weingem tragen" erreichen können. ich hatte eher tragezeiten von 3-4 stunden täglich, wobei ich dabei gelesen oder ferngesehen habe. das tragen der SG beim schlafen hat sich eher zufällig ergeben nach vielleicht 2 monaten des tragens, weil ich bei einem schelchten film eingeschlafen bin. an diesem tag hatte ich dann ca 12 stunden tragezeit, auch wieder ohne probleme.


    es kommt derzeit bei mir immer öfter vor, dass die SG im schlaf "abfällt". dann wache ich auf und setze wieder an. durch das viele rumdrehen und hin und her, das jeder im schlaf hat, zieht die SG manchmal luft und wird dadurch locker.


    frage:


    meine frühere tiefe war schätzungsweise 5-7 cm, wie ist das bei dir ??


    2. frage:


    wenn du die sg eine stunde getragen hast, ist der trichter ja nach dem absetzen noch stark angehoben, oder ?


    wenn du jetzt die SG neu aufsetzt, kann sie doch so sitzen und sich ausrichten beim andrücken,dass sie nicht einschneidet, oder ?


    meld dich nochmal !

    re: mats

    Ich bin guter Hoffnung, das ich das mit den 1 mal täglich 60 Minuten Tragezeit auch in den nächsten Monaten erfolgreich durchziehen kann.


    Der Patient mit der SG-Nr. 71 hat nach 2,5 Monaten mit einer (fast) täglichen Tragezeit von 60 Minuten die gleichen Resultate erreicht, wie Patient Nr. 89, der 2 mal täglich 120 Minuten evakuiert. Ob der Trichter nun 10 Stunden sichtbar angehoben bleibt oder 12 Stunden liegt wohl eher an der Physiologie des einzelnen. Wie sich das auf die Dauer bis zum Therapieende auswirkt ist ja noch nicht bekannt.


    Wenn das Anlegen an die Sichtscheibe später deutlich schneller vonstatten geht, dann werde ich sicherlich die Anwendungszeit mindestens verdoppeln. Wie gesagt, das Einschneiden stört mich schon fast gar nicht mehr, obwohl es weh tut. Ich denke das ist irgendwie eine Schutzreaktion des Körpers. Die Haut erholt sich auch immer schneller. Am Anfang hatte ich noch fast 12 Stunden eine weiß-blaue Kerbe über dem Brustbereich. Jetzt nach fast 2 Wochen ist es nur noch eine rote, die aber nach wenigen Stunden schon verschwindet.


    So könnte ich mir z.B. auch vorstellen die SG 2 mal 1 Stunde zu tragen. Aber ich hab ja keine Eile.


    zur Frage 2:


    Zur Zeit sieht es so aus, das nach Absetzen der SG der Brustkorb ca. 2 Stunden später immernoch voll ausgebeult ist. Nach ca. 5 Stunden, wenn ich schlafen gehe und mich im Spiegel angucke ist der Trichter zwar schon etwas eingefallen, aber optisch sieht es immernoch akzeptabel aus. Wenn ich messe, dann komme ich in diesem Stadium auf ca. 0,5-1cm tiefe. Meine Trichtertiefe vor Behandlungsbeginn war 2,5 cm (Was deine erste Frage betrifft! ;-) ). Ich habe gerade, so ca. 16 Stunden nach der letzten Behandlung, nochmal gemessen und komme auf 2 cm. Er fällt also nicht mehr auf die alte Tiefe zurück. Der Unterschied ist jetzt zwar noch gering, aber es soll ja nach dem ersten Anlegen an die Sichtscheibe besser werden, und das ist ja gerade erst passiert.


    Das Neuaufstzen nach dem Absetzen habe ich noch nicht probiert. Ich habe direkt nach dem Absetzen diese von mir beschriebene Beule am oberen Brustbein. Sie verschwindet nach 1-2 Stunden. Ich glaube nicht, dass es gut wäre gleich nochmal zu pumpen.


    Apropos Beule:


    Ich glaube diese Beule ist das verknöcherte "Gelenk" zwischen oberen und unterem Brustbein. Theoretisch müßte man dieses starre Gelenk jetzt nach außen aufbiegen, damit es verschwindet. Hast du bei dir im Laufe der Zeit eine Abschwächung der Beule bemerkt? Ich bin nämlich immernoch am Überlegen, ob ich auf das Angebot von Hr. Klobe mit der Silikoneinlage eingehen sollte oder ob ich abwarte.


    Du hattest echt 5-7 cm? Das ist ja mehr als das doppelte von mir! Wie und wo mißt man das eigentlich genau? Und wie berücksichtigt man bei der Messung die abstehenden untersten Rippen, wie es ja die meisten TB'ler haben?


    Was das Andrücken angeht funktioniert das bei mir irgendwie überhaupt nicht. Ich habe es in allen möglichen Positionen probiert, es läuft immer blau an. Lege ich es scharfkantig auf bleibt alles rosig. Irgendwie scheint bei mir die Blutversorgung der Brustbeinregion direkt und ausschließlich unter der Hautoberfläche zu verlaufen. Wenn die SG jetzt flächig aufliegt scheint sie durch den Anpressdruck diese Blutgefäße komplett zu unterbrechen. Warum das aber jetzt nicht passiert, wenn sie scharfkantig aufliegt ist mir ein Rätsel. Ich schnüre doch eigentlich genauso ab, wenn nicht noch stärker, da der Anpressdruck auf einer kleineren Fläche ruht und so noch stärker eindrückt. Beim flächigen Aufliegen verteilt sich der gleiche Anpressdruck auf einer viel größeren Fläche.


    Bloß irgendwie funktioniert das bei mir anders! :-D


    Wie stark pumpst du eigentlich? Ich pumpe erstmal bis der Saugball das erste mal flach bleibt. Dann warte ich immer bis das Zuggefühl nachläßt und pumpe nach. Alle 5 Minuten quetsch ich dann den Saugball so 3 mal richtig doll zusammen. Ich warte immer bis das unangenehme Gefühl nachläßt. Nach so ca. 20 Minuten liegt der Trichter fast komplett an der Sichtscheibe und der Saugball kann nicht mal mehr durch starkes Quetschen dazu animiert werden weiter zu ziehen. Dann laufe/liege/sitze ich ca. 40 Minuten in diesem Zustand rum und lasse dann nach 60 Minuten die Luft rein.


    Mir schlafen nach 40 Minuten meisten die Arme ein und manchmal bekomm ich Rückenschmerzen. Aber sonst gehts gut.


    So läufts bei mir meistens ab! :-)

    Oh je ...

    Ich glaube ich habe ebend einen Fehler gemacht.


    Bei mir lag ja, wie ich schon berichtet habe die linke Seite vom Trichter an. Jetzt hab ich mir in meiner Naivität gedacht, pumpste halt ein bisschen mehr als sonst, damit sich die rechte Seite auch ranzieht. Das ist ja dann auch passiert. Bis auf das ich den Saugball sowas von quetschen mußte, dass da kein Luftmolekül mehr platz hatte, war auch erst nichts ungewöhnlich.


    5 Minuten später kam dann aufeinmal son komisches kribbeln. Da dachte ich, dass jetzt die rechte Hälfte an die Sichtscheibe kommt.


    Stattdessen passierte was anderes. Es bildeten sich Blässchen. Ich habe dann die SG entfernt, aber die Bläschen blieben. Die sehen auch wie Brandblasen, sind mit Flüssigkeit gefüllt und verteilen sich ringförmig und rechtsseitig auf die Sichtscheibe bezogen. Eine Stelle hat angefangen zu bluten.


    Jetzt hab ich natürlich bammel, dass ich jetzt eine Weile aussetzen muß bis das verheilt ist. Das einzige was ich machen konnte, war die Dinger zu desinfizieren und Ringelblumensalbe draufzustreichen. Aber ob das bis morgen klappt bezweifle ich stark.


    Ich hab das als kleine Warnung geschrieben, damit kein anderer sowas probiert. Tut zwar momentan nicht weh, ist aber echt übel!


    Hr. Klobe hat das gleiche bei seinen Selbstversuchen auch mal gehabt. Nur war sein Vakuum doppelt so stark. Ich dachte das neue Modell läßt sich nicht mehr in diesen Bereich pumpen. Falsch gedacht! ;-)

    @chrispharm

    geduld, geduld


    ich glaub, dass ist echt der beste tipp den ich jedem geben kann!!!


    hab jetzt schon länger nix mehr geschrieben, war im urlaub und in der zwischenzeit hat sich ja wieder sehr viel getan!! nachdem ich nachdem ich die sg seit anfang april benutze und somit mit mats und holli die längste erfahrung im betzug auf die behandlung teile, glaube ich echt, dass man nix überstürzen sollte. ich selbst hab die sg im urlaub (3 wochen) nicht dabei gehabt und der trichter blieb in seiner angehobenen form trotzdem recht stabil. seit dem beginn der behandlung hat sich bei mir jede menge getan und ich kenne eigentlich alle probleme die ihr hier so schildert. ich hatte auch blaue flecken, blässchen, die besagte beule in der mitte vom brustbein usw. die blauen flecken verschwanden bei mir innerhalb des urlaubs komplett und ich sauge seitdem den trichter nicht mehr bis ans glas sondern stoppe die evakuierung kurz vorher, seitdem tritt der blaue fleck nicht mehr auf. die sg setzte ich so wie mats ganz knapp unterhalb der schlüsselbeine an. die wasserblässchen bilden sich meiner meinung nach durch das scheuern der haut am rand zwischen sichtglas und silikon, tritt bei mir auch nicht mehr auf seitdem ich nicht mehr bis ans glas evakuiere. bei der beule in der mitte des sternums glaube ich, wie hr. klobe dass sich der brustbeinkorpus (mittelteil) gegen das manubrium (oberteil) anhebt. man darf die sg halt nicht zu tief ansetzen, dann tritt das auch nicht so stark auf.


    ich freu mich auf jeden fall, dass es echt so viele gibt, die die sg ausprobieren und auch erfolg damit haben, macht weiter und nur geduld. die meisten von uns sind ja doch schon über 20 richtung 30, ich denke dass jeder, der so lange mit der tb klar gekommen ist jetzt die geduld haben sollte noch 1 jahr zu warten um sich dann über eine annähernd "normale" brust zu freuen. viel ist nicht gleich gut.


    freu mich auf weitere comments


    bis dann

    @ tommy

    Auf dein Statement (als Urthread-Eröffner ;-) ) hab ich ehrlichgesagt schon gewartet! :-)


    Ich bin ja wie gesagt gerade in einer Zwangspause. Diese Blasen sind bei mir glaube ich eher nicht durch ein Scheuern entstanden, da ich mich zu diesem Zeitpunkt hingelegt hatte. Ich hatte ja gepumpt wie son Affe. Ich denke ab irgendeinem gewissen Unterdruck wurde Lymphflüssigkeit oder ähnliches knapp unter die Oberhaut gesogen. So hat sich das zumindestens angefühlt.


    Ich bin jetzt am warten, bis die Dinger abgeheilt sind. Ich will ja auch nichts kaputtmachen.


    Das Blauwerden sind keine blauen Flecke im eigentlichen Sinne, sondern ist abgeschnürtes Gewebe. Es sind nähmlich nicht nur Flecken, sondern das gesamte evakuierte Areal ist blauviolett eingefärbt und wird langsam taub. Das tritt nur auf, wenn ich die SG vorm evakuieren andrücke um scharfe Kanten zu vermeiden.


    Da ich keine Nekrose riskieren möchte muss ich nun mit der scharfen Kante leben. Dann bleibt alles rosig. Aber irgendwie schein ich die Schmerzen langsam zu tolerieren.


    Nach ca. 1 Stunde werden meine Arme langsam taub und mein Rücken tut weh, wenn ich mich nicht hinlege. Ich hoffe, dass ich irgendwann auf 2x 2h pro Tag kommen werde, nach einer langen Gewöhnungsphase.


    Das bringt mich zu der Frage, wie lange du als Langzeiterfahrener die SG pro Tag trägst? Und wie lange hast du sie am Anfang der Behandlung getragen? Wie stark pumpst du? Schläfst du mit angelegter SG? Rennst du damit draußen rum?


    Letzteres kann ich für mich irgendwie nicht vorstellen, das das Teil irgendwie immens ist. Vielleicht ginge das im Winter unter einer dicken Winterjacke, oder beim Autofahren. Wobei das schon wieder riskant ist. Wenn man einen Unfall hat und schlagartig der Unterdruck wegfällt ... Autsch ;-)


    Bin jedenfalls gespannt, wann ich endlich wieder anfangen kann. Ich hab nämlich schon nach rund 10 Tagen Behandlung die Erfahrung gemacht, das nach 2 h nach Ablegen der SG der Trichter so gut wie nicht zurückgefallen ist (vielleicht so auf 0,5 cm ... mehr aber nicht). Und das mit nur 1 h Tragzeit pro Tag. Ich find das schon erstaunlich. Früher hatte ich eine Trichtertiefe von mindestens 2,5 cm. Nach 24 h (also bis zum nächsten Anlegen) messe ich jetzt "nur" noch 2 cm. Und nach den 3 Tagen Pause sind es immernoch "nur" noch 2 cm.


    Das läßt mich gespannt und optimistisch in die Zukunft blicken! :-D


    PS: Wir können auch gerne in deinem alten Thread weiterschreiben, nur ist der schon so groß und unübersichtlich. Du könntest ja auch einen Link setzen. :-)

    Ne nicht im alten thread weiterschreiben, hier bei mir ist's doch schön ;-D ... Ich interessiere mich seh dafür wie es bei euch weitegeht, von daher: Schreibt was das zeug hält! :-) ... Ach ja, ich habe einen Termin bei einem Arzt in Bochum, der mir hoffentlich die Bescheinigung für die SG gibt, damit ich sie sofort hernn klobe schicken kann. Also, bis dann. ;-)

    Auf in die 2. Runde!

    Meine Hautblasen sind mittlerweile ausgetrocknet und verschorft, sodass ich gestern wieder angefangen habe.


    Trotz der Pause von knapp einer Woche hat sich an der Beweglichkeit des Trichters nichts zum negativen verändert.


    Anfang Oktober werde ich das Teil mal meinem Orthopäden vorstellen. Ich denke es ist fairer ihn nur einmal im Quartal aufzusuchen. Sonst weis er ja nicht wie er das abrechnen soll.

    Hi ihr zusammen!


    Ist jetzt vielleicht ne blöde Frage, aber hätte nicht einer von euch mal Lust Bilder von euer Trichterbrust herzuzeigen, z.b. wie sie kurz nach dem Absetzen der Sg aussieht und dann, wenn sie wieder zurückgefallen ist? Ich würde mir die Sg auch gerne besorgen, aber hab wegen der Selbstkosten noch ziemliche Bedenken.

    Re... tolle Neuigkeit das hier zu lesen...

    Hy, ich lebe nun schon über 30 Jahre mit einer TB und alle Ärzte haben dafür immer nur wenig Verständniss gezeigt und es als reines kosmetisches Problem abgetan. Über OP Methoden habe ich zwar gelesen bin aber ehrlich gesagt wohl ein wenig feige diesen doch erheblichen Eingriff durchführen zu lassen. Um so mehr erfreut mich die Neuigkeit der Behandlung mittels Saugglocke.


    Ich habe mir die entsprechende Internet Seite schon einmal angeschaut und das diese "Tupperdose" solch eine Kraft haben soll erscheint mir schon genial. Ich habe mit intr. Eure Beschwerden gelesen und mich würde einmal intr. ob es im inneren Eurer Körper auch zur Verlagerung von Organen gekommen ist oder diese negativ beeinflußt worden. Ich las oben von Berichten der scheinbar einzeln durchnummerierten SG - Anwender und ich würde diese auch gerne lesen. Eine andere einfache Frage hätte ich noch, wie kann man denn die genaue Tiefe seiner TB messen oder wie macht Ihr es ? Dies fände ich wichtig damit ich einmal sehen kann wie tief im Vergleich zu den anderen Anwendern meine TB ist. Die Abstehenden unteren Rippen werden denke ich durch die Behandlung nicht verändert oder ?


    Es grüßt der


    Jens

    Hallo an die Neuen!

    Es ist immer wieder schön, wenn es ein paar neue Interessenten gibt. Wer von euch Info's oder Fallberichte zur Saugglocke sucht, sollte sich direkt an Herr Klobe wenden. Seine Mail-Adresse und auch schon kurze Informationen findet ihr auf seiner Homepage unter http://www.trichterbrust.de .


    Ich will euch jetzt nicht die Euphorie nehmen, aber stellt euch das jetzt nicht wie einen Spaziergang vor.


    Ich selbst habe mit der Therapie am 30. August begonnen und musste schon 2 mal unterbrechen, da ich massivste Hautirretationen bekommen habe. Länger als 2 Stunden am Stück kann ich die Saugglocke nicht tragen, da es einfach wahnsinnig schmerzt. Zu Beginn der Behandlung konnte ich mich nach dem Anlegen fast nicht bewegen, meine Arme wurden taub und Rückenschmerzen waren an der Tagesordnung. Das hat sich jetzt zum Glück gegeben.


    Ich hatte vor einer Weile von dem Problem berichtet, dass meine Haut beim Evakuieren blau anlief. Das hat sich mittlerweile auch schon gegeben. Ich habe jetzt einen Trick gefunden, wie ich die Schmerzen verringern und die Tragezeit auf 2 Stunden verdoppeln kann. Falls es bei jemanden von euch zu ähnlichen Problemen kommen sollte kann ich gerne genauere Ausführungen machen.


    Man muss einfach für sich selbst eine Strategie entwickeln, wie man die Saugglocke in seinen Tagesablauf integrieren kann.


    Nach meiner Erfahrung ist es effektiver 3 mal täglich eine Stunde zu evakuieren und nach und nach immer mal wieder nachzupumpen, als 1 mal täglich 3 Stunden. So kriegt der Trichter immer wieder einen Kick nach oben und fällt bis zur nächsten Anwendung nicht mehr ganz zurück.


    Bloss wie soll man diese Strategie in seinen Tagesablauf integrieren. Tagsüber bin ich in der Uni und kann es nicht tragen. Bis auf Wochenenden und freie Tage ist mein Tagesablauf ungünstig für eine Saugglockenanwendung.


    Ich hatte anfangs eine Trichtertiefe von 2,5 cm und habe jetzt nach 5,5 Wochen immernoch 2,5 cm. Langsam werde ich etwas unsicher, ob das überhaupt noch was wird.


    Da wären wir auch schon bei der Frage wie man das mißt. Da bei vielen die Rippen unten abstehen (bei mir auch :-( ) ist vertikal messen quatsch. Also messe ich horizontal, indem ich ein steifes Lineal quer über die Brust packe (nur schwach andrücken!) und dann die tiefste Stelle mit einem anderen Lineal ausmesse. Dabei muss man ruhig atmen und darf nicht pressen.


    Kurz nachdem ich die Saugglocke absetze habe ich einen Trichter von 2-3 mm, also normal. Nach 1 Stunde sind es dann schon 1 cm. Das sieht dann immernoch normal aus. So laufen nämlich die meisten Leute rum. Fast jeder hat also eine Trichterbrust. Nach 5 Stunden messe ich dann 2 cm. Kurz vor der nächsten Anwendung sind es dann wieder 2,5 cm.


    Schlafen kann ich mit angelegter Saugglocke zur Zeit noch nicht. Aber ich bin immernoch guter Hoffnung.


    Achja, die abstehenden unteren Rippen gehen so natürlich nicht weg. Wenn man aber die Bauchmuskeln trainiert, dann werden sie etwas reingedrückt und fallen optisch nicht mehr so stark auf.


    Das war jetzt mal etwas ausführlicher, um eine gewisse Anschaulichkeit reinzubringen.


    Aber bitte erwartet wenig und hofft viel. Andersherum werdet ihr nur enttäuscht.

    danke für die schnellen Ausführungen

    nun es ist doch genial wenn man ein Medium hat in dem man sich über dieses doch recht seltene Problem austauschen kann.


    Also nach Deinem Meßverfahren gemessen habe ich im Moment ein 3cm tiefe TB ;-( Das optische Erscheinungsbild und die Tiefe hat sich nach einigen Monaten Fitnesstraining gebessert aber alleine dadurch kann man die Vertiefung wohl nicht beseitigen sondern wie Du sagtest höchstens die abstehenden Rippen, wenigstens etwas 8-) Das ich mit steigender Muskelatur merkwürdigerweise öfter Rückenschmerzen mit der Diagnose Rippenblockade bekomme führe ich nun nach dem lesen der Artikel auch auf eine Änderung des Brustkorbes zurück.


    Da ich im Moment eh auf Ärztetournee bin werde ich mal der Reihe nach abchecken was die so zu solch einem Thema sagen. Heute bin ich bei meinem Hausarzt der eigentlich auch immer gut informiert ist und nächste Woche beim Internisten. Beim Hautarzt war ich am Anfang der Woche allerdings noch ohne das wissen um


    die SG. Nun ja, da ich die Termine eh schon alle habe kann ich die ja mal darauf ansprechen und schauen was die dazu sagen.


    Aufgrund meiner Anfrage bei http://Trichterbrust.de habe ich eine nette ausführliche Mail erhalten und einen Hinweis auf ein behandelndes KH in Bremen was von Hannover ja nicht ganz so weit weg ist.


    Ich werde die Sache auf alle Fälle aufmerksam verfolgen und mit 35 hat man sich zwar nicht damit abgefunden aber sein Leben danach eingestellt. Also Schmerzen sind blöd aber wenn es etwas bringt ....

    Hallo Ihr!


    chrispharm: du sagst, daß der trichter kurz nach absetzen nur 2-3 mm ist? das ist ja spitze und geht ja auch voll konform mit den berichtetn anderer hier in dem forum und auch mit den aussagen von herrn klobe. du machst es seit august, daß sind ja gerademal 1 1/2 monate, laut Herrn Klobe muß man mit einer Dauer von 1-2 jahren rechnen, damit die Trichterbrust überhaupt nicht mehr zurückfällt und daß es bei dir nach einer stunde wieder auf 1 cm zurückfällt ist ja auch toll, die meisten brauchtet für so ein ergebniss 3 monate!

    @ JaniTschari80

    Danke für die aufbauenden Worte!


    Bei der Gelegenheit kann ich ja noch was über mich schreiben. Vielleicht erkennt sich der eine oder andere ja wieder.


    Ich habe vor ca. 7 Jahren eine Kur in Bad Elster gemacht, während der mit unter anderem spezielle Pressatemtechniken gezeigt wurden, um sich wenigstens eine minimale Beweglichkeit im Brustkorb zu erhalten. Damals war ich 17, also noch nicht vollständig ausgewachsen. Wenn ich das damals die 3 Monate am Ende der Wachstumsphase nicht gehabt hätte, dann wären es jetzt vielleicht 4 cm Trichtertiefe.


    Das Positive an meinem Fall ist, dass ich laut Belastungs-EKG und Lungenfunktionstest keine Beeinträchtigung habe. Früher in der Schule konnte ich immer sehr gut auf Ausdauer laufen. Ich wohne im 11. Stock und komme locker die Treppe rauf ohne am Ende wie irre zu japsen.


    Das Negative ist:


    1) Es sieht scheisse aus, weil der Trichter relativ großflächig eigefallen ist.


    2) Die unteren Rippen stehen ab.


    3) Ich habe eine Minderdurchblutung der Haut über den Rippen, was sich durch bläuliche Kapillaren nach längerem liegen bemerkbar macht. Da gibts ein Fachwort für, was sie während meiner Kur benutzt haben. Hab ich aber vergessen. Es ist nur von nahem sichtbar und nach normaler Bewegung verschwindet es.


    Das könnte die Ursache für mein Problem mit der Saugglocke sein, dass die Haut nach dem Evakuieren blau wird. Aber wie gesagt, ich hab jetzt einen Trick.


    4) Ich hab eine leichte Kyphose (Rundrücken) und eine leichte Lordose (Hohlkreuz).


    Es war früher schlimmer. Seitdem ich auf meine Haltung achte und Sport mache ist es besser.


    Alles in allem sind die genannten Symptome Resultate der Trichterbrust.


    Was mich dabei jetzt ärgert ist die Tatsache, das man während man Kind ist und nicht über sich selbst entscheiden kann sowas nicht behandelt. Da läßt man es einfach Einfallen und läßt irgendsone Krankengymnastik machen, wo sich nach Jahren rausstellt, das es nichts bringt. Wurde denn schon jemals jemand mit einer Trichterbrust durch Krankengymnastik geheilt? Ich habe noch von keinem Fall gehört.


    Naja, jetzt hab ich ja eine Methode. Das Problem ist aber, dass es auch mit der Saugglocke nicht ideal ist. Ich habe jetzt schon das 2. Mal nässende Hautblasen bekommen, die sogar anfangen zu Bluten. Ich bin nur noch am Desinfizieren und hoffen, dass keine Narben zurückbleiben. Jedesmal, wenn die Blasen kommen muss ich für ein paar Tage aussetzen, weil sie sonst nicht abheilen können. Ich fange dann im Prinzip wieder von vorne an.


    Desweiteren habe ich das Problem, das mir der Silikonrand zu scharfkantig ist. Er schneidet massivst ein und tut sowas von weh. Wenn ich es flach angedrückt evakuieren, also ohne scharfkantigen Rand, dann wird das Brustbein blau, taub und kalt, als wenn die Blutzufuhr abgeschnitten ist.


    Ich hoffe ja immernoch, das es irgendwann keine Schmerzen mehr beim Anlegen gibt.


    Es ist halt eine Frage der Compliance (= Mitarbeit des Patienten).


    Eine Operation bringt in den ersten 2 Wochen heftigste unmenschliche Schmerzen und hinterläßt Narben. Danach ist aber Ruhe und die Schmerzen verschwinden für gewöhnlich. Die Beweglichkeit und die Spontanität ist wesentlich eingeschränkt. Die Compliance ist hier aber gut, da der Patient sich nicht wehren kann und zwangsläufig über die Anfangszeit muss. Der Titanbügel ist ja nun mal drinnen und der Patient kann ihn ja nicht so einfach wieder loswerden. Desweiteren ist der Erfolg direkt nach der OP sichtbar.


    Die Behandlung mit der Saugglocke geschieht in Eigenregie. Man hat im Vergleich zur Operation wenig Schmerzen. Wenn es zu arg wird, dann kann man die Saugglocke mal kurz abnehmen. Man hat am Ende der Behandlung keine Narben. Man ist spontan und kann sich bewegen. Das Problem ist, dass die anfänglichen Erfolge zwar da sind, aber immerwieder nach ein paar Stunden zunichtegemacht sind. Es tauchen Schmerzen und Probleme auf mit denen man aber relativ alleine dasteht. Ich habe ja keinen Schmerztropf oder kann wegen jeder Hautblase zum Arzt rennen. Die bleibenden Erfolge lassen lange auf sich warten und erfordern einige Anwendungszeit am Tag. Der Patient denkt, dass da nichts mehr passiert und wird ungeduldig. Das passiert ganz automatisch. Gerade die letzten Punkte sorgen für eine schlechte Compliance. Aber als erwachsener Mensch beist man dann die Zähne zusammen und macht weiter. Irgendjemand hat mal rausgefunden, dass ein Mensch eine Sache mindestens 3 Monate lang durchziehen muss, damit es ihm in Fleisch und Blut übergeht. Naja, die Hälfte hab ich ja fast! ;-D


    Genau das habe ich oben gemeint mit:


    "Erwartet wenig und hofft viel!"


    Dann möchte ich noch auf einen Punkt kommen der mir nicht gefallen hat. Wenn die Saugglocke kommt gibt es keine Anwendungsbeschreibung. Da die meisten Orthopäden so ein Dingen noch nicht kennen, gucken die im Regelfall genauso blöd wie man selbst. Da wären wir wieder bei dem Thema "alleinegelassen sein". Das ist das Hauptproblem. TB-operierte haben ihre Ärzte und Schwestern und kriegen Besuch. SG-benutzer pumpen daheim und gehen zu einem Orthopäden, für den auch alles neu ist.


    Ich freue mich, dass hier wieder mehr los ist. Ich dachte schon alle hätten die Therapie abgebrochen und sich heimlich verkrümelt. Ich hoffe das dem nicht so ist, denn von der alten Hasen hat sich ja noch keiner wieder gemeldet!