@ Puenktchen

    Klar kannst du eine Punktion verweigern; die Frage ist nur, ob das so schlau ist. Wenn da nach einer ASK noch so viel nachgelaufen ist muss das eigentlich raus, das hindert den Heilungsverlauf und deine Beweglichkeit wird auch deutlich besser, wenn der Erguss da drin weg ist. Ich hatte letztes jahr auch ne ASK und wurde ein paar mal danach punktiert, das ist wahrlich nicht schön, aber man kann es durchaus überleben ;-) .

    Ich danke euch,


    Da habt ihr wohl recht, dass es gemacht werden muss.


    Aber wenn ich daran denke, als mir der Schlauch rausgezogen wurde, was das ür ein schmerz war, wird mir ganz anders. wie oft stechen sie mir denns ins Knie bei der Punktion?

    Eine Drainage und eine Punktion ist ja schon etwas unterschiedlich.


    Mach dir da mal keine Sorgen, wenn der Arzt das kann ist es nicht schlimm ...


    Ich habe mittlerweile 15 Spritzen ins Knie bekommen, und die waren alle nicht schlimmer als Blutabnehmen ;-)

    @ Puenktchen

    Da geb ich mellimaus doch recht! ;-)


    Wenns der Doc kann ist die Angst vor der Punktion schlimmer als diese selbst; ich bin da auch keine Heldin und lebe aber auch noch. Zu deiner Frage: Meist (Immer) reicht eine "Stich" aus. Über diese Nadel kann der Doc sowohl was aus deinem Knie rausziehen (Erguss), als auch da was reinspritzen (z.B.: Cortison). Viel Glück