Vor 3 Monaten Hüft-TEP, evtl. Revision wegen Problemen

    Hallo zusammen,


    bei mir wurde in 10/2013 ein Knochenmarködem im linken Hüftkopf


    diagnostiziert was in 11/2013 zu einer Hüftkopfanbohrung mit


    Stammzellentherapie führte. Da aber nach 3 Wochen wieder eine


    Beschwerdezunahme erfolgte wurde erneut ein MRT angefertigt,


    in diesem wurde festgestellt, dass sich erneut eine beginnendes


    Knochenmarködem abzeichnete. Da alle Versuche dies aufzuhalten


    scheiterte wurde die Diagnose zur Hüft-TEP gestellt, welche dann


    Ende 04/2014 also vor rund 14 Wochen erfolgte.


    Nachdem ich nach der OP dann 3 Wochen Zuhause war und dann erst


    anschließend eine vierwöchige Reha begann zeichneten sich schon


    die ersten Problem ab.


    Probleme:


    In den ersten 2 Wochen der Reha war es sehr schwierig, ich hatte andauernde


    Muskelprobleme (mehrere Verhärtungen bis in die Hälfte des Oberschenkels)


    die Physiotherapeutin versuchte ununterbrochen meine Muskeln soweit


    zu behandeln wie nur mödlich, meine Übrungen im Kraftraum (Egometer ging gut, alle anderweitigen


    Übungen waren nur sehr schwer zu absolvieren) so, dass ich was die Belastbarkeit


    betifft nur ganz geringe Fortschritte machte.


    Auch musste ich während der Reha meine Schmerzmittel (Targin) welche ich


    bereits im Krankenhaus abgesetzt hatte und zwischenzeitlich wegen der Zunahme


    der Schmerzen wieder zwei male täglich einnehmen, ohne diese wäre eine Behandlung


    nicht möglich gewesen.


    Als ich von der Reha nach Hause kam, konnte ich nur sehr schwer den 4 Punte Gang


    anwenden. Auch konnte ich keine wesentliche Besserung feststellen obwohl ich kontinuierlich meine


    Krankengymnastik fortsetzte. Ich kann zwar ein paar Meter mehr im 4 Punkte gang laufen doch ohne


    Gehilfen komme ich nicht aus. Ich habe einen dauernden Druck auf der Prothese welcher


    bei Belastung zunimmt, hinzu kommt eine andauernde Spannung, die Schmerzen nehmen dann zu


    bis in die Leistengegend und in den linken Lendenbereich. Auch kann ich mein Bein nicht nach innen


    drehen (dann habe ich sofort Spannung und Schmerzen) auch alleiniges stehen auf dem linken


    Bein ist kaum möglich.


    Nunmehr war ich am Donnerstag (24.07.2014) bei meinem Orthopäden und dieser antwortete


    nach eingehender Untersuchung (Röntenbild wurde angefertigt) wie folgt:


    Ihre Probleme kommen nich von den Muskeln diese sind völlig in Ordnung, mit


    ihrer Prothese stimmt etwas nicht. Sie haben zuviel Spannung darauf deshalb können


    Sie ihr Bein nicht richtig bewegen und können deshalb keine Belastung zulassen.


    Entweder stimmt an ihrem Hüftkopf oder an ihrer Pfanne etwas nicht. Lt. Röntgenbild


    sitzt ihre Prothese und eine Verschiebung kann er nicht erkennen.


    Nun muss ich erneut in die Klinik zur Abklärung einer Revision :shock:


    Was könnte hinter solchen Beschwerden stecken bzw. wer hat ähnliche


    Erfahrungen hinter sich ?

  • 5 Antworten

    Nun war ich am gestrigen Tage in der Klinik zur weiteren Abklärung:


    es wurden zwei Röntgenbilder gefertigt beim dem die TEP radiologisch fest sitzt,


    jedoch wurde ein erheblicher coaxagener Schmerz unklarer Ursache mit


    deutlich Bewegungseinschränkung festgestellt.


    Nun werde ich am 4.08.2014 (Montag) erneut stationär aufgenommen zur


    weiteren Diagnostik und Verlaufskontrolle, ferner soll eine Schmerztherapie


    durchgeführt werden und ggf. eine Revision.


    Was ich davon zu halten habe ist mir nunmehr auch nicht klar !

    Ich weiß ja nicht wo du operiert worden bist, ich würde mich aber nicht in jeder x-beliebigen Klinik aufnehmen lassen und schon gar nicht operierne lassen. Hüft Teps einsetzten kann nicht jeder. Und daher würde ich das mal von einem Spezialisten anschauen und abklären lassen

    Hallo,


    nachdem ich nun für vier Tage in der Klinik war wurden eine


    vielzahl von Untersuchungen durchgeführt ( Funktionsmyelographie LWS,


    Infilitration Hüftgelenk und Trochanter-major links, MRT Hüfte links und


    Infilitration ISG Blockade links, letztendlich konnte die Beschwerdegenes aktuell


    nicht geklärt werden


    Sodann am nächsten Tage zu einer weiteren Untersuchung einer sogenannten


    Skelettzintigraphie hier wurde wie folgt festgestellt:


    geringe Mehrbelegung der Hüftpfanne links sowie entlang der TEP-Schaftes


    im linken proximalen Femur (also eine Entzündung unklarer Ursache)


    diskrete Mehrbelegung im linken kaudalen ISG


    Beurteilung


    Hinweise auf eine TEP-Lockerung ergeben sich nicht. Die beschriebene Anreicherung sind nach der erst wenige Monate zurückliegende Implantation als völlig normal anzusehen.


    Auffällig ist aber die Mehrperfusion bzw. Weichteilmehranreicherung im linken Becken, direkt


    kaudal der linken Niere gelegen. Hier muss an eine Raumforderung gedacht werden (z.B.


    Malignom, Abzweß,...) Ich empfehle eine weitergebende bildgebende Diagnostik.


    Also noch ein CT der Niere mit alllen weiteren umliegenden Organen hinterher, mit dem


    Ergebniss das sich die Vermutung nicht bestätigte.


    Im Blutbild wurde als einzige Auffälligkeit ein erhöter BKS Wert festgestellt:


    1. Stunde Normalwert 2-7 ........Mein Wert 30


    2. Stunde Normalwert 3-15.......Mein Wert 40


    Nun stellt sich die Sachlage so dar, dass im Linken Bein fast keine Belastung mehr möglich ist,


    ständig Ruheschmerzen auftreten, Schmerzen in der Leistengegend, usw.... ;


    Mein Hausarzt ist ratlos ....wenn doch eine Entzündung festgestellt wurde muss diesem doch schnell nachgegangen werden, aber nichts passiert, es ist noch nicht einmal eine Gewebeprobe oder Punktion im betroffenen Bereich durchgeführt worden.


    Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass es eine Infektion am Gelenk ist und die Hüft-Tep ausgetauscht werden muss


    Irgendwie seltsam diese ganze vorgehensweise ?

    Was haben denn die Ärzte in der Klinik gesagt? Was sagt der Orthopäde? Das ist doch eher kein Fall für den Hausarzt, oder?

    Soeben habe ich den Befund des CT erhalten:


    Hüft-TEP links mit Protrusio der TEP-Pfanne


    Kann mir jemand die Diagnose genauer erklären im speziellen


    Protrusio der TEP-Pfanne


    Danke !