Was ist da nur los? Wandernde Muskelschmerzen ohne sportliche Belastung

    Hallo,


    seit längerem beobachte ich an mir komische, für mich unbekannte körperliche Beschwerden. Auffällig für mich ist, dass diese Beschwerden eventuell mit einer Infektion zusammenhängen, da sie in zeitlich nahem Zusammenhang auftraten.

    Zuerst ging es los mit Muskelschmerzen in den Oberarmen - ähnlich wie bei einem Muskelkater, nur ohne vorherige körperliche Belastung. Hab täglich Pferdesalbe und Franzbranntwein drauf gemacht, in der Hoffnung, es würde dadurch besser, aber habe keine große Besserung gemerkt.


    Irgendwann ließ es in den Armen dann nach und dann wanderte es an die Oberschenkel. Dort auch wieder wie ein leichter Muskelkater. Auch da ließ es irgendwann wieder nach, dann hatte ich eine ganze zeitlang keine nennenswerten Beschwerden, dann gings plötzlich in den Wadenmuskeln los.


    Einfach so nach dem Aufwachen morgens hatte ich Probleme beim Laufen wegen der Wadenmuskulatur. Irgendwann kam dann auch noch Pobacken-Muskulatur mit dazu.


    Der Infekt, der kurz vorher erfolgte, war nach einem Zeckenstich. Es wurden zwar Tonnen von Untersuchungen gemacht, mehrere große Blutbilder, Borreliosetests, FSME-Tests, neurologisch wurde mehrfach abgeklärt, auch muskulär, es war immer alles unauffällig. Am Tag der Untersuchung beim Neurologen tat mir beispielsweise der linke Wadenmuskel weh, sodass ich kaum laufen konnte. Er hat daraufhin sogar ein EMG von diesem Muskel gemacht, es war unauffällig.


    Vor ein paar Wochen dann bin ich seit sehr langer Zeit einfach mal wieder etwas spazieren gegangen. Nicht joggen, nicht laufen, einfach nur zügig spazieren. Am nächsten Tag hatte ich direkt wieder für mehrere Tage Beschwerden in den Wademuskeln.


    Gestern habe ich einfach so aus Laune mal 5-10 Kniebeugen gemacht mit ausgestreckten waagerechten Armen. Schon kurz danach merkte ich, wie es leicht in den Oberschenkeln anfing.


    Heute nach dem Aufwachen merke ich den rechten Oberschenkel. Zwar nicht höllisch, aber ganz leicht merke ichs beim Laufen.


    Ich war noch nie wirklich sonderlich sportlich und seit Corona hab ich mich das ganze letzte Jahr vermutlich noch mehr passiv im Haus aufgehalten als in normalen Zeiten, wo ich wenigstens täglich in der Stadt herumgehe. Aber selbst in früheren Zeiten hatte ich nicht direkt nach so einer kleinen Belastung wie Spazieren gehen oder mal 5 Kniebeugen direkt Beschwerden.


    Ich mache mir diesbezüglich wirklich Sorgen, vor allem, da diese Beschwerden halt unmittelbar nach dieser Infektion bzw. diesem Stich kamen und ich das Ganze dennoch damit in Verbindung bringe, obwohl bisherige Untersuchungen immer nichts ergaben. In meiner Sorge und Angst habe ich auch viel rumgelesen, bin auch auf so Dinge wie Fibromyalgie gestoßen und habe richtig Panik davor, dass es dies sein könnte.


    So wie ich es aber gelesen habe, passen wohl die Beschwerden nicht 100% darauf, vor allem, da es bei mir auch meist nur sehr leicht ausgeprägt ist und auch nicht dauerhaft, sondern eher kommend und gehend.


    Es bleiben für mich also 3 Möglichkeiten: entweder es hat tatsächlich eine Relation mit diesem Stich und man ist nur noch nicht dahintergekommen, was es sein könnte, oder es liegt daran, dass ich etwas eingerostet bin, oder es ist psychosomatisch bedingt, da ich mir seit dem Stich vermehrt Gedanken und Sorgen gemacht habe?


    Eingerostet sein glaube ich aber fast nicht, denn wie bereits erwähnt, war ich noch nie wirklich der Über-Sportler und ich hatte in all den Jahren mit dem gewohnten Lifestyle auch keine plötzlichen Beschwerden. Warum sollten sie also jetzt ganz plötzlich auftreten? Psychosomatisch weiß ich auch nicht so recht... Ob die Psyche tatsächlich so wandernde körperliche Muskelbeschwerden (und vor allem dann direkt auftretend nach kurzer körperlicher Belastung) machen kann...


    Also irgendwie scheint da wirklich was mit der Muskulatur nicht zu stimmen?

  • 19 Antworten

    Wenn du dich wochenlang nicht bewegt hast, dann halte ich für normal, dass du schnell Muskelkater bekommst. Mir geht es gerade auch so. Nicht vom Spaziergang, aber den mache ich auch täglich, allerdings von allen anderen kleinen Anstrengungen, die sonst nie ein Thema waren. Gestern ein bisschen was für den Rücken gemacht, heute starken Muskelkater in Rücken und Oberschenkeln. Du kannst ja einfach mal eine Sache regelmäßig machen und schauen, ob es mit der Zeit besser wird. Dann weißt du, ob es einfach am Bewegungsmangel liegt.

    Vielleicht hast du muskuläre Dysbalancen und Fehlhaltungen + keine Muskeln:


    Wie Du Deine muskulären Dysbalancen wieder ins Gleichgewicht bringst (ergotopia.de)

    Sternenlicht90 schrieb:

    bin auch auf so Dinge wie Fibromyalgie gestoßen und habe richtig Panik davor, dass es dies sein könnte.


    So wie ich es aber gelesen habe, passen wohl die Beschwerden nicht 100% darauf, vor allem, da es bei mir auch meist nur sehr leicht ausgeprägt ist und auch nicht dauerhaft, sondern eher kommend und gehend.

    Grundsätzlich würde das schon passen, aber nicht ausschließlich. Viele Fibros haben einen leichten Dauermuskelkater, auch ohne was getan zu haben. Bei mir ist das anders: Ich gehe (in Nicht-Corona-Zeiten) jede Woche zum Rehasport und wenn ich danach Muskelkater kriege, dann ist das, weil wir eine Übung (bzw mehrere Übungen mit Kniebeugen) ein paar Wochen nicht gemacht haben. Bei mir fällt dieser Muskelkater nur deutlich stärker aus als bei "normalen" Leuten und hält auch 1-2 Tage länger an.

    Aber wenn du keine weiteren Beschwerden außer diesem wechselnden "Muskelkater" hast, würde ich nicht auf Fibro tippen. Eher wäre ich trotz negativem Test doch bei Borreliose o.ä., aber da kenne ich mich zu wenig aus, um zu sagen. welche Werte da was aussagen. Da können andere User besser helfen. Aber auch die Schilddrüse kann zum Beispiel Muskelschmerzen auslösen.

    Huhu,


    ich kenne das teilweise auch von mir, aber ohne vorherigen Zeckenstich. Ich habe auch seit ca. 3 Jahren immer wieder "muskelkaterähnliche" Beschwerden ohne vorherige sportliche Betätigung, oder so leicht, dass ich denke, dass man davon eigentlich keinen Muskelkater bekommen sollte (ähnlich wie bei dir, z.B. mal versuchsweise 10 Kniebeugen gemacht und am nächsten Tag Beschwerden, oder Gardinen abgehängt und am nächsten Tag tun die Oberarme weh...). Bei mir sind es auch meist die Oberarme oder Oberschenkel, es handelt sich dann immer um leicht ziehende Schmerzen, eben wie ein leichter Muskelkater, also nicht so extrem wie du es zum Teil hast, aber geht in die gleiche Richtung. Leider bin ich auch noch nicht dahintergekommen, was das ist. Ich war auch noch nie der Megasportler, habe zwar schon immer mal wieder Sport gemacht (Tanzen, Zumba, Aerobic etc.), aber auch, als ich z.B. bis vor Corona noch 1x wöchentlich Tanzen war, hatte ich diese Beschwerden (kommend und gehend, wie bei dir), was jedoch früher nicht der Fall war. Wie alt bist du? Ich habe mich schon gefragt, ob das mit dem Alter und eben fehlender Bewegung zu tun haben könnte (ich bin jetzt 37 ;-)). Normal finde ich es aber irgendwie auch nicht. Was mir aufgefallen ist, dass es bei mir oft in der Zeit vor und während meiner Periode stärker ausgeprägt ist, falls du weiblich bist, könntest du darauf vielleicht mal noch achten? Auf Fibromyalgie bin ich auch schon gestoßen, ein paar weitere Symptome wie Müdigkeit, Erschöpfung etc. könnten auch passen, aber so ganz passt es dann doch wieder nicht. Vielleicht müsste man wirklich regelmäßig Sport betreiben und schauen, ob sich die Beschwerden dadurch dauerhaft bessern, aber das habe ich leider auch noch nicht geschafft.


    Liebe Grüße!

    Land_Kind schrieb:

    Leute ihr habt Haltungsschaeden... Nicht mehr und nicht weniger... Und verkümmerte Muskel

    Was macht dich da so 100% sicher? Ich schließe das zwar nicht aus, aber auf der Liste der Möglichkeiten wäre das eher weiter hinten als direkt an erster Stelle, so wie ich mein Körper einschätze..

    Sternenlicht90 schrieb:
    Land_Kind schrieb:

    Leute ihr habt Haltungsschaeden... Nicht mehr und nicht weniger... Und verkümmerte Muskel

    Was macht dich da so 100% sicher? Ich schließe das zwar nicht aus, aber auf der Liste der Möglichkeiten wäre das eher weiter hinten als direkt an erster Stelle, so wie ich mein Körper einschätze..

    Mir geht es ähnlich... Und es ist in so einem Fall wie bei dir normal... ;-)


    Du machst wenig Sport und sitzt viel...

    Land_Kind schrieb:

    Leute ihr habt Haltungsschaeden... Nicht mehr und nicht weniger... Und verkümmerte Muskel

    Du kannst doch nicht von dir auf andere schließen und sagen, dass alle nur Haltungsschäden haben!?

    sportfan schrieb:
    Land_Kind schrieb:

    Leute ihr habt Haltungsschaeden... Nicht mehr und nicht weniger... Und verkümmerte Muskel

    Du kannst doch nicht von dir auf andere schließen und sagen, dass alle nur Haltungsschäden haben!?

    Korrekt... Aber ist meist der Grund...

    In der Regel sind Muskelschmerzen harmlos. Auslöser sind zumeist Muskelverspannungen (z.B. durch Fehlhaltungen oder Bewegungsmangel) oder Muskelverletzungen (wie Zerrung, Prellung oder Muskelkater durch Sport). Daneben kann eine Myalgie als Symptom verschiedener Infektionskrankheiten auftreten.:)^;-)

    Land_Kind schrieb:

    Daneben kann eine Myalgie als Symptom verschiedener Infektionskrankheiten auftreten.

    Und auch als Covid Langzeitfolge, lese ich gerade in der BILD. Laut einer chinesischen Studie haben über 2/3 aller Corona Patienten aus dem Krankenhaus Wuhan Langzeitfolgen, fast alle haben Muskelschmerzen und Müdigkeit.

    sportfan schrieb:
    Land_Kind schrieb:

    Daneben kann eine Myalgie als Symptom verschiedener Infektionskrankheiten auftreten.

    Und auch als Covid Langzeitfolge, lese ich gerade in der BILD. Laut einer chinesischen Studie haben über 2/3 aller Corona Patienten aus dem Krankenhaus Wuhan Langzeitfolgen, fast alle haben Muskelschmerzen und Müdigkeit.

    hatte der Themenersteller Corona?