Wirbelsäule einrenken?

    Hallo,


    unser Sportlehrer hat uns neulich gezeigt wie man die wirbelsäule wieder einrenkt:


    Man legt sich auf den rücken, beine gestreckt, und dann mit den schultern am boden bleiben und ein bein beugen und dann überstrecken bis es ein bisschen knackt.


    Ist das schlimm wenn man sowas einmal am tag macht?


    mein orthopäde hat das auch schon 2x gemacht

  • 17 Antworten

    ne mit überstrecken meine ich das eine bein gestreckt lassen, das andere anwinkeln über das andere drehen, den körper dabei mit drehen. mir kommts auch vor wie ne brecheisen-methode, tut zwar nicht weh aber trotzdem

    @ m0285

    1. Also, so ein Sch**** sollte kein Sportlehrer zeigen


    2. hat er auch erwähnt, was passiert wenn Du querschnittgelähmt bist?


    3. sowas sollten Leute machen, dies gelernt haben und die Gefahren kennen. Nicht umsonst werden meist vorher Röntgenaufnahmen gemacht.


    4. dein Orthopäde hat mit Sicherheit vorher diagnostiziert und sich vergewißert, dir keinen Schaden zuzufügen.


    5. das täglich - nur mal so - selbst zu machen ist mehr als gefährlich, weil die Gelenkskapseln sich lockern und erweitern. Überleg mal was passiert, wenn du häufiger im Fuß umknickst...?


    Richtig, die Gelenkskapsel wird lockerer und du knickst NOCH häufiger um...


    Gruß an deinen Sportlehrer


    von Cetus

    ah-ha

    jetzt kenn ich diese technik.


    phoebe, meine liebste othopädische mitstreiterin:-D du hast da nicht ganz unrecht.


    wie der kollege cetus schon schrieb gehören solche techniken immer in fachliche hände und sind nicht für den laien und den alltäglichen gebrauch bestimmt. die gefahr des häufigen einrenkens ist nunmal die "ausleierung" der bandhaften strukturen. zudem kennt ein laie auch nicht die kontraindikationen wann NICHT eingerenkt werden darf oder eine solche technik nicht eingesetzt werden sollte (z.b. bandscheibenvorfall, osteoporose, frakturen, osteosyntetisches material im behandlungsgebiet, absichtliche verblockung eines wirbelsäulensegments, etc um nur ein paar zu nennen)


    gruss

    tz tz

    ja ja die Sportlehrer von heute----


    zum guten Schluß dürfen wir dann anrollen und die Jugendlichen soo schonend wie es geht ins KH fahren..


    Mega -Tadel an den Sportlehrer... schüttel mit Kopf :-(

    Also ich hab jetzt schon gemeint dass da keiner nach hilft, sondern man die Bewegung ganz langsam ohne großen kraftaufwand (im gegensatz wies der orthopäde immer macht) ausführt.


    besteht da trotzdem gefahr?


    und was wenn ich im stehen meinen oberkörper drehe und es knackt im rücken? ist das auch schlimm??

    @ m0285

    das Du keine Befürworter gefunden hast in Deinem Thread, sollte Dir zu denken geben.


    Es ist ein Unterschied, wenn Du Dich drehst mit der Absicht etwas knacken zu lassen - Du bist mental beteiligt - oder eine Bewgung ausführst, bei es mal knackt. Die Zielsetzung ist für Deinen Körper eine andere.


    Wenn Du Dich drehst um's knacken zu lassen, wird es ganz schnell manisch und Du kommst aus dieser "Sucht" nur ganz schwierig raus.


    Wie schon alle geschrieben haben: es hat für Dich keinen Vorteil, nur Nachteile, warum als was knacken lassen?


    MfG. C.

    Ne quatsch ich werd doch net süchtig, aber es hat den eindruck gemacht als würde das was helfen, ich hab das auch noch nicht oft gemacht.


    aber ich meine ob es genauso schlimm ist, wenn ich mich beim sport oder so mit dem oberkörper drehe und da was im rücken knackt.

    M 0285

    hallo


    es ist durchaus keine schlimme sache. es handelt sich hierbei


    lediglich um das dehnen des unteren rückens. die muskulatur


    in diesem bereich hat die angewohnheit sich zu verspannen.


    mit dieser übung werden die muskeln gedehnt um rücken-


    schmerzen und verspannungen vorzubeugen. das was man


    dort als " knacken" hört, ist das auseinanderziehen der


    muskulatur. man kann diese übung also ruhig vornehmen, sollte


    aber nicht mit zwang und megadrang versuchen, das


    angewinkelte bein auf den boden zu pressen. ferner ist es auch


    gut für die mobilät der unteren wirbel.


    so, das wollte ich mal loswerden.

    @nina5

    bei der o.g. technik findet eine verschraubung zw. becken und thorax statt. die ws wird dabei rotiert und flektiert. bei bestehenden beschwerden in diesem bereich kann durch diese technik eine verschlimmerung eintreten. man kann durchaus diese übung zum dehnen und mobilisieren benutzen, muss sie aber dann etwas abändern um einen wirklichen schmerzfreien dehneffekt zu erzielen.


    das knacken was jetzt bei dieser technik und gennerell beim "einrenken" zu hören ist kommt NICHT von der muskulatur da es anatomisch und physiologisch garnicht möglich ist das muskeln "knacken" können. das knacken entsteht durch ein sich lösendes vakuum im gelenk vergleichbar mit einer sektflasche die man öffnet (sektkorkenphänomen)


    gruss


    :-)

    Hmm, Verharmlosung ist nicht gut aber viel schlimmer als das, ist Panikmache!


    Ich glaube das Gefühl des "Knackens" im Körper kennt jeder. Sei es nun im Knie, im Finger oder im Fussgelenk.


    Weil es hier nun im Rücken knackt, veranlasst einige Leute schon von Querschnittslähmung zu sprechen. Nein, soweit ist es noch nicht... Zum Glück gibt es Schmerzrezeptoren die einen zu großen Gelenkausschlag verhindern. Was dabei ganz genau passiert, darüber streiten sich Mediziner noch. Theorie 1.: Sehnen rutschen über einen Knochenvorsprung und es knackt. Theorie 2. : Luftbläßchen in der Synovia (Gelenkschmiere) werden durch den dünnen Gelenkspalt gedrückt.Nein, soweit ist es noch nicht...


    Unsere Physiotherapeutin im Verein, hat jedem der vor dem Spiel über Verspannungen geklagt hat erstmal entspannt. Dabei sollte man sich selbst umarmen und .sie stand hinten, hat dich vorne umarmt und dann den Oberkörper in die Höhe gehoben. Dabei hat es bei manchen Leuten 5 oder 6 mal geknackt... (übrigens sehr entspannend) Kann man auch selbst machen. Auf den Boden legen und sich selbst unarmen (klappt bei mir). Ich glaube solange man sich selbst entspannt und kein Zweiter Kraft auf deinen Körper ausübt ist sowas relativ ungefährlich. Macht es jedoch ein Zweiter, sollte er ausgebildet sein. Kennt ihr noch die Übung im Schulsport in der man sich Rücken an Rücken mit dem Partner stellen, die Arme verhaken und sich dann gegenseitig langsam hochheben sollte?? Gleich Wirkung--> Rückenmuskulatur wird gedehnt, Wirbel "renken sich ein"... es knackt.


    Bei bekannter schwerer Vorschädigung (Bandscheibe) würde ich es allerdings auch lassen .


    Beim Chiropraktiker werden wirklich Wirbel wieder eingerenkt, bei bekannten Rückenschädigungen: Das ist wirklich nicht ungefährlich und man muss in einigen Fällen ein Infoblatt unterzeichnen auf dem man informiert wurde dass es eventuell zu dauerhaften Schädigungen, sprich Lähmungen kommen kann....in sehr geringen Fällen.


    Ciao!