@ at all

    Könnt ihr euch noch an den Pichelsteiner, den Zorro erinnern? Ich wollte Rotschopf beschreiben, wer das war...aber das ist schon so lange her...ich weiß nur noch, daß er wohl arbeitslos war, daß die Walze in ihn verliebt war, daß er zeitweilig bei der Gaby in der WG gewohnt hat und aussah wie Bon Jovi :-) und wohl ein ziemlicher Luftikus war...aber mehr weiß ich garnicht mehr...kann sich jemand von euch noch besser erinnern? Ist wirklich schon lange her...

    Oh je. Ich hab bis 2001 eigentlich oft Lindenstraße geguckt. Da ich aber kein Bock mehr auf Depressionen hatte, gab ich´s auf. Schlechte Zeiten, Schlechte Zeiten wäre ein guter, neuer Name für die Serie.

    Tommilein_S

    genau! Lindenstraße und die Fallers. Leider empfange ich dieses Programm mit den Fallers nicht mehr. Schade. Das ist eine richtig schöne ländliche Familie und außerdem essen die immer so schöne Sachen. Ich glaube der Hauptbestandteil dieser Familenserie ist das gemeinsame Essen. Echt schön

    Guten Morgen!

    Na, habt Ihr gestern geschaut? Bin gerade noch rechtzeitig nach Hause gekommen, um es nicht zu verpassen :-) Was mich wirklich etwas an der Serie nervt, ist die politische Korrektheit. Fast in jeder Folge muß der Geißendörfer in irgendeiner Form seinen Senf dazugeben und politische Meinungsbildung betreiben. Und immer haben die "beliebten" Darsteller die "richtigen" Meinungen. Zwar bin ich sehr oft der gleichen Meinung, trotzdem nervt es zuweilen. Gestern das Beispiel mit der Deutschen Bank hat wieder gereicht. Zum Thema Irakkrieg hat's irgendwann nur noch genervt. Wir wissen doch auch ohne Herrn Geißendörfer, daß Herr Bush ne Meise hat...


    Okay, mal zur Folge: der Mann von der Iffi regt mich total auf. Iffi finde ich zur Zeit total unfair und Momo kann ich absolut verstehen. Irgendwie finde ich es etwas unglaubwürdig, daß die Iffi sich in so einen Biedermeier verliebt, aber der Puppenspieler war ja genauso ein Kaliber. Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß der bei den Zuschauern sehr beliebt ist, von daher wird Iffi früher oder später sowieso wieder mit dem Momo zusammenkommen :-)

    Red Sonya

    Zitat

    Na sowas! Immer noch kein Lindensträßler wieder online? Anselmo?

    Doch doch, ich bin schon noch da. :-D


    Und ich fände es auch schade, wenn dieser Faden sang- und klanglos im Schweigen versinken würde, nachdem sich mehrere Teilnehmer als Fans der Serie geoutet haben. Es ist immerhin eine Gelegenheit, Kritik zu üben, Eindrücke zu schildern, hemmungslos abzulästern u.s.w.


    Naja ... bis die anderen sich äußerj mögen, halten wir zwei halt allein das Thema hoch. Was meinst Du? ;-)


    Zum Thema "political correctess" muss ich dir zustimmen. Herr G. scheint auch nach meinem Empfinden die Serie gern zu nutzen, um sein persönliches politisches Schibboleth unter die Leute zu bringen. Das sei ihm als Initiator einer erfolgreichen und beliebten Fernsehunterhaltung zugestanden und gegönnt.


    Nicht in seinem Sinne wäre es aber sicherlich (soweit ich den Mann unbekannterweise einschätze), wenn sämtliche Fans blindlings auf solche Hinweise reagieren. In Deinem Beispiel hieße das: sämtliche Personen, die Kunden der genannten Bank und gleichzeitig von der Lindenstraße fasziniert sind, würden am Montagmorgen ihre Konten kündigen, nur weil ihnen das am Sonntagabend suggeriert wurde. Das wäre ein Phänomen, mit dem ich (und er sich selbst vermutlich auch) Herrn G. als bekennenden Linken (Alt-68er) ungern in Verbindung bringen möchte.


    Eher noch möchte ich das als gutgemeinte Warnung an den Vorstand der Deutsche Bank gerichtet verstehen: "wenn Ihr eure Personalpolitik noch einmal überdenkt, dann lauft Ihr auch nicht Gefahr, dass Euch nach und nach die Kunden weglaufen - und zwar aus Gründen, die für einen mitdenkenden Menschen durchaus logisch und nachvollziehbar sind."


    Viele Zuschauer, deren Post an die Redaktion auf der offiziellen Seite wiedergegeben ist, beschweren sich schon lange darüber, dass die Bayern in der Serie (die immerhin in München spielt) eher negative Charaktere verkörpern. M.E. war das früher aber noch wesentlich deutlicher ausgeprägt. Wann immer als Nebenfigur ein Polizist auftauchte, der die Leute schikanierte - wir konnten sicher sein, dass er einen bayerischen Akzent hatte. Das hat sich in letzter Zeit etwas gebessert. Ab und zu tauchen auch schon mal sympathische Nebenfiguren mit bayerischen Dialekt auf. Dennoch: die z.Zt. einzigen Figuren des "Stammpersonals", die den bayerischen Dialekt sprechen, sind eher negativ besetzt. Die eine (Else Kling) als bigottes Lästermaul, der andere (ihr Sohn Olaf Kling) als beziehungssüchtiger Psychopath.


    Ob sich daran nochmal was ändern wird??? ;-)


    *:)

    Guten Morgen,


    die Ahnengalerie ist ja wirklich genial. Jetzt weiß ich also wieder, wie der Zorro aussieht. Redsonya, jetzt kann ich deine Frage beantworten: Nein, ich finde nicht, dass der gut aussieht. Kein bisschen. :-(


    Aber wir können ja nicht alle den gleichen Geschmack haben.


    Ich finde auch, dass der Mann von der Iffi viel zu bieder ist und zu ihr gar nicht paßt. Ich hoffe ebenfalls auf eine Versöhnung mit Momo. :)^

    @ Anselmo

    Naja ... bis die anderen sich äußerj mögen, halten wir zwei halt allein das Thema hoch. Was meinst Du?


    Von mir aus sehr gern :-)


    Das sei ihm als Initiator einer erfolgreichen und beliebten Fernsehunterhaltung zugestanden und gegönnt.


    Dagegen sage ich ja auch nichts. Würde ich vermutlich auch so machen. Nur, zuweilen übertreibt er's halt, finde ich, und manchmal sieht es einfach nur in die Folge total reingeschnitten aus und wirkt deshalb auf mich unecht. Obwohl es vermutlich gerade Echtheit vermitteln soll, wenn sehr aktuelle Themen aufgegriffen werden. Ich frage mich jetzt gerade: war das eigentlich von Beginn der Serie an so? Mir fiel es eigentlich erst in den letzten paar Jahren vermehrt auf.


    Das wäre ein Phänomen, mit dem ich (und er sich selbst vermutlich auch) Herrn G. als bekennenden Linken (Alt-68er) ungern in Verbindung bringen möchte.


    Nun, in der Form vermutlich nicht ;-) Aber gerade diese Szene fand ich auch sehr unglaubwürdig.


    die z.Zt. einzigen Figuren des "Stammpersonals", die den bayerischen Dialekt sprechen, sind eher negativ besetzt.


    Hm? Und was ist mit der Gaby? :-)


    Apropos Olaf Kling, ich finde, der Charakter hat irgendwie eine unglaubwürdige Wandlung zum Negativen vollzogen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, daß er anfangs ein positiver Charakter war. Er war mit einer Frau verheiratet, die Brustkrebs hatte und hat gegen Else vorbehaltlos zu ihr gehalten. Was hat diese Wandlung in ihm verursacht? Ich muß da einige Folgen nicht mitbekommen haben in der Zwischenzeit, kann mich aber noch ganz genau erinnern, er war anfangs kein solcher Psychopath!


    Findest Du übrigens die Wandlung von Tanja glaubwürdig?

    @ Rotschopf

    Was? Du fandest den Pichelsteiner nicht süß? *kopfschüttel* :-)


    Wen ich übrigens immer sehr gerne mochte, war die Walze, von Anfang an. Ich fänd's gut, wenn die bald mal wieder aus Mexico zurückkäme :-) Ich finds sowieso unglaubwürdig, daß kein einziger von Iffis Geschwistern je auftaucht. Okay, Till Schweiger wird sich wohl kaum bereit erklären, nochmal mitzuspielen, aber man hätte die Charaktere durch andere Schauspieler ersetzen sollen, oder nicht?

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    RedSonya

    Zitat

    manchmal sieht es einfach nur in die Folge total reingeschnitten aus und wirkt deshalb auf mich unecht.

    Also, du kannst mich schlagen, aber mir ist die Schnittstelle wirklich nicht aufgefallen.


    Und ich frage mich gerade, warum es mir nicht aufgefallen ist (obwohl es sicherlich so war, wie Du schreibst). Vielleicht wollte ich mir selbst die Illusion einer durchgängigen Handlung nicht nehmen lassen. Da ich die meisten Folgen auf Video aufnehme, werde ich beim nächsten Mal genauer darauf achten.

    Anselmo

    Zitat

    Du meinst ihre Entwicklung von der arroganten Tennis-Hoffnung über eine etwas "merkwürdige" Vaterbeziehung, die Liebschaft mit einem reichen Kunsthändler, die Karriere als Edel-Prostituierte, die von einem griechischen Restaurantbeitzer gestalkt wird, den Versuch der Selbstfindung als Leiterin esoterischer Seminare, die Ehefrau des wohlhabenden, körperbehinderten und sehr viel älteren Dr. Dressler und die Verführung durch eine schwer drogenabhängige Lesbierin bis hin zur bekennenden Homosexuellen?

    Das beobachtet man in vielen Serien.


    Da machen die Charaktere alle möglichen Traumas durch, die man nur erleben kann......ich erinnere mich noch an "Beverly-Hills 90210" - die Eine war erst das Schul-Flittchen, ihr Charakter nur oberflächliches Beverly-Hills-Mädchen. Im Laufe der Serie wurde der Charakter immer ernstzunehmender und machte dann alles durch, Abtreibung, Drogensucht, Vergewaltigung, Betrogen werden, Verlassen werden.....die ganze Bandbreite.


    Tanja ist doch (außer Marion Beimer und die machte ja auch genug mit ;-) ) die einzig weibliche Person in ihrer Generation gewesen, also mußte alles in sie reingepackt werden. Nun, seit "Klausi" und Konsorten älter geworden sind, ist es doch mit ihrer ständigen Wandlung auch nicht mehr so schlimm, oder irre ich da (ich schaue nur noch sehr selten...)?


    LG

    @ Redsonya

    Sprachst du jetzt von Zorro's Charakter oder von seinem Aussehen? Also seine Art war ja okay (auch wenn er nicht der Typ von Mann wäre, der mich interessieren könnte), aber sein Aussehen ist einfach langweilig und unterdurchschnittlich. An dem reizt mich nichts.


    Für die Wandlung des Olaf Kling gab es meiner Meinung nach keinen erkennbaren Grund. In der Zeit, als er sich wandelte, habe ich keine Folge verpaßt. Stimmt, ist unglaubwürdig.


    Tanja - die Wandlung könnte glaubwürdig sein. Sie heiratete den Dressler in sehr jungen Jahren. Da war ihre Persönlichkeit noch nicht ausgebildet. Kann doch durchaus sein, dass sie erst später gemerkt hat, dass sie lesbisch ist.


    Aber der andere Punkt, der hier erwähnt wurde, stimmt auch. Sie ist die einzige Frau ihrer Altersgruppe, und da mußte möglichst viel in sie reingepackt werden.


    Nein, das mit der political correctness war früher nicht so krass. Ich finde auch, dass das oft "mit aller Gewalt reingeschnitten" wirkt. Wenn sie die aktuellen Ereignissse mit einer Woche Zeitverschub einbauen würden, wäre das viel glaubwürdiger.