nehme 20 mg cita auch seit 6 tagen und muss sagen das sich schon irgendwie ne wirkung zeigt(sei es durchs cita oder durch den placeboeffekt), jedenfalls hat mein arzt auch gemeint das ich mich auf mehrere monate medikation einstellen muss........aber ich habe ausser müdigkeit und konzentrationsschwierigkeiten(dich ich aber auch vorher schon hatte) sonst keine probs mit dem medi und werde es so wohl daher auch weiterhin nehmen......wobei ich denke, dass es ein auseinandersetzten mit sich selbst(sprich psychotherapie o.ä.) nicht ersetzen kann, aber dabei sehrwohl helfen kann ;-)........in diesem sinne allen einen schönen tag


    bye andy

    beneid euch

    hallo


    ich beneide euch das es bei euch so wirkt, nehme nun seit 19 tagen 20 mg davor 7 tage 10 mg und 2 tage 15 mg. ich dachte am samstag das es langsam aufwärts geht, hatte nicht so doll panik aber dafür sonntag umso heftiger und heute auch. ich denke ich gebe nun endlich auf.


    bei mir wirkt es eiinfach nicht.


    hab gleich termin arzt mal sehen was er mir nun verschreibt.


    vielleicht gehöre ich ja zu den wenigen fällen wo gar nichts wirkt und ich muss mit meinen angstzuständen klar kommen, was ich aber einfach nicht kann.


    jedes vor die tür gehen ist ein kampf


    gruss

    candice_night

    Hallo,


    ich nehme 20 mg zwar erst seit 13 Tagen, also etwas kürzer als Du.


    Auch bei mir stellt sich bisher keinerlei Anflug einer positiven Wirkung ein. Die Angstzustände sind wirklich zum Verzweifeln.


    Dazu eine lähmende Erschöpfung und Benommenheit.


    (Für eine wichtige Arbeit, die ich bis morgen fertig haben müßte,


    habe ich mich in den vergangenen Wochen nicht getraut, auch nur eine Zeile zu lesen oder zu schreiben. Ich traue mich auch seit Wochen nicht, meinen Projektpartner anzurufen, habe panische Angst vor jedem Kontakt und jeder Aufgabe.)


    Sorry für den Einschub, ich wollte damit nur erläutern, daß ich Deine Befürchtung teile, nämlich zu den wenigen Leuten zu gehören, bei denen Cita einfach nicht wirkt.


    Deshalb meine Bitte an Dich:


    Wenn Du vom Arzt zurückkommst und er Dir etwas gegen diese lähmenden Angstzustände empfohlen hat, dann schreib es doch bitte gleich hier ins Forum.


    Danke und schönen Gruß

    Müdigkeit

    Hi,


    ich werde in letzter Zeit ein paar Stunden nach der Einnahme immer müde. Ich möchte dann am liebsten schlafen, so wie jetzt wieder. Kann mir irgendwer sagen, ob das nur eine vorübergehende Nebenwirkung ist oder ob ich mir da sorgen machen muss??? Das Medikament nehme ich immerhin jetzt schon 15 Tage (10 Tage 20mg, 5 Tage 10mg).


    Gruss


    Alex

    also ich nehms wie gesagt seit 6 tagen und finde auch das man davon müde wird, ich habe jedoch nicht das gefühl zwingend schlafen zu müssen oder mich die müdigkeit so fertig macht das ich unfähig bin etwas zu unternehmen


    by andy

    @mawato

    hallo ,


    also ich gebe nun mal wieder was mein arzt sagte, aber muss dazu sagen das ich nicht der gleichen meinung bin wie er, da das forum es anhand von vielen beiträgen anders zeigt.


    mein arzt meinte, das wenn es nach 4 wochen nicht angeschlagen hat es auch nicht mehr tun wird. auch das ich erst 19 tage 20 mg nehme schien ihn bei seiner meinung zu lassen.


    auch auf meine frage ob ich dann mal vielleicht cipralex oder paroxetin haben kann sagte er nein, weil seiner meinung nach das bei mir auch nicht wirken würde, weil es die gleiche wirkstoffgruppe ist. auch als ich sagte das es doch viele gibt die auf citalopram negativ reagieren und cipralex oder paroxetin vertragen und es hilft ging er nicht ein.


    nun soll ich sulpirid nehmen , kennt das jemand ?? soll ein neuroleptikum sein aber in der packungsbeilage steht nicht das es gegen angst ist, weiss auch nicht was ich tun soll das neue nehmen oder es mit citalopram noch was versuchen ????


    gegen die angst hat er mir übrignens für den notfall lorazepam gegeben muss tavor sein glaube ich aber ob ich das nehme ?? gaube nicht, habe ich angst vor......


    nun weiss ich echt nicht was ich tun soll vielleicht kann mir einer von euch was raten ???


    gruss

    Re: Müdigkeit

    Hallo,


    als ich gestern die Dosis auf 15 mg erhöht habe, hat mich auch die oben genannte Müdigkeit befallen. Auch alle anderen Nebenwirkungen sind wieder viel schlimmer, ebenso wie Angst und Panik. Bin ja erst am 8. Tag, muß den Medis halt noch Zeit gönnen. Aber heute morgen bin ich kaum aus dem Bett gekommen und mir ist total schwindelig. Fühle mich eigentlich gar nicht in der Lage zu arbeiten, aber gestern hab ich es ja auch geschafft. Hoffe ganz doll, das es heut nicht noch schlimmer wird.


    Ich wünsche Euch allen einen guten Tag, bis bald...

    RE: candice_night

    ich bin leider kein Fachmann bei dieser Medikation und kenne auch


    sulpirid nicht.


    Mein Behandler meinte vor Beginn der Medikation mit Citalopram, daß es ein handvoll Medikamente gegen die Angstzustände geben würde. Er war sich auch nicht sicher ob Citalopram bei meinen Hirnrezeptoren genau passen würde....woher sollte er es auch wissen.


    Ich drücke Dir die Daumen mit Sulpidrid.


    RE: mawato


    warte noch mind. die nächsten 14 Tage, ggf. nach einer Dosiserhöhung, bevor Du unsicher wirst.


    easy

    diagnose depression

    hallo,


    ich bin brandneu hier und hatte bis eben noch das gefühl, ich sei mutterseelenallein auf weiter flur mit meinen problemen. offensichtlich stimmt das aber nicht...


    ich habe vor ca. 4 wochen von meinem hausarzt citalopram ratiopharm verschrieben bekommen (ursprünglich verschrieb er mir trevilor 75, aber davon ging es mir nach nur einmaliger einnahme so dermassen schlecht...) ich bin mit den nebenwirkungen (herzrasen ca. 1 std. nach einnahme, leichter schwindel, etc) immer noch nicht durch, aber ich denke, dass es kontinuierlich weniger wird. heisst, ich nehme es weiter. in den ersten zwei wochen musste ich übrigens parallel jeden tag eine opipramol nehmen.


    angefangen hat es bei mir im übrigen mit kurzatmigkeit, die keine organische ursache hatte und dann extremen kreislaufbeschwerden, die so heftig waren, dass ich angst hatte, das bewusstsein zu verlieren (sehr schön, im büro, im laden, etc.).


    vor kurzem kamen nächtliche panikattacken dazu, ich wachte auf mit herzrasen und hatte angst zu sterben - es war schrecklich und ich habe mich selbst nicht mehr verstanden.


    jedenfalls hätte ich das alles nie im leben mit einer depression in verbindung gebracht, da ich psychisch nicht schlecht drauf war. ich hätte behauptet, dass es mir eigentlich gut geht. glücklicherweise kennt mein hausarzt meine familiäre vorgeschichte, so dass es ihm sofort sonnenklar war, was mit mir los ist (ich habe das echt angezweifelt...)


    wie ging es bei euch los? und hat jemand erfahrung mit citalopram über einen langen zeitraum?

    Re: Diagnose Depression

    Hallo Tiziana,


    auch ich wollte lange nicht glauben, dass ich psychisch krank bin, hab viele Jahre immer wieder versucht, allein damit klarzukommen. Auch ich nehme Citalopram und Opipramol (davon allerdings nur eine halbe abends),jedoch erst seit 10 Tagen. Ich habe ähnliche Symptome wie Du, nur das bei mir noch eine fürchtrliche Übelkeit hinzukommt.Ich habe an manchen Tagen fluchtartig Supermarkt oder Büro verlassen, weil ich es nicht mehr aushielt (habe sogar den halbvollen Einkaufswagen stehen lassen). Die Nebenwikungen beginnen nun auch langsam weniger zu werden und auch die fürchterliche Unruhe, die ich in den letzten Wochen empfand, wird langsam etwas weniger.


    Ich schlafe auch wieder mal eine Nacht lang durch, was ich schon seit Monaten nicht mehr kannte. Allerdings ist bei mir keine Depression sondern eine Angsterkrankung diagnostiziert worden, so dass ich Dir auf Deine Fragen keine Antworten geben kann.


    Aber ein ist sicher: Du bist nicht allein und Dir kann dieses Forum bestimmt ein wenig helfen.


    Alles liebe,

    16 Tage Citalopram

    Hallo,


    ich nehme das Medikament, wie ihr oben sehen könnt, jetzt 16 Tsge. Also 16 Tage 20mg, die paar Tage mit 10mg zähle ich mal nicht mit. Resümierend würde ich sagen, dass sich die positive Wirkung schleichend eingestellt hat. Ich fühle mich jeden Tag ein bisschen besser. Wenn man das ma so verallgemeinert. Aber am erwünschten Punkt bin ich noch nicht angekommen, es geht aber aufwärts.


    Gruss


    Alex

    hallo ihr lieben


    ich hatte vor ca. 2 monaten auch depressionen. ich habe dan auch citalopram bekommen. es hat ebenfalls lange gebraucht bis es gewirkt hat. heute bin ich fast wie früher. fast bedeutet das ich noch manchmal etwas lustlos bin. aber mein dok sagt das geht auch noch vorbei. also lasst den kopf nicht hängen. es wird alles wieder gut.


    liebe grüße

    dauer medikamenteneinnahme

    ihr lieben mitleider,


    es ist schon erstaunlich, wie viele menschen sich offensichtlich mit ähnlichen problemen herumschlagen wie ich. wie bereits erwähnt, habe ich die körperlichen beschwerden erst vor ca. 5 wochen zugespitzt, in einer phase, in der ich von mir behauptet hätte, dass es mir langsam wieder besser geht. zu meiner vorgeschichte ist zu sagen, dass ich innerhalb von 5 jahren bis auf meine schwester meine ganze familie verloren habe, vor einem jahr ist meine mutter nach einer langen, schweren krankheit gestorben. kurz danach ist meine katze vor meinen augen überfahren worden und in meinen armen gestorben. ich habe lange zeit nur funktioniert, gekümmert, geholfen, gepflegt, organisiert, usw.. vor einiger zeit habe ich wochenlange fürchterliche magenschmerzen gehabt, letztes jahr habe ich tinnitus bekommen (ist-gottseidank-weg). beides habe ich auf die psychische belastung zurückgeführt, organisch war jedesmal nichts. nachdem meine mutter gestorben war, war ich innerlich tot, ich habe richtiggehend gemerkt, dass ich nicht in der lage war, die trauer zuzulassen. aber ich habe gedacht, dass es jetzt aufwärts gehen würde mit mir und meinem leben, weil auch nichts mehr passieren konnte, denn alle, die ich verlieren konnte, hatte ich bereits verloren. naja, und als ich (so dachte ich) eigentlich soweit war, dass ich mich hätte entspannen können, da ging es los mit dem kreislauf und dann den panikattacken. gut, dass mein arzt den richtigen riecher hatte. rückblickend muss ich aber sagen, dass ich wohl immer ein kandidat für depressionen war, ich war schon als kind oft melancholisch und habe mir über alles und jeden gedanken gemacht. wenn z.b. ein käfer vor meinen augen starb, war ich todtraurig. trotzdem war es ein schock für mich, als ich die diagnose bekam und ich hatte ein grosses problem damit, auf chemie zu vertrauen. ich hatte wirklich angst vor den tabletten (zumal ich gleich zu anfang mit trevilor so reingefallen bin). mittlerweile sehe ich das ganze wesentlich entspannter, wenn die kleinen pillen eine hilfe für mich sind, dann nehme ich sie eben. und ich merke, dass sie mir helfen, zwar nicht so schnell, wie ich gehofft hatte, aber es wird besser. es gibt tage, an denen ich mich körperlich quasi normal fühle. und zuguterletzt möchte ich noch erwähnen, dass ich von anfang an jedem gesagt habe, was sache ist (chef, kollegen, freunden, etc.), obwohl ich anfänglich drauf und dran war, mir irgendein märchen auszudenken.


    sorry für diesen roman, vielleicht gehört es auch nicht unbedingt hierher, aber mir war danach...


    liebe grüsse an euch da draussen!


    eure tiziana

    @tiziana

    Hallo Tiziana,


    hm klingt ja heftig was bei Dir passiert ist!! Warst Du eigentlich in Therapie? also ich nehm auch Citalopram, es bekommt mir sehr gut. ich nehm es seit September...aber nur 10 mg. Zwischenzeitlich hatte ich es abgesetzt, weil ich dachte ich packs ohne...leider nicht. Also meine Neurologin sagte, dass man es wohl schon höher dosiert nach paar Wochen, allerdings bin ich jetzt zum Beispiel mit 10 mg gut zurechtgekommen, und deshalb meinte Sie könnte man es dann so lassen. Wieviel mg nimmst Du denn? Und seit wann nimmst du es?? Hm, ich hoffe Du hast viel gute Freunde, eine Freund usw..die dich unterstützen??


    Du anfänglich war ich auch gegen diese Chemie, aber lieber doch was nehmen und es geht einem besser als so dauerdeprie zu sein, diesen Zusatnd finde ich so unerträglich...ich hab auch seit Sommer chronische Magenschmerzen...bekomme diese nicht weg,


    sind SIe bei Dir weggegangen???


    Naja, alsole wünsch Dir jetzt noch nen schöne Sonntag Abend!


    Halt die Ohren steif! Bis denn

    Hallo Tiziana,


    die Dosis kann nach Empfinden erhöht oder gesenkt werden. Das bespricht man dann mit seinem zuständigen Arzt. Die normale Dosis beträgt 20mg, kann aber bis auf 60mg erhöht werden. Die Leute reagieren sehr unterschiedlich auf das Medikament, so dass jeder individuell seine "beste" Dosis finden muss. Ich bin z.B. momentan der Meinung meine jetzige Dosis von 20mg auf 30 oder sogar 40mg zu erhöhen. Die Wirkung kann nämlich noch verstärkt werden und grosse Nebenwirkungen spüre ich nicht. Ich werde meine Absichten beim nächsten Termin mit meinem Neurologen klären.


    Gruss


    Alex

    6 Monate lang Citalopram 20mg

    Hallo!


    Also ich habe das Citalopram jetzt schon 6 Monate genommen aber hauptsächlich wegen Depressionen. Ich bin sehr zufrieden damit. Meine Depressionen sind schon seit ein paar Monaten weg. Habe das Medikament solange genommen, dass ich nicht rückfällig werde. Bin gerade dabei es abzusetzten.


    Hatte früher auch Panikattacken und zu Beginn der Einnahme hatte ich auch noch eine Angststörung wenn auch nur gering im Gegensatz zu früher. Diese hat sich durch das Medikament auch verbessert und ich bin jetzt fast angstfrei, worüber ich sehr glücklich bin!!!


    Bei Panikattacken kann ich noch empfehlen:


    Das Buch: Ängste verstehen und überwinden,gezielte Strategien für ein Leben ohne Angst von Doris Wolf sehr gut!!!


    Außerdem hat mir auch die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen geholfen.


    Liebe Grüße Vanessa