Zitat

    Das möchte ich nicht. Ich möchte den Mann sehen und mit ihm reden und sehen, ob die Chemie stimmt. Ich will nicht einfach nur ein Kind, sondern es soll sich passend für mich anfühlen. Eine Schwangerschaft ist auch mit Risiken verbunden, die ich nicht für jeden Mann eingehen möchte.


    Aber wenn ich bereit bin, eine Beziehung mit ihm einzugehen, dann bedeutet das für mich, ich bin bereit, für ihn dieses Risiko einzugehen. Exakt das erwarte ich auch von dem Mann.

    Du gehst das Risiko der Schwangerschaft allein für dich selbst ein, nicht für den Mann, der ja nur Mittel zum Zweck ist.


    Deine Weigerung eine Samenbank zu benutzen rührt daher wohl kaum aus der Haltung, nicht für jeden Mann das Risiko der Schwangerschaft eingehen zu wollen, sondern der Mann soll möglichst perfekt zum Kindermachen sein, und was gibt es da Besseres als ein Anschauungsobjekt in natura um seine Eignung beurteilen zu können?

    In gewisser Hinsicht kann ich dich schon verstehen. Ich war auch nie der Tagträumer, immer zielstrebig und ehrgeizig, der Macher-Typ, wollte in jungen Jahren was auf die Beine stellen. Bin noch nicht mal vollzeit an die Uni gegangen, weil mir die Zeit viel zu lang war und wirtschaftlich betrachtet viel zu ineffizient. Mit 30 wollte ich Ehe, Haus, 2 Kinder haben. Mit 30 hatte ich nichts davon. Wenn ich die Zeit nochmal zurückdrehen könnte auf kurz nach dem Abi: Ich würde ALLES!!! anders machen, erst mal das Leben genießen, um die Welt reisen. Und mit 30 habe ich die biologische Uhr auch schon ticken gehört.


    Ich frage ganz direkt: Ist ein Samenspender denn keine Option für euch? Es ist doch dann EUER Kind, wenn du es mit deinem Lebensgefährten aufziehst.

    Zitat

    Aber was soll das für Hilfe sein, die du dir erhoffst ? Die einzige Hilfe wäre doch ein Mann, der darüber hinwegsehen kann, dass dir sein Samen wichtiger ist als seine Seele.

    Das ist doch gar nicht so, das ist nur eure bescheuerte Interpretation, weil ihr offenbar eine sehr aggressive negative Grundhaltung habt.


    Wie schon gesagt, wenn es nur um ein Kind ginge, dann fände man an jeder Straßenecke Männer, die einem dabei helfen.

    Zitat

    Ich frage ganz direkt: Ist ein Samenspender denn keine Option für euch? Es ist doch dann EUER Kind, wenn du es mit deinem Lebensgefährten aufziehst.

    weil ich den Mann nicht sehen könnte, nicht mit ihm reden, nicht wüsste, ob ich seine Persönlichkeit mag und ob die Chemie stimmt. Bei vielen Banken sieht man nicht mal ein Foto. Das wäre dann eine Art anonyme Empfängnis. Und ich wüsste auch nicht, ob das Kind ihn jemals kennenlernen könnte oder wenn, dann erst, wenn es 18 ist. Ich hätte Angst, dass es dann Identitätsprobleme bekommt. Manche adoptierten Kinder haben das ja.


    Außerdem ist mein Freund sehr eifersüchtig in Bezug auf andere Männer. Ich weiß gar nicht, ob er damit umgehen könnte oder wollte, das Kind eines anderen groß zu ziehen.

    Zitat

    Ein Kind zu wollen halte ich für ziemlich normal und ich erwarte von dem Kind natürlich, dass es der neue Steve Jobs wird

    Echt jetzt? Oder fehlt hier aus Versehen ein "nicht"?

    Zitat

    dann sage ich ihnen, dass ich einen Kinderwunsch habe und wenn sie ihn nicht haben, dass die Beziehung dann wenig Sinn hat.

    Das ist ja auch in Ordnung, hat aber nicht automatisch die Aussage: du bist für mich primär Mittel zum Zweck ein Kind zu bekommen.


    Das werden viele als starken Kinderwunsch (der völlig legitim ist) empfinden, aber weder liegt immer das Wissen um Unfruchtbarkeit vor, noch rechnet ein Mann mit Kinderwunsch bei solch einer Aussage mit Interpretationsspielraum damit, dass er in jedem Fall abserviert wird, wenn sich herausstellen sollte, dass es mit einem Kind nicht klappt, weil er als Mensch mit Persönlichkeit gar nicht zählt.

    Die Fragen, die du für dich klären musst, wären m. E.:


    - wie gewichtest du das Anlügen durch deinen Freund?


    (Das finde ich mal abseits all der Dinge, die man kritisch zu dir sagen kann, sehr arschig von ihm und ich glaube nicht, dass ich ihm an deiner Stelle nochmal vertrauen könnte und wollen würde)


    - wie sehr hängst du an deiner Beziehung und wie sehr an deinem Kinderwunsch?


    Je nachdem, müsstest du dich entweder trennen oder auf ein Kind verzichten.

    Zitat

    Du gehst das Risiko der Schwangerschaft allein für dich selbst ein, nicht für den Mann, der ja nur Mittel zum Zweck ist.

    Ich weiß nicht, ob du in Biologie aufgepasst hast, aber nach jetzigem Stand können nur Frauen schwanger werden und daher können auch nur Frauen das Risiko einer Schwangerschaft eingehen.

    Zitat

    Deine Weigerung eine Samenbank zu benutzen rührt daher wohl kaum aus der Haltung, nicht für jeden Mann das Risiko der Schwangerschaft eingehen zu wollen, sondern der Mann soll möglichst perfekt zum Kindermachen sein, und was gibt es da Besseres als ein Anschauungsobjekt in natura um seine Eignung beurteilen zu können?

    Männer, die in einer Samenbank zugelassen werden, sind wohl am perfektesten zum Kinder zeugen, da sie sonst dort nicht zugelassen werden würden, wenn mit ihnen etwas nicht stimmt. Das Sperma wird dort ja überprüft. Dein Angriff macht also keinen Sinn.


    Kannst du dich nicht nicht einem anderen Faden widmen, wenn du hier nur Stunk verbreiten möchtest?

    Der biologische Vater/Erzeuger muss nicht mit dem Mann, der die Vaterrolle einnimmt und den das Kind als Vater empfinden wird, identisch sein. Auch der soziale Vater empfindet meist das Kind irgendwann voll und ganz als sein eigenes Kind.


    Da ist auch keine Identitätskrise beim Kind vorprogrammiert, wenn alle Beteiligten damit locker und offen umgehen und dem Kind so früh wie möglich der Unterschied erklärt wird,

    Zitat

    Mir geht es nämlich wirklich schlecht und das ist das Letzte was ich gebrauchen kann.

    [...]


    Wenn Du wirklich willst dass es Dir besser geht dann mach einen Schritt zurück und reflektiere etwas mehr. Dass es Dir mit dieser verbissenen Fixhiertheit und fordernden Grundhaltung und dem Gefühl "ich wurde verarscht" schlecht geht, ist wirklich verständlich. Aber daran kannst nur Du was ändern - durch kritisches hinterfragen (und ändern) von dem Trip, auf dem Du hier gerade bist. Die Welt ist wie sie ist. Finde einen Weg, damit klarzukommen.


    Und was willst Du hier (verständlicherweise kein Tribunal) eigentlich? Mitleid? Mitgefühl? Bestätigung für die Opferrolle? Wir können Dir Deinen Mann hier auch nicht per Fernheilung fruchtbar zaubern.


    [...]

    @ Pelztier

    Zitat

    Echt jetzt? Oder fehlt hier aus Versehen ein "nicht"?

    Vollkommen ernst. Und wenn es im Kindergarten noch keine Programmiersprache beherrscht, kommt es ohne Abendessen ins Bett. Tut mir leid, aber ich kann nicht auf jeden Quatsch ernsthaft eingehen. Nichts von den Vorwürfen die hier abgelassen werden, haben irgendeine Grundlage in dem, was ich geschrieben habe.


    Nenne mir mal bitte ein Zitat, weswegen du davon ausgehst, dass ich das Kind emotional missbrauchen würde oder irgendeine Erwartungshaltung daran hätte.

    @ _Kitsune

    Ich bin hin und hergerissen zwischen wütend und verständnisvoll und ich kann zu Frage zwei im Moment keine Entscheidung treffen. Die Beziehung war wunderbar und ich konnte mir sehr gut vorstellen, mit ihm zusammen eine Familie zu haben. Aber das hat mir sehr weh getan, weil er gemerkt haben muss, wie sehr ich es mir gewünscht habe.

    Zitat

    Ich weiß nicht, ob du in Biologie aufgepasst hast, aber nach jetzigem Stand können nur Frauen schwanger werden und daher können auch nur Frauen das Risiko einer Schwangerschaft eingehen.

    Ja und weiter?


    Du warst doch diejenige, die davon schrieb, dass du nur FÜR einen "richtigen" Mann das Risiko der Schwangerschaft eingingest, und daher die Samenbank ablehnen würdest. Woraufhin ich meinte, dass du das nur für dich selbst machst.

    Zitat

    Und was willst Du hier (verständlicherweise kein Tribunal) eigentlich? Mitleid? Mitgefühl? Bestätigung für die Opferrolle? Wir können Dir Deinen Mann hier auch nicht per Fernheilung fruchtbar zaubern.


    [...]

    Ich will nicht, dass man mir vorwirft, ich würde irgendwen, ob Mann oder Kind, als Mittel zum Zweck missbrauchen.

    Zitat

    Das werden viele als starken Kinderwunsch (der völlig legitim ist) empfinden, aber weder liegt immer das Wissen um Unfruchtbarkeit vor, noch rechnet ein Mann mit Kinderwunsch bei solch einer Aussage mit Interpretationsspielraum damit, dass er in jedem Fall abserviert wird, wenn sich herausstellen sollte, dass es mit einem Kind nicht klappt, weil er als Mensch mit Persönlichkeit gar nicht zählt.

    Nun ja, mir hat mein Freund zum Beispiel einmal gesagt, sollte mir jemals ein Ausrutscher mit einem anderen Mann passieren, selbst wenn es nur betrunkenes Knutschen wäre, wäre es sofort ohne Diskussion aus, ohne Chance, es wieder gerade zu biegen. Würde das nicht bedeuten, dass meine "Seele" ihm auch egal ist, wenn er bereit wäre, alles wegen so etwas sofort wegzuwerfen? Oder bedeutet es einfach, dass er seine Prinzipien hat, was er in einer Beziehung erwartet und toleriert und was nicht?

    Zitat

    Männer, die in einer Samenbank zugelassen werden, sind wohl am perfektesten zum Kinder zeugen, da sie sonst dort nicht zugelassen werden würden, wenn mit ihnen etwas nicht stimmt. Das Sperma wird dort ja überprüft. Dein Angriff macht also keinen Sinn.

    Ja, biologisch gesehen Männer mit einwandfreiem Sperma.


    Aber das sagt halt nichts über die Intelligenz und das Aussehen des Mannes aus, und du willst ja schließlich ein gut aussehendes und hochintelligentes Kind.

    Zitat

    Ja und weiter?


    Du warst doch diejenige, die davon schrieb, dass du nur FÜR einen "richtigen" Mann das Risiko der Schwangerschaft eingingest, und daher die Samenbank ablehnen würdest. Woraufhin ich meinte, dass du das nur für dich selbst machst.

    Diese Logik verstehe ich nicht. Würde es nicht viel eher so sein, dass man es im Falle eines Samenbank nur für sich selber machen würde, weil in dem Fall gar kein realer Mann daran beteiligt wäre?


    Wenn man einen Mann neben sich hat und dem sagt, dass man speziell für ihn bereit wäre, ggf seine Figur zu ruinieren oder bei der Entbindung an einem Blutsturz zu sterben und sein Leben und seine Kraft dem gemeinsamen Kind zu widmen, wäre das doch was ganz anderes ":/


    Ich habe den Eindruck, du versuchst es mir einfach nur möglichst negativ auszulegen