Absetzen von Bromazanil

    Hallo zusammen,


    ich versuche meine Geschichte so kurz wie möglich zusammenzufassen.


    Ich bin 25 Jahre und habe wegen Panikattacken etc. Bromazalin 3 mg von meinem Hausarzt verschrieben bekommen. Ich nehme seit Mitte September ca. 2x ¼ am Tag.


    Ich habe vor kurzem versucht die Tabletten einfach abzusetzen, was aber nicht funktioniert hat. 1-2 Tage war alles in Ordnung und dann überkam mich Übelkeit, Schweißausbrüche und einfach die pure Panik.


    Mein Hausarzt sagte, ich soll die Tabletten mindestens nehmen, bis ich beim Psychologen war. Allerdings kann es sein, dass ich noch 3 Monate auf einen Termin warten muss, wenn es schlecht läuft und so lange möchte ich die Tabletten einfach nicht mehr nehmen. Ich möchte nun versuchen, nur noch 1x ¼ am Tag zu nehmen, um wenigstens die Dosis schonmal zu reduzieren.


    Ich habe jetzt zusätzlich noch Opipramol 50mg als Notfallmedikament bekommen, falls wieder eine Panikattacke kommt. Diese musste ich am Montag leider das erste mal nehmen. Hat erstmal super gewirkt und mir ging es super, allerdings hat am Abend beim Sport mein Kreislauf versagt.


    Nun ist meine Frage, ob ihr eventuell Erfahrung habt und meint, ich schaffe es auch mit nur ¼ am Tag zurechtzukommen (Bromazalin). Oder hat vielleicht noch jemand eine bessere Idee wie ich von diesem Medikament los komme.


    Ich bedanke mich jetzt schonmal herzlich für eure Hilfe.


    Liebe Grüße

  • 4 Antworten

    OMG, wenn schon, dann wäre das Opipramol als Dauermedikation geeignet und das Benzo als gelegentliches (!) Bedarfsmedikament! Dein Hausarzt handelt grob fahrlässig und hat dich schon in eine Abhängigkeit manövriert.


    90% aller Benzodiazepine werden von Hausärzten verschrieben, nur 5% von Psychiatern / Neurologen. Will heißen: Ein Facharzt hätte eine ganz andere Medikation veranlasst und deutlich höheres Risikobewusstsein in Bezug auf Benzos. In deinem Fall würde ich jetzt auch nicht abrupt absetzen, aber die Dosis minimieren und gucken, ob du alleine irgendwie auf Null kommst, parallel dazu einen Psychiater / Neurologen aufsuchen, der dich fachlich korrekt begleitet.


    Alles Gute! :)*

    Zitat

    OMG, wenn schon, dann wäre das Opipramol als Dauermedikation geeignet und das Benzo als gelegentliches (!) Bedarfsmedikament! Dein Hausarzt handelt grob fahrlässig und hat dich schon in eine Abhängigkeit manövriert.

    Ich hau mir auch gerade die Hand vor'n Kopp und hoffe inständig, dass die TE die Namen einfach nur verwechselt hat.


    Benzos sind in den allerwenigsten fällen zur Dauermedikation geeignet. Und selbst dann nur unter permanenter ärztlicher Aufsicht.

    nein, leider habe ich die Namen nicht verwechselt. Falls aber andere einen Rat brauchen, habe es jetzt schon seit 6 Tagen mit der halben Dosis Bromazalin geschafft :)


    Zwischendurch wird es nochmal komisch und ich denke ich könnte gleich umkippen oder habe ständig das Gefühl einen leeren Magen zu haben, aber es lässt sich aushalten.


    LG

    Das ist gut. Es macht schon körperlich abhängig. Ein gutes Notfallmedikament, aber mittelfristig find ich es eher übel.


    Trotzdem wird dein Arzt irgendeinen Grund gehabt haben.


    Also irgendein Grundproblem muss dann wohl behandelt werden, wenn die Wartezeit zum Termin vorbei ist.