Nun, hm... es wäre schon schön. Auch, aber nicht nur, um mir selbst zu beweisen, dass ich das drauf habe. Zumindest wäre dabei mein bisheriger, doch eher trostloser, Lebenslauf (ziemlich) egal. ":/ Ich glaube wirklich, dass mir das gut tun könnte. Bald steht eh eine längere Therapie(zwangs)pause an. Irgendwas muss da passieren, sonst geh ich ein und verliere meine ganzen Fortschritte.


    Danke auf jeden Fall für den Zuspruch. @:)

    Na und?


    Ich grübel grad auch vor mich hin wegen Alter. Aber ich hab grad so keinen Bock mehr, echt. Eigentlich steige ich bald ins Berufsleben ein, aber gefühlt fehlen mir Teile der Pubertät (Rebellion aber immerhin schonmal nicht mehr, da kann man bestimmt 2013 für hernehmen; für heftige Fehltritte auch). Der ganze Liebesscheiß kommt irgendwann (oder auch nicht).


    Mir fehlt das Freiheitsgefühl der Losziehenden. Raus in die Welt, weg von Zuhause. Abenteuer. Vielleicht kommen jetzt ja meine "wilden" Jahre. Wer weiß hier gerade schon, wie das mit mir weitergeht. Seit Tagen beschäftige ich mich mit Auslandsaufenthalten und vielleicht ist das mein Alternativplan. Eigentlich erst Ende des Jahres nach dem Studium, aber pf. Wenn ich mir so überlege, dass die Klinik mir vielleicht wirklich absagt. Natürlich kann ich so weitermachen. TV schauen und lernen im Wechsel, hier mal meine Zimmertür auf, dass jemand rein kann, ab und an mal rauslinsen. Aber ich glaube, wenn ich hier bis Juli rumhänge, geht das schief. Viel zu viel Zeit für dumme Ideen und davon hab ich mächtig viele (vielleicht ist diese mir momentan immer wieder erscheinende Flucht ins Ausland eine davon, wer weiß). Mal sehen. Zwischendurch kracht die Decke ja schon auf mich herab und die Tapete erschlägt mich. Momentan ganz fies, ich kann mich zu keinem Unikram aufraffen bzw mich konzentrieren. Ich hab die letzten Tage mein Sozialleben so gepusht, ich bin zu ko für die Uni. Andere gehen zum Ausgleich von Lernen Kaffee trinken oder treffen Freunde, aber ich hab die Tage jetzt gemerkt, was für ein Kraftakt das ist. Boah, ich hab mir da mal wieder eine mega Fassade angelacht, die zermatscht mich fast schon. Ich muss sagen, es ist doch schön unter Menschen, aber ich warte gerade auf den Einsturz. Ich glaub nicht, dass ich wirklich so gute Laune habe und ja doch, ich spiele schon wieder fast perfekt meine Rolle, niemand hier kapierts und wenn das kippt. Hm. Wie oft hab ich die Tage gehört, dass ich mich melden kann und wenn ich es nicht rausschaffe, kommen die zu mir. Aber ich weiß, dass die keine Ahnung haben, wie ich abstürze. Als ich ins Krankenhaus musste zum Nähen.. die waren schon am Ende, die zwei. Die meisten kennen mich so, dass ich mal zu viel trinke, mal zombiehaft durch die Gegend stolper oder mal verschollen bin. Diese Gefühlsausbrüche kennen die nicht, weil ich die so nie hatte. Die sind ja seit der Klinik anders.


    Gerade geht's ja wirklich gut. Ich bin unterschwellig wütend, ein bisschen aggressiv, aber ja nicht permanent. Aber Fortschritt! Ich traue dem Frieden nicht mehr.


    Aber worauf ich hinaus will. Wenn das mit der Klinik jetzt schiefgeht, dann muss es irgendwie weitergehen.


    Und bei dir auch! Ganz ehrlich, ob du jetzt nichts machst und arbeitslos bist oder ob du währenddessen Schule machst. Bei letzterem hast du die Chance, dass danach was anders ist. Anders bliebst du auf der Stelle stehen. Ich will das gar nicht so hart ausdrücken, aber ist doch so?


    Was hast du denn für Alternativideen?


    Du, wir brauchen echt mal mehr Power, weniger Resignation.

    Nurarihyon

    Zitat

    Da denke ich auch schon länger drüber nach. Aber echt? Ist das nicht zu spät? Ja ja, ich weiß, zu spät gibt es gar nicht, aber... du verstehst? 3 Jahre Abi nachholen, und dann noch studieren? :-/

    Als ich mit meinem Fernabi angefangen habe, war ich zwar 20, aber es gab einige "Ältere", die da in der Prüfung saßen. Der älteste war über 70, und auch im Studium findet man immer mal wieder Ü30 und Ü40 Studenten. Ist keine extrem auffallende Besonderheit. Also hau rein! ;-)

    Hm. Klinik meldet sich nicht.


    Dafür ist was "verrücktes" passiert. Ich kenne noch eine Person, die gerade noch in der Klinik ist und der hat anderen ehemaligen Mitpatienten erzählt, dass ich ja jetzt in seiner Therapiegruppe angekündigt wurde als Neuzugang?!


    Öhm, wann wollen die mir das mitteilen? ;-D Laut deren Rechnung müsste ich fast schon auf dem Weg sein, wenn ich das nächste neue Gruppenmitglied werden soll, da ist wohl irgendwas schiefgegangen.

    Zitat

    Da denke ich auch schon länger drüber nach. Aber echt? Ist das nicht zu spät? Ja ja, ich weiß, zu spät gibt es gar nicht, aber... du verstehst? 3 Jahre Abi nachholen, und dann noch studieren? :-/

    Echt. Mitte 40 ist nicht ungewöhnlich in der Wissenschaft, auch Ende 40 noch nicht und du wärest nicht der erste, der da erst spät reinstolpert. Und was man vorher gemacht hat ist frisch nach einem Abschluß ziemlich wurscht, dass interessiert dann gar nicht mehr so. Die interessiert meist nichtmal wieso man so eine arsch hohe Semesterzahl hat, auch wenn die jungen Studis sich damit oft irr machen. Wichtig ist in den allermeisten Fächern schlicht, jemanden kennenzulernen, beim Studium. Auf Tagungen oder in Projekten die einen interessieren. Und man ist da nicht alleine mit interessanten Brüchen in der Biographie, na gut, BWL jetzt vielleicht mal ausgenommen. ;-D ;-D


    Dé.liée


    Coole Sache, vielleicht holen sie dich ja diesmal einfach ab. ;-D ;-D

    Naja, ich bin ja draußen. Ich war Freitag von morgens bis abends unter Menschen, Samstagabend, Sonntagvor- bis nachmittag.


    Ich sitze ja nicht in meinem Zimmer (also außer gestern Nacht und heute halt). Das Wochenende war echt schön, ziemlich aktiv und ich bin so platt. Und total in ein Loch gefallen. Schon wieder, das ist wie mit den Prüfungen. Ich "erreiche" was (Prüfung überstanden, Menschen ausgehalten, usw.) und anstatt, dass ich stolz bin oder so, fall ich voll runter.


    Für mich ist das keine Auszeit, Menschen zu besuchen. Das ist extreme Konzentration und eben die schon erwähnte Fassade. Glaub ich.


    Ich fühle mich momentan voll falsch.

    Zitat

    Das Wochenende war echt schön, ziemlich aktiv und ich bin so platt. Und total in ein Loch gefallen. Schon wieder, das ist wie mit den Prüfungen. Ich "erreiche" was (Prüfung überstanden, Menschen ausgehalten, usw.) und anstatt, dass ich stolz bin oder so, fall ich voll runter.

    Das kenne ich. Auf einmal ist das Ziel, auf das man seine gesamte Zeit ausgerichtet hat, weg und man fällt zurück in die Depression.

    @ Vampy

    Zitat

    Mach es, Fang doch erst mal mit dem Abitur an, da kannst du sehen, wie es mit dem Lernen klappt. Wüsstest du denn, was du studieren willst? Oder hab ich das überlesen?

    Die mentalen Ressourcen sollten zumindest nicht das größte Problem bei einer möglichen Umsetzung darstellen. Sagt man mir zumindest ab und zu.


    Damals war der Plan in die IT zu gehen. Auf der Berufsfachschule, die ich nicht abschließen konnte, entwickelte ich eine Leidenschaft für die Anwendungsentwicklung. Außerdem ist Webdesign ein Steckenpferd von mir.


    Etwas ganz anderes, was mich auch sehr fasziniert, wäre das Bibliothekswesen. Ich liebe Bücher und alles, was damit zu tun hat. Ich glaube Bibliothekar kann man auch auf Bachelor/Master studieren. Bin da allerdings nicht sonderlich informiert.

    @ Dé.liée

    Zitat

    Und bei dir auch! Ganz ehrlich, ob du jetzt nichts machst und arbeitslos bist oder ob du währenddessen Schule machst. Bei letzterem hast du die Chance, dass danach was anders ist. Anders bliebst du auf der Stelle stehen. Ich will das gar nicht so hart ausdrücken, aber ist doch so?


    Was hast du denn für Alternativideen?


    Du, wir brauchen echt mal mehr Power, weniger Resignation.

    Gut gesagt. :)=


    Du hast ganz recht. Und alles ist besser, als im eigenen Saft zu schmoren. Wenn mir die Decke auf den Kopp fällt, komm ich eh nur auf blöde Ideen. ;-D


    Alternativideen? Keine Ahnung. Ginge es nach meiner Mutter, wäre irgendwas am Fließband gut genug. Hauptsache Arbeit, egal ob man dabei emotional und mental verkümmert. %-|

    Zitat

    Dafür ist was "verrücktes" passiert. Ich kenne noch eine Person, die gerade noch in der Klinik ist und der hat anderen ehemaligen Mitpatienten erzählt, dass ich ja jetzt in seiner Therapiegruppe angekündigt wurde als Neuzugang?!


    Öhm, wann wollen die mir das mitteilen? ;-D Laut deren Rechnung müsste ich fast schon auf dem Weg sein, wenn ich das nächste neue Gruppenmitglied werden soll, da ist wohl irgendwas schiefgegangen.

    Oh, ähm... hilf mir mal. Soll ich jetzt gratulieren oder mein Beileid bekunden? Ist doch eigentlich eine "gute" Nachricht, so rein tendenziell, oder?

    @ katiafox

    Zitat

    Als ich mit meinem Fernabi angefangen habe, war ich zwar 20, aber es gab einige "Ältere", die da in der Prüfung saßen. Der älteste war über 70, und auch im Studium findet man immer mal wieder Ü30 und Ü40 Studenten. Ist keine extrem auffallende Besonderheit. Also hau rein! ;-)

    Glaube ich dir schon. In einem Vorlesungssaal ist das auch nochmal etwas anderes, nehme ich an. Wenn ich eine klassische Lehre absolvieren wollte, säße ich da mit 16-jährigen in einem Raum. Da käme ich mir schon arg doof vor.


    Wieviel Zeit hast du denn täglich in die Lernerei gesteckt?

    @ danae87

    Zitat

    Echt. Mitte 40 ist nicht ungewöhnlich in der Wissenschaft, auch Ende 40 noch nicht und du wärest nicht der erste, der da erst spät reinstolpert. Und was man vorher gemacht hat ist frisch nach einem Abschluß ziemlich wurscht, dass interessiert dann gar nicht mehr so. Die interessiert meist nichtmal wieso man so eine arsch hohe Semesterzahl hat, auch wenn die jungen Studis sich damit oft irr machen. Wichtig ist in den allermeisten Fächern schlicht, jemanden kennenzulernen, beim Studium. Auf Tagungen oder in Projekten die einen interessieren. Und man ist da nicht alleine mit interessanten Brüchen in der Biographie, na gut, BWL jetzt vielleicht mal ausgenommen. ;-D ;-D

    Inwiefern jemanden kennenlernen? Du meinst wegen sozialer Kontakte, Lerngruppen ätzeterum pehpeh?


    Den fettgeschriebenen Teil merke ich mir. "Interessanter Bruch in der Biographie!", ja? Klingt ja bestsellerverdächtig. ;-D

    Hihi :-D.

    Zitat

    Oh, ähm... hilf mir mal. Soll ich jetzt gratulieren oder mein Beileid bekunden? Ist doch eigentlich eine "gute" Nachricht, so rein tendenziell, oder?

    Hm, ja, doch schon. Ich mache diesmal keine Luftsprünge, ich bin gerade viel zu fix. Ich hab einfach Bedenken, dass das alles nicht so klappt. Also ich, gerade ist es hier wieder ziemlich übel.


    Und ich weiß ja auch noch nichts offizielles von der Klinik. Vielleicht rufen die ja morgen an.


    Ich weiß, dass es das richtige wäre, aber ich bin halt ich. Ich muss das gar nicht weiter ausführen, ihr kennt mich doch jetzt schon ;-).