Liebe Akela,

    mal wieder ein Gedanke(ngruß) von mir.

    Zitat

    Meine Mutter sagte kurioserweise erst gestern noch zu mir, ich könnte mit allen Problemen zu ihnen (Papa und Mama) kommen.

    So "kurios" finde ich das gar nicht. Du wirst sicher auch schon selbst drauf gekommen sein: deine Eltern könnten einen "Tipp" von der Tennislehrerin bekommen haben. Oder hast du der ein "Verschwiegenheitsgelübde" abgenommen? ;-) Aber selbst wenn: wenn ich versuche, mich in ihre Lage zu versetzen, ich glaube, ich würde mich geradezu verpflichtet fühlen, die Eltern zumindest grob auf mögliche Probleme aufmerksam zu machen. Denn, man halte sich vor Augen:


    - Eine Minderjährige zieht mich – die Tennislehrerin – ins Vertrauen und gibt mir Einblick in ihre seelischen Nöte, von denen sonst niemand zu wissen scheint. Sogar von Suizidgedanken ist die Rede. Egal, wie ernsthaft die sind: es ist eine Art Hilferuf.


    - Die Eltern sind meine Auftraggeber, sie vertrauen mir zeitweilig ihr Kind an und bezahlen mich dafür. Daraus resultieren für mich bestimmte Fürsorgepflichten in Bezug auf das Kind und Rechenschaftspflichten gegenüber den Eltern/Auftraggebern.


    - Selbst falls ich die Suizidgedanken nicht sehr ernst nehme, vielleicht weil ich glaube, das Mädchen gut genug zu kennen – ich würde mir dennoch die Frage stellen: was wäre, wenn? Kann ich verantworten, die Loyalität dem Mädchen gegenüber (Stillschweigen) höher zu stellen als andererseits meine Verantwortung für sie und meine Loyalität den Eltern gegenüber?


    Bei der letztgenannten Abwägung kann es vernünftigerweise nur eine Antwort geben. Wenn eine Minderjährige mich mit der Nase darauf stößt, dass sie offensichtlich Hilfe braucht, und so klang es ja zu Beginn des Fadens sehr deutlich, dann sind nun mal die Eltern der erste Ansprechpartner, Punkt. Ich (als Tennislehrerin) kann die Verantwortung mit allem, was dazu gehört (Einschätzungen, Entscheidungen usw.), nicht ohne die Eltern tragen, bin weder befugt noch in der Lage dazu. Ich kann mich "nur" selbst als Vertrauensperson zur Verfügung stellen. Das ist viel – und super schön und sollte wahrlich nicht klein geredet werden, aber ich kann nicht wissen, ob das reicht. Auch hätte ich in dieser Rolle immer ein komisches Gefühl, die Eltern zu hintergehen, wenn ich mich nicht der Abstimmung mit ihnen gewiss wäre.



    Akela, ich erzähle dir damit wahrscheinlich nichts Überraschendes – du bist allemal klug genug, derartige Überlegungen auch schon selbst angestellt zu haben. Dir musste klar sein, dass zumindest die Möglichkeit besteht, dass die Tennislehrerin deinen Eltern einen "Tipp" gibt.


    Und vielleicht hast du das ja auch insgeheim gewünscht? :)_ :=o



    Ich will es im Moment bei diesem einen Gedanken belassen, denn ich spüre bei dir derzeit keinen "Bedarf" für mehr. Du wirkst viel entspannter, so als ob schon etwas Druck von dir gefallen ist. :-) Mich freut das sehr (wenn denn mein Eindruck stimmen sollte). @:)


    Sei ganz lieb gegüßt! *:) Wir sind derweil, nach einer wunderschönen Reise, wieder auf dem Heimweg.

    Hallo Individualist! *:)

    Zitat

    Und vielleicht hast du das ja auch insgeheim gewünscht? :)_ :=o

    Ich muss zugeben, das es schon so war... Aber sie hat es garantiert nicht getan. Ich habe ihr aber kein Schweigegelübde abgenommen! ]:D Irgendwie war ich auch froh darüber, dass sie es doch nicht getan hat. Aber es ist auch doof, weil ich mich eigentlich selbst behindere... %-|. Manchmal habe ich auch das Gefühl (wenn ich über so etwas nachdenke), dass ich andere dann ausnutze, weil ich selbst zu feige dafür bin. -Und dann bin ich halt doch froh, dass sie nichts gesagt hat.


    Aber es ist irgendwie schon ein Hilferuf... ":/


    Ich wusste aber auch, dass beide Möglichkeiten bestehen würden: dass sie es sagt oder nicht. Ich war ja selbst hin und her gerissen und habe mir Gedanken gemacht, wenn ich sie bei meinen Eltern gesehen habe (ab und zu spielen auch meine Eltern mit).


    Meine Tennislehrerin hat vorgeschlagen, meinen Eltern mal einen Brief zu schreiben, und in ihm alles zu erzählen. Auch weil sie denkt, dass es für mich leichter wäre. Da hat sie auch recht und ich habe auch schon mit dem Brief angefangen. Aber jetzt kommt es mir wieder so sinnlos vor... Ich glaube, Du hast schon recht damit, dass der Druck abgenommen hat. Einerseits durch die Schule, die mich von negativen Gedanken ablenkt, dann wohl auch, weil ich meiner Tennislehrerin davon erzählt habe und andererseits sicher dank dieses Forums! @:) Und deshalb sehe ich irgendwie keinen Sinn mehr darin, jemand anderem davon zu erzählen (oder zu schreiben)... Ich werde den Brief erstmal fertig schreiben und ihn dann, wenn ich es als nötig empfinden sollte, meinem Vater vor der Arbeit in die Tasche stecken. Ich möchte dann lieber, dass er den Brief als erstes liest...


    Aber wichtig ist es mir, wenigstens einigermaßen in der aktuellen Gefühlslage zu bleiben und nicht wieder an die Wand geworfen zu werden. -Dein Eindruck hat Dich nicht getäuscht! ;-)


    Auch Dir alles Gute, liebe Grüße und eine schöne Heimfahrt, @:)

    "Neues" @ alle

    Es gibt da vielleicht doch noch ein, zwei Dinge, die ihr wissen "solltet"... Ich habe auch außerhalb dieses Fadens mit einigen med1-Nutzern einen guten "PN-Wechsel" und aus einem möchte ich euch zwei kurze Stellen aus zwei Antworten von mir zitieren. Einfach auch, weil ich das (meines Wissens nach) hier bisher nicht geschrieben habe -ohne absicht, aber es fehlt halt.

    Zitat

    Manchmal wünsche ich mir tatsächlich, einen richtig schweren Unfall zu haben. Manchmal auch, dass dann mein "alter" Lehrer dafür verantwortlich wäre! Aber das Problem ist, dass ich ab und zu wirklich so denke, wie Du es da oben beschrieben hast!


    Aber Du hast recht... ich habe momentan Glück mit der Schule, denn sie macht mir momentan richtig Spaß (*) und sie nimmt mich zwar in Anspruch, aber nur gerade so viel, dass ich nicht mehr so an die negativen Dinge denken oder mich kritisieren und verrückt machen kann!

    Das habe ich tatsächlich erst gestern in einer PN geantwortet und ich meine es wirklich ernst. Beide Zitate stammen aus zwei verschiedenen Antworten, jedoch waren beide an dieselbe Person gerichtet.


    So absurd das da oben auch klingen mag, oft denke ich tatsächlich so. -Warum? Manchmal (besonders "früher") habe ich das Gefühl, dass keiner auf meine andere Seite aufmerksam wird oder das manche scheinbar nicht merken, dass ich nur eine Schülerin an der selben Schule bin. Oder was auch immer... Aber auch, weil ich mir ja eigentlich immer noch wünsche, mit meinem Lehrer darüber reden zu können. Oder ich "wünsche" mir auch, dass jemand anderes in den "Traum-Unfall" verwickelt ist. Andere Lehrer, Fremde, nur dass dann Bekannte mit dabeistehen oder irgendwie sowas. Oder ich "träume", dass ich irgendeine "Expedition" mit meinen Lehrer mache |-o und dass da etwas passiert. -Ihnen oder mir, irgendwas... In dem Bereich setzte mir meine Phantasie wirklich keine Grenzen. :(v Und wenn ich dann wieder von schweren oder tödlichen Unfällen lese, läuft mir meistens ein Schauer über den Rücken und ich frage mich, wie dei anderen reagieren würden, wenn mir so etwas passieren würde...


    Warum ich manchmal lieber ein Tier oder ein Baum wäre, ist eigentlich leicht zu erklären: Phasenweise halte ich einfach gar nichts mehr von den Menschen. Oft, wenn ich wieder von ein paar Doofköppen in der Zeitung oder in den Nachrichten lese. Dann vergesse ich meistens die anderen "guten" Menschen (Schulfreunde, Familie, euch, ... ich weiß auch nicht so genau, warum ich "guten" in Anführungszeichen gesetzt habe ":/ ). Aber manchmal beziehe ich dann auch die anderen mit ein: Ich sehe dann meine Lehrer oder Freunde oder weiß ich nicht wen an, und denke, wie schade es doch ist, dass es uns Menschen gibt.


    Ich finde es nur wichtig, dass ihr auch davon wisst, denn solche Gedanken sind für mich schon fast alltäglich! :-|


    Wieder Kopfweh und fiebriges Gefühl... :p Trinke wieder zu wenig.


    Bis denn,

    Streit

    Mein Schulfreund hat einmal bezüglich dem Verhältnis zwischen meiner Schwester und meiner Mutter gesagt, sie seien zwei Charakteren, die man nie zusammen in einem Raum lassen sollte. Auch mein Vater meinte einmal, sie seien zwei Chemikalien, die zusammen nur in die Luft gehen könnten. Und beide treffen damit den Nagel auf den Kopf.


    Wir hatten gerade Mittagessen. Meine Schwester saß vorher bereits drei Stunden mit meiner Mutter bei meinem Papa im Arbeitszimmer und hat Englisch und Französisch mit ihr geübt. Es gab auch ein paar kleine Pausen und Unterbrechungen, aber ansonsten... Auf jeden Fall sind beide jetzt vollauf geladen und am Ende, und meine Mutter "reagiert" schon.


    Wir haben beim Essen von unseren Cousins gesprochen, die in den Sommerferien in Cambridge an einem Sprachkurs teilgenommen haben. Meine Eltern hätten beide gerne, dass wir (meine Schwester und ich) auch für ein paar Wochen nach Großbritannien gehen und uns an so einem Kurs beteiligen würden, um unser Englisch aufzubessern. Das Thema führte schon zu einer kleinen, aber schon recht heftigen Diskussion.


    Das hat sich dann nach einigen Minuten wieder beruhigt. Unsere Mutter sagte dann, meine Schwester und ich sollten später ins Schwimmbad kommen, weil es momentan so heiß ist (37°C im Schatten). Wir haben jedoch gegnargumentiert, weil wir heute gerne noch eine ziemlich lästige Deutsch-Hausaufgabe erledigen wollen. Es handelt sich dabei um eine literarische Charakteristik einer Person aus der Kurzgeschichte "Augenblicke", die wir selbständig verfassen sollen. In der Kurzgeschichte geht es vor allem darum, dass eine Tochter von ihrer Mutter sehr genervt ist. -Genau das haben wir unseren Eltern gesagt und genau das ("In der Kurzgeschichte geht es vor allem darum, dass eine Tochter von ihrer Mutter sehr genervt ist.") hat meine Mutter missverstanden. Und damit haben wir eigentlich die Bombe gezündet... Sie dachte, wir hätten uns einen schlechten Scherz erlaubt und uns mit dieser Handlung auf sie bezogen. Meine Schwester wollte das erklären, hat jedoch genau den falschen Ton gewählt und damit ist die Sache erst ins Rollen gekommen.


    Auf jeden Fall hat erst meine Mutter mit meiner Schwester gestritten: Meine Schwester würde sie (meine Mutter) doch nur als Quelle für Ärgernisse und Stress sehen und würde sie am liebsten über die Wochenenden aus dem Haus haben. Das hat meine Mutter gesagt. Meine Schwester hat versucht, das zu bestreiten, aber es aht nirgends mehr etwas geklappt...


    Dann ist meine Mutter aus dem Zimmer. Mein Papa hat dann versucht, mit meiner Schwester die Sache zu klären, aber da hat sie ihm dann auch klar gemacht, dass sie auch ihre Ruhe braucht, dass unsere Mutter das nicht verstehen würde und so weiter und so fort... Dann kam meine Mutter wieder rein und wollte irgendetwas meiner Schwester sagen (wahrscheinlich etwas nicht so nettes; eher etwas provokantes). Da hat dann aber auch Papa eingegriffen und gesagt, dass sie sich auch beruhigen solle, und dass das alles nur zu nichts führen würde. Dann kam es zwischen ihnen beiden zu Diskussionen, in der Papa weiter versuchte, meine Mutter zu beruhigen. Ich bin dann ersteinmal hinaus in den Garten... aber ich habe einfach Angst, dass es zu irgendeiner "Katastrophe" kommen könnte oder dass sich jemand etwas antun möchte! Mein Papa ist der Dämpfer. Er schaftt es normalerweise, die "Bombe" einigermaßen unbeschadet zu entschärfen, aber ich glaube nicht, dass das spurlos an ihm vorbeigeht. Ihn muss das auch mitnehmen. Und bei mir geht das auch nicht so vorbei. Meine Mutter meint wohl immer, ich wäre "stark", weil ich es einfach so mitmache. Und trotzdem bin ich doch selber an dem ganzen Mist beteiligt! Ich habe schließlich auch zu der Diskussion geführt! Ich bin kein "unschuldiger Zuschauer" oder so; ich bin auch daran beteiligt! Aber ich glaube, dass man das so mit den Stierkämpfen vergleichen kann: Meine Mutter ist in dem Fall der Stier, meine Schwester das rote Tuch und ich der "torero". Ich wedele mit dem Tuch (beginne das Gespräch mit dem heiklen Thema). Der Stier wird durch die Bewegung (und die Farbe?) irritiert und gereizt (meine Mutter sieht bei dem entscheidenden Satz rot (-> meine Schwester sagt den Satz, also wird sie automatisch zum Auslöser)). Ich wedele weiter mit dem Tuch, der Stier greift an (meine Mutter wird angestachelt und wird laut; der Streit ist entstanden). Ich versuche auszuweichen, aber der Stier bekommt das Tuch und traktiert es weiter mit seinen Hörnern (ich ziehe mich (unbewusst?) aus der Diskussion und meine Mutter hackt auf meiner Schwester herum). Gut, es handelt sich hierbei wohl um ein besonderes rotes Tuch, denn es fängt an, sich zu wehren, jedoch wird die Situation dadurch nur noch wieter verschlimmert: Meine Schwester fängt natürlich an, sich zu verteidigen. Durch den falschgegriffenen Ton verschärft sie jedoch nur die Situation. Papa und ich stehen daneben und sehen und hören nur zu. Erst später versuchen wir, das ganze zu entschärfen, was in den meisten Fällen auch funktioniert.


    Dieser Zwischenplatz bildet die kleine Zeitpause, die ich zwischen dem Streit und dem "Friedenschließen" gelassen habe. Wir alle haben uns jetzt wieder "vertragen", aber ich traue dem Frieden nicht und halte mich vorerst lieber auf Distanz. -Zumindest von meiner Schwester und meiner Mutter. Mein Papa ist prima. Der versucht nicht, mich direkt zu etwas zu überreden und übt auch keinen Druck auf mich aus. Er tolleriert mich. Papa habe ich wirklich sehr lieb, meine Mutter und meine Schwester auch, aber sie sind mir zu "gefährlich" (ich hoffe, ihr könnt euch etwas darunter vorstellen...)


    Das ganze hat mich jetzt wieder ordentlich unter Druck gesetzt, aber ich denke, das werde ich in der Schule wieder gut abbauen können...


    Es tut mir leid, dieser Aufsatz wirkt vielleicht etwas wirr, aber ich habe das alles eher so aufgeschrieben, wie es mir in den Kopf ist. Natürlich nicht direkt so, aber es ist eben alles sehr spontan...


    Alles Liebe,

    Das scheint ja ne gewaltige Baustelle zu sein.... >:(


    Ich weiß jetzt da nich, WIE ich dir da helfen könnte. Oder ob ich das überhaupt kann. :°_


    Wie wär's, wenn ihr euch einfach mal an einen Tisch setzt und über alles redet... und versucht, dass die "Bombe" mal nicht hochgeht? ":/


    Keine Vorwürfe, sondern nur Schilderungen der eigenen Sichtweisen, und Gefühle.


    Vielleicht hilft das ja, dass sich das Gegenüber in einen hineinversetzen kann und/ oder sogar über sein Verhalten nachdenkt??


    Alles Gute! :)_ :)*

    Hallo Kazaky! @:)


    Vielen Dank für Deine Hilfe! -Es scheint sich wieder alles beruhigt zu haben... Aber seit gestern habe ich das Gefühl, mich insgesamt von meiner Schwester und meiner Mutter etwas distanziert zu haben :-/ . Also ich glaube, dass ich das schon vorher getan habe, nur dass es mir erst gestern so "richtig" aufgefallen ist. Meinem Vater stehe ich, wie gesagt, sehr nahe. Ich finde das ganze ziemlich "unfair" von mir, aber ich kann mich selbst auch nicht manipulieren und das wäre sowieso blöd... ":/ Vielleicht kann ich morgen mit meinem Schulfreund darüber reden?!


    Heute gab es da noch etwas Interessantes: Ich habe ihn gefragt, ob ich mich verändert hätte. Er meinte, ich würde jetzt nicht mehr so niedergeschlagen wirken, wie am Anfang des letzten Schuljahres! Er meinte außerdem, dass er vermuten würde, dass das mit einem gewissen Lehrer zu tun haben würde, der die Schule kurz vorher verlassen habe! :)z :)^ -Und er hat den Link zu diesem Faden noch nicht geöffnet und hat trotzdem alles "erraten"...! Ich finde es irgendwie ein tolles Gefühl, dass er mich trotzdem nicht hat hängen lassen, denn er hat sich mir gegenüber weiterhin völlig normal verhalten. :)_


    Mal gucken... :-)

    Das freut mich.


    Dein Vater scheint ja ein tolles Einfühlungsvermögen zu haben, und merkt gleich, wenn was nich stimmt, oder was los is. Find ich super! :)^


    Und das mit der Distanzierung: Is doch nach so einem Streit völlig normal! Mach dir da keine allzu großen Gedanken drüber. Gut Ding braucht Weile. Wird sicher wieder alles. :°_

    Zitat

    Dein Vater scheint ja ein tolles Einfühlungsvermögen zu haben, und merkt gleich, wenn was nich stimmt, oder was los is. Find ich super!

    Ja, der auch... toll finde ich es aber auch von meinem Schulfreund! :-)

    Zitat

    Is doch nach so einem Streit völlig normal!

    Ich habe nur schon vorher so angefangen... :-( Auch beim Kuscheln (ja, das tue ich immer noch, und auch das "Gute Nacht-Sagen" darf nicht fehlen! :)z ) Halte ich bei den beiden etwas Abstand, während ich meinen Vater am liebsten gar nicht mehr loslassen würde! Manchmal würde ich am liebsten weinen, wenn er zur Arbeit geht... :|N Ist nicht so normal.


    Wünsch euch allen erstmal eine gute Nacht! ;-D @:)

    Irgendwie ist es gerade relativ schwierig für mich, mein momentandes Verhältnis zu meiner Schwester zu beschreiben. -Manchmal ist sie richtig beleidigt, weil ich bei meinem Schulfreund keine Bedenken habe, offen neben ihm hier im Forum zu schreiben. -Bei meiner Schwester mag ich das gar nicht gern; zumal sie dann und wann ein bisschen mehr schwätzt ist als mir lieb ist. Sie scheint auch gar nicht wharzunehmen, dass ich auch gerne meine Privatsphäre behalten möchte und dann fangen wir beide, herumzustänkern... :(v Am Mittwoch habe ich sie ein paar Mal grundlos angeschnauzt, und da waren meine Eltern auch nicht zufrieden und meinten, ich müsste mich schon benehmen, selbst wenn ich einen schlechten Tag hatte. tut mir auch leid, und ich versuche auch gerade, mich da mehr zurückzuhalten...


    "In" der Schule laufe ich gerade in einem Labyrinth... Nachmittags fällt es mir jetzt oft schwer, mich zum Arbeitn aufzuraffen und so erledige ich die meisten Hausaufgaben nachts unter Zeitdruck und meistens falsch. :(v Das hat mir eine 5 in einer Mathe-HÜ eingebracht und eine 5+ in der Grammatik in Latein! Schulsport ist für mich momentan eine Qual: Generell habe ich nichts gegen laufen; ich renne gerne und viel in den Pausen umher und würde das auch gerne in meiner Freizeit tun, aber sobald die Lehrer das von mir im Unterricht verlangen, wird mir schlecht, ich werde furchtbar aufgeregt, ohne zu wissen weshalb und kann mich auch erst beruhigen, wenn die "Gefahr" vorbei ist. :°( Deshalb weigere ich mich, einen 400m Sprint zu machen; würde am liebsten gar nicht erst den 200 oder 100m Sprint laufen, aber meine Lehrer bestehen darauf, auch weil ich da irgendwann Noten darauf bekommen soll! Es ist schon fast Angst vor dem Sportunterricht! die Erwachsenen und meine Schwester verstehen das nicht; nichteinmal mein Vater! :-o :°( Ich habe meiner Sportlehrerin beim letzten Mal gesagt, ich würde den 400m Sprint nicht mahcne, weil ich mich dabei sch**** fühlen würde. Ich habe ihr das wirklich so gesagt! Ihre Antwort bestand aus einem kurzen Schweigen und dem Satz, ich müsste mich für den 200 oder 100m Sprint entscheiden... Klingt nicht so dramatisch; ich versuche mich auch immer davon zu überzeugen, dass es nicht so schlimm ist, und dass ich getrost mitmachen könnte. Aber sobald ich in der Sporthalle bin... -Deshalb rede ich lieber mit meinen Schulfreunden darüber... die können sich auch eher vorstellen, wie das ist.


    -Jetzt geht's weider in die Schule; vielleicht fällt heute der Sportunterricht aus -und damit auch der Hochsprung, vor dem ich auch immer Panik bekomme-...?!


    Viele Grüße, @:)

    @ Akela

    Die Schwester nicht mögen und seinen höchst legitimen Anspruch auf Privatsphäre verteidigen sind ja nun zwei völlig verschiedene Dinge. Liegt das erste vielleicht daran, dass das zweite nicht hinreichend gelingt? Oder warum magst du sie nicht? Nervt sie dich, zickt sie rum, oder hat sie dir was voraus? Oder kommt es dir so vor, als ob sie eine bessere Stellung bei den Eltern hat? Neidest du ihr etwas, oder sie dir? ":/


    Wobei ich diese Fragen nur aus Interesse und als Denkanstoß stelle, aber nicht, weil ich daraus ein Riesenproblem machen will. Differenzen und Missklänge zwischen Geschwistern sind ja so ungewöhnlich nicht, in eurem Alter schon gar nicht. Bis zu einem gewissen Grad kann man sie auch einfach akzeptieren und lernen, damit im Alltag möglichst reibungsarm umzugehen. Trotzdem kann man natürlich versuchen, sie zu verstehen.


    Steht bei euch zu Hause ein überhöhter Harmonieanspruch im Raum? Oder ist es deine eigene Sehnsucht nach einer heilen, harmonischen Welt? :)_



    Was deine "Schulsportphobie" angeht: um ehrlich zu sein, ich verstehe es auch noch nicht. Was nicht heißt, dass ich es nicht glaube oder nicht ernst nehme. Aber warum? Du scheinst doch sonst ein sehr sportlicher Mensch zu sein, bist gern draußen, liebst die Bewegung, und Tennis – das machst du doch gern und freiwillig, oder? – ist ja schließlich auch nicht gerade Pillepalle, sondern ein anspruchsvoller Sport. Vor diesem Hintergrund ist es für mich schon schwer zu verstehen, dass du auf die schulsportlichen Anforderungen nicht etwa nur mit Abneigung, sondern offenbar sogar mit Angst :-o reagierst. Angst wovor? Ist die eher "körperlich" oder eher "sozial" ausgerichtet? Was könnte dir passieren, wenn du ohne Umschweife einfach – und sei es auch ungern und lustlos – mitmachst?

    Hallo!

    1. Schwester

    Ach, ich weiß es nicht... ich bin einerseits verwirrt (von was?), müde und andererseits auch wieder "weg". Ich denke gerade wieder über Zukunft, Vergangenheit und Sinn des Lebens nach und dreh mich im Kreis. Meine Schwester ist für mich zu penetrant: Sie möchte ab und zu einfach voin allem etwas mitbekommen: -Wo gehtst Du in der Pause hin? -Was machst Du jetzt? -Gehst Du jetzt oder später essen? -Aber x darf davon wissen, was Du da machst, stimmt's?! Und ich wieder mal nicht! -Wie heißt du in dem Forum? (Sie hat meinen Namen schon herausgefunden, jedoch habe ich mir das nicht namerken lassen und sie hat (vorerst) aufgegeben...) --------> Solche Sachen meine ich... Ich bin dann immer froh, wenn ich in den Chemie- oder Lateinunterricht "flüchten" darf oder freitgasnachmittags in Judo alleine mit den anderen sein kann.(*) Wenn sie mich dann irgendwann wieder angiftet, versuche ich ruhig zu bleiben, provoziere aber automatisch, indem ich sie frage, ob sie denn nicht merken würde, weshalb ich sie nicht mitgucken lassen würde. Klar, das stachelt sie natürlich weiter an und ist eigentlich auch ziemlich gemein, aber sie scheint tatsächlich nicht zu merken, wie es für mich ist!... Na ja, aber sie ist natürlich nicht immer so. Sie kann auch sehr lieb sein, aber ich habe ab und zu wohl auch den Hang dazu, bei Leuten nur bzw. hauptsächlich ihre schlechte Seite zu sehen... "Früher" war das nicht so. In Religion sprach unser Lehrer von "Regressionen" und das kam mir irgendwie bekannt vor... :-/


    (*): Überhaupt ist der Freitagnachmittag für mich immer wunderbar aufmunternd, seit ich jetzt in einer 20-Personen Gruppe Judo habe (Wahlpflichtfach für ein Halbjahr; zwei Stunden die Woche). Da ist es immer lustig und ich habe neue kennen gelernt! :-D :)^

    2. Schulsport

    Heute hat meine Sportlehrerin mich nocheinmal wegen der vergangenen Sportstunde angesprochen, weil sie meine Antwort am Mittwoch sehr "komisch" fand. Sie meinte, da müsse doch schon mehr dahinterstecken, ich würde mich wirklich gerne bewegen, denn sie sieht mich in den Pausen auch immer laufen und außerdem sei das im letzten Schuljahr nicht so gewesen, deshalb könne es doch eigentlich nicht an der Anwesenheit der Mitschüler liegen... Ich erzählte ihr dann auch, dass mir vorm Sportunterricht immer schlecht werden würde, es nicht verhindern könnte und immer furchtbar nervös würde. Aber ich habe wieder nicht meine doofe Klappe aufbekommen, ihr zu erklären, dass ich immer Panik vor der Startklappe habe und auch beim Hochsprung die selben Probleme habe. :(v


    –Nächsten Mittwoch möchte ich es doch einmal mit dem Sprint probieren... es kann ja eigentlich nichts schief gehen. ":/

    Ich meinte vorgestern noch, ich würd's nächsten Mittwoch probieren, aber wenn ich jetzt schon daran denke, werd' ich ganz hibbelig und kribbelig... %:| wieder so richtig aufgeregt und aufgedreht! -Was ist, wenn am Mittwoch wieder das selbe passiert? Soll ich dann meiner Lehrerin sagen, dass ich das einfach nicht kann? Die wird sicher denken "Mein Gott, was für eine problemtaische Familie: die eine hat Asthma und ist übergelnkig und hat außerdem noch Angst vor fliegenden Gegenständen, und jetzt kommt auch noch die andere mit Angst vor Startklappen, Leichtathletik, Hochsprung und am Ende womöglich vor'm gesamten Sportunterrich!" %-|


    Also normal wird sie das sicher nicht finden... :|N ":/

    Zitat

    Also normal wird sie das sicher nicht finden...

    Was ist denn heutzutage schon noch "normal"? ]:D


    Warum hast du eig. solche Angst vor dem Sport?? Wenn du sonst ausserschulisch gerne Tennis spielst, laufen gehst und solche Sachen. Was denn dann in der Schule los?


    :°_