Alles was ich mir vornehme,zieh ich nicht durch :-(

    Hey, ich bräuchte dringend mal Hilfe, denn so langsam versteh ich mich selbst nicht mehr.

    Es gibt wirklich vieles in meinem Leben,was ich gerne ändern würde, aber ich schaffe einfach den Dreh nicht, obwohl es tatsächlich auch Sachen sind die meiner Gesundheit schaden. Ich versuche auch schon mir einzureden, das ich nur dieses eine leben habe und Gesundheit das aller wichtigste es, aber trotzdem schaffe ich es nicht. Es ist wiedersprüchlich und auch total behämmert.

    Es geht zum Beispiel damit los, das ich in den letzten Jahren 20kg zugenommen habe. Ich fühle mich schon so so lange unwohl und bekomme regelrecht das würgen wenn ich mich im Spiegel sehe. Ständig Wechsel ich morgens meine Klamotten, weil ich mich in fast allen meinen Sachen hässlich und fett fühle,das teilweise so weit geht,das ich mich dann super zur arbeit hetzen muss und teilweise sogar zu spät komme. Wie richtige Ernährung funktioniert,das weiß ich. Ich schaffe es auch mal 1-2 Wochen mich gesund zu ernähren, aber dann muss nur irgendeine Kleinigkeit passieren und ich falle in mein altes Muster zurück. Das selbe ist mit dem Alkohol!! Ich trinke mir sehr gerne mal einen Sekt oder Wein,es passiert nur leider oft, wenn ich dabei dann in Gesellschaft bin,das ich dann auch mal ganz viel davon trinke. Und zwar so viel, das ich am nächsten Tag dann komplett flach liege. Mit Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, eben allem was dazu gehört. Mein Magen rebelliert schon total und tut ständig nur noch weh, aber sobald es mir besser geht, habe ich den Schmerz und die Übelkeit Ruck zuck wieder vergessen und ich schlage bei nächster Gelegenheit wieder übers Ziel hinaus.

    Es ist aber nicht nur in solchen Sachen so, denn es ist auch beruflich so. Ich fühle mich in meiner jetzigen beruflichen Situation super unwohl, aber ich traue mich nicht, daran was zu ändern, weil ich niemanden vor den Kopf schlagen möchte.

    Es gibt einfach so so viele Sachen in meinem Leben die ich gerne ändern würde, aber egal was es ist, ich bekomme einfach nicht den Dreh. Das alles deprimiert mich natürlich total und die Lebenslust ist dadurch super eingeschränkt. Daher hoffe ich wirklich, das hier jemand ist, der mir gute tipps geben kann, wie ich all meine Laster endlich in den Griff bekomme.

  • 59 Antworten

    Such dir einen GUTEN Psychotherapeuten.

    Das Ganze klingt sehr nach Antriebslosigkeit und eventuell auch nach einer leichten Depression.

    Lass dir mal zu Weihnachten eine Typberatung schenken.

    Man kann auch mit Übergewicht so aussehen, dass einem nicht gleich das Würgen überkommt.

    Maity Kelly zum Beispiel, sieht in meinen Augen gut aus.

    Die Frau ist der Beweis dass auch pfundige Frauen ansprechend rüber kommen können.

    Guten Morgen...danke für deine Antwort!!

    An einen Psychotherapeuten habe ich schon oft gedacht, leider schreckt mich die Wartezeit total ab.
    Und ja du hast recht, Maite Kelly ist eine wunderhübsche Frau, die ihren Körper aber sicherlich akzeptiert und es dadurch auch ausstrahlen kann.
    Ich kann das leider nicht, denn ich war immer schlank und möchte es auch wieder werden. Ich fühle mich super unwohl in meiner Haut,aber ich schaffe es einfach nicht,den Dreh zu bekommen um meine Finger mal von dem bösen Essen und dem bösen Alkohol zu lassen. Versteh nur nicht,warum ich es nicht schaffe,denn andere schaffen es doch auch :-(

    Mit dem Alkohol fällt mir nicht viel ein, außer sich fern halten. Jeder von uns hat Schwachstellen und manchmal ist die einzige Umgangsweise Abstand zu halten.

    Zur Gewichtssache: Abnehmen ist ein Prozess der mehr von der Kontinuität lebt, als von einzelnrn Tagen. Du hast deine Ernährungsweise für einen Tag nicht gehalten? So what, dann machst du am nächsten Tag weiter. Und nicht versuchen sich selbst dafür fertigzumachen oder es 'auszugleichen' in dem du dir notwendiges Essen verweigerst. Jeder(!) der abnimmt hat 'Ausrutscher', wichtig ist es die Ausrutschertage nicht höher zu bewerten, als alle guten.

    Ja, klar... jedes kleine scheiss Problem muss mit einem THERAPEUTEN angegangen werden. Natürlich. So einfach machen sich die Menschen das heutzutage. Schön die Verantwortung abgeben um in der eigenen Komfortzone bleiben zu können.


    Sorry, genau null Verständns. Die TE ist nicht krank, sie hockt nur in ihrer Wohlfühlzone und bekommt den Arsch nicht hoch, um sich da mal selbst rein zu treten. Alles beginnt bei einem selbst und man kann nicht wegen jeder Pillepallescheisse einen Therapeuten aufsuchen. Hört auf zu jammern und im Selbstmitleid zu baden und MACHT. Machen statt jammern. Es beginnt mit dem ersten Schritt, man muss nicht alles auf einmal angehen. Jeder kleine Erfolg motiviert zum nächsten Schritt. Aber da herumsitzen, sich selbst bemitleiden und dann sogar noch von Wartelisten ‚abgeschreckt‘ sein - ja mei, gebratene Tauben werden einem nunmal nicht in den Mund gelegt.

    Sapient schrieb:

    Ja, klar... jedes kleine scheiss Problem muss mit einem THERAPEUTEN angegangen werden. Natürlich. So einfach machen sich die Menschen das heutzutage. Schön die Verantwortung abgeben um in der eigenen Komfortzone bleiben zu können.

    Du machst deinem Nicknamen aber grade keine Ehre ;-)

    Weder ist die beschriebene Antriebslosigkeit ein "kleines scheiss Problem", noch ist der Weg zum Therapeuten ein einfacher. Und Antriebslosigkeit muss nicht, kann aber in der Tat ein Hinweis auf eine Depression sein.

    Es ist dann leider nicht nur ein Tag wo ich wieder über die Stränge schlage, sondern direkt mehrere und ich komme nur schwer wieder in die Diät rein, obwohl ich eigentlich guter Dinge war. Gibt dann auch Tage, wo mich das kochen total nervt, denn mein Sohn mag das gesunde Zeug nicht. Mich nervt das dann so sehr und bringt mich regelrecht zum verzweifeln, das ich heule und mir abends ne Tüte Chips oder eine Tafel Schokolade esse.

    Ich möchte endlich aus diesem Teufelskreis rauskommen und mein Leben in die Hand nehmen und einiges ändern. Nur leider weiß ich nicht wie und daher habe ich hier um Ratschläge gebeten.
    Ich sehe das allerdings nicht als pillepallescheisse und das ich mich nur selbst bemitleide stimmt so auch nicht.
    Und das es in einer Großstadt lange dauert bis man einen Therapieplatz bekommt ist nunmal Fakt. Daher würde ich es auch gerne ohne Therapeut schaffen. Ich möchte so schnell es geht einen Anfang in die richtige Richtung finden und bin daher für jeden Tipp dankbar...

    Hallo! Du solltest dir vor allem klar darüber sein, wie sich dein Übergewicht auf deine Gesundheit auswirken kann, vor allem in den nächsten Jahren. Wie ist dein Blutdruck und vor allem deine Fettstoffwechselwerte, insbesondere LDL und HDL? Übergewicht ist ein Risikofaktor für viele Erkrankungen, z b. Hypertonie, Diabetes mellitus Typ 2, Arteriosklerose. Das soll mit Sicherheit keine Moralpredigt sein, nur eine Warnung zu deiner Gesundheit. Bewegst du dich genug? Etwas Ausdauersport, wie radfahren oder Nordic Walking? Ich empfehle dir zum Arzt zu gehen und zumindest deinen Blutdruck messen zu lassen und die kompletten Fettstoffwechselwerte kontrollieren zu lassen. Sollte das Gesamtcholesterin etwas erhöht sein, keine Sorge, dieser Wert hat heutzutage nicht mehr oberste Priorität, der Augenmerk liegt auf dem LDL und dem HDL, schlechtes und gutes Cholesterin, sowie den Triglyceriden. Wie sieht denn dein BMI aus? Ich wünsche dir alles Gute!

    Nehme eine Ernährungsberatung in Anspruch, dort wird man mit dir alles besprechen. Mit der Kost, die man dir empfehlen wird, wirst du satt , du nimmst langsam ab und vor allem, du hältst auf Dauer dein Gewicht. Einfach zu kochen und dein Sohn wird sich an eine gesunde, vollwertige Ernährung gewöhnen.

    Sapient schrieb:

    Ja, klar... jedes kleine scheiss Problem muss mit einem THERAPEUTEN angegangen werden. Natürlich. So einfach machen sich die Menschen das heutzutage. Schön die Verantwortung abgeben um in der eigenen Komfortzone bleiben zu können.


    Sorry, genau null Verständns. Die TE ist nicht krank, sie hockt nur in ihrer Wohlfühlzone und bekommt den Arsch nicht hoch, um sich da mal selbst rein zu treten. Alles beginnt bei einem selbst und man kann nicht wegen jeder Pillepallescheisse einen Therapeuten aufsuchen. Hört auf zu jammern und im Selbstmitleid zu baden und MACHT. Machen statt jammern. Es beginnt mit dem ersten Schritt, man muss nicht alles auf einmal angehen. Jeder kleine Erfolg motiviert zum nächsten Schritt. Aber da herumsitzen, sich selbst bemitleiden und dann sogar noch von Wartelisten ‚abgeschreckt‘ sein - ja mei, gebratene Tauben werden einem nunmal nicht in den Mund gelegt.

    Mit A.. nicht hoch! hilfst du der TE nicht. Ich würde an deiner Stelle einmal an die medizinische Komponente denken.

    Zum Gewicht: Wie viel wiegst du denn überhaupt? Bei welcher Größe? Denn auch wenn du zugenommen hast und nun vielleicht Übergewicht hast, kann auch da noch sehr viel verfälschtes Selbstbild mit reinspielen und man sieht sich schlimmer als es wirklich ist.


    Ansonsten... Joa, der innere Schweinehund halt. Im Endeffekt bleibt nix anderes als einfach machen/anfangen und nicht jammern und beklagen, was alles nicht geht und wie oft man doch wieder versagt und sowieso nix kann und so weiter. Ist blöd, weiß ich, geht mir genauso - aber MACHEN ist das Einzige, was hilft.


    Zum Therapeuten: Ehrlich gesagt klingt das nach Ausrede. Ja, die Wartezeiten sind lang. Das ist doof. Aber wenn du dich JETZT drum kümmerst, stehst du wenigstens auf der Liste! Wenn du den Platz dann nciht mehr brauchst, wenn es so weit ist, weil du es selbst hinbekommen hast - super. Aber ansonsten heißt es eben in 6 Monaten noch immer "Aber die Wartezeiten sind so lang....".


    Ansonsten kann ich das Buch "Kleine Schritte mit großer Wirkung" von Miriam Junge sehr empfehlen.

    Die Idee mal zum Arzt zu gehen um ein großes Blutbild machen zu lassen,hatte ich tatsächlich schon. Habe nur schiss, das die Werte durch meine Ernährung und dem Alkohol nicht sonderlich gut sein könnten. Aber vielleicht würden mir die Werte,die ich erwarte tatsächlich die Augen öffnen8-(

    Meinen BMI kenne ich nicht!!! Ich bin fast 40, bin 1,68cm groß und wiege 83kg!!! Sport habe ich tatsächlich noch nie getrieben,ich war zwar mal walken,aber das war so gar nicht meins. Jetzt habe ich mir vor 1 Monat einen Heimtrainer angeschafft, aber ich war tatsächlich noch nicht einmal drauf. Wieder so ein Ding! Ich war total motiviert mit so einem Gerät endlich etwas Sport zu machen und was passiert?? Richtig, Zack ist die Motivation wieder weg und das Gerät steht nun da rum und staubt ein. Es ist zum Mäuse melken und ich merke selbst beim Schreiben,wie widersprüchlich und bescheuert das alles ist :-(

    Wo und wie könnte ich denn eine Ernährungsberaterin finden?? Die sind doch bestimmt auch ziemlich teuer,oder???

    the shadowgirl


    ja du hast recht. Mich beschäftigt das alles ja schon sehr lange und ich habe tatsächlich auch vor 6 Monaten schon gesagt, das die Wartezeiten so lange sind. Aber hätte ich mich da schon gekümmert, dann hätte ich jetzt vielleicht schon einen Therapieplatz und stände kurz davor.
    Das Buch werde auch auf jeden Fall mal googeln und mir angucken. Dankeschön