Mir geht es nicht darum Dich anzubaffen.


    Mir ist nur aufgefallen, daß Länder/Institutionen zu einer abschließenden 6 Wochen-Diagnostik wechseln. HIV ist schließlich keine ländespezifisch unterschiedliche Infektion. Über eine konstruktive Auseinandersetzung mit dem Thema wäre ich erfreut gewesen.


    Das Du berufsrechtlich oder aufgrund berufliche Anordnungen anders arbeiten musst, ist etwas aders. Auch ich muß berufsrechtliche Anordnungen beachten.

    Symptome gehabt, aber Test war negativ

    [Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]


    Hallo wollte meine Geschichte schreiben.


    Also war vor 12 Wochen bei einer Prostituierten nach dem Geschlechtsakt habe ich das Kondom angeschaut war alles ok.


    Ca 5 Wochen nach den Besuch bekam ich erste Symptome, meine Lymphknoten waren angeschwollen, mein erster Gedanke war ich habe mich infiziert.


    Habe gleich nach Symptomen Gegoogelt das war ein Fehler, ich habe die Symptome gelesen und bekam sie später, hatte alles Lymphknoten an den Leisten unter den Achseln waren angeschwollen, Übelkeit, Kopfschmerzen, einen Tag Durchfall, auf einmal bekam ich Knie schmerzen die kamen allerdings nur Abends, einen Pickel auf den Rücken gehabt dachte gleich an au schlag. Habe 3 Kilo abgenommen muss aber sagen ich gehe jeden Tag 9km joggen kann auch von da kommen.


    In der 6 Woche habe ich ein Schnelltest beim Gesundheitsamt gemacht der war Negativ, dachte mir das kann nicht sein es ist doch offensichtlich das ich positiv bin.


    Nach den Test bekam ich weitere Symptome, ich war mir 100% sicher du bist Positiv die restlichen 6 Wochen waren der Horror, man denkt ununterbrochen daran und dann wird alles nur schlimmer.


    Endlich waren 12 Wochen vorbei wollte schon gar nicht zum Test gehen weil ich mir sicher war ich bin Positiv.


    Nach 30 min warten kam das Ergebnis Negativ ich war so Froh ich wollte sogar die Ärztin umarmen.


    Obwohl ich kein Risiko hatte war alles Geschützt hatte ich die Symptome , ich habe mich da reingesteigert und man sieht was alles die Psyche und die Angst bewirken kann.


    Man kann sich sogar Schmerzen einbilden , bei mir kamen die schmerzen immer nur Abends, ich war am Strand war abgelenkt auf der Rückfahrt hatt man zeit nachzudenken und dann kamen die schmerzen.


    Jetzt habe ich noch ne Frage ich nehme seit 1 Jahr Psychopharmaka Zeldox kann es sein das ich später Antikörper entwickel , weil ich habe gelesen wenn man Alkoholiker ist oder eine Chemo gemacht hat sich später Antikörper entwickeln , zählt des für Psychopharmaka auch.


    Oder mache ich mir wieder umsonst sorgen. Und ich bin Kerngesund.

    Zitat

    Habt ihr nach eurem Risikokontakt eine PEP erhalten oder wird euer Immunsystem durch eine Chemotherapie oder nach einer Organtransplantation künstlich durch Medikamente unterdrückt, so gelten die 12 Wochen nicht. Es ist dann möglich, dass euer Immunsystem zu sehr geschwächt ist, um Antikörper zu bilden, das wird euch aber sowohl der Arzt, bei dem ihr dann zwangsläufig in Behandlung seid, als auch der Arzt, bei dem ihr den Test macht, genauer erklären können.

    klickmich


    Symptome bei Angst- und Panikattacken

    Schützt ein Kondom wirklich vor HIV

    [Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]


    Hallo ich habe da eine Frage schützt das Kondom wirklich 100% vor HIV wenn es nicht kaputt geht oder bei richtigen Gebrauch, weil im Internet gibt es ein paar seiten die was anderes behaupten.