Hallo Leute,


    ich habe am WE die wohl größte Herausforderung der letzten Monate (vll. sogar Jahre) hinter mir. Mein Onkel ist ja am Samstag beigesetzt worden. Meine Mutter wollte nicht fahren, da sie Angst hatte, dass sie dann selbst zusammenbricht u. wieder so Probleme mit dem Herz bekommt u. es nicht aushält. Ich wollte nicht alleine fahren, schon alleine wg. Angst u. Panik u. auch, weil dann keiner da ist, der mich auch ein bisschen stützt. Aber ich habe mich so mies gefühlt, wenn gar Keiner fährt! Zumal meine eine Cousine, mit der ich am Telefon gesprochen hatte, auch sehr enttäuscht war, dass gar keiner kommt. Ich habe bis Donnerstag, na ja, bis Fr. Morgen total mit mir gerungen. Hätte ja ganz alleine die Strecke mit dem Zug (ca. 400 km, 5 h Zugfahrt) meistern müssen. Am Donnerstag habe ich dann aber schon mal mir im Inet einen Zug für Freitag Morgen rausgesucht u. auch für die Rückfahrt gestern. Habe mir dann aber vorgenommen, mich nicht verrückt zu machen, denn sonst hätte ich die ganze Nacht nicht schlafen können. Wollte dann ganz spontan entscheiden. Da ich dann Fr. Morgen sowieso nicht mehr schlafen konnte, habe ich meine Sachen gepackt, bin zum Bahnhof gefahren u. bin tatsächlich ganz alleine in die alte Heimat gefahren! Ich habe vorher weder meinem Mann noch meinen Eltern u. Schwiegermutter (bei der ich ja dann letztendlich schlafen musste) u. auch nichts meiner Verwandtschaft davon erzählt. Denn ich dachte auch, wenn ich es dann doch nicht schaffe, sind alle enttäuscht. Erst, als ich dann im Zug saß, habe ich meiner Schwiegermutter eine SMS geschrieben, dass ich auf dem Weg in die Heimat bin u. ob ich mal 2 Nächte bei ihr schlafen kann. Sie hat auch gleich zugestimmt. Meine Eltern u. die Verwandtschaft habe ich erst informiert, als ich schon da war. Meinem Mann hatte ich nur einen Zettel auf dem Tisch gelegt, dass ich gefahren bin. Na ja, darüber war er ganz schön sauer, dass ich ihn nicht wenigstens mal vorher angerufen habe. Aber dafür hätte ich keine Zeit mehr gehabt, da sich ja alles ganz spontan entschieden hat.


    Auf der Fahrt hatte ich dann schon, ca. 1 1/2 h, bevor ich da war, einige Schübe von Angst- u. Panikattacken u. habe dann auch so gedacht, ob ich das so richtig gemacht habe u. das so schaffe. ":/ Die erste Nacht (am nä. Tag war ja dann die Beerdigung) konnte ich vor lauter Herzrasen, Panik u. Bauch- u. Magenschmerzen überhaupt nicht schlafen! %:| Am Tag der Beerdigung war ich dann so angespannt u. zittrig, dass ich am liebsten mich in einem Mauseloch versteckt hätte. Der Tag war dann auch sehr, sehr anstrengend u. traurig. Ich bin schon 1 h vor der Bestattung vom Sohn meiner Cousine abgeholt worden u. wir haben dann schon eine 3/4 Std. vor der Zeremonie in der Kapelle gesessen (nur die Familie) u. erst einmal still Abschied von meinem Onkel genommen. Das alleine war schon schlimm, so lange da auszuhalten ohne einen Ton zu sagen, die traurige Musik, das Bild meines Onkels, etc, etc. Hinzu kam noch, dass meine Cousinen u. mein Cousin wollten, dass ich mit ganz vorn sitze u. ich hatte das Gefühl, dass ich da eigentl. nicht hingehöre, sondern nur die engste Familie, zumal ich meinen Onkel schon seit 2006 nicht mehr gesehen habe. :-/ Aber da das ihr Wunsch war, habe ich mich halt gefügt. Dadurch wurde mir aber auch kondoliert u. einmal bin ich sogar mit einer meiner Cousinen verwechselt worden! Na ja, die Trauerzeremonie mit Trauerrede, Musik u. anschließender Urnenbeisetzung dauerte dann auch noch mal eine 3/4 Std. (also insgesamt haben wir 1 1/2 Std. in Kapelle u. Friedhof verweilt) Während der Trauerrede hatte ich dauernd Schübe von Angst u. Panik u. ich musste durch die ganze Anspannung natürlich wieder auf die Toilette, meine Blase reagiert da ja immer sehr sensibel u. das war noch das, was mich am schlimmsten stresste, da ich immer wieder dachte, ich kann es gleich nicht mehr halten. Der Fluchtgedanke war nicht nur einmal da. Dazu kam eben auch noch, dass ich vorne saß u. die Kapelle recht voll war. Aber ich habe es durchgezogen u. bin nicht abgehauen! :)z Danach sind wir noch in ein Cafe gefahren, Kaffee trinken u. Kuchen/Brötchen essen. Dort waren wir auch nochmal 2 Std. Das war auch nochmal eine Herausforderung, das auszuhalten. Ich bekam dann auch das Bild von meinem Onkel, dass in der Kapelle stand, für meine Mutti geschenkt, damit sie eine Erinnerung an ihren Bruder hat. Nach dem Cafe wollten sich meine Cousinen mit ihren Familien nochmal abends treffen u. sie wollten unbedingt, dass ich auch nochmal komme. Eigentl. hatte mich die ganze Zeit ja schon viel Überwindung u. Anstrengung gekostet u. ich wollte dann abends eigentl. nicht nochmal hin. Aber dann habe ich mich eben doch überreden lassen u. war dann abends auch nochmal 3 h bei meiner einen Cousine. Dort haben wir dann mit Wein nochmal auf meinen Onkel angestoßen u. über dies u. das geredet – nicht nur über meinen Onkel. Der Tag war super anstrengend u. ich bin dann gestern auch mit fürchterlichen Kopfschmerzen aufgewacht u. heimgefahren. Aber ich bin auch froh, dass ich da gewesen bin, dass ich es geschafft habe, diese schwere Aufgabe zu meistern. Ich hätte es selbst von mir gar nicht erwartet, dass ich das packe! Natürlich war die Angst u. Panik immer mal wieder in Anflügen da, aber sie ist auch immer wieder abgeflacht. Und: Meine Verwandtschaft hat sich wahnsinnig gefreut, dass ich gekommen bin. Heute bin ich zwar total im Eimer, mir tun alle Knochen weh, die Nacht habe ich dann auch geschlafen wie ein Stein, aber ich bin auch glücklich, dass ich das Ganze geschafft habe. Nun ja, ich habe es auch hauptsächlich für meine Mutter gemacht, weil sie ihren Bruder nicht auf seinem letzten Weg begleiten konnte u. letztendlich auch für mich, um mir auch mal wieder zu beweisen, dass ich stärker bin, als ich oft denke.


    LG! @:)

    Ich habe auch gleich den nächsten Termin in der Klinik mit dem Kleinen und demnach also wieder eine Herausforderung vor mir. Aber ich will und muss das schaffen, denn es ist so wichtig. Im Moment gibt es nichts wichtigeres!

    @ Foxie

    ich lese deinen Beitrag später, da ich selbst gerade etwas angespannt bin. Aber überflogen habe ich ihn schon mal und möchte dir auch schreiben, dass ich super stolz auf dich bin. Du hast großartiges geleistet. :)^


    und für deinen Onkel eine :)-

    @ foxie

    erstmal schon mal von einen :)^ ..hast du toll gemacht..und wie du siehst, sind wir stärker als jeder normale . sicherlich ist die angespanntheit auf dauer sehr anstrengend, aber man sieht, das m,an es dennoch meistert und gar nich zurückgehen darf sondern sich der situation stellen muss. ich bin sehr stolz auf dich, das du das alles durchgehalten hast, vergiss das nie und zieh die kraft und energie da raus für die nächste situation. @:) @:) @:)

    @ Fix und Foxie

    Du kannst stolz auf dich sein! :)_ Ich finde es richtig klasse, dass du alleine losgefahren bist und deiner Angst getrotzt hast! Immer weiter so! :)z Der Titel deines Fadens ist so ein super Leitspruch!!

    Danke, ihr Lieben! Ich bin auch sehr froh u. stolz, dass ich das geschafft habe u. trotz Angst u. Panik auch durchgehalten habe. :-D :)^ :)= Leicht gefallen ist mir das nicht, zumal so was ja immer ein schwerer Gang ist – ist ja auch schon die 3. Beerdigung, bei der ich dabei war. :°( Aber es zeigt auch wieder, dass einem trotz großer Angst u. Panik – mir war auch total schwindelig, dadurch, dass ich die Nacht nicht geschlafen hatte u. auch vor Angst u. Panik u. ich bin nicht vom Stuhl gekippt, wie ich gedacht hatte – nichts passiert! ;-)

    @ Tina:

    Ist dein Sohn krank? :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Magst du darüber erzählen? Wenn nicht hier, kannst du mich auch per PN anschreiben, wenn du magst u. es dir mal von der Seele schreiben willst. :)* :)* :)* :)* :)* :)*

    @ Pfeffi:

    Hmm – ein bisschen komisch ist, dass du beim Essen nichts merkst, nur bei Getränken, denn gerade Essen rutscht ja nicht so leicht runter wie Trinken. Dann wird es sich – denke ich – nur um eine kleinere Verletzung, vll. eine kleine Abschürfung handeln. :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Wie lange so was dauert, weiß ich nicht. Eine Speiseröhrenentzündung z. B. dauert ja oft recht lange u. wird mitunter chronisch. Aber bei Verletzungen im Schleimhautbereich durch äußere Einwirkung soll es wohl recht schnell mit der Heilung gehen, weil das ja immer befeuchtet wird.


    LG! @:)

    @ Foxie

    ja, mein Sohn ist krank. Er hat ADS und es ist so schlimm, dass es ohne Medikament doch nicht geht. Ich habe es jetzt seit September, also seiner Einschulung probiert und wir stoßen alle an unsere Grenzen. die Schule, die Leiterin und wir hier zuhause sowieso. :°(


    Am Freitag, falls das EEG in Ordnung ist, fangen wir an mit der Einstellung auf das Medi.

    @ Tina:

    Meine Tochter hat auch ADS, allerdings ohne Hyperaktivität. Leider wurde das erst in der 8. Klasse rausgefunden, nachdem sie dann einmal sitzen geblieben war... :°( Und das auch erst, als ich einen Artikel in einer Zeitschrift gelesen habe u. dachte, sie beschreiben meine Tochter! Ich wusste bis dahin nicht, dass es das auch ohne Hyperaktivität gibt. Wir waren dann bei einem Kinderarzt, der auf so was spezialisiert ist u. selbst auch einen Sohn mit ADS hat. Es wurden dann einige Test' s gemacht u. wir mussten auch zu einer Psychologin, wo ein IQ-Test gemacht wurde. Und danach stand es fest. Sie ist dann auf eine andere Schule gegangen ??(da sie auf der vorherigen Schule auch von den Lehrern einen Stempel drauf hatte u. auch von den Schülern)??, die Lehrer wurden informiert, wie sie damit umgehen sollen u. das war das Beste, was wir machen konnten. Medis wollte ich nicht. Aber ich weiß bis heute nicht, ob das so die richtige Entscheidung war, denn in der Ausbildung hatte sie auch massive Probleme u. hat auch jetzt noch Konzentrationsschwierigkeiten, wo der Chef sie dann gerne mal zur Sau macht. :°( Eigentl. wollte sie sich da mal selbst drum kümmern u. zum Neurologen gehen u. noch weitere Test' s machen lassen. (sie ist ja auch beim Neurologen wg. Migräne in Behandlung) Aber bisher hat sie es wohl auch verdrängt u. dann hat sie ja – bedingt durch ihre Arbeitszeiten – kaum die Möglichkeit, mal zum Arzt zu gehen. ??Der Chef rastet leider recht schnell mal aus, wenn sie krank ist oder mal zum Arzt muss. Ist echt manchmal ein ganz schönes A****-loch. Aber sie will nun trotzdem erst mal da bleiben, auch, wenn sie in der Ausbildung ständig hinschmeißen wollte. Sie kann halt bei ihm noch einige Schulungen machen u. einiges lernen. Dann will sie sehen, dass sie woanders hin kann.?? Ich kann dich sehr gut verstehen, denn man leidet als Mutter immer irgendwie mit! :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_


    Drücke die Daumen, dass das EEG i. O. ist. :)* :)* :)* :)* :)* :)* Bei meiner Tochter wurde ja – außer in Kindheitstagen, als sie da mal so einen komischen Anfall hatte – nie ein EEG gemacht. ":/


    LG! @:)

    mein Sohn sol auch ADS und nicht ADHS haben, also ohne Hyperaktivität. Naja, ich finde es so schlimm genug. :-/ Ich habe es nun auch fast 6 Monate ohne Medis probiert, weil ich dagegen war und ich habe noch immer Angst vor diesem Wirkstoff. Aber das, was hier zuhause abgeht, kann ich nicht mehr auffangen und in der Schule ist es so schlimm, dass er nicht mal in die Betreuung darf. Ich möchte aber auch gerne mal wieder ein paar Stunden arbeiten gehen und fände es für ihn generell besser, mit anderen Kindern bis zum Nachmittag zusammen zu sein. So kennt er das aus der KiTa und da war erträglicher, weil der Tag schon fast rum war und er viel erlebt hatte. heute ist er teilweise schon um 12 Uhr von der Schule daheim und da ist einfach zu viel Pufferzeit. Ich kann ihm nicht jeden Tag Aktitvitäten bieten, das geht einfach nich. Ich stosse da an meine Grenzen. Aber der Knaller ist, dass die Klinik mich heute angerufen und den Termin für Freitag abgesagt hat, weil die Ärztin krank sei. Alles schön und gut, das passiert nun mal. Aber die haben mir einen Termin für März gegeben! :-o wie scheisse ist das denn bitte? Erst macht sie das EEG so dringend, dass es ganz kurzfristig gemacht werden konnte und dann schieben sie uns für einen Monat raus? Nee, nicht mit mir! >:(


    Habe dann den Direktor angerufen und bekomme morgen dann hoffentlich auch tatsächlich den Rückruf von der Oberärztin der ADS-Ambulanz der Klinik. Einen weiteren Monat halte ich und auch die Schule nicht mehr durch. Das muss schneller gehen. Ich finde das unglaublich. :|N

    @ Real Estate

    Hm, das geht ja nun schon einen ganze Zeit so :-| .


    Wie ist den dein BD? Ist der vllt. sehr niedrig? Nimmst du Medikamente, die den Schwindel auslösen könnten (das steht, ja irgendwie, bei fast allen, als NW).


    Und warst Du nochmal beIm Arzt. Wenn es einem la 1-2 Tage nicht so geht, okay, aber über Wochen :-/ .


    Jedenfalls wünsche ich Dir gute Besserung :)*


    LG

    @ Tina

    Das mit den Terminen ist ja hart. Aber andererseits geht es dir doch ganz gut?


    Ich meine ich verstehe, deinen Ärger, aber mach dir nicht so den Kopf, Du bist gesund ;-) (behaupte ich einfach mal).


    Aber unser Gesundheitssytem, ist voll am

    oder?


    Termine von 2-10 Monaten sind normal. Und wie gesagt, das nächst gelegene KH, wollen se jetzt auch dicht machen, dabei haben die bis zum Anschlag und darüber hinaus zu tun.


    Wenn ich dann immer höre, wie toll alles in Deutschland ist :|N , kriege ich schon wieder eine hypersensitive Krise >:( .

    @ Real Estate

    glaub mir, das kommt wirklich vom Kopf/Psyche. Ich kenn das auch... also: Keine Angst !!!


    Zur Zeit haben wir hier etwas wenig Arbeit, und dann sitz ich so hier und surfe im I-Net.


    Nach einer gewissen Zeit komme ich dann in so einen sagen wir mal "Trance"-Zustand, d.h.


    ich bin Müde, mir is schwindlig, komisch, etc.


    Vor ein paar Jahren bin ich mit diesem Gefühl nach Hause gegangen – heute bleib ich hier.