Zitat

    Passt irgendwie wieder mal alles. :-X

    meist ist das so foxie aber es wird sich alles finden, auch wenn du momentan anders denkst @:) :)* ...der anblick von toten lässt wohl kaum jemanden kalt foxie, also ganz verständlich, das du so mit durch bist. da kann dich jeder verstehen.


    tut mr leid das ich auch mal was loswerden muss. ich bin so müde...gereizt...meine nachtschichten fangen auch heute wieder. mit der arbeit bin ich sowas von unzufrieden, diese schichten machen mich fertig. hinzu kommt, das ich seit 3-4 tagen schmerzen unter der rechten brustwarze habe..die kommen und gehen. ich dachte erst, es läge am wetter. ich bin sehr wetterfühlig was das angeht. sie sind unangenehm. meine brustwarze an sich sieht normal aus, auch beim berühren tut nichts weh, nur innen drinnen halt so ein schmerzhaftes ziehen halt. meine tage kommen erst in 1 1/2 wochen und das immer recht pünktlich. ich hab nur schiss, das irgendwas nicht stimmt.

    Zitat

    Er lag mit offenem Mund, überstrecktem Kopf u. einem halb geöffneten Auge da

    Leider hat das Heim da sehr stümperhaft gearbeitet. Wir in der Pflege lernen alle wie man einen Verstorbenen für die hinterbliebenen so herrichtet das sie wirklich aussehen als würde sie schlafen.


    Da scheinen die Schwestern da wohl versagt zu haben. Tut mir sehr leid ...

    @ Melli:

    Den Anblick werde ich auch mein ganzes Leben lang nicht vergessen! :°( Ich habe immer gehört, Tote sehen aus, als würden sie schlafen. Deshalb war ich auch gar nicht auf diesen Anblick vorbereitet. Durch den überstreckten Kopf und den geöffneten Mund sah er aus, als hätte er zuletzt nochmal nach Luft geschnappt. :°( Gott sei Dank weiß man es nicht, wie es war. Mit dem Auge das war ja nicht so schlimm, es war nur einen kleinen Spalt offen u. ich konnte nochmal in sein blaues Auge blicken. War auch nicht milchig, vll., weil es nur einen Spalt geöffnet war? Ich fand es auch schlimm, dass er dort nicht alleine lag, bzw., dass das nicht ein bisschen abgegrenzt war. So bin ich erst mal fürchterlich erschrocken, als ich da rein kam u. die alte Frau lag da, denn im ersten Moment dachte ich, es ist mein Vater, der da im weißen Nachthemd liegt u. habe noch gedacht: "Oh Gott, wie sieht er denn aus?" Sie war noch abgemagerter als er. :-o Ich war echt so froh, dass mein Mann uns begleitet hat u. meine Mutter u. mich in den Arm genommen hat. :-x x:)


    LG! @:)

    @ Gucky,

    Lulu, eMandy und Real: Danke!




    Mein Mutter ist immer noch unerträglich, selbst jetzt, wo mein Vater verstorben ist, ist sie manchmal recht bösartig. Ich glaube, sie hat das Ganze noch gar nicht richtig realisiert, denn sie ist immer noch sehr gefasst. Der große Knall kommt bestimmt noch.


    Der Friedhof ist nicht der richtige (aber sie wollten dahin), da hat sie sich aufgeregt, weil das nur Dreckhaufen sind. Ihr haben dann einige erklärt, dass das bei einer Erdbestattung immer so aussieht und sich das Ganze nach einer Zeit erst setzen muss, aber sie glaubt das nicht, behauptet, das wäre bei meinem Bruder anders gewesen. Meinen Mann hat sie gestern auf dem Friedhof (wir waren mal gucken) auch so runtergetoffelt (und dann auch noch vor der Friedhofsgärtnerin), dass er jetzt gar nichts mehr mit ihr zu tun haben will. Ist ja nicht das erste Mal, dass sie da so ist. Traueranzeige wollte sie gar keine, auch keinen Spruch. Ich wollte das gerne, hätte aber sie entscheiden lassen, da war das auch wieder nicht richtig. Jetzt gibt es eine Anzeige, zwar ohne Spruch, aber da meckert sie jetzt auch ständig, dass sie keine Anzeige gebraucht hätte. Dabei habe ich zu ihr gesagt, dass wir keine machen müssen, wenn sie es nicht will. Beim Friedhofsgärtner hat sie sich die Sprüche für die Schleifen angesehen u. da war ein Spruch: "Danke, dass es dich gab". Da war ihre Antwort drauf: "Er kann nichts dafür, dass es ihn gegeben hat u. ich kann auch nichts dafür, dass es mich gibt. Nee, den Spruch will ich nicht!" :-o :-o :-o :°( Es hätte doch gereicht, wenn sie gesagt hätte, dass sie den nicht will. Dann musste ich gestern auch noch den halben Tag bei ihr zu Hause sein, weil der Prediger erst abends kam, bei dem hat sie dann den absoluten Vogel abgeschossen, da hat sie gesagt: ??"Wenn du so viel redest, bei der Beerdigung, erschieß ich dich!"?? :-o :-o :-o :-X Ich dachte, ich kipp' gleich vom Sofa. Sie beißt jetzt noch mehr um sich u. es wird echt immer schlimmer mit ihr. Klar, ist jetzt alles auch ein bisschen viel für sie, aber da wäre es mir lieber, sie würde heulen u. die Klappe halten, anstatt immer so auszuticken. Wenn mein Vater das wüsste, dass sie sogar noch bei seinem Tod so drauf ist, würde er sich im Grabe rumdrehen. :°(


    Habe mich dann gestern doch noch entschlossen, heute die Prüfung zu machen, denn wer weiß, was nach der Beerdigung ist. So habe ich jetzt 2 Wochen frei u. hole mir am 22. (hoffentlich) dann mein Zertifikat ab. Es war zwar schon nicht so einfach, dahin zu gehen. Eine Mitschülerin hat mir da noch zum Geburtstag gratuliert u. da habe ich ihr dass dann mit meinem Vater gesagt u. sie war so lieb, hat mich in die Arme genommen u. versucht, zu trösten, da musste ich natürlich gleich heulen. :°( Andererseits hat es auch ganz gut getan, denn in den letzten Tagen habe ich fast nie geheult. Die Prüfung war eigentlich einfach, doch ich hatte da mal einen Blackout u. konnte erst mal nicht rechnen u. war auch so ganz schön neben der Spur, obwohl ich in diesem Moment nicht an meinen Vater gedacht habe. 2 Fehler (jeweils bei einer Teilaufgabe in 2 verschiedenen Fächern) habe ich auf alle Fälle schon mal gemacht. Zwischendurch waren mir auch noch einige Fehler aufgefallen, die ich dann aber noch korrigiert habe, dadurch hatte ich dann aber für das letzte Fach nur noch 20 min. Zeit. :-o Hoffe, da finden sich nicht noch mehr Fehler. Also, eine 1. wird' s schon mal nicht, wenn' s eine 3 wird, bin ich unter diesen Umständen schon mal zufrieden. Bisschen ärgern tu ich mich trotzdem, da es eigentl. wirklich eine leichte Prüfung war u. ich sie unter anderen Umständen wahrscheinlich ohne Fehler hinbekommen hätte. Aber so ist es eben.


    Dann habe ich heute bei der obersten Beschwerdestelle (ist aber in einer anderen Stadt) vom Heim angerufen u. habe mich beschwert, wie würdelos alles war. Habe alles genauso geschildert. Der Mann am Telefon war sehr nett u. meinte auch, dass es ihm sehr Leid tut u. was er denn nun für mich tun kann, ob er es weiterleiten soll. Da habe ich gesagt, dass er das machen soll, damit sie auch wissen, dass ich damit nicht zufrieden war. Er will sich dann bei mir zurückmelden. Es nützt zwar meinem Vater nun auch nichts mehr. Aber ich habe es für ihn, für mich u. für meine Mutter getan (obwohl sie der Anblick wohl nicht so geschockt hat, für sie sah er aus, wie immer! Aber als ich ihr gesagt habe, dass ich mich beschwert habe, musste man sich natürlich wieder gleich aufregen, weil ich nicht gesagt habe, dass sie so fertig war, dass sie fast zusammengebrochen wäre. Warum soll ich so was sagen, wenn sie ein ganz anderes Empfinden dabei hatte, als ich? :|N). Hoffe, es gibt da wenigstens ein paar Konsequenzen oder es hilft dann Anderen mal, die ihre Angehörigen verabschieden müssen. Mein Vater hätte nie gewollt, dass er SO da liegt u. wir ihn SO sehen, so ganz ohne Würde, keine Kerzen, nur ein T-Shirt an, alles kühl und unpersönlich und dann noch mit offenem Mund u. Auge. :°( Jetzt fühle ich mich auch ehrlich gesagt, ein bisschen besser, dass ich das gemacht habe. Dazu hatte mir mein Vermieter geraten, dort anzurufen. Seine Mutter ist im gleichem Heim u. er war einfach auch nur entsetzt, als ich das gesagt habe. Ich will auch keinem von dem Heim bei der Beerdigung dabei haben. Die hatten ja gesagt, ich solle sie anrufen, wann die Beerdigung ist, das werde ich mit Sicherheit nicht tun! Wenn sie kommen wollen, sehen sie es eh in der Zeitung, wann der Termin ist. Aber ich denke, da wird sich schon aus Scham niemand blicken lassen. Aber wissen kann man es nie!


    LG! @:)

    Fix und Foxie, das tut mir wirklich alles sehr leid für dich.


    Das ist schade, dass du und deine Mutter momentan nicht mehr zuammenhalten könnt, aber diese Situation zehrt ja dann bei allen Beteiligten extrem an den Nerven.


    Ich hoffe, dass ihr trotz der ganzen Umstände wenigstens eine schöne Beerdigung für deinen Vater organisieren könnt und so nochmal anständnig und mit Würde Abschied von ihm nehmen könnt.


    Wie das im Heim abgelaufen ist, finde ich auch furchtbar. Ich finde das dem Toten und den Angehörigen gegenüber wirklich eine Schande und vermisse hier auch wirklich den würdevollen Umgang mit einem toten Menschen. Finde es nur mehr als richtig, dass du dich beschwert hast!

    Danke, Petite. Meine Mutter war leider immer schon sehr schwierig und anstrengend, aber in den letzten Jahren ist es immer schlimmer geworden. Ich dachte, wenigstens jetzt nach dem Tod meines Vaters, überdenkt sie mal ihr Verhalten mir und ihm gegenüber. Aber ich glaube, sie kann nicht anders u. der große Knall wird auch bei ihr noch kommen.




    Jetzt bekomme ich wohl auch noch eine Blasenentzündung! :-X :-X :-X Dauernder Harndrang u. totale Unterleibsschmerzen von einer Minute auf die andere. Fehlt mir gerade noch. Zum Arzt kann ich gerade auch nicht, da mein HA im Urlaub ist u. dann wäre nur morgen, wo ich zur Vertretung gehen könnte. Fr. habe ich ja dann auch schon wieder Termin beim Endo u. muss zu Hause auch noch ein bisschen was machen, da so viel liegen geblieben ist u. meine Cousine am Sonntag kommt.


    Ein bisschen beruhigter bin ich jetzt. Habe mit meiner Cousine lange geredet. Ihr Vater ist ja dieses Jahr auch an ihrem Geb. gestorben. Sie waren bis zum Schluss dabei u .auch bei ihm war der Kopf nach hinten gefallen u. der Mund stand offen. Er ist im Kh verstorben u. sie haben dort auch nicht den Mund zu gemacht. Vll. ist es aber doch noch was anderes, wenn man direkt dabei ist u. weiß, wie es abgelaufen ist. Aber da mein Vater ansonsten recht friedlich aussah – sein Gesicht war in keinster Weise verzerrt – war es bei ihm wohl doch ein Einschlafen. Meine Cousine meinte auch, dass ihr Vater noch einen letzten langen Atemzug gemacht hat, ehe es vorbei war. Das tröstet mich jetzt doch ein bisschen. Trotzdem habe ich nach diesem Gespräch am ganzen Leib erst mal gezittert, war alles wieder ein bisschen viel heute u. überhaupt die letzten Tage. Denke nicht, dass ich vor der Beerdigung (Montag) nochmal zu meiner Mutter gehe, auch, wenn sie vll. dann wieder ausflippt. Ich bin ganz schön runter mit den Nerven u. brauche mal ein paar Tage für mich zur Besinnung. Aber ich denke, so ein bisschen ist es auch bei ihr angekommen, zumindest ruft sie mich jetzt nicht mehrmals am Tag an. Ihr wird vll. auch klar geworden sein, wie schlimm das für mich gewesen sein muss, am Geburtstag meinen Vater so zu sehen – das wird mich immer an meinem Geburtstag daran erinnern. Und dann noch alles ausräumen, Beerdigungsinstitut, alles an einem Tag. :°( Aber warten wir mal ab, wenn die Beerdigung vorbei ist u. ihr dann erst richtig bewusst wird, das er nicht mehr wiederkommt. Meine Cousine will auch nicht bei ihr schlafen, ich glaube, sie hat da auch ein bisschen Horror vor, weil sie nun auch so langsam merkt, wie meine Mutter so drauf ist... :=o Sie wird dann bei uns übernachten.


    LG! @:)

    Danke, Lilo und Juley!




    Bin nun heute von der Heimleitung angerufen worden. Da hatte ich ja gerade noch den Nerv dazu. Besonders freundlich war sie anfangs nicht, weil ich mich an die oberste Stelle gewendet habe. Ich hätte das mit ihnen persönlich besprechen sollen u. sie hätten mir alles erklären können. Nachdem ich ihr erklärt habe, wie mein Eindruck war, wurde sie aber dann auch ruhiger. Sie meinte auch, dass ihre Mitarbeiter richtig Angst bekommen haben. Nun ja, also, es ist wohl so, dass sie im Heim nichts mehr an dem Toten machen dürfen. Sie können eine Handtuchrolle unter den Mund legen u. das hatten sie wohl auch gemacht, aber der Mund meines Vaters ging immer wieder auf. Den überstreckten Kopf können sie auch nicht richten, denn sie wollen ihren Bewohnern ja nicht noch die Knochen brechen. Und das Auge ging nicht mehr zu schließen, da die Hornhaut schon so trocken war, sie hätten sie dann anfeuchten müssen, aber das machen sie nicht, da nicht noch so viel an den Toten rumgefummelt werden soll. Das Einzige, was sie dürfen, ist den Blasenkatheter zu ziehen.


    Wir hätten doch gleich in der Nacht noch hinfahren sollen, da wäre der Eindruck vll. anders gewesen. Sie hat gesagt, sie hatten alles schön im Zimmer gemacht mit Kerze, die da gebrannt hat. Haben ihn vorher noch gewaschen. Das Einzige, was auch sie bemängelt u. eingesehen hat, war, dass da die Tote lag u. wir an ihr vorbei mussten. Das wollen sie jetzt besser machen, dass sie zumindest abgedeckt sind. Ich bin jetzt trotzdem beruhigter, da ich nun weiß, wie alles so abgelaufen ist. Sie machen alle 2 h einen Rundgang u. bei dem vorhergehenden hat mein Vater noch gelebt. Und als sie beim nä. Rundgang geschaut haben, war er schon tot u. sie haben alles versucht, um es so würdig wie möglich zu gestalten. Ich habe auch nun gesagt, dass sie den Mitarbeitern sagen kann, dass ich keinem einen Vorwurf mache u. das jetzt auch besser verstehe u. nun halt doch gesagt, wann die Beerdigung ist (sie wussten es aber ohnehin aus der Zeitung). Eigentlich wollte sie ja gerne, dass ich nochmal dahin komme u. mit ihr von Angesicht zu Angesicht rede, aber da habe ich jetzt gerade nicht den Nerv dazu. Habe auch gesagt, dass ich Besuch bekomme u. das dann höchstens nächste Woche ginge. Aber nachdem wir uns jetzt am Telefon ausgesprochen haben, hat sie nichts mehr davon erwähnt.


    LG! @:)

    @ Lulu:

    Weil ich mich beschwert habe u. das gleich an oberster Stelle u. sie Angst hatten, sie hätten irgendwas falsch gemacht. Haben sich dann wohl Vorwürfe gemacht. Die Chefin da hat ihnen aber wohl versichert, dass sie nichts falsch gemacht haben. Ich habe dann halt auch gesagt, dass ich niemanden Vorwürfe mache, aber dass ich eben schon sehr traurig war u. dass es für mich eben ein Schock war. Sie meinte dann auch, dass sie das verstehen kann, als sie ihren ersten Toten gesehen hat, war das nicht anders. Richtig herrichten können die Toten nur im Beerdigungsinstitut, die werden dann richtig präpariert u. oft auch noch geschminkt.


    Ich kann meine Entscheidung, ihn sehen zu wollen, nun nicht mehr rückgängig machen. Auf so einen Anblick war ich eben nun gar nicht vorbereitet. Das wird mir mein Leben lang nicht mehr aus dem Kopf gehen. Wenn es bei meiner Mutter mal soweit ist – insofern ich sie nicht gerade selbst finde – werde ich mir das nicht nochmal antun! :|N


    Meine Mutter hat heute noch gar nicht bei mir angerufen u. ich werde auch nicht bei ihr anrufen, auch, wenn ich bisschen ein schlechtes Gewissen habe. Aber ich brauche jetzt auch nochmal so ein paar Tage, um erst mal bisschen was sacken zu lassen. Die Beerdigung am Montag wird schon schlimm genug. Wollte ja erst heute eigentlich zu ihr fahren, aber habe mir nun vorgenommen, dass wir uns erst an der Beerdigung wiedersehen werden. Das Ganze reibt mich zu sehr auf, vor allen Dingen auch, wie sie drauf ist. Ich habe nur bisschen Schiss, dass jetzt, wenn ich dann ein bisschen zur Ruhe komme, meine Angst- u. Panikattacken wieder heftiger werden. Habe jetzt schon tlwse. Panik in mir gehabt, wird bestimmt in der Nacht vor der Beerdigung wieder so sein u. dann am Tag der Beerdigung auch, war bei meinem Onkel auch so. Hoffe, das legt sich dann aber wieder.


    Ich müsste eigentl. mal Fenster putzen, sonst denkt meine Cousine noch, wir sind Schweine, wie die aussehen! Aber mir fehlt gerade die Lust... :=o


    LG! @:)