Danke, liebe Smilli! Er ist jetzt erlöst.




    Meine Mutter macht mich auch immer mehr verrückt. Das fing 2 Tage nach seinem Tod an, dass sie immer wieder meinte, ob er dann wohl auch in dem Sarg liegt, man würde ja so viel hören u. sie hätte schon gelesen, dass dann die falschen im Sarg waren. Hat dann auch gesagt, dass sie da nochmal gerne reingucken würde, ob er auch wirklich da drin liegt. Ich habe ihr gesagt, dass sie das gerne machen kann, aber ohne mich, ich möchte ihn auf keinen Fall noch einmal sehen! Mir hat das eine Mal gereicht. Da meinte sie dann auch, dass es ihr eigentl. auch gereicht hat u. ihn wohl auch nicht nochmal sehen will. Gestern ging das schon wieder los! Ich habe ihr wieder gesagt, wenn sie ihn nochmal sehen will, kann sie es machen, ich möchte das aber auf keinen Fall! Da meinte sie dann, wo sie denn da hingehen söllte. Ich habe ihr dann gesagt, sie kann ja dann beim Beerdigungsinstitut mal anrufen, wenn sie ihn nochmal sehen möchte. Da traut sie sich dann aber auch nicht. Macht mich aber ständig damit verrückt.


    Ich überlege echt, ob ich mit meinem Mann doch ein paar Tage (wären dann ja nur noch 1 1/2 Wochen) wegfahre, bezahlt ist es ja eh u. sonst würde er alleine fahren. Meine Tochter, meine Nichte, meine beiden Cousinen u. die Bekannte aus der christlichen Gemeinde meiner Eltern sind der Meinung, ich sollte mitfahren. Bin nur im Zwiespalt u. ist eigentl. nun dann auch recht knapp alles. Erst einmal habe ich dann ggü. meinem Vater u. ggü. meiner Mutter ein schlechtes Gewissen. Mein Vater hätte es vermutlich nicht gewollt, dass ich da weg fahre. Aber so genau kann ich es nicht sagen, wenn ich mich monatelang so gekümmert hätte um die Mutter u. der Urlaub schon bezahlt gewesen wäre, hätte er vll. gesagt: "Fahre hin, ich komme schon alleine zurecht." Ganz anders sieht das ja bei meiner Mutter aus: Sie kann ja fast nichts alleine u. ich weiß jetzt schon, dass sie total austicken würde, wie ich es wagen kann, ein paar Tage nach dem Tod meines Vaters in Urlaub zu fahren. Andererseits würden mir jetzt nach den anstrengenden Monaten sicherlich mal ein paar Tage Auszeit gut tun. Aber ich glaube nicht, dass ich mich dort gut erholen würde, da meine Mutter bestimmt jeden Tag anrufen würde. ":/ Keine leichte Entscheidung. Ob ich nun fahre oder nicht, lebendig macht es meinen Vater ja auch nicht wieder. Und das hat ja auch nichts damit zu tun, dass ich ihn nicht liebe, im Herzen bleibt er sowieso ein Leben lang. x:) Aber ist eben auch so, ich muss noch Unterlagen wieder abholen beim Beerdigungsinstitut. Dafür hätte ich nur am Dienstag Zeit, weil mein Mann schon am Mittwoch fahren will. Dann brauche ich noch ein Rezept, was ich dann beim Vertretungsarzt holen müsste, weil mein Arzt nicht da ist. Und zu guter Letzt kommen jetzt ja auch noch Rechnungen vom Beerdigungsinstitut, vom Friedhof, der Arzt, der den Totenschein ausgestellt hat, wird auch noch eine Rechnung schicken u. innerhalb von 4 Wochen nach seinem Tod muss auch die Witwenrente beantragt werden. Das kann meine Mutter alles nicht alleine. Und meine Tochter hat auch noch nicht so oft Überweisungen ausgefüllt, sie macht das meist am Automaten, obwohl das ja eigentl. auch nicht viel anders ist. Zudem muss sie ja auch den ganzen Tag arbeiten. Ach, das ist wirklich nicht leicht. Auf der einen Seite fühle ich mich total ausgelaugt u. erschöpft u. bräuchte mal dringend Abstand. Ich habe ja jetzt auch nicht nur meinen Vater verloren, sondern auch weiterhin eine anstrengende Mutter, um die ich mich irgendwie auch noch kümmern muss. Aber auf der anderen Seite fühle ich mich dann auch irgendwie mies, wenn ich nach so kurzer Zeit wegfahre.


    Muss gleich zum Endo, mal sehen, was da dann rauskommt.


    LG! @:)

    @ Lulu:

    Nein, nur meine Cousine kommt zu mir. Sie möchte ungerne bei meiner Mutter schlafen.




    ??Habe nun heute meinen Onkel angerufen, dessen Frau die Schwester meines Vaters ist. Ihn habe ich zum letzten (und ersten Mal) vor 24 Jahren zur Beerdigung meines Bruders gesehen. Mein Vater und seine Schwester hatten schon seit Ewigkeiten keinen Kontakt mehr zueinander, was da vorgefallen ist, weiß ich aber nicht. Mein Onkel hat sich aber hin u. wieder mal gemeldet. Da sie jetzt ja nur noch die Einzige von 4 Geschwistern ist, dachte ich, ich benachrichtige sie, wohnen ja in der gleichen Stadt. Mein Onkel wird auf alle Fälle am Montag dabei sein, meine Tante kann nicht kommen, da sie selbst sehr schwer krank ist. Er hatte es auch schon in der Zeitung gelesen u. hat mich nun natürlich gefragt, was eigentl. passiert ist. War ein recht langes u. aufreibendes Gespräch, habe aber nicht geweint. Überhaupt kann ich gar nicht so viel weinen. Es überkommt mich immer mal ab u. zu, aber die meiste Zeit bin ich recht gefasst. Das kommt dann bestimmt nochmal bei der Beerdigung richtig hoch. Zumal ich jetzt ein Passbild meines Vaters vergrößert habe, was dann in der Kapelle stehen wird. Auf den meisten Fotos ist er eben nicht alleine drauf oder wenn doch, gefielen sie mir nicht so gut.?? :°(


    Meiner Mutter habe ich noch nichts gesagt, dass ich evt. in den Urlaub fahre. Ich traue mich nicht so richtig! Es ist ja dann auch nur gerade mal ein Tag zwischen Beerdigung u. dem Tag, an dem mein Mann fahren will. (Mittwoch) Sie hat auch schon gesagt, dass sie am Tag der Beerdigung nicht alleine sein will, was ich gut verstehen kann, wird dann wohl nochmal mit zu uns kommen. Dann hat sie heute auch schon wieder gesagt, dass mein Vater Recht hat, wenn er stirbt, stirbt sie auch, weil sie dann verhungert, da sie kaum noch was isst. Ich habe dann zu ihr gesagt, dass sie immer stirbt u. dass sie jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken kann. Da meinte sie dann, nein, sie würde nicht sterben. Aber das mit dem Essen habe ich ja schon bemerkt, als mein Vater noch lebte u. nicht zu Hause war. Da hat sie sich auch kaum mal was zu Essen gemacht. Aber ich kann ja auch nicht immer neben ihr stehen u. aufpassen. :|N Na ja, erst mal sehen, wie es ihr nach der Beerdigung geht, danach werde ich mich dann entscheiden.




    Meine SD ist fast gleich groß bzw. klein im Vergleich zum letzten Jahr. Blutdruck und Puls waren top, erstaunlich in dieser schweren Zeit. Jetzt mal die Blutwerte abwarten. Kann sein, dass ich dann eine Zwischendosis nehmen muss, weil nichts mehr passt irgendwie ja schon seit über einem Jahr. Aber wahrscheinlich haut das dann auch wieder nicht hin. %:| :-X


    LG! @:)

    Fix und Foxie,


    es tut mir Leid, ich kann das hier nicht alles lesen – das ist mir immer etwas zu viel. |-o


    Ich habe es jetzt nur etwas überflogen und wollte dir schreiben, dass es mich echt trifft, dass dein Papa jetzt tatsächlich gestorben ist. :°(


    Ich denke, nach all der Zeit und dem Stress – du hast dich ja auch um alles gekümmert, musst du auch nach dir gucken, nicht, dass du nachher noch zusammenklappst. Jeder verarbeitet ja auch so einen Verlust anders.


    Das einzige, was ich mir denke: Deine Mutter sollte wohl nicht alleine sein. Geh in den Urlaub, wenn es jemanden gibt, der nach ihr schaut und vor Ort ist. Ich wollte nicht "alleine gelassen" werden, einen Tag, nachdem mein Partner gestorben ist.

    Zitat

    Ich habe es jetzt nur etwas überflogen und wollte dir schreiben, dass es mich echt trifft, dass dein Papa jetzt tatsächlich gestorben ist. :°(

    Ja, und das Schlimme ist, dass ich es vorher schon wieder gespürt habe und diese Vision 1 Woche und einen Tag vorher hatte. Das ist nun schon das 3. Mal, dass ich spüre, wenn mir nahestehende Menschen bald von uns gehen. Ich hasse das! :°( Ich weiß zwar nie vorher, wer es ist, aber bei meinem Onkel u. meinem Vater war es zu vermuten.

    Zitat

    Das einzige, was ich mir denke: Deine Mutter sollte wohl nicht alleine sein. Geh in den Urlaub, wenn es jemanden gibt, der nach ihr schaut und vor Ort ist. Ich wollte nicht "alleine gelassen" werden, einen Tag, nachdem mein Partner gestorben ist.

    Ich hatte das auch ehrlich gesagt, auch gar nicht in Erwägung gezogen, wegzufahren. Doch weil mir jetzt irgendwie jeder reinredet u. fragt, warum ich denn nicht fahre, bin ich unsicher geworden, ob ich das auch wirklich machen kann. ":/ Freude würde es mir sicher dort auch keine richtige bereiten, aber ich bin auch ganz schön im Eimer u. eine kleine Auszeit würde mir vll. mal ganz gut tun. Mein Cousine war auch 2 Monate nach der Beerdigung ihres Vaters mal für ein paar Tage weggefahren. Aber 1., war da mehr Zeit inzwischen vergangen u. mein Onkel u. meine Tante waren nicht mehr miteinander verheiratet. Sie musste da nicht so viel mit ihrem Gewissen vereinbaren, wie ich.


    Rund um die Uhr könnte niemand für meine Mutter da sein, aber auch ich könnt das nicht leisten. Ich brauche jetzt, nachdem ich meinen Vater SO gesehen habe, die Beerdigung an meinem Geb. regeln musste u. auch noch andere Sachen den nä. Tag regeln, mal die paar Tage Zeit bis zur Beerdigung u. kann jetzt meine Mutter auch nicht sehen. Sie ist jetzt total überdreht u. ruf jeden an, das könnte ich nicht. Ich kann im Moment auch wieder etwas besser schlafen, weil ich total erschöpft bin u. schlafe jetzt auch traumlos. Meine Tochter würde immer wieder mal nach ihr schauen, aber sie muss auch den ganzen Tag arbeiten u. eine Bekannte aus der christlichen Gemeinde meiner Eltern wäre auch noch da u. würde immer wieder mal vorbeischauen. Aber rund um die Uhr für sie da sein: Das kann leider keiner leisten! Zumal ich echt noch total unter Schock stehe und das für mich besonders schlimm war, an meinem Geb. gleich 2 Tote zu sehen. Wie er da lag, wird sowieso nie wieder aus meinem Kopf verschwinden! :°( Es war für mich so würdelos, so kalt u. ich war auf den Anblick nicht gefasst. :°(


    LG! @:)

    Ganz toll! Ab Montag geht hier eine Großbaustelle los, an der wir vorbei müssten, es werden lange Staus erwartet, besonders in den Morgen- u. Abendstunden. Soll weiträumig umfahren werden. %:| :-X Super, wenn da noch nicht mal steht, wie man das umfahren soll u. es eh nicht viel andere Möglichkeiten gibt, zu meiner Mutter und danach zum Friedhof zu kommen. Zudem ist hier fast überall in der Stadt ne andere Baustelle u. egal, wo man langfährt, die Anderen haben dann bestimmt die gleiche Idee u. da geht es dann auch nicht weiter... Wir haben nun beschlossen, mit der Bahn bis zum Friedhof zu fahren mit meiner Cousine. Die Tochter habe ich gebeten, dann mit der Oma zusammen zum Friedhof zu fahren, entweder mit ihrem Freund (wohnt in der Nähe) oder mit Taxi, was sie dann vorbestellen. Nur meine Nichte wird es vermutlich nicht pünktlich schaffen, da sie ihren Kleinen noch in den Kiga bringen will vorher. Ansonsten wäre sie auch dafür, dass wir alle mit der Bahn fahren. Meine Mutter veranstaltet nun aber gleich Zirkus, weil wir nicht mit dem Auto kommen. Sie versteht es einfach nicht, dass das viel stressfreier für uns ist u. wir ja auch pünktlich da sein müssen, was ihr ja sicherlich auch wichtig ist. Na ja, kann man nichts machen. Wir machen es jetzt jedenfalls so u. ich werde sie auch nochmal informieren, sobald sich mal meine Tochter u. meine Nichte zurückgemeldet haben, wie wir es nun machen wollen.


    Passt wirklich alles zusammen. Hoffe nur, der Prediger kommt pünktlich, denn er kommt von weiter her. Den ersten Tag an einer Großbaustelle ist hier bekanntermaßen nämlich immer totales Chaos. :-X


    LG! @:)

    Puuuhh!! Fix und Foxie, gaaaanz ruhig! Mach' dich nicht verrückt! :°_ Habe gerade wirklich das Gefühl, dass du nach der Beerdigung dringend nach dir gucken musst, um runterzufahren. Dich regt gerade alles viel zu sehr auf – es gibt einfach Dinge, die sind jetzt so, wie nun eben diese Baustelle! Hast du schon mal autogenes Training probiert? Eventuell wäre das ja auch was für dich :)* :)z :)_

    @ Smillie:

    Mich regt nicht die Baustelle an sich auf – die Stadt ist eine einzige große Baustelle (deshalb sind auch keine Umleitungen ausgezeichnet, weil man wo anders auch nicht viel schneller voran kommt) – sondern eher die Reaktion meiner Mutter wieder darauf. Sie ist ja gleich wieder ausgetickt u. hat gesagt: "Na, es muss auch gar keiner kommen!" :-X Sie hätte ja auch sagen können, dass sie das versteht. Natürlich ist vieles jetzt auch bei ihr situationsbedingt, sie ist im Moment sowieso total überdreht. Aber es war die letzten Jahre schon nicht einfach mit ihr (schwierig und schnell mal aufbrausend war sie ja schon immer, aber im Alter hat sich das nochmal ganz schön verschärft). Ich hatte immer daran zu knabbern, wie sie sich mir gegenüber oft benimmt. :°( Und jetzt teilen wir ja gerade das gleiche Leid u. ich bin echt manchmal entsetzt, wie sie sich aufführt. Auch, wenn es um die Beerdigung geht. Da möchte der Prediger am besten fast gar nichts über meinem Vater sagen. Und da kamen ja noch einige andere Dinge, die nicht in Ordnung waren, die man nicht über seinen Partner sagt, wenn man fast 60 Jahre miteinander verbracht hat. Das hat er echt nicht verdient! :°( Mein Vater wusste zwar, wie sie ist, aber er würde sich im Grabe rumdrehen, wenn er wüsste, wie sie sich jetzt aufführt. :°( Und das quält u. ärgert mich sehr. Alleine deshalb war ich schon in Versuchung, doch in Urlaub zu fahren, denn ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch aushalte, wenn sie sich weiterhin so benimmt. Ich mache ja sowieso nichts richtig. Andererseits tut sie mir natürlich auch Leid u. ich weiß, dass sie ohne mich ziemlich aufgeschmissen ist.


    Hier wittert' s gerade. War heute nochmal ein schöner Spätsommertag. Gehe lieber mal off.


    LG! @:)

    auch wenn hier einige sind die grössere Probleme grad haben..muss ich dennoch was loswerden..denn mir geht's momentan sehr mies...vom Privatleben her (freund). ich denke, das schluss ist, und ich war so überzeugt, das er der richtige ist.


    ich weiss nicht wo ich anfangen soll. %-| :°( ,,im grunde ist er einer der liebevollsten menschen, den ich kenne. er sieht nöte und wenn wir mal alleine sind, dann bin ich auch sein ein und alles. man muss dazusagen, er ist selbständig, die Firma an sich läuft gut aber momentan ist es einfach wohl zuviel was anfällt. noch kein Urlaub gehabt. er ist überlastet, was ich auch vollkommen verstehe. mit seinen kindern und meinen kindern läuft soweit auch mittlerweile alles paletti. was mich nur stört, ich bin immer da.. für ihn..vor der schicht nach der schicht. zwischendurch. und wenns nur 10 min sind für nen Kaffee. wir sind nur so selten mal alleine, weil entweder ist die arbeit ein grund wo ich kein Problem mit habe. aber seine freunde. :(v ...sie sind immer da...haben Sitzfleisch


    von ner 7 tagewoche sind die 5 tage (abends ) da ..bis 23 Uhr ist satz.ob ich mal da bin ...nein kein Verständnis....wir haben keine zeit für uns...um das zusammensein zu geniessen..über Probleme zu reden ..es staut sich auf dann knallts...dann wird geredet und es macht stück für stück mehr kaputt. gestern wusste ich noch nich mal mehr. ob ich eine Belastung für ihn darstelle, ob er mich noch liebt %-| :-( ...hab alles in frage gestellt. ich bin nicht mehr ich...ich ordne mich unter und nehm die zeit die noch da ist...weil ich ihn liebe. und es fing alles so super an..trotz der anfangsprobleme beiderseits. (Unfall bruder, Diagnose schwester krebs und bei ihm hausverkauf ..firmenübergabe, weil seine ex an alles wollte ) hat sich alles so in die länge gezogen. nun ist das alles wieder im reinen, nun geht gar nichts mehr. er meint, er liebt mich es läge nich an mir..sondern an der allgemeinsituation. gut ich hab ihm gesagt, das ich mich weiter zurückziehen werde, damit er den kopf frei hat. ":/ ....bis zu seinem Urlaub in 2 Wochen. gestern hatten wir uns ausgesprochen....wollten abends zusammensein ...zum Dorffest. ich hätte zu hause bleiben sollen. ich hab mich schon unwohl gefühlt als ich hin kam...die hatten schon vorgeglüht...dann kamen noch mehr dazu..die ich nich kannte. ich war morgens 4 Uhr hoch weil ich Frühschicht hatte. und musste heute auch wieder. ich hätts lassen sollen..sind gegen 22 Uhr hin und auf einmal gingen bei mir die lampen an. mein freund weg..ich stand mit seinen kumpels da. ich bat nur noch seinem besten kumpel das er mich nach hause bringt. ich hab voll panik geschoben. wollte nur noch weg, völlig überfordert. so kenn ich mich gar nicht :|N :-o :°( ...wir gingen los...dann kam mein freund hinterher..der die ganze Situation völlig runterspielte...nich verstand was mit mir los sei....ich bat nur mich gehen zu lassen ich würd ins bett wollen er solle zum feiern gehen..ich wollte keinen mehr sehen. ich war mit durch ...fertig wie auch immer. ich konnt nich mehr. ich hab nur noch geweint. er lief immernoch hinter mir her...die Sache spitzte sich zu..weil er nich locker liess. ich sagte nur noch : lass mich, ich komm einfach nich mit deinen kumpels klar..sie sind immer da...ich fühl mich fehl am platze


    stieg ins Auto...hätte es normalerweise nich machen sollen, aber ich wollte auf keinen fall bei ihm bleiben und bin nach hause...gegen 23 Uhr. es fiel einfach alles ab bei mir. hatte immer ein ohr für ihn...egal welche Uhrzeit...war da wenn er mich brauchte...mir fehlte das alles...wenn er da war und wir mal alleine waren,, dann war er 110 % Partner freund Zuhörer. es ist dennoch zu wenig. er kann einfach keine Kompromisse schliessen..es fällt ihm schwer, er hat es nie in der anderen Partnerschaft gehabt. sie lebten wie bruder und schwester nebenher. momentan hab ich einfach keine Energie mehr..immer nur für andere da zu sein. ich bin irgendwie ausgebrannt. .


    aber ich weiss auch, das er das beste ist was ich je hatte. seine liebe war bzw ist echt und die zeigt er mir auch, wenn wir zeit haben füreinander :°(


    sorry für den langen text. ich weiss momentan nicht, wer ich bin warum ich so reagiere.ich bin ratlos wies weitergeht. traurig unendlich traurig

    @ Pfeffi:

    Das tut mir sehr Leid für dich/euch! :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Da bleibt nur eins: Er muss sich entscheiden, was ihm wichtiger ist – die Kumpels oder du! Das heißt ja jetzt nicht, dass er seine Kumpels gar nicht mehr sehen darf. Aber dann soll er sich 1 – 2 x in der Woche alleine mit ihnen treffen – das reicht völlig zu – und den Rest der Woche mit dir verbringen. Es ist ja okay, wenn die Kumpels auch mal zu euch kommen, aber wenn sie fast die ganze Woche stundenlang bei euch rumsitzen, geht das gar nicht! :|N




    Heute fange ich an, totale Panik zu schieben. Ich habe so Angst vor dem morgigen Tag u. weiß nicht, wie ich ihn überstehen soll. Mir graut alleine schon, da mit der Bahn hinzufahren, aber im Auto im Stau stehen wäre auch nicht besser. Dann habe ich Angst davor, wie ich das überhaupt aushalten soll, zumal nach der Beerdigung ja bei mir auch nochmal volles Haus sozusagen ist. :°( Ich merke erst jetzt so richtig, wie fertig, kaputt und ausgelaugt ich bin. Die ganzen Monate ist (fast) alles an mir hängen geblieben, da ja kein Anderer da war oder Zeit hatte u. dann ist es ja auch so, dass man auch denkt, man muss das alles alleine schaffen. Seit einem Tag nach dem Tod meines Vaters schlafe ich relativ gut, weil ich einfach total erschöpft bin. Meist sogar in meinem Bett, in dem ich schon Wochen nicht mehr geschlafen habe. Die ersten Nächte waren auch traumlos. Doch seit 2 Nächten gehen die Träume wieder los, in denen ich meinen Vater wieder sehe, aber schon krank oder auch schon tot. Da fühlt man sich dann morgens auch wie erschlagen. Die ganzen Tage war ich recht gefasst und jetzt habe ich das Gefühl, es geht nichts mehr, ich schaffe das morgen nicht! :°( Ich weiß, dass ich es irgendwie schaffen werde, aber diese Panik, die ich jetzt schon davor habe! Das war seit letztem Jahr einfach alles zu viel: Erst meine Mutter so lange krank, wo hinterher sowieso nichts richtig war, dann Ende letzen Jahres mein Onkel schwer krank geworden und ihn dieses Jahr, kurz nach der Diagnose, beerdigt. 3 1/2 Monate nach der Beerdigung wird mein Vater schwer krank u. stirbt 3 Monate später. 2 Beerdigungen in 7 Monaten u. wer weiß, ob dieses Jahr dann nicht noch eine auf uns zukommt – das ist einfach alles ein bisschen viel auf einmal! :°( Und die ganze Zeit habe ich irgendwie versucht, stark zu sein u. den anderen Halt zu geben. Ob das bei der Beerdigung meines Onkels war, als ich meine Cousinen tröstend in den Arm genommen habe, zugehört habe, ob es bei der Krankheit meiner Mutter vor 1 Jahr war oder jetzt, wo mein Vater so gelitten hat. Meine Mutter war am Durchdrehen u. ich musste sehen, dass wenigstens ich die Nerven behalte. Denn was hätte es gebracht, wenn 2 Leute durchdrehen? Als mein Vater noch lebte, ging es bei meiner Mutter auch immer ständig: "Ich glaube, ich sterbe auch gleich!" Und seit er tot ist, geht es ja nur noch so. Das kenne ich zwar schon seit Jahren von ihr, aber das alles hat mich so viel Kraft gekostet und kostet es noch. Ich weiß nicht, wie lange ich das noch durchhalte, denn ich werde weiterhin erster Ansprechpartner meiner Mutter sein, kein anderer kümmert sich u. ich werde auch weiterhin der Prellbock für sie sein. :°( Davor habe ich schon Angst, zumal sie ja mit fast nichts mehr alleine zurecht kommt u. jegliche fremde Hilfe ablehnt. Doch da werde ich mich abgrenzen u. ihr auch sagen, dass es so nicht weitergeht. Denn sonst gehe ich kaputt dran. Richtig frei werde ich ohnehin erst sein – so schlimm das auch ist – wenn sie nicht mehr da ist. :°(


    LG! @:)

    Zitat

    Besonders freundlich war sie anfangs nicht, weil ich mich an die oberste Stelle gewendet habe

    Was auch verständlich ist, dein Ansürechpartner wäre erst mal die bereichsleitung gewesen und/ oder die Heimleitung. Warum du gleich zur allerobersten Stelle gegangen bist erschließt sich mir auch nicht so ganz ...


    Ist halt nicht so die ganz feine Art ;-)


    Was deinen Vater betrifft, Menschen sterben. Und zum einen wollte er selber nicht mehr und zum anderen hast du ja nun auch schon seit Monaten damit gerechnet. Das es nicht noch ewig so weitergeht war klar.


    Es ist halt wie es ist, und für deinen Vater was es definitiv das Beste was passieren konnte, denn besser als im Schlaf zu sterben kann man es nicht treffen.


    Alles Gute

    @ Melli:

    Zitat

    Was auch verständlich ist, dein Ansürechpartner wäre erst mal die bereichsleitung gewesen und/ oder die Heimleitung. Warum du gleich zur allerobersten Stelle gegangen bist erschließt sich mir auch nicht so ganz ...


    Ist halt nicht so die ganz feine Art ;-)

    Es stand nur diese Nr. im Vertrag als Beschwerdestelle. Die Nr. von der Bereichsleitung hatte ich gar nicht, nur von der Verwaltung und Rezeption. Gut, die hätten mich sicher auch verbinden können. Aber man muss auch mal sehen, dass ich total durch den Wind war u. bin, dass ich nicht daran gedacht habe.

    Zitat

    Was deinen Vater betrifft, Menschen sterben. Und zum einen wollte er selber nicht mehr und zum anderen hast du ja nun auch schon seit Monaten damit gerechnet. Das es nicht noch ewig so weitergeht war klar.

    Natürlich weiß ich das u. ich bin auch irgendwie erleichtert, dass er nicht mehr so lange leiden musste u. nun erlöst ist. Trotzdem tut es nicht weniger weh. Für ihn war es das Beste u. er wollte so auch nicht leben u. auch für uns ist es im Prinzip eine Erlösung, denn es war schon eine Qual auch für uns, ihn so zu sehen. Das ist auch das, was mir Trost gibt, dass es nach Diagnosestellung nicht mehr so lange gedauert hat. Aber traurig ist es nun mal, so oder so. Du gehst vll. noch etwas anders mit dem Tod um, da du ihn ja praktisch durch deinen Beruf tagtäglich vor Augen hast. Doch vll. schaffst du es dann auch nicht so ganz, wenn einer deiner Lieben mal von dir geht. :)_ :)_ :)_ :)_

    Zitat

    Es ist halt wie es ist, und für deinen Vater was es definitiv das Beste was passieren konnte, denn besser als im Schlaf zu sterben kann man es nicht treffen.

    Das sehe ich genauso. Und auch, dass wir bis zum Schluss noch mit ihm sprechen konnten, auch, wenn er tlwse. schon manchmal richtig verwirrt war. Das Glück haben viele nicht!

    @ Pfeffi:

    :°_ :°_ :°_ :°_


    LG! @:)

    Außerdem wurde mein Vater im Heim von einigen nicht sehr nett behandelt, obwohl es ersichtlich war, dass es nicht mehr lange gehen wird. Wenn er mal geklingelt hat, wurde gemeckert, dass er dauernd klingelt. Das Sauerstoffgerät war immer wieder abgestellt, obwohl er gesagt hat, dass er es braucht. Die letzten Tage hatte er es dann zwar immer u. sie haben ihn auch nicht mehr aus dem Zimmer geholt, aber trotzdem nicht okay. Wenn er stundenlang schon draußen im Rollstuhl gesessen hat u. nicht mehr konnte, sowie auch starke Rückenschmerzen hatte (er hatte ja nun mal schwerste degenerative Veränderungen im Rücken), wurde zu ihm gesagt, er hätte schon zu lange rumgelegen u. müsste jetzt noch bis zum Abendbrot sitzen. Da hat er dann manchmal von Mittag an gesessen, oft sogar schon zum Frühstück, dann allerdings meistens bis zum Kaffee trinken. Wir haben mehrmals gesagt, dass mein Vater nicht stundenlang sitzen kann, wg. seinem Rücken. Haben auch gesagt, dass er schon immer mal raus kann/soll, aber eben auch nicht so viele Stunden lang! Es hat sich aber nichts geändert. Da hatte ich ehrlich gesagt, auch nicht mehr so viel Lust, da noch mit jemand vom Heim zu sprechen. :|N Ich meine, das Gespräch jetzt hinterher hat ja auch nicht viel gebracht, sie haben sich da auch mit allem rausgeredet, außer, dass die andere Tote noch da lag. Das wäre sicherlich nicht anders gelaufen, wenn ich mich gleich an sie gewandt hätte. Und ob es wirklich alles so war, wie sie mir gesagt hat, kann ich sowieso nicht beurteilen. Ich muss es nun glauben. Aber egal, wie es abgelaufen ist, lebendig macht es ihn nicht mehr. Ich fand das Ganze eben nun mal sehr würdelos u. ich denke, das würde vielen Anderen auch so gehen, wenn sie ihre nächsten Angehörigen SO sehen: Alles total kühl u. lieblos u. dann noch an einer anderen Toten vorbei.


    LG! @:)