@ Maus:

    Ja, ich weiß, dass man aus dem tiefen Dunkel oft nur selbst herausfindet. Doch es ist kann manchmal ganz hilfreich sein, wenn man einem Außenstehenden mal sein Herz ausschüttet. Ich bin eine gute Zuhörerin! Aber ich möchte dich auch zu nichts drängen. Mein Angebot bleibt weiterhin bestehen, vll. hast du ja irgendwann mal Lust, darauf zurückzukommen. Ich bin für dich da!:)*

    @ Nina:

    Du hast es wieder einmal recht schön ausgedrückt, wie es mit deinen Eltern geht. Da habe ich mich sehr wiedergefunden. Ich werde auch nie die Liebe bekommen, nach der ich lechze... Auch werde ich mich daran gewöhnen muss bzw. bin schon dabei, dass sich meine Eltern in dem Alter nicht mehr ändern werden. Klar, auch meine Eltern lieben mich. Aber eben auf eine andere Art u. Weise, als ich es mir wünsche...:- Manchmal fällt es mir schon schwer, damit klar zu kommen. Wenn immer ich diejenige bin, die meiner Mutter entgegenkommen muss, sie umarmen muss u. küssen, um die gleiche Liebe zurückzubekommen, dass ist schon nicht schön...%-| Nun, ich habe mich mittlerweile auch schon ganz gut damit abgefunden. Allerdings habe ich die Besuche bei meinen Eltern auch eingeschränkt...


    LG!*:)

    Oh Gott, gleich so viele Fehler in einem kurzen Text...|-o So ist das, wenn man ewig vorher überlegt, wie man es am besten formuliert u. beim schreiben dann mit den Gedanken schon weiter ist...:=o

    Hallo Sandy,


    ja da sind wir wohl alle gleich. Suchen die tiefe Liebe, die uns


    über Wasser hält und uns doch oft fast ertrinken läßt.


    Mann, habe ich um diese Liebe vergeblich gekämpft.


    Hatte erst letztes Wochenende so eine Episode mit meiner Mutter


    %-|. Hab mich gefragt, wer hier eigentlich das Kind und wer die


    Mutter ist. Aber heute ist es mir fast egal, habe eine ausgezeichnete Motivation - meinen Sohn.


    Ich will nicht so werden, mein Sohn soll sich immer geliebt fühlen.

    Ja, ich möchte auch nicht so werden...%-| Meine Tochter soll sich auch immer geliebt fühlen von mir. Aber ich glaube, immer funktioniert das auch nicht. Denn zwischen Kindern u. den Müttern (vornehmlich wahrscheinlich zwischen Müttern u. Töchtern) gibt es schon manchmal Reibereien. Gerade in dem Alter meiner Tochter ist das ja auch nicht gerade so einfach...:-/

    Klar, das habe ich auch. Das ich mal wütend oder sauer bin.


    Wir sind auch nur Menschen. Aber die Emotionen sehe ich nicht


    als "keine Liebe", sondern Ausdruck der eigenen Persönlichkeit.


    Nur möchte ich nicht den "Fehler" meiner Eltern machen, Liebes-


    entzug als Bestrafung.

    Ja, Liebesentzug ist etwas ganz Schlimmes...:-( Ich vergebe mir auch nichts, wenn ich mich mal bei meiner Tochter entschuldige. Z. B., wenn mir im Nachhinein mein Handeln in einer Situation leidtut. Dann entschuldige ich mich auch für mein Benehmen bei ihr. Manchmal gibt es eben auch Tage, an denen man nicht so gelassen ist u. überreagiert. Wenn man dann seine Fehler noch einsieht, finde ich, ist man auf dem richtigen Weg.


    Ich mach' erstmal Schluss - will dann gleich meine Familienserie kucken. Die kam sonst immer Samstag Mittag - jetzt kommt sie auf einmal immer abends... Das ist natürlich nicht so schön, denn danach werde ich kaum noch Gelegenheit haben, hier ran zu gehen. Denn dann sitzt meine Tochter wieder hier davor...%-|

    danke sandy


    habe das alles hier schon geschrieben und es hat mir nicht geholfen bzw. es hat mir meine situation und meine angst erklärt. ich bin zu dem schluß gekommen - ich was was mich belastet - ändern kann ich es aber nicht und somit bleibt die angst.


    die angst vorm sterben. die mich schwindelig werden läßt, die mich in eine unwirkliche welt versetzt.


    ich muß mich wie ein aggressiver hund umprogramiert werden. ich habe aber für mich noch kein leckerlie gefunden hat, der mich schmerzen, schwindel oder übelkeit als was positives ansieht.

    @ Maus:

    :°_ Du kannst deine Angst aber schon mal sehr gut beschreiben - das ist doch schon mal ein Anfang! Wir müssen wohl einfach mehr Geduld mit uns haben. Was jahrelang schiefgelaufen ist, ist nicht in kurzer Zeit abgearbeitet. Ich weiß, dass wir es auch schaffen können - der Weg wir öfter auch mal steinig sein u. die Berge zu besteigen, die wir bewältigen müssen, wird nicht einfach sein. Aber es gibt auch für uns noch einige schöne Aufgaben, nach denen wir nur greifen müssen. Wir schaffen das!:)*

    Hallo Ihr lieben!

    @ Lilo:

    Ach, du hast auch 30 jahre lang versucht es immer allen Recht zu machen? Das hatte ich auch versucht. Ich hatte alles für meine Familie getan alles, mich aufgeopfert etc....Wo ist der Dank? KEINER! Wenn ich immer etwas hatte, kam keiner.


    Das hat soviel Wut in mir aufgestaut...das daraus PA wurden.


    Tja, du musst ein Schwein sein auf dieser Welt. Aber ich bins keins.

    @ Maus:

    Du es tut mir leid das es dir schlecht geht. Arbeitest du zur Zeit sehr viel? Macht du ne Therapie?


    Knuddel dich mal ganz doll süsse.

    @ :)@:)Guten Morgen ihr Lieben @:)@:)

    Wünsch euch allen einen schönen Sonntag.


    Muss gleich arbeiten:-/ Aber Sonntag ist ein ruhiger Tag, da ist niemand von den Vorgesetzten da. Kann nicht mehr schlafen.


    Hier ist es furchtbar windig.

    @ Maus,

    das tut mir leid, dass es dir so mies geht, wünsch die gute Besserung:)* Du warst immer so lustig und jetzt bist du so traurig:°_Was macht die Sinusitis?

    @ Sandy und Nina,

    danke für eure lieben Worte

    @ Nina,

    ich wollte keinen neuen Thread eröffnen, mich nimmt eben die Sache mit meinen Essproblemen mit:- Deine Antwort ist sehr lieb.

    @ Lulu,

    ich finde es gut, dass du deiner Familie hilfst, du kannst wenigstes ein reines Gewissen haben. Du warst für sie da.


    Wer dich im Stich gelassen hat ist selbstsüchtig und irgendwann kommt mal die Zeit, wenn diese Person darüber nachdenkt, aber dann ist es für sie vielleicht zu spät.


    hoffentlich habt ihr heute alle einen schönen Tag.


    Ich schaue heute abend mal vorbei.


    :)*@:):)*@:):)*

    Guten Morgen,

    @ Lulu:

    ja, man muß ein Schwein sein auf dieser Welt ...


    Werde auch kein Schwein sein, ist nicht meine Art, aber leichter


    hätte man es schon.


    Hatte gestern auch wieder eine kleine Familienepisode. Nicht schlimmes, fühlte mich gleich wieder zurückgesetzt und "ungeliebt"


    da das "Schweinchen" = Schwägerin wieder einmal den Kopf durchgesetzt hat und ich es wieder austragen darf.


    Als dank, wachte ich heute Morgen mit einem unguten Gefühl


    auf. Mußte alle Hebel in Bewegung setzen, daß sich dieses Gefühl


    nicht verankert. Jetzt geht es wieder!


    Bei mir ist das Gefühl der PA = ungebliebt und abgelehnt fühlen.


    :)* an Alle!


    Schöne Grüße,


    Lilo

    @ sandy

    du hast mir schon mal geschrieben, das es nichts nützt über seine angst bescheid zu wissen. du hattest recht. man kann nur versuchen mit ihr zu leben. aber ich kann es nicht mehr und will es auch nicht mehr.


    heute habe ich mit meinen eltern über aktuelle ereignisse/probleme gesprochen. das und auch probleme zwischen meinem bruder und mir sind es die mich so weit gebrecht haben. ich werde für mich dinge abklären, die mein weiterleben erlauben und werde mich von meiner familie lösen.


    kein kontakt ist besser als diese scheiße weiter ertragen zu müssen.

    @lulu

    danke für dein mitgefühl.


    das alles hat mit der arbeit nichts zu tun wie ich es schon oben beschrieben habe.


    ...und ja ich mache eine therapie.

    Zitat

    Tja, du musst ein Schwein sein auf dieser Welt. Aber ich bins keins.

    das wird mein neues lebensmotto ;-)

    @azucena

    nasennebenhüllen scheinen freier zu sein. ich muß zwar noch viel husten. aber das wird hoffentlich bald wieder.


    ich versuche wieder lustiger zu werden ;-)


    ob´s mir gelingt - kann ich nicht versprechen. aber ich gebe mir mühe.


    schönen sonntag euch allen


    :)*


    l*g*


    maus0075

    Hallo meine Schnuckis.....(ihr süssen wird ja langsam langweilig :-) )

    @ Azucena:

    ja, ich schwöre es, ich habe alles getan. Ich sass früher auf der Arbeit und die haben mich angerufen und mir zu sagen ob ich doch etwas für sie machen könnte. Ich hab wirklich alles gemacht. Ich war so dumm. Und ich? Ich wurde fallen gelassen wie eine heisse Kartoffel. Ich fühlte mich so hilflos..allein gelassen, einfach abserviert. Alles was mir meien Familie beigebracht hatte...das alle für alle da sind...war futsch...


    Für mich war nur Gott da. Sonst keiner.


    Manchmal denke ich, ich bin alles Schuld. Wenn ich mich mit meinem Vater gestritten habe und er hat angefangen, hat er mir alles schuld in die Schuhe geschoben. Er wäre mein Vater und der ältere, er hätte das Recht. Was soll man darauf sagen?

    @ Lilo:

    Kann dich gut verstehen. Ich fühlte mich von meiner Familie auch ungeliebt. Solange ich Leistung vollbracht habe, war alles ok. Aber wehe ich habe mal geschwächelt. Da war ich nichts mehr Wert.


    Traurig aber wahr.

    Hallo *:)


    Bin alle, war bei einem Faschingsumzug in der Schweiz, 2 Stunden


    lang maschiert, jetzt bin ich müde.

    @ Maus,

    vielleicht mußt du dich garnicht von der Familie lösen,


    sobald sie eingesehen haben, daß sie mit dir nicht mehr so


    umgehen können, sei dies bewußt oder unbewußt, werden sie


    ihr Verhalten ändern, im positven Sinne.


    Für dich hast du bestimmt das einzig Richtige getan - du bist


    zu DIR SELBST gestanden, ein wichtiger Schritt zum gesund


    zu werden.


    Alles Liebe,


    Lilo

    Hallo Lulu,


    haben wohl fast zur gleichen Zeit geschrieben ;-)


    Ja, mir tut es auch heute noch oft weh, daß ich nicht die Liebe


    bekomme, dich gerne hätte.


    Diese tiefe, bedingungslose Liebe.


    Dadurch, daß ich selber nicht diese Liebe bekommen habe, trotz diesem Teil der sich danach sehnt, habe ich nie gelernt diese Gefühle auszuleben, Ausdruck zugeben, offen zu zeigen.


    Jetzt da ich Mutter bin und meinem Sohn diesen Teil geben möchte, merke ich wie ich geprägt bin. Ich meine, ich habe diesen


    Teil in mir, aber ich mußte lernen ihm zu SAGEN, daß ich ihn liebe. Lernen ihn tief und oft in die Arme nehmen ihn zu küssen und


    zu streicheln, einfach nur halten. Lernen Nähe zu zeigen.


    Das klingt komisch, aber das habe ich ja nicht vermittelt bekommen. Ich kann mich nicht erinnern, daß meine Mutter


    je mal gesagt hätte das sie mich liebt. Das soll kein Vorwurf sein.


    Meine Mutter wurde auch so erzogen.


    Im urteilen und im abweisen, waren sie leider spitze.


    Mein Vater hat sich erst kürzlich bei mir entschuldigt, daß wir


    so "kalt" aufgewachsen sind. Er habe es leider nicht anderst erlebt


    und sehe es erst jetzt ein.


    Nichts für ungut, ich bin froh, daß ich für mich die Lage ändern konnte und mein Sohn nichts so aufwachsen muß.

    vielleicht muß ich es nicht. aber es ist besser so. zeit sich abzunabeln!!!


    wer sich mit den thema nicht auseinandersetzt, kann sein Verhalten auch nicht ändern. sie werden sich nicht ändern. müssen sie auch nicht. die hauptsache ist, dass ich zufrieden bin.


    alles still schweigen und diplomatisch alles runter spielen. bitte schön, wenn das alle anderen für richtig halten. ich habe auf dieses spielchen keine lust mehr.

    Ja, du hast recht. Du mußt DA die Grenze setzen, wo du Schaden


    nimmst. Sobald die anderen merken, daß wir uns nicht mehr verletzen lassen, werden sie es auch sein lassen.


    Bei seelischen Wunden ist es eben so, daß sie für andere Menschen nicht sichtbar sind. Auch nicht für die, die uns am


    nächsten stehen. Deshalb müssen wir auf uns selbst achten


    und zur rechten Zeit die Notbremse ziehen.


    Haben sie denn "schlecht" reagiert?


    Wie geht es weiter?