Das blöde ist nur ich habe ne Aidsphobie, leider ist es egal


    welches Blut das ist ... das ist der wahre Grund weshalb


    ich in Behandlung bin.


    Meine Thera meint, daß ist eine reine Kompensierung anderer


    Umstände, also Ablenkung.


    Diese Phobie hat mich an einem schönen Sommertag 2005 aus heiterem Himmel mitten ins Herz überfallen. Wahrhaftig eine


    Sekunde auf die Andere.


    Wieso darfst du mich nicht fragen, diese Krankheit hat in meinem


    leben noch nie ne Rolle gespielt, habe absolut nichts damit zu tun.


    Ich hatte jetzt seit längerem keine PA deswegen, die Frage


    ist nur ob ich sie jetzt wieder bekomme.

    aidsphobie - ich finde das seltsam, dass man angst vor etwas hat,


    das weder jemand hatte, noch damit zu tun hatte. da muß doch noch was


    anderes dahinter stecken... ???


    nun bei mir ist es zwar auch so, dass ich angst habe krank zu sein,


    oder zu werden. sei es asthma (durch meinen freund) oder ein


    schlaganfall (ne freundin hatte einen mit 23).


    früher habe ich mir keine gedanken darüber gemacht - ich weiß immer noch nicht warum jetzt???

    Eben, es hat einen symbolischen Wert, ich glaube es hat mit


    Ausgrenzung tun, ich habe Probleme wenn ich ausgegrenzt werde.


    Die Hiv-Positiven werden von der Gesellschaft ausgegrenzt, ich


    glaube durch die Medien habe ich das unbewußt aufgenommen


    zudem hatte ich immer schon Ekel vor Blut. Dann hatte ich


    ne Fehlgeburt - Blut, wieder eine negative Verbindung, bei


    der Ausschabung wieder Blut und Schmerzen auch danach.


    Logisch wäre es. Blut bedeutet für mich Gefahr - negativ.

    Vermutlich schon, es liegt an beiden Familien, meine Eltern


    sind auch sehr an sich bedacht, mußte mich stets beweisen.


    Das schlimmste ist wirklich, ich dachte ich hätte es geschafft.


    Ehrlich war. Jetzt bin ich mir da nicht so sicher.


    Aber gut, ich wußte ja das ich irgendwann die Bewährung habe.


    Jetzt wird sich herausstellen, ob ich an mir gearbeitet habe.

    Weiß nicht, ich werde es morgen wissen.


    Meinem Kleinen geht es wieder gut, er rennt umher wie sonst


    auch. Das ist schon mal sehr gut.


    Hoffe, daß ich mich jetzt fange.


    Ich werde jetzt aussteigen, bin müde hat mich doch sehr


    erschöpft. Wünsch euch einen schönen Abend und Danke!


    *:)

    @ lilo:

    WOW, das habe ich noch nie gehört. Aidsangst...


    Aber das kann wirklich etwas mit dem ausgrenzen zu tun.


    Süsse ich war auch immer nur gut, wenn ich Leistungen erbracht habe. Und Prüfungen mussten beim ersten mal bestanden werden und nicht beim zweiten mal.


    Ist ein enormer Druck.................


    Irgendwann ist das so in dich hineingeprägt worden, das man das schlecht los wird.

    lilo

    so wie du heute schreibst hört sich das wirklich sehr niedergeschlagen


    an. sonst schreibst du immer klar. mit einer festen meinung und


    sehr bestimmt.


    ich denke du solltest dich jetzt etwas beruhigen/entspannen. dann wird es morgen wieder ein schöner tag. denke einfach mal an die


    schönen dinge des heutigen tages die du erlebt hast.


    laß dich von deinem mann in den arm nehmen und laß es dir gutgehen

    @ :)

    @ Nina:

    :°_:°_:°_ Es ist sicher heute erstmal ein Schock für dich gewesen, dass du deiner Angst so nah ins Auge geblickt hast. Doch ist es auch wichtig, ihr ins Auge zu sehen - dann schafft man es auch, ihr irgendwann standzuhalten. Na ja - ich kann gut reden: Ich will auch nicht in eine Schule gehen, weil ich Angst davor habe. Bzw.: Auf der einen Seite will ich u. auf der anderen wieder nicht. Doch manchmal ist es ganz gut, wenn man "überrumpelt" wird u. es gar nicht anders geht, als der Angst ins Auge zu blicken. So wie bei dir heute. Dein Sohn wird sich noch manchmal verletzen. Du wirst nicht verhindern können, dass dein Sohn sich nie wieder verletzt. Aber er stirbt bei so kleinen Verletzungen nicht! Versuch', dich zu entspannen - ein schönes warmes Bad ist eine gute Idee! Denk' daran, was du die letzten Tage alles gemeistert hast und wie gut dir das getan hat...:)*

    @ Lulu:

    Das ist toll, dass bei dir nichts schlimmes rausgekommen ist!:)^ Aber lass' es nochmal gründlich nachprüfen, so dass du komplett beruhigt bist.


    Auch ich kenne diese Krankheitsangst - doch bei mir bezieht sie sich jetzt nicht auf Aids - sondern überhaupt schwer krank zu werden. Denke, in gewisser Weise ist das normal. Vor schweren Krankheiten hat - glaub' ich - jeder Angst. Doch wenn es Ausmaße annimmt u. man sich nur noch damit befasst, wird's arg...


    Nina, ich weiß jetzt nicht, wie sich deine Phobie vor der Therapie geäußert hat. Hattest du da ständig diese Angst vor Aids? Da bist du doch jetzt schon sehr viel weiter gekommen. Du hast nicht mehr ständig daran gedacht u. wurdest nur durch den Vorfall daran erinnert. Sieh' es als Chance, deine Ängste langsam abzubauen.

    Hier ist es jetzt eine Stunde früher als bei euch.


    Ich kann einfach nicht schlafen. Ich bin müde, und möchte schlafen, klappt aber nicht. Gerade eben habe ich noch eine Tablette genommen. Morgen muss ich arbeiten und habe keine Lust. Kennt ihr das auch einfach nicht schlafen zu können?


    Was macht ihr dann?

    Guten Morgen,

    @ Sandy:

    der erste "Anfall" kam wirklich aus heiterem Himmel,


    habe an diese Krankheit in meinem Leben wirklich NIE gedacht,


    keine Ahnung warum sich mein Hirn diese ausgesucht hat.


    Sie hat wirklich symbolischen Wert.


    Im laufen der letzten 3 Jahre hatte ich schon an die 10 Gegebenheiten. Wobei die letzte schwere Krise letztes Jahr im


    April war.


    Diese Nacht habe ich sehr schlecht geschlafen, mir gings wie


    dir Petra, sobald ich die Augen zu mache sah in nur noch Blut.


    Um 11 wars besonders schlimm, da wachte ich auf und hatte


    so einen Druck auf der Brust, ich machte das was meine Thera


    mir sagte und tatsächlich es wurde keine PA.


    Heute geht es mir soweit ganz gut, habe ein gutes Gefühl.


    Allerdings bin ich kraftlos und müde hat mir sehr viel Energie


    geraubt.


    Meinem Sohn geht es wieder sehr gut, Gott sei Dank.


    LG


    Nina