Mir gehts nicht so gut. Fühle mich depressiv.


    Ich weiss, dass es mir besser gehen würde, wenn ich die Kraft hätte einmal alles zu . Oder glaube ich zu mindest


    Ich glaube, bei mir hilft die therapie nicht und die Medikamente auch nicht.


    Ich habe, meiner Psychologin am Dienstag gesagt, dass es mit dem Essen besser ist. Sie war sehr nett.

    Du darfst auch nicht vergessen, daß du mehrere Themen aufzuarbeiten hast im Gegensatz zu mir. Da kannst du keine Sprünge erwarten.


    Wenn bei dir eine Sache besser läuft, Essen, dann fängt


    meist die andere Sache, Depression, sich zu verstärken.


    Wird die Depression besser, fängt die Eßstörung wieder extemer


    an.


    Die Therapie hast du ja erst seit kurzem in 2 Wochen Abständen.


    Ich würde dir raten, aufzuschreiben was du fragen möchtest,


    was dich immer wieder beschäftigt usw.


    Ich mache das und nehme nach den zwei Wochen den Zettel in


    die Hand und mir sind WICHTIGE Dinge die ich aufgeschrieben haben, schon wieder entfallen???.


    Durch den Merkzettel kann ich vieles zu Sprache bringen und


    gleich bearbeiten.


    Zudem beobachte ich mich genau, wann, wie und wo ich reagiere, was mich beunruhigt, mir die Energie raubt usw. das hat den


    Vorteil, daß ich mich immer besser kennenlerne.

    Ich sollte an die Möglichkeit denken, und das mache ich ja auch, aber es macht mir Angst. ich habe Angst, dass jemand meine Unordnung sieht.


    Vielleicht ist es gar nicht so unordentlich, aber mir kommt das so vor.


    Ich muss Arbeit finden, weil ich sehr wenig Arbeitslosengeld bekomme und bald nicht mehr über die Runden komme.


    Fühle mich aber nicht in der Lage ein Vorstellungsgespräch zu bestehen

    Hi, ihr Lieben!

    Meine Tochter kam erst 13:30 Uhr nach Hause! :-o In dieser Zeit fuhrem meine Gefühle erstmal Achterbahn... Am Anfang habe ich gedacht: Klar, schafft sie das - sie hat sich sooo darauf vorbereitet! Doch je mehr Zeit verging, umso unsicherer wurde ich. Lange Rede - kurzer Sinn: Sie hat ihre mündliche Prüfung mit 2 bestanden! Als sie nach Hause kam, ist sie mir gleich erstmal vor Freude um den Hals gefallen. Die Lehrer waren sehr angetan von ihrer Präsentation u. meinten, sie wäre total locker drauf gewesen u. hätte gut frei gesprochen. Sie hätte sich gar nicht so verhalten wie sonst - so verschüchtert u. ängstlich! :)^ Das tut ihrem Selbtbewusstsein auch erstmal wieder gut! Jetzt müssen nur noch die schriftlichen Prüfungen auch so gut laufen - da habe ich ja mehr Bedenken - vor allen Dingen in Mathe...:- Bei Mathe wäre ich wirklich froh, wenn sie da eine 3 packt. Na ja, wird schon!

    @ Petra:

    Ich glaube auch, bei dir ist einfach zu viel auf einmal, als dass du es alleine bewältigen kannst! Wie Nina schon sagt, deine Therapie läuft erst seit kurzem alle 2 Wochen, da kannst du noch nicht so viel erwarten! Zusätzlich setzt du dich jetzt auch ganz stark unter Druck, weil du unbedingt eine Arbeit brauchst! Aber so, wie es jetzt ist, bist du - glaub' ich - auch nicht arbeitsfähig. Da wäre es doch gut, wenn du dir das mit der Klinik nochmal überlegen würdest! Guck' mal, so bist du auch zu Hause u. kannst nicht arbeiten gehen... Ich bin sicher, für die Katzen würde sich eine Lösung finden. Dann denk' ich manchmal auch, dass auch du vll. Angst hast, die Vergangenheit aufzuarbeiten. Da sind vll. Dinge im Verborgenen, die du gar nicht mehr wissen willst u. die du verdrängt hast. Du hast Angst, sie wieder ans Tageslicht zu holen...:-/ Ich weiß aber nicht, ob ich richtig liege...

    @ Maus:

    Das ist wirklich eine schwierige Situation, in der du steckst. Ich weiß, wie schlimm es ist, die Heimat zu verlieren! :°_:°_:°_:°_ Darüber wird man - glaub' ich - nie ganz wegkommen. Doch irgendwie musst du versuchen, damit abzuschließen, nach vorne schauen u. dir mit deinem Freund eine neue Heimat schaffen - so schwer das auch ist. Es ist immer wieder schlimm, zu erkennen, dass sich die Eltern ja doch nicht ändern...:°_:°_:°_ Ich wünsche dir ganz viel Kraft auf diesem schweren Weg! Gib' nicht auf! Vll. kannst du es ja doch mal mit was pflanzlichem versuchen? :)*

    @ Lulu:

    Wir haben dich hier schon vermisst! Ich hoffe, dir geht es nicht so schlecht u. das mit deinem neuen Anbieter klappt!

    @ Mandy:

    Ja, Aufarbeitung muss leider sein. Ohne werden wir alle nicht auskommen. Ich kenne das auch: Viele Dinge will ich einfach nicht mehr wissen oder hören, will sie nicht zugeben. Doch nur so - durch Erkenntnisse, was schiefgelaufen ist u. was man ändern muss - werden unsere Ängste auch mal wieder kleiner werden. Denn wenn wir immer alles nur in uns vergraben, hat es irgendwann keinen Platz mehr u. das kommt dann mit aller Macht in körperlichen Beschwerden zum Vorschein... Wir können die Vergangenheit nicht mehr ändern, aber wir können JETZT was an unserem Verhalten ändern u. müssen nicht mehr stillhalten!

    @ Lilo:

    Du hörst dich richtig gut an! Ich hoffe, dir geht es auch so! :)*

    @ alle:

    Danke nochmal für's Daumendrücken - es hat geholfen!:)^


    LG!@:)