Angst vor gravierenden Folgen von Schlafmangel besiegen

    Im Forum Neurologie hatte ich einen Faden eröffnet mit dem Verdacht auf Tia(kurzzeitige Durchblutungsstörung). Die erneute Untersuchung mit Kontrastmittel hat ergeben, dass mein Herz dicht ist. Der Neurologe meinte jedoch, dass mein chronischer Schlafmangel (3-5Stunden) ein möglicher Verursacher dieses Anfalls ist. Da ich ohnehin eine gen. Angststörung am Therapieren bin, hat mich diese Aussage insofern sehr besorgt, dass ich jetzt mich unter Druck fühle unbedingt schlafen zu müssen. Seitdem geht mit dem Schlafen überhaupt nicht mehr. Der stetige Gedanke jetzt erst recht den Schlaf herbeizuzwingen funktioniert natürlich überhaupt nicht. Ich bin im Unterbewusstsein so auf den Schlaf fixiert, dass ich mich nach 2 Stunden Schlaf hellwach im Bett herumwälze... Nehme auch bereits 7.5mg Mirtazapin.


    Was wäre eure Strategie aus diesem Druck rauszukommen?

  • 400 Antworten

    Na ja >>chronischer Schlafmangel (3-5Stunden) << damit ist gemeint, wenn Du jetzt ein halbes Jahr lang nur 3 h schläfst.

    Wenn Du mal paar Tage schlecht schläfst ist das noch nicht chronisch.

    Am Wochenende kannst Du doch ausschlafen, oder? Damit sinkt das Risiko schon gewaltig.

    Das mache ich schon seit 7 Jahren durch...wenns gut ging kam ich auf die 5Std. Schlaf mit unterbrüchen. Manchmal gings eben auch schlechter wegen der Angststörung. Auch an Wochenenden kam nicht viel mehr raus...Ich bin dann einfach hellwach...aber halt erschöpft.

    Ich ernähre mich grundsätzlich sehr gesund und bewege mich viel.Mache sogar Kraftraining.. Seit dieser These verspüre ich grossen Schlafdruck. Dummerweise auch kürzlich auf eine schwedische Studie zugestossen, die meines gleichen keine lange Zukunft voraussagte.. mir wurde es richtig warm am Körper vor Angst und war schweissgebadet... Ich bin in Therapie wegen meiner Angst. Aber der Druck jetzt erst recht schlafen zu müssen ist schon was übles. Da klappt nix mehr...

    Soll man sich mit paradoxerweise schon mit dem Tod abfinden, damit die Gedanken nicht mehr kreisen?

    Ich kriege wegen der anhaltenden totalen Schlaflosigkeit Wahnvorstellungen und übelste Angst, dass ich bald daran sterbe. Zum Glück habe ich morgen einen Termin beim Therapeuten. Kennt jemand ein Forum für Schlafstörungen? Mich würden andere Erfahrungen mit extremster Schlaflosigkeit sehr interessieren!

    Setz dich nicht so unter Druck. Das ist extrem kontraproduktiv. Ich hab momentan selbst grosse Probleme mit dem Einschlafen resp. Durchschlafen. Ich habe aktuell dermassen viele und gewichtige Baustellen, dass es mir abends unglaublich schwer fällt, Gedanken loszulassen und einzuschlafen. Gestern z. B.: Ich lieg um 21:30 im Bett und konnte erst gegen 0:30 Uhr schlafen. Wecker ging natürlich trotzdem um 5:00 Uhr. Geht nun schon Wochen und Monate so. Wird aber genauso weitergehen solange ich mich unter Druck setze und ich die Baustellen nicht aus dem Weg räume... :)_

    @Beautiful89

    Danke für den Mut. Ich hoffe es sind "machbare" Baustellen bei Dir.

    Ja der Druck ist genau der Grund warum jetzt überhaupt nichts mehr klappt. Zuerst der Schwindelanfall und dann die dumme schwedische Studie über die Konsequenzen von Schlafmangel. Jetzt habe ich das Gefühl erst recht schlafen zu müssen. Natürlich kommt komplett das Gegenteil raus!


    Ich wäre überaus glücklich und zufrieden von 0.30 Uhr bis 05.00 Uhr durchzuschlafen! Das ist leider ein Fremdwort seit über 7 jahren. Zwischendurch konnte ich in den letzten Jahren mit Unterbrüchen bis 5Std. schlafen. Jetzt ist er komplett verschwunden. Der Therapeut möchte mir Venflaxin ER verschreiben zusätzlich zum Remeron gegen die Angstzuständen. Habe ich die Chance ohne Medikamente durchzuhalten bis ich vielleicht die Kurve wieder bekomme?


    Ich wünsche Dir auch viel Kraft!


    Job, Mobbing der Chefin, Finanzen, Gewicht. Es sind so ziemlich alle existenziellen Baustellen aktuell die bei mir aktiv sind. Einfach ist was anderes aber ich hab mich an mein Lebensmotto gewöhnt: Einfach kann jeder :-)


    Ich denke, und ich bin mir dabei ziemlich sicher, dass auch du zu einem normalen Schlafrhythmus zurückfinden kannst wenn dich deine Baustellen irgendwann einmal nicht mehr so sehr bedrücken. Versuche dich nicht zu sehr auf die Chemie zu verlassen. Du schaffst das auch so! Da bin ich mir sicher! :)z

    Mein Gott, tut mir Leid für dich! Schreibe Dir doch ein Plan auf wie und wann du jede einzelne Baustelle angehen willst.

    Aber ich weiss ja, dass du sehr stark bist!


    Mein Problem aktuell ist, dass ich wegen der extremen Schlaflosigkeit (1.5Std.) in einen Teufelskreis gekommen bin: kein Schlaf - negative Symptome/Erwartungshaltung - Angst


    Wie soll hier der Körper runterkommen? Das ist doch nicht normal, dass der Körper sich den Schlaf nicht erzwingt! Da muss doch im Rad was kaputt sein??!

    Wird schon... :)z:)^


    Hmm... DA muss nicht zwingend etwas kaputt sein. Mit dem Alter braucht man generell weniger Schlaf. Da ist ansich nichts aussergewöhnliches dran.


    Aber ich merke in deiner Schreibweise ganz ganz deutlich wie du dich unter Druck setzt. Man kann den Druck fast sehen und in Scheiben schneiden... :)_


    Wann ging es dir zuletzt richtig RICHTIG gut? Weisst du das noch? Denk immer daran: Das Gehirn ist wie der Mensch selbst ein Gewohnheitstier. Wenn du dich selbst immer nur mit negativen Gedanken trapierst und du dich ans negative gewöhnst, so gewöhnt sich auch deine Denkensweise daran. Diese Spirale gilt es zu durchbrechen. Wie? Das ist für jeden verschieden und muss leider erst rausgefunden werden. Da gibts keine Lösung auf dem Silbertablett.

    Ja, das hast du ganz richtig gesehen wie der Druck mir auf dem Nacken sitzt.

    Bis Samstag ging es mir mit aufs und abs "gut". Ich kam mit ach und Krach auf meine 5Std. zerstückelten Schlaf. Ich hatte kürzlich den Schwindelanfall, woran ich war langsam zu vergessen. Dann las ich die Studie am Sonntag morgen. Beim Lesen floss mir der Schweiss vom Stirn und es war mir richtig übel. Ich fühlte mich richtig unter Druck mehr zu schlafen. Das konnte ja nicht gut kommen... Mein Gehirn hat paradox reagiert...


    ich werde mich morgen mit dem Therapeuten ganz intensiv um das Thema Schlaf auseinandersetzen.

    Oder dich einfach mal nicht damit auseinandersetzen? Du beschäftigst dich nur damit. Das kann nicht gut gehen. Vielleicht solltest du dir Strategien überlegen, um aus diesem Teufelskreis ausbrechen zu können. Ich weiss nicht ob es wahnsinnig hilft, sich nur noch mehr und mehr damit auseinander zu setzen...:-)

    ich höre mir eine Stunde vor dem Schlafen die Hörbücher von Eckart Tolle an. Hilft bisschen zum ablenken und entspannen. Sobald die Nacht nicht gut läuft, fängt aber eben der Teufelskreis. Zuletzt erging es mir vor 7 Jahren so schlecht, als das Ganze anfing...


    Ich mache mir wirklich sehr heftige Gedanken über Exit das Ganze sanft zu beenden.

    Meine Frau und Kinder aber tun mir richtig Leid. Ich tue ihnen schon viel Last an, dass geht dann irgendwie auch nicht :((

    Das mit Exit ist Mist und das weiss du eigentlich auch genau ;-) Würde jeder Mensch auf dieser Welt bei einem Problem das in Betracht ziehen, dann wäre der Mensch längst ausgestorben...


    Das mit den Hörbüchern ist doch schon mal eine gute Taktik. Es scheint dich teilweise zu beruhigen. Hörst du dann weiter wenn du in der Nacht aufwachst und der gewohnte Teufelskreis beginnt?

    ja schon. Das was ich aber durchmache ist nicht mehr subjektiv sondern objektiv unerträglich...soll ich schmerzvoll davonsiechen?


    Das mit dem Hörbuch habe ich in der Nacht noch nicht probiert...prüfenswert, obwohl ich mit Geräusch nicht schlafen kann.

    Schmerzvoll? Wir waren doch bei Schlafstörungen ":/


    Und nein, du wirst nicht vor dich hinsiechen. Das wird auch mal wieder besser. Aber es muss dir bewusst sein, dass das nicht von selbst wieder gut kommt. Du musst daran arbeiten. Keiner kann dir eine Pille geben und dein Leben ist wieder genau so toll wie vor dem ganzen Mist. Nur du kannst etwas daran ändern :-)


    Das mit dem Hörbuch finde ich auch eine gute Idee. Könnte man definitiv mal prüfen. Du merkst ja wenn du müde wirst und kannst die Kopfhörer dann immernoch weglegen. Vielleicht kombiniert mit etwas pflanzlichem wie Baldrian? Oder Lavendel? Diese beiden beruhigen und können schläfrig machen.


    Hast du mal Naturgeräusche ausprobiert? Wenn ich meinen Tinnitus mal wieder zu stark höre (weil mir der Kopf platzt vor lauter Gedanken und Rumhirnen), dann greife ich oft auf Naturgeräusche zurück. Ich leg mir mein iPad oben aufs Bett, stelle Regen&Gewitter-Klang ein, stelle den Timer auf eine Stunde und bin dann in 9 von 10 Fällen nach knapp 10 Minuten futsch und weg :_D Vielleicht auch was für dich?