Hi Leesha!

    Hey Jana, wie geht es dir? Schön, dass du dich gemeldet hast und es ist schön zu hören, dass es dir dahinten in U. gut geht...


    Sag mal, weiß eigentlich deine beste Freundin, dass du dann und wann unter Depressionen leidest? Bestimmt oder? Ich werde noch ein wenig mit der Herrin vom See quatschen... Bei mir gehts auch schon wieder. ISt nur alles so schwierig mit zuhause und so.


    Ganz liebe Grüße in den Osten... Annie @:) :)*

    Guten Abend zusammen!

    Mein Tag war heute ganz gut. Ich hab ungefähr 4 Stunden im Garten gearbeitet. Hab eines der Blumenbeete vom Laub befreit und die alten Pflanzen zurück geschnitten, damit sie wieder schön wachsen können:)^ Dabei hat mir herrlich die Sonne auf den Rücken geschienen:-D Dann war noch mein Vater kurz da, aber das war auch nicht schlimm... ging auch nur um den Garten.


    Gegen 6 bin ich zum Rewe gefahren und hab ein paar Sachen eingekauft. Jetzt ist bloß mein Mann ein bissl krank geworden und ich lass ich heute nicht zur Abend, weil er morgen in der Schule eine Französisch-Klausur schreibt und da soll er vorher wenigstens ein bissl schlafen. Wenn es nach ihm ginge, dann würde er sich auch noch zur Arbeit schleppen, wenn er schon fast tot ist%-|


    Ganz liebe Grüße vom Lischen@:):)*

    Hallo!


    Ich bin ganz neu hier und fühl mich ein bisschen hilflos. Ich hoffe, ihr nehmt es mir nicht übel, wenn ich gleich mit allem rausplatze (ist nicht ganz einfach für mich, darüber zu reden):


    Also, ich bin 23 Jahre alt und in letzter Zeit (etwa 2 - 3 Jahre) fühle ich mich schlecht. Depressiv, denke ich. Aber da ich mich nicht zu einem Arzt traue, kann ich nicht sagen, ob das wirklich auf mich zutrifft.


    Es ist so, dass ich mich oft allein und einsam, missverstanden fühle. Ausgegrenzt. Außerdem fällt es mir sehr schwer, auf andere zu zu gehen. Ich bin so unsicher und denke immer gleich daran, dass die Leute mich eh nicht mögen oder irgendwann hintergehen, so dass ich mich oft abkapsle und dadurch arrogant wirke, was ich aber gar nicht sein möchte. Auch nehm ich die kleinste Kleinigkeit gleich persönlich, sehe überall Angriffe und Gemeinheit und Intrigen.


    Irgendwie finde ich alles schrecklich. So sinnlos und leer. Wenn ich mir vorstelle, dass ich die nächsten 40 Jahre jeden Tag in eine Arbeit marschiere, die mir keinen Spaß macht, meine paar Urlaubstage rumbringe - das ist doch sinnlos. Alles ist so grau. Nicht einmal eine Reise irgendwo hin reizt mich. Was soll ich denn da? Ich bin wahnsinnig kulturell interessiert, aber es bringt leider nichts mehr. Was hab ich davon, wenn ich mir irgendwas anschaue? Ich fühle mich einsam, egal wo ich bin. Im Urlaub mit meinem Freund, auf einer Feier mit Freunden - überall habe ich ständig nur den Hintergedanken, dass sie mich alle sofort fallen lassen, wenn ich mal was Falsches sage oder tue.


    Ich trinke, gerade in den letzten Monaten, zu viel, aber es fällt mir einfach leichter, den Abend zu überstehen und wenigstens so zu tun, als käme ich auch mit fremden, neuen Leuten klar.


    Außerdem habe ich schon seit Jahren sehr schlimme Alpträume, die nach der Trennung von meinem Ex vor ca. einem Jahr einen neuen Höhepunkt erreicht haben. Seitdem kann es auch vorkommen, dass ich ganz plötzlich tagsüber Panik kriege. Mir wird schwindelig, in meinen Ohren dröhnt es, mir zieht sich der Magen zusammen, mein Herz klopf heftig, meine Wangen werden ganz heiß. Dagegen ließ ich mir einmal Tabletten verschreiben, aber weil ich nicht fand, dass sie irgendwas brachten, hab ich mir einfach keine neuen geholt. Es war mir auch peinlich, zum Arzt zu gehen. Ich traue mich heute noch nicht. Ich hab Angst, dass jemand heraus bekommt, dass mit mir was nicht stimmt oder dass man mich für verrückt erklärt und irgendwo einsperrt. Suizidgefahr oder so. Aber das ist nicht so! Ich denke, ich habe die Ritzerei und Kotzerei gut in den Griff bekommen und ich will ja leben! Ich will Freunde haben, glücklich sein - wie die anderen. Ich will nicht sterben. Aber ich fürchte mich davor, das alles einem Arzt zu sagen. Der hat einen ja dann völlig in der Hand. Was, wenn er sagt, dass ich nicht fähig bin, mein Leben selbst zu führen und mir die mit den weißen Turnschuhen schickt? Aber wenn ich nicht bald was gegen dieses Schwarz um mich rum tue, kann ich irgendwann nicht mehr aufstehen.


    Vielleicht hat ja jemand von euch einen Rat für mich?


    Liebe Grüße,


    Spatz.

    @Spatz

    Hallo Spatz,


    dafür ist das Forum doch da, dass du mit deinem Leben "herausplatzen" kannst und dir Luft machen kannst.


    Habe ich das richtig verstanden, dass du auch unter Selbstverletzung und Bulimie gelitten hast?


    Du brauchst keine Angst haben, niemand wird dich abholen und in eine Psychatrie bringen. Hast du eventuell einen netten Hausarzt, wo du hingehen kannst, der die dann vielleicht einen Therapeuten empfiehlt? Was möchtest du denn überhaupt? Oder besser gesagt, wie würdest du gerne mit deiner Situation umgehen? Würdest du gern eine Gesprächstherapie machen? Und arbeitest du im Moment?


    Alles Gute und Kopf hoch! Niniane *:)

    @ die Mädels

    Hi Ihr,


    ich hoffe euch gehts gut!:)*


    Wollte sagen, dass ich heute abend nicht im Forum bin zwecks Gucken meiner x:)-Sportarten Fussball und Eislaufen... Das muss einfach sein...


    Jana, wie lange bist du noch im "Ostblock"? Hoffentlich hast du eine entspannte Zeit mit deiner Family.


    Lisa, was macht dein Mann? Ist er noch leidend? Gute Besserung!


    Ich drück euch, Annie@:)

    Hallo Niniane,


    ja, früher. Mit der Speiberei und den Schnitten wollte ich mich selbst strafen. Ich hatte das Gefühl, als sei ich an allem selbst schuld, was schief geht. Aber das tue ich nicht mehr. Ich hatte Angst, dass es irgendwann auffällt.


    Ja, ich gehe Arbeiten. Auch wenn es mir, vor Allem zur Zeit, sehr schwer fällt. Aber ich versuche es jeden Morgen, denn ich glaube, es würde nur noch schlimmer werden, wenn ich nicht mehr hinginge und jeder wüsste, was mit mir ist.


    Aber momentan fällt es mir echt schwer. Ich habe Ärger mit einer Kollegin und das macht das ganze noch viel schlimmer.


    Ja, ich habe einen netten Hausarzt, nur, ich fürchte mich so sehr vor dem, was er sagt. Ich stelle mir vor, dass ich in zehn Jahren vielleicht meine Kinder (habe aber noch keine) verliere, weil es heißt, aufgrund dieser Probleme wäre ich nicht in der Lage, für sie zu Sorgen. Oder dass es irgendwie raus kommt. Es wissen nicht viele Leute von meinen Problemen, da ich gemerkt habe, dass kaum jemand damit klar käme. Und so viele Freunde habe nicht, dass ich auch noch auf die verzichten könnte.

    Spatz 23

    Hallo Spatz,


    bestimmt hast du dir das schon selbst gedacht: aber das Beste ist echt, wenn du weiter deiner Arbeitsstelle treu bleibst und hingehst, auch wenn du da eine blöde Kollegin hast. Aber so hast du Beschäftigung und Ablenkung von deinen Gedanken.


    Du brauchst keine Angst vor deinem Hausarzt haben. Er wird dich ja nur beraten und mit dir reden.


    Und wer weiß schon, was in 10 Jahren ist? Natürlich könnte es sein, dass du dann Kinder hast und das alles stressig ist. Aber so geht es ja anderen Müttern auch. Aber vielleicht ist es auch ganz anders und du hast dann ja auch ein schönes Leben und kommst als Mutter gut klar und fühlst dich wohl...


    Vielleicht würde dir ja eine Gesprächstherapie helfen, eine Selbsthilfegruppe oder ein Heilpraktiker. Versuch dir Hilfe zu holen, denn du schaffst es schon!


    Niniane*:)

    Guten Morgen

    Hi Ihr,


    wie geht's wie steht's? Ich hoffe, Euch geht es gut...


    Bei mir ist -wie könnte es auch anders sein- alles scheiße. Mama war gestern wieder betrunken und dann: ich habe mit IHM SMS geschrieben und dann noch um 0.00 Uhr bei ihm angerufen... denn ich war sauer auf ihn. Er hat eine Seite an den Tag gelegt, die ich nie und nimmer bei ihm erwartet hätte. Bin traurig darüber. Es ist überhaupt nix Schlimmes aber ich irgendwie bin ich jetzt trotzdem enttäuscht.


    Bin heute abend um 21.30 Uhr on. Drückt mir die Daumen für die Sendung...


    Liebe Grüße von Euer Annie @:) :)*

    Hallo Jana!

    Na, ich hoffe es geht Dir gut und im dunklen Osten fängt auch so langsam der Frühling an;-)


    Freu mich schon, bald wieder von Dir zu lesen:-)


    Wie ist das eigentlich mit Deinem Freund, denn der ist doch nicht mit, oder? Macht ihm oder Dir was aus? Bin da irgendwie neugierig.


    Liebe Grüße@:)

    Hallo Annie!

    Na da bin ich aber jetzt sehr gespannt, was da mit Deinem Krieger los war. Was auch immer es ist... trotzdem find ich es toll, dass Du es geschafft hast ihn anzurufen.


    Das mit Deiner Mutter tut mir auch voll leid, denn ich weiß ja wieviele Gedanken Du Dir immer machst und das es Dir scheiße geht, wenn sie immer trinkt:°_


    Ich hoffe, dass wir uns heute noch über den Weg schreiben.


    Hab Dich lieb@:)

    Hallo Spatz!

    Du brauchst nicht so große Angst vor dem Arzt und irgendwelchen Folgen zu haben. Unter Depressionen und auch unter Angstzuständen leiden soooooo viele Menschen. Man bekommt es nur immer nicht so mit, weil sich keiner traut darüber zu reden. Die Ärzte kennen diese Problematik aber sehr gut und es wird Dich keiner für verrückt halten. Vermutlich würde Dein Hausarzt Depressionen diagnostizieren und wenn er ein guter Arzt ist, dann überweist er Dich zu einem guten Therapeuten. Es ist auch gut möglich, dass man Dir dann Antidepressiva verschreibt, aber da musst Du etwas vorsichtig sein, denn sie haben oft Nebenwirkungen und machen eigentlich immer abhängig. Außerdem sind solche Tabletten auch nur sinnvoll, wenn Du zusätzlich auch eine Therapie machst. Ein Therapeut wird Dich auch ganz bestimmt nicht für verrückt halten oder gar einweisen lassen;-) Wenn Du Dich entschließt, zu einem Therapeuten zu gehen, dann sollte Dir aber klar sein, dass da auch nicht alle gut sind und die Chemie muss einfach stimmen. Du kannst sowieso zu mehreren Erstgesprächen gehen und gucken, bei wem Du Dich wohl fühlst.


    Was Du da beschreibst liest sich für mich, wie Depressionen und vielleicht eine Sozialphobie. Beides kann man ganz gut wieder in den Griff bekommen. Ich kann Dir ansonsten nur noch dringend raten, die Finger vom Alkohol zu lassen, weil dieser Deine Probleme im Nachhinein leider nur verstärkt:(v Bei psychischen Problemen ist Alkohol pures Gift!


    Liebe Grüße@:)

    @ Herrin vom See

    Hallo!


    Kannst du mir erklären, was eine Sozialphobie ist? Ich hör zwar den Begriff nicht zum ersten Mal, kann aber damit nicht wirklich was anfangen.


    Das schwierige ist einfach, sich im Internet schlau zu machen. Ich bin auf mehrere Seiten gestoßen, wo man gleich wieder persönliche Daten angeben musste, weil das wohl irgendein Gesetz verlangt, aber damit "outet" man sich doch auch irgendwie und deswegen hab ich mich nicht getraut.


    Als ich damals wegen dieser Angstzustände dieses eine mal beim Arzt war, hat er schon angedeutet, dass ich vielleicht depressiv wäre, aber das klang so schrecklich. Wieso sollte ausgerechnet ich das haben? Und woher sollte das kommen?


    Weißt du zufällig, ob Kosten für evtl. Medikamente oder für eine Therapie von der Kasse übernommen werden können? Das klingt alles nicht so billig.


    LG

    Huhu Spatz!

    Wegen der Kostenübernahme für Medis oder Therapie brauchst Du Dir eigentlich keine Sorgen zu machen. Wenn bei Dir vom Hausarzt oder einem Psychiater eine Depression oder so diagnostiziert wird, dann wirst Du in der Regel zu einem kassenzugelassenen Therapeuten überwiesen. Du kannst auch bei Deiner Krankenkasse nach Therapeuten fragen. Das geht dann so alles seinen Weg und 5 Erstgespräche (kannst auch zu verschiedenen Theras gehen um zu gucken, wer nett ist) werden auf jeden Fall bezahlt und wo Du dann bleibst, da wird dann ein Gutachten gemacht und dann wird das in der Regel alles von der Kasse getragen. Das ist wirklich das geringste Problem.


    Eine soziale Phobie äußert sich darin, dass Du Dich in Gegenwart anderer (vor allem fremder) Menschen extrem unwohl fühlst und auch ohne Grund immer das Gefühl hast, dass man Dich be- oder VERurteilt. Im Grunde genommen muss Dir dann jemand helfen, wieder ein stabiles Selbstbewusstsein zu bekommen. Alles nicht so wild und wie gesagt sehr weit verbreitet. Das braucht Dir nicht so unangenehm zu sein. Warum gerade Du sowas hast, das kannst im Endeffekt nur Du selber beantworten. Wahrscheinlich liegt die Antwort in Ereignissen begraben, die Du schon lange verdrängt hast. Das braucht garnichts all zu schlimmes gewesen sein, aber manche Dinge fressen sich halt im Unterbewusstsein fest.


    Alle, die hier im Faden schreiben leiden an solchen Problemen und man darf halt nicht glauben, dass das "verrückt" sei oder das man alleine damit wäre. Wenn Du noch fragen hast, dann immer her damit, wir versuchen Dir alle so gut wie möglich zu helfen@:)

    @ Herrin vom See

    Vielen Dank, das hat mir schon sehr weiter geholfen!


    Das mit den anderen Menschen stimmt. Ich fürchte mich jetzt schon vor der Geburtstagsfeier meines Freundes (erst im August!!!), weil wir noch nicht so lange zusammen sind und ich noch nicht alle seine Leute kenne. Allein bei dem Gedanken, mit so vielen Fremden in einem Raum sein zu müssen, wird mir richtig schlecht.


    Vielen Dank erstmal. Für die Hilfe und fürs zu(lesen)hören!


    LG

    Guten Morgen!

    Wie geht's euch? Ich hoffe gut...


    Jana, wie ist es in U.? Ich hoffe, du kommst bald wieder und schreibst wie es dir geht und wie es bei deinen Eltern war. Ach ja, hattest du mir eigentlich einen Brief geschrieben? Wenn ja, die Post hat mal wieder was Besseres zu tun...


    Lisa, du Künstlerin, was malst du eigentlich für Saschas Schwester? Was Schönes? :)^


    Habe mal wieder komisch geschlafen und wache morgens zerknitter auf... Aber man gewöhnt sich an alles, und außerdem hat die Sonne so schön in mein Fenster geschienen.


    Liebe Grüße von Annie@:)

    herrin vom see

    hallo. wie ich gelesen habe hast du dich mit onenose ja recht vertiefend über seine privatangelegenheiten, die wohl irgendwie auch mit seinem krankheitsbild zu tun haben unterhalten. was mich beeindruckt hat ist seine fast naive offenheit in einem öffentlichem forum.


    mir ist aber aufgefallen, dass es da wohl ein problem gibt. irgendetwas schien dir an ihm wohl nicht zu gefallen, denn nachdem du mal "sozialzoo" mässig in seine welten gespannt hast, hast du ihn einfach fallen lassen und dich nur noch um deinen kram gekümmert. finde ich sehr sehr übel. wie ich lesen konnte bist du wohl selber in einer eltern kind problematik, die du aber nicht auf ihn projezieren kannst, falls das das problem ist.


    wenn man in den von ihm eröffneten faden schaut, scheint da ja wohl auch was schief gelaufen zu sein.


    sieht fast aus als müsse man sich sorgen machen. denke du hast mit ihm keine kontakt mehr, oder?


    wenn doch tuts mir leid, im faden sieht es halt ein bischen eigenartig aus.


    laslo

    Trennung von geliebten Dingen

    Hi Ihr,


    alles fit bei euch?


    Nachdem ich eben geheult habe, habe ich mich dazu entschlossen, einen Schlussstrich zu ziehen, und IHN aus meinem Gedächtnis zu verbannen. Habe ungefähr 110 SMS und Emails gelöscht, und seine Fotos auch. Jetzt ist mir nichts geblieben außer die Erinnerung an einen Mann, den ich hätte kennen lernen können. Als ich vor dem Löschen der Nachrichten mir alles noch mal durchgelesen habe, ist mir aufgefallen, wie nett er das ganze Jahr über zu mir war. Immer wieder hat er gesagt, dass wir uns doch mal treffen sollen, dass er sich freut, wenn ich ihm schreibe und. Wie oft hat er sich erkundigt wie es mir geht und dass er mir gerne helfen und beistehen würde, wenn ich es doch nur zu ließe.


    Und ich habe ihn immer wieder vertröstet, zurück gewiesen und mich selbst aus der Affaire gezogen, weil ich zu viel Angst hatte.


    Nun ist mir nichts geblieben außer eine Ahnung von etwas Möglichem. Ich habe mich der Sache nie gestellt und werde nie wissen, wie es gewesen wäre mit uns...


    So habe ich einen Schlussstrich gezogen, und werde mích auch nie wieder bei ihm melden. Auch wenn es weh tut. Aber es bringt ja nichts, wenn ich nicht bereit bin mich mit ihm zu treffen. Das ist absurd und paradox. Und dann bilde ich mir noch ein, angenervt sein zu dürfen, dass er ein ganz normales Leben führt und *** hat.


    Nein, Annie, das geht nun wirklich nicht. Du hast es vermasselt.

    Wo sind die verschollenen Sisters?

    Hi Ihr,


    ich hoffe, dass ihr nicht verschollen seid... Hoffentlich geht es euch gut. Es ist langweilig ohne Euch.zzz


    Na ja, dann mal euch ein schönes Wochenende und bis bald, Annie *:)