Antidepressivatherapie abschließen - Fragen

    Guten Abend,


    ich bin neu hier, das Forum wurde mir von einer guten Bekannten empfohlen.

    Sie meinte hier könne man mir ggf. Tipps geben.

    Ich schildere einfach Mal mein Anliegen:


    Ich nehme seit 3 Jahren Antidepressiva aufgrund von Depressionen.

    Seit 1,5 Jahren nehme ich das Mittel Duloxalta (Duloxetin) 60mg 1-0-0.


    Da ich psychisch schon eine gute lange Weile stabil bin habe ich mit Absprache meines Psychiaters beschlossen es nun ohne Medikamente zu versuchen.

    Mein Psychiater hat die Dosis halbiert (also 30mg) und gemeint ich solle das 4 Wochen so einnehmen. Dann könne ich die Medikamente ganz absetzen.


    Nun ist heute Tag 1 ohne Medikation... ich merke starken Schwindel, leichte Sehstörungen.

    Noch ist das Ganze zum Aushalten.

    Ich kenne diese Symptome von Tagen an denen ich Mal aus Schusseligkeit die Tabletten vergessen hatte einzunehmen oder zu spät eingenommen habe.

    Ich weiß, dass diese Symptome auch sehr schlimm werden können, sodass ich es kaum noch tragen kann.


    Nun ist leider Wochenende und ich kann meinen Psychiater nicht erreichen.

    Wie würdet ihr weiter vorgehen?


    Abwarten wie es morgen ist? Bei Verschlechterung doch lieber wieder die halbe Dosis nehmen? Und dann? Langsamer Ausschleichen? Auf 1/4 reduzieren? Oder die halbe Dosis nur alle 2 Tage nehmen?


    Grundsätzlich weiß ich, dass ich das mit meinem Psychiater absprechen muss, geht aber leider erst am Montag. Vielleicht haben ja einige von Euch selbst Erfahrung beim Absetzen von Antidepressiva und können mir einen guten Rat geben.


    Ich bedanke mich schon Mal für alle Antworten und wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende!

    Ashoka:)D

  • 13 Antworten

    Ich würde langsamer ausschleichen. Ich hab mal Escitalopram ausgeschlichen und der Psychiater war auch der Meinung ich müsste nur 4 Wochen die halbe Dosis nehmen und könnte es dann ganz weglassen. Das hat aber auch überhaupt nicht funktioniert. Ich hab dann wieder die halbe Dosis genommen und dann bin ich für 4 Wochen auf eine viertel Tablette umgestiegen. Das ging gut, aber absetzen hat immer noch nicht geklappt. Also wieder auf eine viertel Tablette gegangen und das viertel nochmal geteilt in kleine Krümel. Das hab ich dann 6 Wochen so genommen und danach dann abgesetzt. Angenehm war es immer noch nicht, aber erträglich. Ich denke, da hat jeder sein eigenes Tempo und man muss ein bisschen rumprobieren, was funktioniert und was nicht.

    Wenn es auszuhalten ist würde ich bis Montag weiter abwarten. Wenns nicht auszuhalten ist geh auf die alte Dosis zurück und mach nen neuen Plan mit dem Arzt aus.

    Kannst du so machen. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass Psychiater Absetzerscheinungen nicht ernst nehmen. Deshalb habe ich selbst versucht für mich rauszufinden was mir gut tut. Aber sprich ruhig erst mit deinem Arzt drüber.

    Sie glauben es noch eher als Nebenwirkungen während man es nimmt. ;-D


    Aber ja, erstmal Fragen und sonst halt selbst entscheiden. Es gibt von einigen Medikamenten auch Tropfenform, da kann man noch feiner dosieren beim Absetzen. Und natürlich:


    EdenRose schrieb:

    da hat jeder sein eigenes Tempo

    :)^

    Okay, dann schau ich wienes morgen ist und nehme ggf wieder Die alte dosis. Vielen Dank euch allen für die Antworten!

    Guten Morgen bzw guten Mittag meine Lieben,


    Heute ist der schwindel unverändert, also er sich schon mal nicht schlimmer geworden.

    Ich habe viel gelesen dass es so ein absetzsyndrom gibt bei dem die Menschen bis zu ein Jahr an den absetzerscheinungen leiden.


    Ich habe nun Angst dass wenn ich "falsch" ausschleiche, auch sowas bekomme.

    Wenn das Humbug ist und die Symptome nach einiger Zeit weg gehen und ich sie nur ein wenig aushalten muss, mach ich das. Denn ich will ehrlich gesagt die Tabletten so schnell wie möglich loswerden.


    Mein Psychiater gibt mir eh einen auf den Deckel, da er meinte ich solle mir bitte ein neues Rezept holen für die halbe dosis. Und ich habe meine bisherige dosis einfach geteilt. Das soll ich aber nicht tun da es sich dabei um kapseln handelt mit Kugeln drin und die dann nicht so aufgenommen werden wie sie es sollten. Ich merke da aber ehrlich gesagt keinen Unterschied. Und ich hab noch soviel Tabletten da, deswegen wollte ich nicht noch eine neue Packung holen.


    Ich wünsche euch einen wunderschönen, erholsamen Sonntag.

    AshokaTano schrieb:

    Mein Psychiater gibt mir eh einen auf den Deckel, da er meinte ich solle mir bitte ein neues Rezept holen für die halbe dosis. Und ich habe meine bisherige dosis einfach geteilt. Das soll ich aber nicht tun da es sich dabei um kapseln handelt mit Kugeln drin und die dann nicht so aufgenommen werden wie sie es sollten. Ich merke da aber ehrlich gesagt keinen Unterschied. Und ich hab noch soviel Tabletten da, deswegen wollte ich nicht noch eine neue Packung holen.

    Wenn so manche Ärzte wüssten, wie Pat. eigenmächtig die Dosierung verändern, würden sie wohl mehr als einmal die Hände über dem Kopf zusammen schlagen%:|

    Hier mal ein Link, den Du unbedingt lesen solltest:


    https://www.apotheken-umschau.…issen-sollten-521363.html


    Bei falscher Einnahme schleichst Du überhaupt nicht aus, sondern hast das Med. abrupt durch die Teilung sofort abgesetzt.


    Da ist es kein Wunder, wenn sich heftige Reaktionen zeigen.

    Also bei der Halbierung hat sich ja nix gezeigt am Symptomen, da war alles gut. Obwohl ich die kapseln halbiert hab die nicht zum halbieren waren. Erst nach dem kompletten weglassen zeigen sich symptome.

    AshokaTano schrieb:

    Also bei der Halbierung hat sich ja nix gezeigt am Symptomen, da war alles gut. Obwohl ich die kapseln halbiert hab die nicht zum halbieren waren. Erst nach dem kompletten weglassen zeigen sich symptome.

    Wenn ich das richtig gelesen habe, hast solltest Du die halbe Dosis - 30mg - über vier Wochen nehmen. Der letzte Tag war gestern.


    Durch die Teilung der Kapseln hast Du überhaupt nicht ausgeschlichen, weil.....?

    Ist im Link gut erklärt.


    Ich verstehe das Du es auch ohne Med. versuchen willst und dazu wünsche ich dir wirklich viel Erfolg und das Beste.


    Aber es ist ein Entzug, Köper und Psyche müssen sich erst neu orientieren. Mancher braucht länger und/oder zeigt erst später Reaktionen. Wie hier auch mitgeteilt wurde, muss/sollte man das sehr genau abwägen und die Dosis evtl. in weiteren kleinen Schritten verringern. Vllt hast Du Glück und es schneller überstanden. Wenn nicht, solltest Du das genau beobachten und evtl. mind. mit 30mg kurzzeitig einsteigen (evtl. noch mal 4 Wochen) und länger ausschleichen in geringeren Dosierungen.


    Das besprich auf jeden Fall mit deinem Psychiater und halte dich auch daran.

    Was Du auf keinen Fall mehr tun solltest, Kapseln zu teilen und/oder eigenmächtig jegliche Dosierung verändern.

    AshokaTano schrieb:

    Ich habe viel gelesen dass es so ein absetzsyndrom gibt bei dem die Menschen bis zu ein Jahr an den absetzerscheinungen leiden.

    Es kann schon lange dauern, bei mir hat es bei einem Medikament schon auch Wochen gedauert, bis die Absetzerscheinungen weg sind, ob das ein Jahr dauern kann, keine Ahnung. Aber auch dann könntest Du auf die alte Dosis zurück und die Absetzerscheinungen müssten wieder verschwinden.


    Zu der Sache mit dem Teilen der Tabletten wurde ja bereits genug gesagt, kann mich da nur anschließen .... Es gibt Tabletten die zum Teilen vorgesehen sind, es gibt Tropfen die man fein dosieren kann, aber ansonsten sollte man keine Tabletten oder Kapseln verändern, sonst funktioniert der Schutz gegen Magensäure etc doch gar nicht mehr richtig, wer weiß dann noch wieviel vom Wirkstoff ankommt, das kann alles zwischen 0 und 100% sein, vielleicht auch jeden Tag anders, jenachdem wie Sauer gerade der Magen ist etc.

    Ausschleichen ist kompliziertes Thema. Ich persönlich würde da ganz vorsichtig vorgehen und immer weiter Dosis reduzieren und den Zustand immer mit dem Arzt absprechen. Die Krankheit ist sehr tückisch und man merkt oft selbst nicht dass es schon Probleme wieder da sind. Beim Ausschleichen könnten denke auch pflanzliche Mittel wie Johanniskraut helfen. Auch das kann man mit Arzt besprechen.

    Entschuldigt, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe, hatte in der Arbeit viel zu tun.

    Also mit Rücksprache meines Arztes bleibe ich jetzt noch bei der halben Dosis für ca. 4 Wochen. Danach meint er könne ich ganz absetzen. Ich befürchte jedoch, dass das nicht ganz klappen wird. Da werde ich mich aber einfach wieder mit ihm Absprechen.

    Vielen Dank für die ganzen Anregungen und Antworten! Bleibt alle gesund!

    Liebe Grüße,

    Ashoka