Das Werden impliziert auch Veränderung/Transformation.....


    Wenn Du einen Schalter umlegen könntest auf einen anderen Bewusstseinszustand als den jetzigen, welchen würdest Du wählen?


    Oder würdest Du lieber beim jetzigen bleiben, weil er zwar dunkel und beklemmend, dafür aber vertraut und eine Art "Zuhause" ist?

    Es gibt da draußen irgendwas was dich hier hält. Und darum solltest du kämpfen. Du bist so stark, denn du kämpfst schon so lange und bist immer die Siegerin geblieben, du wirst auch weiterhin siegen. und schreibe ruhig weiter deine Gefühle hier auf, wenn es dir hilft. Und genieße den beginnenden Frühling und die ersten zarten Blümchen. Ich gebe mal die Worte meines Betreuers an dich weiter: Gehe mal raus und lass die Sonne in dein Herz.

    @ Ella

    Sehr spannende Frage. Mit Entscheidungen tu ich mich derzeit unglaublich schwer. Die Anwort: Ich habe keine Hände. Das allein widerspricht dahingehend, dass ich immer welche zeichne. Kann leider derzeit keine Bilder hochladen, bin in der Klinik und schreibe über Handy. Wenn ich zu Hause bin, lad ich mal hoch, dann ist es hoffentlich verständlicher.

    Grottig

    Zitat

    Also vergraulen will ich niemanden. Tut mir leid, aber ich schreibe wie ich empfinde/denke. Und ja, es läuft meist darauf hinaus, das mich keiner mehr versteht. Vielleicht ist es genau das was ich will?

    Die Frage ist ja, warum Du Dich absichtlich so ausdrückst, dass Dich keiner versteht. Das lyrisch poetische ist das eine, aber im Alltag, wenn es auch darum geht zu kommunizieren, da kann man nicht einfach eine durch eine Sprache vermitteln, die man erschaffen hat. Sicher, man kann, aber die logische Folge ist, dass man nicht verstanden wird und Kommunikation ist keine Einbahnstrasse. Du kannst jedes Gefühl, sei es nun durch Sprache oder einer anderen Art der Kreativität ausdrücken und das wird sicher auch von vielen verstanden werden. Das ist jedem Künstler bewusst. Genauso aber auch wenn er nicht verstanden wird. Als Künsterl kann ich noch sagen, ach, die verstehen mich nicht alle, aber das drückt genau das aus, was ich "sagen" wollte. Im Alltag macht es sehr einsam, wenn einem das nicht reicht und den wenigsten reicht es, schon allein, weil es das Überleben so schwer macht, denn sofern man sich nicht irgendwo in der Einöde allein versorgt, man mit Menschen zu tun hat. Es ist also auch kein "vertreiben" in dem Sinn. Es gibt hier viele, die Dich gerne verstehen wollen, aber das bedeutet eine gemeinsame Verständigungsbasis zu finden.

    Grottig

    Zitat

    Ich kann nicht etwas erzählen, was ich vergessen habe, es entzieht sich meiner Kenntnis. Ich schreibe das was übrig blieb. Daran wird sich wohl kaum etwas ändern.

    Dafür gibt es doch zu viele klar ausgedrückte Dinge, die sehr wohl zu verstehen sind. Wie schon erwähnt, es gibt einen Unterschied zwischen Verstehen und Verständigung. Du selbst hast ja geschrieben:

    Zitat

    Und ja, es läuft meist darauf hinaus, das mich keiner mehr versteht. Vielleicht ist es genau das was ich will?

    Die Frage stammt also von Dir.

    Grottig, hallo! @:)


    Ich gucke seltener ins Forum und hatte viel zu tun zuletzt. Haette deinen Faden sonst wohl frueher schon gesehen.


    Es tut mir leid, dass es dir schlecht geht.


    Ich kann mit deiner Kreativitaet, deiner Art zu schreiben und zu zeichnen, etwas anfangen. War schon immer so, ist weiterhin so.


    Ich wuensche dir Kraft!