Zitat

    Früher wurden Azubis auch eingestellt ohne dass man vorher großartig Probearbeiten musste...

    Probearbeiten gab es bei uns damals nicht in so einen Ausmaß wie es heute Gang und Gebe zu sein scheint.


    Ein Mal hatte ich es, da wollte ich eine Ausbildung bei einem Unfallchirurg ("Durchgangsarzt") machen, da sollte ich vorher ein dreiwöchiges Praktikum (also = Probearbeiten ;-)) machen. Ihm waren zu Viele schon abgesprungen, weil die Arbeitszeiten dort echt hart sein können. Mir gefiel es dort, trotz der Überstunden die selbst im Praktikum anstanden (wobei ich auch denke, er stellte mich viel auf die Probe ;-)), ich war bei kleineren Ops dabei, durfte assistieren (da hat er getestet ob ich das überhaupt vertrage ;-))....am Ende der drei Wochen hat der AR.... mich echt reingelegt (sorry, aber ich bin heute immer noch sauer, obwohl es 27 Jahre her ist). Er mich gefragt, ob ich den Job will. Vor ihm lag der Vertrag. Ich sagte eindeutig "Ja" – er hat immer weiter gebohrt, ob ich mir wirklich sicher sei! Ich immer wieder "Ja, ja, jaaa!" und dann meinte er, ich solle es mir trotzdem noch mal über's WE überlegen. Ich war 18 Jahre jung und es gewöhnt, dass man auf Autoritätspersonen hört. Also sagte ich "Ich kann Ihnen zwar jetzt schon sagen, dass ich es will, aber ok, dann überlege ich noch über das Wochenende". Damit hatte ich wohl mein Todesurteil unterschrieben – denn ich rief am nächsten Morgen (war dann der Samstag) an um ihm zu sagen, dass ich kein Wochenende bräuchte, ich wäre mir einfach so sicher – da hieß es von seiner Frau (!), dass sie mich nun nicht mehr wollten, ich hätte hartnäckiger sein müssen.....Öh.... ":/. Wobei man sich da im Nachhinein auch fragt, ob man bei solch manipulativen, unsensiblen Menschen überhaupt arbeiten will.....von einer ehmaligen Kollegin weiß ich, dass bei ihm die Arzthelferinnen auch heute noch wohl wechseln wie noch was ;-). Aber er war als Arzt einfach toll und ein toller Lehrer.....


    Sorry, jetzt war ich sehr ot. – aber andererseits sind solche Erfahrungen ja auch mal eine ganz interessante Abwechslung als ständig Vorhaltungen lesen zu müssen ;-).


    Und das mit dem Bewerben für Ausbildungsstellen:


    Uns wurde schon auf dem Gymnasium gesagt (bei mir jetzt 30 Jahre her... OMG ;-D), dass das 9.-Klasse-Zeugnis sehr wichtig sei, falls man sich doch entscheidet kein Abitur zu machen ODER, dass manche Arbeitgeber trotz gutem Abiturs dennoch genau dieses Zeugnis auch sehen wollen.


    Ich bin nach der 9. vom Gymnasium auf die Realschule gewechselt und habe sogar die 9. Klasse dann freiwillig wiederholt (eine Einstufung in die 10. Klasse wäre möglich gewesen), weil mein Zeugnis vom Gymnasium so schlecht war/aussah, dass ich mir sagte, dass dieses eine Jahr den Kohl auch nicht fett macht – Hauptsache, ich habe später ein gutes Bewerbungszeugnis.


    Die Grundlage warum genau dieses Zeugnis so wichtig war, lag auf der Hand: Man hat sich für Ausbildungsstellen schon ein Jahr zuvor beworben.


    Und wie ich von meinen Töchtern weiß, hat sich daran bis heute nichts geändert.


    Aber:


    Sooo ungewöhnlich ist es auch wieder nicht, dass auch mal kurzfristig Stellen frei werden. Der Arbeitgeber kann ja nicht zwangsläufig was dafür, wenn Jemand doch in letzer Sekunde abspringt. Dennoch passiert das wiederum nicht so häufig, dass da jetzt Jemand gleich zwei Stellen 'erwischt', die ab dem 01.09. vakant sind.

    Eine Freundin von mir ist Realschullehrerin. Da laufen die ganzen Bewerbungstrainings etc. schon in der 9. Klasse. Sie ist gerade Klassenlehrerin einer 9. Klasse und hat das vor den Ferien jetzt alles durch. Und bis auf einige wenige Schüler (miese Zeugnisse oder Absicht, das Abitur zu machen), haben ALLE Lehrstellen.


    Die kurzfristig freien Stellen:


    Ich weiß, dass zumindest bei den Abiturienten Leute oft Stellen annehmen und sich dann doch für's Studium entscheiden... Da gibt's schon mal kurzfristig freie Stellen. Alles möglich, man wünscht Himbeere ja auch die Chance. ??Bliebe da nicht ein großes "Aber"...??

    Sunflower

    Zitat

    ch wünsche es Himbeere ja wirklich. Aber halte es nicht für realistisch.

    Ich sehe es leider auch so.


    Ich würde mich aufrichtig freuen, wenn Du Himbeere, mich (uns) vom Gegenteil überzeugen würdest – aber ich sehe bei Dir einfach (noch?) nicht die Einstellung die man für eine solche Arbeit braucht.


    Regeln oder auch Verhaltensweisen anderer Menschen, die Du für nicht "sinnvoll" oder Dir gegenüber nett genug erachtest, denen trotzt Du in großem Ausmaß.


    Davon mußt Du einfach wegkommen.

    Zitat

    Ich bin echt gespannt wie du das so schaffst um 7 aufzustehen, wenn du willst weck ich dich di und mi... da bin ich schon seit 5 uhr wach und fang um 7 an zu arbeiten ca 70 km von daheim.... Donnerstag und Fr hab ich leider nachtdienst ;-) obwohl da kann ich dich wecken bevor ich schlafen gehe bin da nicht vor 8:30 zu hause ;-D

    Das würdest du tun? Wie willst du mich denn wecken? Würdest du mich dann morgens anrufen und warten, bis ich dran gehe?

    Zitat

    Dass du Depressionen hast, glaube ich dir auch, aber ich glaube dir nicht wirklich, dass sie sooo schlimm sind, dass du deswegen nicht aus dem Bett kommst.

    Soo schlimm sind sie ja derzeit auch wirklich nicht. Immerhin nehme ich zurzeit auch Psychopharmaka noch zusätzlich ein.

    Zitat

    Ich persönlich glaube auch nicht, dass dein Therapeut nur wegen eines verpassten Termins die Therapie abgebrochen hat, wenn sonst alles gestimmt hat. Da muss einiges mehr vorgefallen sein. Kann es sein, dass er schon länger das Gefühl hatte (wie auch viele User hier), dass du kaum was von dem Besprochenen umgesetzt hast?

    Doch, ich denke schon. In dem Brief stand drin, dass er die Therapie wegen eines versäumten Termins meinerseits abbricht. Ansonsten habe ich mich an das gehalten, was er mir gesagt hat. Wir haben ja auch immer reflektiert.

    Zitat

    Und genau DA liegt der Unterschied: Der eine kämpft, arbeitet hart an sich, nutzt die Hilfe. Der andere argumentiert, blockt ab, sieht alles als Angriff und sinnlose Vorschriften und Bestrafung.

    Ich kämpfe auch, arbeite hart an mir und nutze die Hilfe, die mir hier gegeben wird. Wieso sollte ich mir auch sonst noch außerhalb des Internets einen Termin bei der Diakonie geben lassen und wegen den Selbsthilfegruppen anrufen?

    Zitat

    Wie dem auch sei, ich drücke dir natürlich trotzdem die Daumen fürs Probearbeiten. Aber bitte rechne nicht zu stark damit, unbedingt eine Zusage zu bekommen.

    Danke und nein, werde ich nicht, auch wenn ich es hoffe.

    Zitat

    Mich wundert es ja ehrlich gesagt, dass du nächste Woche zwei Probearbeiten hast für eine Ausbildung ab 01.09.2013! Normalerweise sind die Ausbildungsplätze LÄNGST vergeben. Zu meiner Zeit hat man sich fast ein Jahr vor Ausbildungsbeginn schon für die Ausbildung bewerben müssen um dann ein paar Monate davor die Zusage schon zu haben.

    Nein, die Ausbildung würde schon Mitte August beginnen. Das liegt daran, da die eine Kanzlei sich kurzfristig dazu entschieden hat, eine Auszubildende einzustellen und die andere Kanzlei ist auf mein Inserat, welches ich auf der Seite der Rechtsanwaltskammer veröffentlicht habe, aufmerksam geworden.

    Zitat

    Darum hatte ich das ja auch vorgeschlagen, ich geh sogar soweit zu sagen, das sich das mit dem 1 woche Probearbeiten so kurz vor Ausbildungsbeginn seltsam finde.... aber soll Himbeere mal machen.

    Wieso seltsam ??? Denkst du, die meinen es nicht ernst?

    Zitat

    Nein, die Ausbildung würde schon Mitte August beginnen. Das liegt daran, da die eine Kanzlei sich kurzfristig dazu entschieden hat, eine Auszubildende einzustellen und die andere Kanzlei ist auf mein Inserat, welches ich auf der Seite der Rechtsanwaltskammer veröffentlicht habe, aufmerksam geworden.

    Den 2. Punkt mit der Rechtsanwaltskammer finde ich klasse... also dass du das gemacht hast :)^ :)^ :)^

    och ich würde dich wecken, wenn du mir die chance lässt, aber ich denke mal du solltest das eigentlich allein hinkriegen... unterstützung ja, aber abnehmen sollte man dir sowas essentielles nicht mehr.


    Und ja ich fand das mit den Angeboten etwas seltsam, will da aber jetzt auch nichts falsches sagen... ich hoffe für dich, dass sie es ernst meinen.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Zwetschge, und was denkst du wie deine Kommentare für Himbeere hilfreich sein können?


    [Bezieht sich auf zwischenzeitlich gelöschte Beiträge]


    Oder warum hast du sie verfasst? Bloss um deinen Unmut kundzutun?


    Momentan bemüht sich Himbeere doch, natürlich sieht sie noch immer alles ein bisschen sehr rosarot und hat noch sehr viel Arbeit vor sich..


    Aber zumindest macht sie jetzt mal Schritte nach vorn, was sie ja auch lange nicht versucht hat.


    Klar kann das trotzdem in die Hose gehen, aber es besteht zumindest eine Chance dass es ein besser wird weil Himbeere das auch will.


    Natürlich hat sie bzw wird es auch Rückfälle in alte Verhaltensmuster geben. Kein Mensch ändert sich von einem Tag auf den anderen!


    Man darf, wenn das geschieht, halt nicht zu hart mit sich ins Gericht gehen und sich wieder die Decke über den Kopf ziehen, sondern lieber reflektieren warum es in der jeweiligen Situation nicht geklappt hat wie man wollte und es das nächste Mal anders machen.


    Wenn man Schritte macht, bzw wie Himbeere gerade wieder versucht neu gehen zu lernen, dann fliegt man halt auch manchmal auf die Nase. So lange man wieder aufsteht ist das doch kein Problem!


    Himbeere, bitte bleib dran mit dem was du tust. Also Probearbeiten, Diakonie, Selbsthilfegruppe, Therapeutensuche und vor allem klär das schnellstmöglich mit der Krankenkasse! @:)

    Schade, ich habe das Gefühl, du hast über meinen Beitrag nicht wirklich nachgedacht. Ich sage nicht, dass ich mit allem Recht haben muss, aber du scheinst es nicht mal in Erwägung ziehen zu wollen. Bist wahrscheinlich, nachdem du die ersten zwei etwas kritischen Sätze gelesen hast, gleich in Abwehrhaltung gegangen?


    Ich will dich doch damit nicht angreifen, dafür würde ich mir nicht die Mühe machen, so auf dich einzugehen.


    Mit deinem Therapeuten – sicher gibt es auch unter den Therapeuten schwarze Schafe – aber ich bleibe dabei – ich kann mir nicht vorstellen, dass er nur wegen eines verpassten Termins die Therapie abgebrochen hat. Aber du scheinst hier nicht wirklich an einer ehrlichen Antwort interessiert zu sein.


    Die Tatsache, dass du dir einen Termin bei der Diakonie gemacht hast – nein, das zeigt nicht, dass du ernsthaft bereit, was zu ändern. Aber das habe ich in meinem ersten Beitrag auch schon deutlich geschrieben: Du kannst zu noch so vielen Therapeuten und anderen Anlaufstellen rennen, solange du nicht innerlich bereit bist, auch das Besprochene in deinem Alltag anzuwenden, auch wenn es wirklich anstrengend ist und teilweise auch weh tut, wirst du in 10 Jahren noch von Stelle zu Stelle rennen.


    Dass du hier so abfällig über andere User sprichst, die dir von ihren Erfahrungen berichten, finde ich übrigens ziemlich traurig.


    Sicher hat hier niemand genau das erlebt, was du erleben musstest. Aber dafür hat jeder User hier anderes erlebt, was du nicht erleben musstest. Und teilweise gibt es eben Parallelen. Aber deshalb sind die Probleme der anderen User hier nicht weniger schlimm als deine.


    Ein Vergleich, was schlimmer, was weniger schlimm ist, ist einfach nicht möglich und vor allem nicht Ziel führend.


    Und hier lese ich bei niemandem heraus, dass er vor dir mit seinen Fortschritten angeben will, sich über dich stellen will. Wir wollen dir zeigen, dass es trotz allem möglich ist, was zu ändern.


    Aber eben auch gleichzeitig deutlich machen, dass das nicht vom Himmel fällt, und dass dies nicht einfach durch Gespräche und Medikamente gelöst werden kann. Es ist HARTE ARBEIT an sich selbst.


    Himbeere, du musst langsam lernen, dass du deine beschissene Vergangenheit nicht mehr ändern kannst. Du musst lernen, damit im Jetzt und in der Zukunft umzugehen.


    Klar gehört dazu, das auch in der Therapie aufzuarbeiten, aber du darfst dich nicht darauf ausruhen. Du bist mittlerweile in einem Alter, in dem du dein Leben selbst in die Hand nehmen musst.


    Sicher wird das bei dir schwerer als bei einem Menschen, bei dem alles in seinem Leben glatt gelaufen ist und du kannst laut schreien "das ist ungerecht" – ja das ist es, aber es ist nicht zu ändern. Und nachdem du es laut ausgeschrien hast, darfst du dich nicht in die Ecke setzen und den Kopf in den Sand stecken. Du musst dann aufstehen und all deine Kräfte zusammen nehmen und anfangen!


    Versteh mich nicht falsch, ich finde es gut, dass du weiter nach Hilfsmöglichkeiten suchst und einen Termin bei der Diakonie hast. Aber ich fänd es schade, wenn diese Termine wieder nach hinten losgehen. Und das liegt zu einem großen Teil an dir selbst!


    Und ich drück dir auch alle Daumen, dass du die Ausbildung schaffen wirst, wenn du einen Platz bekommst. Aber auch das wird dann kein Selbstläufer!


    Wie ist denn dein erster Tag beim Probearbeiten gelaufen?

    @ blackheartedqueen

    Sicher wird man, wenn man so Grundlegendes in seinem Leben ändern muss, mehrfach auf die Nase fliegen. Und es ist richtig, dass man dann wieder aufstehen und reflektieren muss – aber genau hier sehe ich das Problem – ich habe hier noch nicht herauslesen können, dass Himbeere ernsthaft ihr eigenes Verhalten reflektiert.


    Sie nimmt ein paar Punkte, die hier genannt sind, mal kurz auf, aber total undurchdacht und irgendwie nur halbherzig. Wenn es dann nicht beim ersten Mal klappt, dann wird wieder drauf geschimpft und ad acta gelegt, klappt ja nicht. Statt eben mal hartnäckig an einem Thema trotz Rückschlag dranzubleiben und zu reflektieren, warum es nicht geklappt hat.


    Uns allen kann das egal sein – aber Himbeere wird sich so immer wieder selbst im Weg stehen und auf Gott und die Welt schimpfen.


    Und wenn hier kritische Beiträge in Richtung Himbeere kommen – das ist doch nicht böse gemeint. Aber hast du nicht auch mal das Gefühl, dass du jemanden einfach mal schütteln willst, wenn du siehst, dass jemand sich seit langem irgendwie im Kreis dreht, egal, was von außen für Hilfe kommt?

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.