@ Blair_W:

    Zitat

    Na wenn das mal kein Fehler war, den beiden voneinander zu erzählen.

    Da kann ich von Seite des Arbeitsgeber sagen: Nein, das war nur richtig.


    Bewerber, die mir hoch und heilig versichern, sich NUR bei uns zu bewerben, werden als leichtsinnig und überheblich amgestempelt ;-)

    Zitat

    Du musst echt noch viel lernen, was die Berufswelt betrifft.

    Sie ist doch dabei zu lernen.


    Warum da so ein bissiger Kommentar?

    Seh ich keinerlei Problem.


    Anwälte (gerade in ländlichen Gegenden) stehen eh häufig in Kontakt miteinander. Wenn sie nichts gesagt hätte und es käme dann durch Zufall heraus, stände sie deutlich schlechter da.


    Aber ich glaub, du bist eh nur hier um zu sticheln, oder?

    Ich drücke Himbeere auch die Daumen :)^ :)^ . Ich denke, dass die Unterstützung, die Himbeere im Forum erhält viel ausmacht, da sie ja keinerlei Unterstützung zu Hause bekommt, könnte mir sogar vorstellen, dass ihr Vater sie eher demotiviert ( du kriegst es eh nicht hin, du wirst es sowieso hinschmeißen bla bla). :)* :)* :)*

    Zitat

    könnte mir sogar vorstellen, dass ihr Vater sie eher demotiviert ( du kriegst es eh nicht hin, du wirst es sowieso hinschmeißen bla bla).

    warum sollte er ihr dann so lange den Führerschein bezahlen ?

    ist manchmal auch wirklich nicht verkehrt, wenn Kinder etwas tun müssen, um etwas zu erreichen. Bei vielen wird das viel zu selbstverständlich gesehen, dass irgendjemand schon zahlen wird. Das rächt sich!

    Apfelkuchen

    Zitat

    Ich denke, dass die Unterstützung, die Himbeere im Forum erhält viel ausmacht, da sie ja keinerlei Unterstützung zu Hause bekommt, könnte mir sogar vorstellen, dass ihr Vater sie eher demotiviert ( du kriegst es eh nicht hin, du wirst es sowieso hinschmeißen bla bla). :)* :)* :)*

    Ich weiß nicht....was den Vater (die Eltern) angeht, bin ich sehr vorsichtig. Himbeere erzählt zwar immer wieder, wie schrecklich ihre Eltern doch sind, vor allem der Vater – aber die anderen Dinge die sie dann wieder (von deren Verhalten) erzählt, widersprechen dem wie sie ihn hier darstellen will einfach.....UND: sie sträubt sich ja auch anderen Menschen gegenüber auf ganzer Linie wenn ihr bestimmte (teilweise die einfachsten) Regeln nicht in den Kram passen.


    Wenn der Vater (wir wissen es ja nicht) mit solchen Sprüchen kommt oder auch nur bei diesem erneuten Versuch etwas wenig Begeisterung zeigt, mit Vorsicht daran geht ob es diesmal klappt....dann halte ich das bei der Vorgeschichte für völlig nachvollziehbar.


    Ich will ihren Vater damit nicht verteidigen oder sagen, dass Du, Himbeere lügst! Ich bin wie gesagt nur vorsichtig das komplett zu übernehmen wie Du ihn, wenn er mal wieder "meckert", rüberbringst.


    Wenn ihr was nicht passt, dann ist er der schlimme (trinkende und gewalttätige) Vater – andererseits aber will sie nicht von ihm weg. Himbeere hatte genug Gelegenheiten rauszukommen, die sie zwar auch nutzte, aber letztendlich immer wieder das Wohnen bei ihrem Vater als das geringere Übel empfand. Denn – wie man deutlich sieht- gibt es hier kaum Regeln. Sie konnte schlafen bis in die Puppen, Niemand scheuchte sie, es wurde/wird sich höchstens mal beschwert. Sie soll zwar im Haushalt helfen, tut es aber nur, wenn sie unbedingt muß (ziemlich am Anfang beschwerte sie sich mal, dass sie sich selber Essen machen muß und sogar einkaufen.....).


    Wie ich es schon öfter mal schrieb: Ich vermute eine Art Resignation beim Vater (und auch der Mutter, die den Kontakt zwar immer mal wieder sucht, aber auch scheitert).


    Dass er ein Engel ist oder nichts falsch gemacht hätte will ich allerdings damit nicht sagen.


    Blair_W


    Ich finde Deine Ansicht auch ein wenig befremdlich. Jemandem zu raten, er soll ins Berufsleben mit Lügen einsteigen? Lügen sind nie gut, auch oder gerade im Arbeitsleben sollte man aufrichtig sein. Das heißt nicht gleichzeitig, dass man dem Arbeitgeber Alles auf die Nase binden muß. Aber dass man noch bei einem anderen potentiellen Arbeitgeber am Start ist, sollte man unbedingt sagen. Deshalb habe ich auch nachgefragt.

    Himbeere


    Noch was hierzu:

    Zitat

    Ich habe mich dort an die Regeln gehalten! Aber es ist ja wohl nicht soo schlimm, wenn man am Wochenende mit 20 Jahren mal kurz nach 12 kommt, weil man nicht länger als 24 Uhr draußen bleiben darf und dann wegen 5 Minuten zu spät kommen direkt die Heimfahrt gestrichen bekommt!...(...)...Außerdem durfte ich damals am Wochenende nicht mal bei meinem Ex übernachten und ich durfte niemanden in meine Wohnung lassen! Ich fand, es war damals schon Hardcore, was dort so für strenge Regeln golten.

    Das unterstreicht das, was ich oben in dem Beitrag geschrieben habe, bzw. schon mehrfach vorher:


    Was meinst Du denn, wozu ansonsten ein betreutes Wohnen gedacht ist, wenn da keine Regeln (Struktur) auferlegt werden? Dann kannst Du gleich alleine wohnen.


    Das kannst Du aber vom "Können" her nicht, da Du nicht begreifst, dass Eigenständigkeit einige Regeln/Pflichten erfordert, von denen ein paar Einem ganz und gar nicht schmecken. Da muß man aber nun mal durch, auch dann, wenn man sie selber für bescheuert hält. Und das betrifft viele Dinge im Alltag, im Zusammenleben oder Zusammenarbeiten mit anderen Menschen sowieso.


    Und man muß lernen, welcher Pflicht man sich auch mal verweigern darf und welcher nicht. Von einem Gespür diesbezüglich sehe ich Dich aber noch weit entfernt.


    Wenn Jemand der eigenständig lebt sagt, ich mache die Nacht durch – gehe aber Morgen brav zur Arbeit, ok. Aber Du sagst dann "Ich kann nicht, weil ich zu müde bin – kann ich doch nichts für/nicht meine Schuld" (so ungefähr kommt das bei Dir rüber), dann hast Du noch nicht begriffen Prioritäten bezüglich Verpflichtungen zu setzen die man nun mal als Erwachsener hat. Im Gegenteil: Du schiebst die Verantwortung ab.


    Ich bezweifle nicht im Geringsten, dass eine solch ständige Abschiebung frustriert und depressiv machen kann. Aber weißt Du was hilft? Es nicht mehr zu tun ;-). Zu lernen, die Verantwortung für sich selber zu tragen, die Konsequenzen aus eigenem Handeln zu tragen. Und weißt Du noch was? Das ist sogar ein tolles Gefühl! Wir (ich) quatschen hier die ganze Zeit von der "großen Verantwortung", als wäre es eine schwere Bürde. Das ist es letztendlich gar nicht, wenn man weiß wie und vor allem wofür man es tut. Nämlich für sich selbst.


    Wenn das jetzt wirklich klappen sollte mit einer der Kanzleien, dann wirst Du Tage haben, an denen Dich Alles ankotzt, Du eine schlechte Nacht hattest und müde bist, Dein Chef mal doof ist, Deine Kollegen – oder Du einen Fehler gemacht hast der Dich selbst ärgert....ABER: Das sind dann Einzelfälle, einzelne Tage. Im Großen und Ganzen wirst Du Dich wohlfühlen damit, wirst Erfolge haben, Lob ernten und wenn das nur von Dir selber kommt, für Deine Leistungen. Du wirst – wenn auch anfangs wenig- Geld haben, dass Du durch eigener Hände Arbeit verdient hast, alleine das Gefühl ist großartig. :-D @:)

    Ich habe nicht den ganzen Faden mitverfolgt und gelesen, kenne nur den Anfang und die letzten Seiten. Dachte bisher, dass es ihr zu Hause sehr schlecht geht und sie dort keiner unterstützt. Aber dass der Vater resigniert hat, das ist nachvollziehbar. In einem anderen Faden schrieb Himbeere ja noch von ihrem Bruder, welcher auch psych. Probleme hat, kann ja kein Zufall sein, dass beide Kinder in der Familie psych. Auffälligkeiten haben. Scheint alles sehr verzwickt zu sein... .

    Schließe mich voll und ganz Isabell an.


    Und:

    Zitat

    Ich habe mich dort an die Regeln gehalten! Aber es ist ja wohl nicht soo schlimm, wenn man am Wochenende mit 20 Jahren mal kurz nach 12 kommt, weil man nicht länger als 24 Uhr draußen bleiben darf und dann wegen 5 Minuten zu spät kommen direkt die Heimfahrt gestrichen bekommt!...(...)...Außerdem durfte ich damals am Wochenende nicht mal bei meinem Ex übernachten und ich durfte niemanden in meine Wohnung lassen! Ich fand, es war damals schon Hardcore, was dort so für strenge Regeln golten.

    Wenn Du Dich mal schlau machen würdest, was Borderline bedeuten kann, dann dürfte Dir aufgehen, dass diese Maßnahmen auch eine SCHUTZFUNKTION haben können. Vor falschen Beziehungen, vor Verstrickungen in diese Beziehungsthemen.


    Und wer beweist, dass er gut klarkommt, bekommt Lockerungen und neuere Regeln. An den Punkt bist Du bloß vermutlich nie gekommen.


    Und wie Isabell schreibt: Therapeutisches Wohnen ist keine Hotel und kein Rundum-Sorglos-Paket, sondern Hilfestellung und Vermittlung von fehlenden Fertigkeiten.


    Traurig ist letztlich, dass DU mit DEINEM Rebellieren gegen Regeln letztlich ein Leben führst, was sehr eingeengt ist. Mit wenig Spielraum. Aber Hauptsache, keine vermeintlich sinnlosen Regeln?!

    Zitat

    Wenn das jetzt wirklich klappen sollte mit einer der Kanzleien, dann wirst Du Tage haben, an denen Dich Alles ankotzt, Du eine schlechte Nacht hattest und müde bist, Dein Chef mal doof ist, Deine Kollegen – oder Du einen Fehler gemacht hast der Dich selbst ärgert....ABER: Das sind dann Einzelfälle, einzelne Tage. Im Großen und Ganzen wirst Du Dich wohlfühlen damit, wirst Erfolge haben, Lob ernten und wenn das nur von Dir selber kommt, für Deine Leistungen. Du wirst – wenn auch anfangs wenig- Geld haben, dass Du durch eigener Hände Arbeit verdient hast, alleine das Gefühl ist großartig. :-D @:)

    :)^