Himbeere, falls Arbeitsbeginn wirklich um 10 Uhr ist – was ich mir nebenbei gesagt nicht wirklich vorstellen kann – dann heißt das, dass Du um 10 Uhr arbeitsfertig am Platz sitzen musst. Wenn Du um 10 Uhr kommst, bist Du also schon mal auf jeden Fall zu spät.


    Nimm klugerweise nicht die letzmögliche Verbindung, denn alles, was schief läuft, geht ausschließlich zu Deinen Lasten. Im Extremfall, nur zur Veranschaulichung, heißt das, sollte die Bahn gar nicht fahren, aus welchen Gründen auch immer, kannst Du nicht sagen "die Bahn ist schuld, sie fuhr nicht".


    Mit anderen Worten: richte am besten alles so ein, dass Du etwas Luft hast, denn es gibt keine Entschuldigung für ein Zuspätkommen. Wenn Chefs das akzeptieren, dann nur aus Kulanz.

    Ob ich tatsächlich erst um 10 Uhr anfangen muss, weiß ich ehrlich gesagt nicht, das fände ich auch etwas komisch, da die Kanzlei nur bis 17 Uhr auf hat und man ja bestimmt auch noch Mittagspause hat, allerdings beim Probearbeiten musste ich auch nur von 10 bis 14 Uhr arbeiten. ":/ Also ich bin ja dann um 9:45 Uhr da, dann werde ich sofort reingehen, so wie ihr es mir rät.


    Ich habe nochmal eine andere Frage. Was mache ich eigentlich, wenn ich einen Arzttermin habe während der Arbeitszeit?

    Man legt Arzttermine in die frühen Abendstunden, soweit das irgend geht. Oder – in deinem Falle – auf 8:00 morgens. Vor allen Dingen in der ersten Zeit rät es sich, so wenig wie möglich zu fehlen.

    Wahrscheinlich ist es ein netter Chef der es dir an deinem ersten "offiziellen" Arbeitstag nett machen möchte und dich nicht gleich 8 Std lang arbeiten lassen will. Du wirst ja einen Arbeitsvertrag bekommmen, da steht deine Wochenarbeitszeit drin und wahrscheinlich auch deine tägliche Arbeitszeit.


    Wenn du einen Arzttermin hast den du nicht anders legen kannst als in deine Arbeitszeit dann sagst du das halt rechtzeitig und lässt dir vom Arzt eine Bescheinigung ausstellen.


    Am besten bietest du an, die Zeit vor- oder nachzuarbeiten (soweit ich weiß muss dich der Chef zwar freistellen...) Nach einem halben Jahr kannst du auch Urlaub nehmen, dann solltest ist auch eine Möglichkeit, Arztbesuche auf einen Urlaubstag zu legen


    [UrlaubsANSPRUCH hast du ab dem ersten Arbeitstag, aber normalerweise kann man den Urlaub erst nach einem halben Jahr - nach der Probezeit - nehmen, wenn der Chef will, dass du den Urlaub für 2013 noch in 2013 nimmst wird er dir es von selber sagen]

    Ja so ist es.


    Sprich das mit dem MRT so schnell wie möglich an, damit sich der AG drauf einstellen kann. Und bei neuen Terminen achte peinlich drauf, dass diese vor oder nach den Arbeitszeiten sind, oder an einem freien Tag.

    @ Silbermondauge:

    Das was du das schreibst ist nicht korrekt bezüglich der Probezeit:

    Zitat

    Bei der Probezeit in der Ausbildung gilt laut Berufsbildungsgesetz: Die Probezeit muss mindestens einen Monat und darf höchstens vier Monate betragen (§ 20 Berufsbildungsgesetz). Üblich ist eine Dauer von vier Monaten.

    Und bezüglich des Urlaubs:

    Quelle

    Ach so, in der Ausbildung beträgt die Probezeit nur bis zu 4 Monate ?


    Gut dann bekenne ich mich diesbezüglich der Falschauskunft "schuldig".


    Aber könnte ein Azubi wirklich darauf bestehen, schon während der Probezeit Urlaub zu nehmen ? [Jaa, fragen geht immer und bei wichtigen Anliegen oder z.b. zum 80.Geburtstag der Omma werden die wenigsten Chefs nein sagen...]


    (Gehört jetzt zwar nicht zu Himbeere90's Anliegen, kommt aber möglicherweise noch)

    :-| ich hatte damals auch 6monate trotz gesetz machen das noch viele.. wann du den Urlaub von 2013 nehmen kannst wirst du schon erfahren..sind ja meist so 8tage aus den drei monaten.. das wird in deinem vertrag stehen. .ich z.b.darf immer bis 31.3. Im folgejahr

    Ich hatte damals auch 6 Monate Probezeit und durfte in dieser Zeit keinen "selbst geplanten" Urlaub nehmen. Weihnachten war die Firma ne Woche geschlossen. Da musst ich dann daheim bleiben. ;-D Den Rest des Urlaubs durft ich dann erst nach den 6 Monaten nehmen.


    P.S. auch heutzutage sind die 6 Monate Probezeit noch recht üblich in der Ausbildung. Ich wusste das mit den 4 Monaten nicht mal :-D . Da die TE allerdings bei Anwälten arbeitet, werden sich die sicher an die Gesetze halten

    OT: wenn man bedenkt dass bei Ausbildungsverträgen die IHK bzw Handwerkskammer eigentlich zustimmen muss frage ich mich wie das klappt mit den 6 Monaten wenn für Azubis nur 4 Monate erlaubt sind


    Himbeere90


    Alles Gute für den heutigen Tag !

    Durch die Krankenpflege schule hatten wir ja Blöcke also bekam ich drei jahre meinen Urlaub vorgeschrieben. . Weil fünf Krankenhäuser in einer schule waren.. wurde das alles drei jahre koordiniert für alle. .


    Auch doof.. aber standard..