Zitat

    Wer um alles in der Welt würde ihr denn jetzt ein Kind machen?

    Ach, da wird sich mit Sicherheit schnell jemand finden, der diese Aufgabe unwissend übernimmt. Da seh ich ehrlich gesagt nicht so das Problem.

    Oh man...tut mir echt sehr leid, dass aus der Ausbildung nicht wurde, dabei war es ein echter Glücksgriff.... %:| %:| :)* . Sehr sehr schade, dass es nicht geklappt hat, aber wenn die Fehlzeiten die anderen Tage überwiegen, dann kommt es halt dazu, erst recht in der Probezeit... . Und hast du dir schon überlegt wie es weitergehen soll? einen Plan B? Vielleicht ist diese betreute Ausbildung für psychisch Kranke doch nicht so schlecht für dich, da hast du dann wenigstens einen Abschluss in der Tasche. Was war denn der Grund für die vielen Fehlzeiten? Diese Geschichten mit den Jungs bzw. den Ex-Freunden? Oder hast du dich allgemein in der Klasse und Ausbildung nicht wohl gefühlt, bist du morgens aufgestanden?


    Mir ist eine Idee gekommen, vielleicht würde es dir helfen. Mir scheint es so als hättest du dich selbst noch nicht gefunden. Hast du dir schon mal überlegt einfach eine Zeit lang zu reisen oder zu pilgern? Du machst dich mit einem Rucksack auf, bist alleine auf dich gestellt und am Ende kannst du dann stolz darauf sein, dass du etwas zu Ende gebracht und etwas geschafft hast. Also z.B. wenn du für 3 Monate pilgerst / wanderst, das klärt wahnsinnig gut den Kopf, tut der Seele extrem gut, du findest dann in der Zeit auch zu dir selbst, das stärkt dein Vertrauen in sich selbst, du entwickelst ein gutes Selbstbewusstsein. Gerade in solchen Phasen, wo nichts läuft und man Abstand braucht. Mir hilft sowas immer extrem gut, für einige Zeit weit weg von zu Hause, neue Leute kennenlernen, sich neu orientieren, neue andere Eindrücke gewinnen.


    Ich finde einfach, dass du derzeit so dermaßen kaputt in dir drin bist, dass bei dir alles, was du anfasst, kaputt geht. Schon mal überlegt, wenn du dir psychisch nichts zutraust, dann eine Herausforderung anzugehen, die dich physisch fordert, also die dich körperlich fordert oder gar an deine Grenzen bringt. Hört sich viell. seltsam an, aber probiere es mal aus, klettere auf einen Berg oder so. Schaue wie andere Menschen oder gar andere Kulturen leben, vielleicht findest du auch dabei DEN passenden Lebensstil für dich selbst. Sprich: Erweitere deinen Horizont. Oder mache eine freiwilliges soziales Jahr und helfe anderen Menschen, das bringt dich auch weiter und vorallem DU entwickelst dich dann weiter und lernst was im Leben wirklich wichtig ist und was nicht. Sprich mit Menschen und höre dir ihre Geschichten an. Ältere, kranke, aber auch gesunde Menschen haben interessante Dinge zu erzählen, höre ihnen zu, schwaffel nicht dauernd von deinen Problemen, sondern hör dir an wie sie es aus schwierigen Zeiten herausgeschafft haben.

    Zitat

    Mir ist eine Idee gekommen, vielleicht würde es dir helfen. Mir scheint es so als hättest du dich selbst noch nicht gefunden. Hast du dir schon mal überlegt einfach eine Zeit lang zu reisen oder zu pilgern? Du machst dich mit einem Rucksack auf, bist alleine auf dich gestellt und am Ende kannst du dann stolz darauf sein, dass du etwas zu Ende gebracht und etwas geschafft hast. Also z.B. wenn du für 3 Monate pilgerst / wanderst, das klärt wahnsinnig gut den Kopf, tut der Seele extrem gut, du findest dann in der Zeit auch zu dir selbst, das stärkt dein Vertrauen in sich selbst, du entwickelst ein gutes Selbstbewusstsein.

    Und du glaubst allen ernstes, dass Himbeere dazu in der Lage ist...?


    Ganz sicher nicht, ich mag mir gar nicht ausmalen was da alles passieren würde in ihrer Naivität.


    Abgesehen vom finanziellen, Essen und Unterkunft kostet nämlich was, auch wenn sie nur in Jugendherbergen übernachten würde.

    MarryPoppins


    Sehe ich ähnlich.


    Jemand der in der Lage ist über einen längeren Zeitraum auf diese Art zu leben ("pilgern"), der muß extremst eigenverantwortlich und insgesamt sehr gefestigt sein.

    Zitat

    Kann mich jemand bei sich zu Hause aufnehmen?

    es wird Zeit, dass du erwachsen wirst und Hilfe annimmst.


    So wird das nichts werden und einfach bei jemandem anderen unterkommen wird keine Lösung sein – weder für dich noch für deinen 'Vermieter'. Du bist ja nicht einmal in der Lage dein eigenes Essen zu bezahlen.


    Mach dir eine Liste welche Optionen dir zur Verfügung stehen und entscheide dich !

    Zitat

    Mein Vater macht es jetzt ernst, er sagt, er hat bei der Telekom angerufen, das Internet abgemeldet und meine Kontaktlinsen abbestellt.

    Also "ernst machen" wäre für mich was anderes. Internet ist ja nicht überlebenswichtig. Was Kontaktlinsen angeht:


    Hast du keine Brille mehr?


    Es tut mir ja leid, aber was würdest du dir von einer Unterkunft bei einem med1-User erwarten? Dass du 24/7 am Internet hängen könntest?


    Sieh es als Art Notbremse und ändere was!

    Das solltest du auch, aber nicht indem du einfach schmarotzenderweise bei fremden Menschen unterkommst.


    Du musst lernen auf eigenen Beinen zu stehen, auch Hilfe anzunehmen, die dir nicht passen wird – wie zb eine betreute Ausbildung anzustreben.


    Du möchtest ein Rundumsorglospaket – das gibts leider nicht, für niemanden !

    Zitat

    Kann mich jemand bei sich zu Hause aufnehmen?


    Mein Vater macht es jetzt ernst, er sagt, er hat bei der Telekom angerufen, das Internet abgemeldet und meine Kontaktlinsen abbestellt.

    Internet ist nicht überlebensnotwendig und Kontaktlinsen ebenso wenig, wenn man ne Brille hat.


    Ich zumindest muss für das Dach über meinem Kopf, mein Internet und meinen Handyvertrag bezahlen.


    Wenn man das nicht zahlen kann, dann muss man halt nach den Regeln derer leben die zahlen können. Egal ob das nun Vater, Mutter oder betreute Wohnangelegenheiten sind.


    Ich kann mir vorstellen, dass es dir grad sehr beschissen geht, aber du solltest das wirklich als Chance sehen jetzt mal vernünftig den Arsch hoch zu bekommen. Und durch eine (stationäre) Therapie eine solide Basis erarbeiten auf die du dein zukünftiges Leben stabil aufbauen kannst. Mit (geschützter) Ausbildung, Job, Partner an deiner Seite und eventuell Kindern.


    Dein nächster Schritt sollte eine Therapie sein und kein pubertäres Trotzverhalten weil du grad nicht bekommst was du haben willst. Und das am besten ohne irgendwas zu tun.


    Dein Vater weiss sich (und dir!) halt auch nicht mehr anders zu helfen, als es dir durch das Streichen von Internet in deinem Nest so ungemütlich zu machen, dass du endlich mal versuchst flügge und erwachsen zu werden.