Zitat

    Man sieht doch, dass ich es einfach nicht gebacken bekomme. Habe schon so viele Hilfestellungen erhalten. Betreutes Wohnen, gesetzliche Betreuerin, Medikamente, morgendliches Wecken, Therapien, nichts will helfen oder ich lasse mir nicht helfen, ich weiß es auch nicht.

    Was ist der gemeinsame Nenner als der gescheiterten Hilfe? DEINE Einstellung. Vielleicht war nicht alles perfekt, aber dass ALLES scheitert und IMMER andere Schuld sind: Unwahrscheinlich.

    Zitat

    Nicht schmarotzenderweise, mein Papa würde zahlen!

    Ich dachte, Du musst bald klauen und bekommst GAR NICHTS?! :|N


    Krieg' Deine Probleme in den Griff. Du bist keine 12 mehr. Ich wurde auch mal wg. meiner Brille gehänselt und trage sie trotzdem. Echt, Du hast ANDERE Probleme als Kontaktlinsen vs. Brille. Vielleicht musst Du wirklich auf der Straße landen, um es zu kapieren. Oder halt in einer Notunterkunft landen. Vielleicht ginge dann so manches, was jetzt nicht geht.


    Aber Emma_Peel hat recht:


    Du lässt Dich und Deine Krankheit hier füttern. Man sollte den Faden bzw. Forumsaccount sperren.

    Zitat

    Meine Frage steht immer noch im Raum, ob ich zu irgendwem kann und wenn es nur für ein paar Tage sind, würde auch Geld mitbringen...egal, ob es 500 km oder mehr sind, ich würde den Weg auf mich nehmen. Ich wüsste sonst niemanden, bei dem ich unterkommen könnte, höchstens Psychiatrie oder Obdachlosenheim...

    Puh, ich würde und werde mich nicht trauen dich bei mir aufzunehmen. Weil ich Sorge hätte dass du das nicht als Chance nutzt, sondern einfach nur als Urlaub von deiner gerade durchaus unangenehmen Situation.


    Es ist nett bei mir. Und ich ziehe verkorkste Menschen auch irgendwie an und finde das auch okej so, allerdings nur so lange es MIR dabei gut geht. Ich habe Internet, das ich auch nicht kündigen werde. Weil ich das zum Arbeiten und Geldverdienen brauche. Und naja, auch um das Internet und den ganzen restlichen Kram bezahlen zu können.


    Wenn du ausreichend Geld hast, kannst du dir ja nen WG-Platz oder ne Single-Wohnung suchen. Ich zahle derzeit an einem nicht gerade günstigen Plätzchen Welt 440€ für Wohnen, Internet, Strom, Gas, Haushaltsversicherung und so. Dazu halt Handyvertrag, Fahrkarte, Nahrung, Krankenversicherung, Studiengebühren, Ausgehen, Hundefutter, Tierarzt, Urlaub und so Kram.


    Du musst dir halt überlegen welche Ansprüche du hast und wieviel du dafür ausgeben kannst und musst.


    Mein Mitbewohner zB hat auch seit Jahren keinen Job und bemüht sich auch nicht im geringsten einen zu finden. So lebt er halt mit Ende 40 noch in der Wohnung seiner Mutter mit wechselnden Mitbewohnern und ärgert sich darüber wenn er ab und an zu Kursen vom Amt gehen muss. Weil die ihm nämlich sonst auch das Geld streichen.


    Wenn du so ein Leben führen willst, dann mach ruhig weiter wie bisher. Es kann auch durchaus erfüllend sein jeden Tag Richterin Barbara Salesch zu gucken und so ;-D


    Oder du nimmst dein Leben endlich mal in deine Hände und fängst ne Therapie an. Wegen solidem Fundament auf das man eine Zukunft aufbauen kann und so.

    Zitat

    Puh, ich würde und werde mich nicht trauen dich bei mir aufzunehmen. Weil ich Sorge hätte dass du das nicht als Chance nutzt, sondern einfach nur als Urlaub von deiner gerade durchaus unangenehmen Situation.

    Wieso nicht? Bin ich so ein schlechter Mensch? Ich würde alles tun, was du mir sagst.

    Oh Gott, diese Aussage hat mich gerade geschockt. Hast du Himbeere denn keine Angst bei irgendeinem fremden Irren zu landen?? :-o :-X . Jetzt im Ernst, gibt bestimmt auch paar nette Menschen oder Menschen mit Helfersyndrom da draußen, aber bestimmt mindestens so viele gestörte Leute da draußen, die seehr gerne eine junge, hilflose, psychisch angeknackste und unterwürfige 23-Jährige zu sich in die Wohnung lassen würden.... . Verwirf diesen Gedanken bloß wieder, sonst verschwindest du noch irgendwo und man findet dich nie wieder... . :|N :|N


    Wenn keine anderen Tipps hier was für dich sind, dann hilft nur noch eins: Entweder Rausschmiss und du landest auf der Straße oder du gehst in eine psych. Klinik und lässt dich da als akuter Fall einweisen, sagst am besten, dass du selbstmordgefährdet bist, dann nehmen sie die ziemlich schnell auf und dann eben das machen, was sie da sagen und Therapie.

    chnopf, Sunflower

    Es ist hoffnungslos. Zwischenzeitlich wurde die Gebetsmühle ja schon wieder angeworfen und alle reden weiter auf Himbeere ein.


    Ich sag ja, wenn es nicht so traurig wäre, könnte ich beinahe schon wieder über das lachen, was sich hier abspielt.

    Zitat

    Ich würde alles tun, was du mir sagst.

    Das heißt du würdest dann früh aufstehen, dein leben in die hand nehmen oder gar in die Klinik gehen sobald dich jemand aufnimmt und das von dir möchte? Dann wäre deine problemnatische Situation aber schnell gelöst, wenn es so einfach ginge, dein vater sagt dir ja auch einiges und du tust es nicht, obwohl du bei ihm wohnst

    Zitat

    Wieso nicht? Bin ich so ein schlechter Mensch? Ich würde alles tun, was du mir sagst.

    Nein, du bist kein schlechter Mensch. Absolut nicht. Aber du bist total überfordert und ich bin genug damit gefordert mein Leben auf die Reihe zu bekommen.


    Erstens lebe ich in einer WG und zweitens habe ich einen Freund (der auch nicht zu knapp Therapierungsbedarf hat – aber zu seiner Therapie geht und langsam einen Schritt nach dem anderen nach vorne macht) und drittens komme ich nicht damit klar anderen Menschen zu sagen was sie tun sollen. Ich hasse es sogar meinen Hund rumzukommandieren, ausser natürlich wenn es lebensgefährlich wäre.


    Ich kann keine Verantwortung für andere Menschen übernehmen, ich bin voll damit ausgereizt die Verantwortung für mich zu übernehmen. Erwachsen werden ist sauhart und nervt oft. Muss man durch ;-D


    Bei mir aufnehmen KANN ich dich nicht. Aufnehmen tu ich Freunde die mal auf Kurzurlaub hier in der Stadt sind und die sich auch mit sich selbst beschäftigen können, wenn sie das müssen. Ich bin kein Babysitter. Ich arbeite und lerne von Zuhause aus und wenn ich was zu tun habe, muss ich dem ungestört nachgehen können. Dazu muss ich oft alleine sein, dann muss auch mein Freund gehen.


    Du würdest aber keinen Kurzurlaub machen um hier ein paar nette Tage zu verbringen. Du suchst einen Zufluchtsort. Mein WG-Zimmer ist kein Zufluchtsort, sondern mein Rückzugsort. Mein Zuhause.


    Das was du quasi auch suchst.


    Wenn du sowas willst, dann wirst du dafür zahlen müssen.


    Ich kann auch nur einen Teil (bisschen mehr als die Hälfte) meiner Lebenshaltungskosten neben dem Studium selbst zahlen. Den anderen Anteil zahlt mein Papa. Im Gegenzug dafür studiere ich. Das ist der Deal. Würde ich nicht mehr studieren, würde er nicht mehr zahlen.


    So wie dein Vater kein Internet und keine Kontaktlinsen mehr zahlt, weil du dich nicht an die Bedingung Ausbildung gehalten hast.


    Ich hätte halt Sorge (sowohl wenn du mein Gast als auch wenn du meine Mitbewohnerin wärst [WAS BEIDES KEINE OPTION IST]) dass du dich dann auch nicht an Vereinbarungen halten könntest. Nicht weil du ein schlechter Mensch bist, sondern weil du dich offensichtlich an keine Spielregeln halten kannst.


    War bei der gescheiterten Ausbildung ja das gleich. Da ist es Spielregel dass man aufsteht und hingeht. Oder halt im Notfall ein Attest bringt.

    Ich möchte mal was in den Raum werfen: eine entfernte Bekannte von mir arbeitet bei der Caritas. Sie ist psychisch krank bzw labil und sozusagen "lebensunfähig" d.h. sie könnte keine keiner "normalen" Arbeit nachgehen. Genaueres weiß ich jetzt allerdings auch nicht, wie das genau abgelaufen ist. Jedenfalls war sie mal in einer psychiatrischen Klinik.


    Geh in eine Klinik, Himbeere90, da wirst du erstmal "aufgefangen" und die helfen dir. Die werden sicher auch einen "Dreh" finden dass du krankenversichert wirst.


    Und was ein Kind angeht: selbst wenn du dir eins "machen lassen würdest", nach drei Jahren würde die ARGE von dir verlangen, dass du arbeiten gehst. Das wäre auch aus diesem Grund keine Option.

    Sind wir mal ehrlich: Ohne Therapie kriegt sie ihr Leben nie in den Griff. Nicht in 5, 10 und nichtmal in 200 Jahren !!


    Und da es ihr anscheinend trotz allem immernoch nicht schlecht genug geht, sonst würde sie nicht so ewig darüber nachdenken mal in Therapie zu gehen oder zu allen anderen Hilfsmaßnahmen nein sagen, wird da solange in ihrem Leben nichts vorangehen.


    :-/