ich meine eine berufliche ausbildung, vieleicht schaust du dir erstmal was an beim berufsbildungswerk u probierst mal was aus, vieleicht macht dir ja doch was spass. wenn du es nicht probierst weißt du es nicht, das meine ich mit nix machen. und jetzt gehts ab ins bett gute nacht schlaft schön

    Himbeere - nur weil es damals nicht gut lief mit dem betreuten Wohnen, heißt es doch nicht, dass es jetzt genauso laufen muss. Es kann auch eine goße Chance für dich sein, aus deinem Loch herauszukommen.


    Du bist älter, die Leute sind andere - warum probierst du es nicht wenigstens?


    Und auch mit dem Berufsbildungswerk: Deine Aussichten sind im Moment wirklich schlecht. Hat sich aus den letzten Bewerbungen irgendwas ergeben?


    Die Zeit ist jetzt wirklich knapp und selbst wenn du einen Platz noch finden würdest (was ich als sehr unrealistisch sehe), kämen dann die Probleme mit dem Aufstehen.


    Dann doch lieber eine gestützte Ausbildung - den Schulabschluss, bei dem du meinst, du seist "überqualifiziert" würde ich einfach mal ignorieren. Es geht einfach darum, dass du aus deinem Loch herauskommst und weiterkommst.


    Danach hast du eine ganz andere Ausgangslage und nur weil du Beruf A lernst, musst du nicht in Beruf A arbeiten. Du hast aber viel größere Chancen, für deinen Wunschberuf B, eben weil du zeigst, dass du nicht die Zeit vertrödelst, sondern an dir arbeitest und die wenigen Chancen, die du hast, nutzt.

    Zitat

    Zum Berufsbildungswerk: Da werden nur bestimmte Berufe angeboten, zu denen ausbgebildet werden kann. Und diese Berufe, zu denen ausgebildet werden kann, interessieren mich nicht! Und ich hätte für diese Berufe nicht mal meine Mittlere Reife absolvieren brauchen, denn für diese Berufe benötigt man nicht mal nen guten Hauptschulabschluss, ich denke manche Berufe kann man sogar mit einem Sonderschulabschluss erlernen. Na toll! Wozu soll ich eine dreijährige Ausbildung für einen Beruf absolvieren, der mich null interessiert und der mir keinen Spaß macht? Wo ist da der Sinn dahinter? Nur weil es das BBW ist? Nur damit ich eine Ausbildung in einem geschützten Rahmen machen kann? Nee, danke, da mache ich doch lieber eine normale Ausbildung, die mich fordert und die mir Spaß macht, sodass ich später auch erfolgreich in diesem Beruf arbeiten kann.

    Auch wenn dich die Berufe nicht interessieren, du könntest es machen um stolz auf dich selber zu sein weil du überhaupt etwas machst.


    Du könntest es machen um endlich auf eigenen Füßen zu stehen.


    Du könntest es machen damit du endlich mal ins Berufsleben kommst und merkst wie es läuft.


    Du könntest es machen um anschließend neue eine Ausbildung zu machen in einem Job der dir Spass macht.


    Eins meiner Kinder macht jetzt mit 23 gerade die 3. Ausbildung weil ihr die beiden Vorherigen doch nicht so gefallen, möglich ist vieles, manchmal eben mit Umwegen.

    Es ist leider so, dass nicht jeder seine Wunschausbildung machen kann.


    Mir persönlich wäre es dann wichtiger, überhaupt eine Ausbildung zu machen, als dass noch mal zwei Jahre vergehen und die Chancen, jemals etwas zu finden, immer geringer werden.


    Ich wollte z.B. auch eine ganz andere Ausbildung machen als die, die ich dann tatsächlich gemacht habe. Sie war einfach zu teuer.


    Also habe ich etwas anderes gelernt und muss sagen, dass ich im Nachhinein froh bin und sehr sehr gerne meinem Beruf nachgehe.

    Zitat

    Eins meiner Kinder macht jetzt mit 23 gerade die 3. Ausbildung weil ihr die beiden Vorherigen doch nicht so gefallen, möglich ist vieles, manchmal eben mit Umwegen.

    Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass mein Kind die vorherigen Ausbildungen abgeschlossen hat obwohl sie nicht so waren wie vorgestellt, nicht dass du jetzt was falsch verstehst ;-)

    Zumal es eh nicht sinnvoll ist, wenn man als PC-Süchtige nur nach Bürojobs sucht. Das ist, salopp gesagt, wie der Alkoholiker in der Schnappsfabrik.


    Jemand, der ab und zu mal Alkohol trinkt, aber nicht offenkundig abhängig davon ist, wird dort eher arbeiten können. Ebenso wird jemand, der zwar gern am PC sitzt, aber "ohne PC/Internet" nicht leben kann, im Bürojob ganz sicher untergehen. Such dir lieber etwas anderes.

    Zitat

    Zum Berufsbildungswerk: Da werden nur bestimmte Berufe angeboten, zu denen ausbgebildet werden kann. Und diese Berufe, zu denen ausgebildet werden kann, interessieren mich nicht! Und ich hätte für diese Berufe nicht mal meine Mittlere Reife absolvieren brauchen, denn für diese Berufe benötigt man nicht mal nen guten Hauptschulabschluss, ich denke manche Berufe kann man sogar mit einem Sonderschulabschluss erlernen.

    Sorry, aber das ist Quatsch.


    Sicher gibt es im BfW nicht die breite Palette wie auf dem freien Arbeitsmarkt, aber allein in meiner Umgebung gibt es zwei BfWs und in dem einen gibt es 25 verschiedene Berufe, die man erlernen kann, im anderen 42!


    Darunter kaufmännische Berufe, Berufe in Wirtschaft und Verwaltung, Metall- & Serviceberufe, Medienberufe, Berufe der Informations- und Telekommunikationstechnik, Zeichner & Techniker, Berufe im Gesundheitswesen und im Sozialwesen, Elektro / Elektrotechnik / Fahrzeugtechnik und auch weitere Berufsfelder mit Individuallösungen.


    Also da wird schon genau geschaut, was man gerne machen möchte und das wird auch versucht zu ermöglichen, denn sonst würde ich das dort auch nicht machen wollen, wenn es nur 5-10 Berufe gäbe.


    Und für 90% dieser Berufe brauchst du den mittleren Bildungsabschluss, da ist nichts mit Hauptschulabschluss oder gar Sonderschule.

    Zitat

    Zum Betreuten Wohnen: Ich habe schon mal in einem Betreuten Wohnen gelebt und ich kann aus eigener Erfahrung sagen: Nie Wieder!!!

    Da heißt, einmal scheiß Erfahrung und abgehakt? Mein erstes betreutes Wohnen war auch nicht super-toll, aber dafür das jetzige. Alles über einen Kamm scheren, finde ich da schade. Und dass es Regeln gibt, nun, dafür ist es eben ein betreutes Wohnen, aber sobald man volljährig ist, hat man viel mehr Freiheiten und da wird wegen 5 Minuten zu spät kommen auch normalerweise kein Ärger gemacht.


    Naja und diese andere Horrorgeschichte von wegen mit Schlafanzug nach draußen ins Kalte gejagt worden :-. Also sollte das so passiert sein, hättest du die verantwortliche Person sogar anzeigen können und noch mal, selbst wenn das dort mies war, ist das nicht in jeder betreuten Einrichtung so, das wollte ich gerne noch mal betonen, denn sonst entsteht von solchen Maßnahmen ein ganz falsches Bild. Ich persönlich bin sehr dankbar, dass es solche Möglichkeiten des Wohnens mit Unterstützung gibt.


    Wünsche dir viel Glück fürs Probearbeiten! :)*

    Zitat

    außerdem werde ich mir auch wieder einen ambulanten Therapeuten suchen UND ich werde wieder zur Selbsthilfegruppe gehen.

    ich glaub, dass hast du jetzt bereits dreimal geschrieben.


    Wann setzt du es in die Tat um?

    ach Leute genau das meinte ich vor wenigen Seiten... mal ist sie so gesund, und dann wieder das Arme Mäuschen mit Depression, je nachdem was ihr besser passt...


    Beim Thema BBW etc super überheblich ala "das brauch ich nicht" und dann doch wieder mitleid heischend....


    Eigentlich kann einen das nur sprachlos machen hier...

    Ganz ehrlich liebe TE, du bist einfach lethargisch und faul. Aufstehen kann ja schon ein kleines Kind, und du nicht? Das gibt es ja nicht - Depression hin oder her, ich denke du versteckst dich hinter dieser Krankheit. Mach eine Therapie, wenn ambulant nicht geht dann stationär. Oder willst du dich in deinen jungen Jahren als unheilbar bezeichnen?


    Lass dir von deinem Vater eine zeitliche Begrenzung am PC einrichten, wenn das nicht geht schmeiß die Kiste aus dem Fenster und/oder suche eine Beratungsstelle für Computersüchtige auf. Das wahre Leben findet nicht am PC statt. Du bist gerade dabei die Weichen für dein komplettes Leben zu stellen - und du stehst alles andere als gut da. Der Arbeitsmarkt wartet doch nicht auf dich - du beherrscht ja nicht mal das absolute Minimum - pünktlich erscheinen. Da draußen gibt es jede Menge topmotivierte junge Leute - warum sollte jemand dich einstellen? Du bist meiner Ansicht nach gar nicht geeignet für den regulären Arbeitsmarkt in deiner derzeitigen Verfassung. Du solltest froh sein, wenn du über das Berufbildungswerk die Chance auf eine Ausbildung bekommst! Du musst ja das erst lernen, was Jugendliche schon drauf haben - geregelter Tagesrhytmus, aufstehen, täglich zur Arbeit, zeitig ins Bett.


    Jetzt mal vernünftige Antworten bitte, und keine Ausreden!


    - was machst du gegen deine Computersucht?


    - was tust du gegen deine psychischen Erkrankungen? Was spricht gegen eine stationäre Behandlung?


    - tust du irgendwas? Bist du mit dem Arbeitsamt in Verbindung? Hast du ein Bewerberttraining gemacht? Irgendeine Maßnahme? Einen VHS Kurs? Eine ehrenamtliche Aufgabe, ein freiwilliges soziales Jahr? Wenn nein - warum tust du nichts?


    Wenn du jetzt nicht endlich aufwachst und aktiv wirst verschwendest du dein ganzes Leben! Weder deine Eltern, noch ein potentieller Partner können dies richten - es muss von dir kommen!

    :)^ lethargisch trifft es gut.


    Und dieses dumme hin und her zwischen "ich bin doch sooooo krank/depressiv" "und ich bin bis auf die Tatsache, dass ich es nicht gebacken bekomme aufzustehen, völlig normal" kauft dir doch keiner hier ab, außer dir selbst. Dass dir das nicht zu denken gibt... %-|

    und noch was zu den Berufen: viele Berufe setzen nur den Hauptschulabschluss oder vielleicht nicht mal den voraus, aber Betriebe verlangen mittlere Reife oder gar Abitur/Berufskolleg o.ä.


    und was man heutzutage in der Berufschule lernen muss...ui ui ui

    Himbeere

    Zitat

    Bei der einen Kanzlei, wo ich mich vorgestellt habe, meinte der Anwalt sogar zu mir, dass ich mit ihm über meine Probleme sprechen kann, er sah das an meinem Lebenslauf, dass ich viele Probleme hätte und hatte. Ich denke, wenn ich dort einen Ausbildungsplatz bekomme, werde ich mir irgendwann, wenn ich dort länger arbeiten werde, seine Hilfe zu Herzen nehmen und mit ihm sprechen, wenn es mir irgendwann nicht gut gehen würde. Ich denke, er ist ein Mensch, der sowas versteht und mir sogar dabei helfen würde. Da bin ich mir sicher.

    Und wieder hast Du vermeintlich das gefunden, was Du immer willst: Jemanden der Dir "hilft", Dich unterstützt. An den Du ein Stück Verantwortung abgeben kannst und zwar einen Löwenanteil.


    Was genau stellst Du Dir da vor, bzw. wie genau stellst Du Dir das vor, dass er Dir hilft? Kein Chef auf der Welt kann es sich leisten über eine gewisse Grenze hinaus seinen Angestellten zu "helfen". Egal wie weit sein Verständnis gehen mag oder nicht.


    Wenn Du Dir hier unter seiner Hilfe vorstellst, dass Du vier Mal die Woche 2 Stunden zu spät kommen kannst oder sogar einfach öfter mal Morgens anrufen weil ein Pups querhängt und gar nicht kommst – dann bist Du wirklich sehr schiefgewickelt. Das meint er garantiert nicht damit.


    Was er innerhalb seiner Möglichkeiten tun kann ist z.B., dass er ein wenig Rücksicht nimmt solange Du Deinen Rhythmus nicht gefunden hast, dass Du mal eine Stunde wegkannst wenn Du einen Arzt-/Therapeutentermin hast, respektive eher gehen kannst. Nur wird er erwarten, dass von Dir auch so Einiges kommt: Motivation, der Wille, das Interesse und das impliziert vor Allem: Pünktlichkeit, sprich Zuverlässigkeit.


    Wenn Du irgendwo in einem Betrieb/Büro arbeitest, darfst Du nicht vergessen: Das A und O ist, dass Du in einem Team arbeitest. Das heißt, wenn Deine Arbeit nicht gemacht wird, muß sie ein Anderer machen. Schon alleine bezüglich Deiner Kollegen ist es von der Chefseite gar nicht möglich, dass er sich da Jemanden ins Haus holt, der geht und kommt wann es ihm beliebt.


    Du wirst jetzt entgegnen: "Das habe ich doch auch gar nicht gesagt!" – Aber darauf läuft es doch hinaus wenn wir mal ehrlich sind, oder? Denn andere Probleme sehe ich bei Dir nicht, außer eben dem "Ich bin immer so müde und dann kann ich nicht".


    Mir ist aufgefallen, dass wir hier seit ewigen Zeiten immer davon reden, dass eine psychische Erkrankung vorliegt – ich frage mich aber langsam, worin diese eigentlich liegt? Also nicht, dass ich hier diagnostizieren will, nichts liegt mir ferner – ich sehe aber auch keinen roten Faden bezüglich irgendeiner einer Erkrankung, eines gravierenden Problems.

    @ Himbeere

    Ich habe seit längerem nichts in diesen Faden geschrieben. Habe aber stille, mit immer mehr Verwunderung, ja Sorry fast Irritation, deine Aussagen gelesen. Das du nicht aufstehen kannst, das du nicht schlafen kannst, das du den einen Termin nach dem anderen verpasst hast, weil du nicht aus den Bett gekommen bist.. Habe auch gelesen das Du Ausbildung, Praktikums und so weiter immer wieder abgebrochen hast, wegen das eine und das andere.. Das war nichts für dich, du bist zu spät gekommen, oder noch schlimmer Du bist ohne dich abzumelden einfach weggebleiben.. :|N Alles hast Du mit deiner "Krankheit" entschuldigt. So weit ich es sehen kann, haben viele von deine Entschuldigungen nicht mit deine " Krankheit" zu tun.. Du suchst einfach ständig eine Entschuldigung für deine Faulheit. Sorry aber so sehe ich das. Du kannst mich jetzt steinigen, das ist o.k..


    Wenn ich jetzt hier lese das Du sogar manche Ausbildungen und so weiter jetzt gar nicht haben möchtest, weil es nicht dein Traumjob ist, weil es "nur" für Hauptschüler ist und so weiter, platzt mir echt der Kragen! Du kannst Dich, um es ganz ehrlich zu sagen, sehr sehr glücklich schätzen, wenn Du mit dein Lebenslauf überhaupt eine Ausbildung oder ein Job bekommst.. Wenn Du ein Job oder eine Ausbildung bekommen solltest, ist es doch so gut wie vorprogrammiert das Du innerhalb kurze Zeit wieder nicht aus den Bett kommst, oder das Dir irgendwas am Job nicht gefällt. :)- Du kannst dich, um es ganz klar zu sagen, nicht leisten und gar nicht erlauben wählerisch zu sein.


    Es hört sich so an, als wenn Du ehe ein Therapeut suchst als eine ernsthafte Arbeit. Wie willst Du es im Zukunft schaffen pünktlich aus dem Bett zu kommen und so weiter.. Das hast Du ja bis jetzt nicht geschafft, was soll sich geändert haben? Übrigens ein guten Rat von mir. Deine zukünftige Arbeitgeber ist dein Chef, nicht dein Therapeut der nichts anders zu tun hat, als mit Dir über deine Probleme den ganzen Tag zu sprechen, auch wenn er beim Gespräch vielleicht was anders angedeutet hat.. Du bist dort um zu arbeiten..


    Wach auf, hör auf das Leben durch deine unrealistische Traumvorstellungen zu sehen. Das Leben ist kein Ponyhof oder Schlaraffenland, wo man sich alles aussuchen kann was einem gefällt. Schon gar nicht wenn man wie Du ganz viel durch Unpünktlichkeit und Desinteresse jahrelang vermasselt hat. Wer das Leben genießen möchte, muss hart dafür arbeiten, oft die Zähne zusammen beißen und ab und zu was machen was einem gar nicht gefällt. So ist das brutale Leben leider, das hast du aber noch nicht entdeckt ;-)


    Das mag jetzt alles sehr hart rüberkommen, das müsste aber jetzt sein ;-)

    Himbeere, ich weiß echt wieder nicht, was du für kinderhafte Vorstellungen von deinem Chef hast. Dass du doch mal bei Problemen an ihn wenden kannst ist ja ok, aber ich halte dich aufgrund deiner obigen Aussage nicht fähig dazu, ein gesundes Maß zu finden. Dein Chef sucht einen Azubi, keinen Patienten. Du begibst dich wider mal in diese Rolle und willst Verantwortung abgeben.mso kann dir jeder garantieren, dass du den Job schneller los bist, als du ihn gekriegt hast. Die Kollegen werden deine Arbeit mitmachen müssen, während du Riesen Hoffnungen in den Chef setzt, der dir lediglich ein offenes Ohr zugesichert hat. Aber isabell hat es wie immer besser formuliert, ich wiederhole es nicht nochmal.

    Noch was.. Ich habe manche von deine anderen Threads gelesen. Du schreibst in ein Thread das du gerne Sozialpädagogin werden möchtest, weil du gerne andere Menschen in schwierige Situationen helfen möchtest. In ein andere Thread schreibst Du das dein Bruder mit 18 Jahre nachts in sein Bett pinkelt und sich jeden Morgen über geben muss. Wie fragst Du ihn helfen kannst. Ganz ehrlich Du kannst dich selber Ja nicht mal helfen, krieg doch erst mal dein eigenes Leben auf der Reihe, bevor Du davon träumst andere Menschen zu beraten und zu helfen. Das ist deine erste astronomische Aufgabe!


    Wenn ich deine andere Threads lese, weiß ich langsam gar nicht mehr was ich glauben soll