• Bald kann ich glücklich leben

    Ursprünglicher Titel: Bald kann ich klauen Wenn ich in nem anderen Thread lese, dass ein zwölfjähriges Mädchen 8€ Taschengeld im Monat bekommt und jeder behauptet, dass dies viel zu wenig sei, schaue ich an mir herab und könnte im nächsten Moment ausrasten... ich bin fast 22 Jahre, bekomme KEIN Taschengeld, habe keine Einnahmen, da ich zu Hause bei…
  • 3 Antworten

    Weißt du Himbeere90 wenn du einfach nur einen Satz schreibst, kann dir hier auch keiner helfen. Und dir ist hoffentlich bewusst das dir hier einige Leute sehr bald schreiben werden das sie genau wussten, dass das passieren wird. Das "Alles vorbei" ist. Also hilf uns Mal auf die Sprünge damit wir hier nicht mehr Rätsel raten. @:)

    Ich habe einfach zu oft gefehlt. Habe mich immer krankgemeldet und ein Attest vorzeigen können. Hatte große psychosomatische Probleme, musste mich morgens öfter übergeben. Meinem Chef waren die Krankheitstage zu viel, er hat mich gestern fristlos gekündigt.

    :-o :-o


    Du hattest soooo riesiges Glück die Ausbildung "auf den letzten Drücker" zu bekommen und jetzt das :(v


    Was hat denn dein ehemaliger Chef noch gesagt und wie hat dein Vater reagiert?

  • Anzeige

    Das tut mir leid für dich, wirklich, aber in der Probezeit darf der Chef das. Du kannst ja auch nichts lernen wenn du andauernd fehlst. Vielleicht ist das für dich ein Anstoß, dass du dir dringend Hilfe holen solltest, denn anscheinend schaffst du es eben nicht allein einen geregelten Alltag nach zu gehen. Was hat dir denn Übelkeit beschwert?

    Zitat

    Du hattest soooo riesiges Glück die Ausbildung "auf den letzten Drücker" zu bekommen und jetzt das :(v


    Was hat denn dein ehemaliger Chef noch gesagt und wie hat dein Vater reagiert?

    Denkst du etwa, mir gefällt die Situation jetzt? Ich weiß, dass ich ein Glück mit der Stelle hatte.


    Was soll mein Chef schon gesagt haben, wünscht mir alles Gute und dass ich meine Probleme zeitnah bewältigen kann und in den Griff bekomme, mein Papa weiß noch nichts von dem Rauswurf.

    Zitat

    Das tut mir leid für dich, wirklich, aber in der Probezeit darf der Chef das. Du kannst ja auch nichts lernen wenn du andauernd fehlst. Vielleicht ist das für dich ein Anstoß, dass du dir dringend Hilfe holen solltest, denn anscheinend schaffst du es eben nicht allein einen geregelten Alltag nach zu gehen. Was hat dir denn Übelkeit beschwert?

    Soll ich wieder in Therapie gehen?? Ich weiß es nicht, die Übelkeit war einfach da.

    @ Himbeere90:

    Ja, du solltest dringend wieder in Therapie gehen denn so funktioniert das doch nicht. Willst du auch in fünf Jahren an der gleichen Stelle hängen?


    Ich weiß wie schwierig es ist sich wieder aus einem Loch raus zu holen, aber es ist nicht unmöglich. Ich weiß das du das schaffst, du musst es dir nur endlich eingestehen das du Hilfe brauchst. @:)

  • Anzeige

    Fasse doch meinen Post nicht so feindlich auf.


    Ich bin einfach nur geschockt gewesen, so meinte ich das mit dem Glück. Dass ich es einfach traurig finde, dass nun alles so gekommen ist, weil ich auch dachte, dass du da was längerfristiges hast und es so toll angefangen hatte - das war kein Vorwurf, das war einfach nur 'traurig'.


    Schließlich schreiben Dir hier viele Menschen, auch weil sie hoffen, dir ein bisschen helfen zu können oder Impulse zu setzen.

  • Anzeige
    Zitat

    Ich brauche eine Arbeit, wo man am besten erst abends anfängt.

    Aber es wäre doch sinnvoll, wenn du deine eigentlichen Probleme angehst und sie nicht durch solche Arbeitszeiten umgehst?


    Außerdem würdest du wohl bestimmt nicht beruflich im Nachtleben versacken wollen. ":/

    Zitat

    Aber es wäre doch sinnvoll, wenn du deine eigentlichen Probleme angehst und sie nicht durch solche Arbeitszeiten umgehst?


    Außerdem würdest du wohl bestimmt nicht beruflich im Nachtleben versacken wollen. ":/

    Man sieht doch, dass ich es einfach nicht gebacken bekomme. Habe schon so viele Hilfestellungen erhalten. Betreutes Wohnen, gesetzliche Betreuerin, Medikamente, morgendliches Wecken, Therapien, nichts will helfen oder ich lasse mir nicht helfen, ich weiß es auch nicht. Morgens habe ich einfach immer ein depressives Tief, das war schon immer so. Das Übergeben war 100% auch psychisch.

    Nur, was würde das ändern?


    Das klingt für mich nach Symptom Bekämpfung , aber die Ursache bliebe ja weiterhin bestehen.

  • Anzeige

    ... Damit du nicht Arbeiten gehen musst, von der Allgemeinheit getragen wirst, von allem wegläufst und deinem Kind so rein gar nichts, wirklich gar nichts, bieten kannst? Nicht mal nur "kein Geld" sondern auch keine Mutter, die die psychische Beständigkeit besitzt, die ein Kind braucht. Was soll bitte aus dem Kind werden?! Das Kind würde mir leid tun und glaube mir: Jugendämter schauen -gerade bei Deiner Vorgeschichte- deutlich hin!


    Oder...


    Weil du dir erhoffst, dass ein Kind Dich sozusagen zwingt ein geregeltes Leben zu führen, morgens aufzustehen , Termine wahrzunehmen etc?


    Wenn ja: Ganz, ganz schlechter Plan. Wenn nicht einmal Du selbst dir soviel wert bist, dass du das für dich und wegen Dir tust, dann auch nicht für ein Kind, was ja nicht einmal gewollt im Ursprünglichen Sinne ist, sondern eher eine Notlösung.


    Ist dir bewusst, was Du einem Kind antust, wenn es in nicht stabilen Lebensverhältnissen aufwächst? Du sagst ja selbst, dass du krank bist. Das ist keine Schande! Aber auch absolut keine Basis für ein Kind. Das hat kein Kind verdient. :(v

    Zitat

    Das Einzige, was helfen würde, wäre, wenn ich schwanger werde...

    :|N


    Ne, garantiert nicht. Dann hast du erst Recht Probleme an der Backe. Ein Kind musst du für mindestens 18 Jahre versorgen, wenn nicht noch länger und so instabil wie du bist, kannst du mit Sicherheit nicht die Verantwortung für das Kind übernehmen. Du kannst ja nicht Mal für dich selbst Verantwortung übernehmen.

  • Anzeige