Und woher kommt die Schilddrüsen-Unterfunktion? Wurden nur Blutwerte genommen oder gab es auch eine Sonografie und Szintigrafie?


    Mein TSH basal liegt bei L-Thyroxin 100 auch bei 1,0 und ich fühl mich immer noch nicht richtig wohl, obwohl er im "Normbereich" liegt. Aber allein der TSH-Wert ist nicht aussagekräftig. Dazu gehört auch noch der FT3 und FT4-Wert. Nur die drei Werte zusammen, können eine Aussage machen. Denn der TSH-Wert wird unter SD-Hormonen supprimiert.


    Die Werte von ft3 und ft4 sollten im unteren Drittel liegen ... kannst du hier nachrechnen http://www.top-docs.de/include.php?src=werte.htm

    Zitat

    Mein TSH basal liegt bei L-Thyroxin 100 auch bei 1,0 und ich fühl mich immer noch nicht richtig wohl, obwohl er im "Normbereich" liegt. Aber allein der TSH-Wert ist nicht aussagekräftig. Dazu gehört auch noch der FT3 und FT4-Wert. Nur die drei Werte zusammen, können eine Aussage machen. Denn der TSH-Wert wird unter SD-Hormonen supprimiert.

    sorry hab ich nicht dazu geschrieben..


    ja das weiß i schon, das die ft werte aussagekräftiger sind;-9 auch diese sind absolut in der norm.


    es wurde insgesamt 4 sonos der sd gemacht......


    bist du dir sicher das bei dir alles von der sd kommt????


    lg

    Ich denke, bei mir hängt da vieles zusammen. Aber grundsätzlich bin ich kein Mensch, der Depressionen hat. Das kommt definitiv von der Schilddrüse - ebenso wie die Stimmungsschwankungen. Ich bin kein aggressiver Mensch, war ich nie.


    Meine Müdigkeit/Antriebslosigkeit kann von vielerlei kommen. Unregelmäßiger Schlaf, Einschlaf- /Durchschlafprobleme, aber leider auch der Job, weil sich dieser zurzeit extrem unbefriedigend entwickelt und ich mich dagegen ziemlich machtlos fühle.


    Die Blutwerte sind alles in allem in Ordnung: Leber i.O., Niere i.O., Ferritin + Eisen, B12, Kalium = alles i.O.


    Mein Arzt (Internist) prüft jetzt noch ein paar Werte ab und dann mal schauen. Vielleicht ist es auch der Job, der mich krank macht. Das würde ich mittlerweile nicht mal mehr ausschließen...

    mit der schidldrüse ist es hier im forum so eine sache...


    das thema wird hier manchmal ganz schön hoch gepuscht.


    und man macht sich selbst unnötig verrückt.


    versuche deinen arzt zu vertrauen und renn nicht von einem zum anderen.


    ich sprech da echt aus erfahrung...man macht sich immer so unnötig verrückt, das allein die psyche dadurch kaputt geht...


    depression heißt nicht gleich, niedergeschlagen zu sein. depressionen können sich auch nur in körperlichen symptomen bemerkbar machen (wie bei mir).


    ich bin auch dauerhaft müde,k benommen, gliederschmerzen..


    meine blutwerte sind alle relativ in ordnung.


    es können auch ganz versteckte probleme dahinter stecken, die bis in die kindheit zurückreichen können...


    :)* :)* :)*

    Ich hatte ja gesagt, dass alles bei mir zusammen hängt:

    Zitat

    Meine Müdigkeit/Antriebslosigkeit kann von vielerlei kommen. Unregelmäßiger Schlaf, Einschlaf- /Durchschlafprobleme, aber leider auch der Job, weil sich dieser zurzeit extrem unbefriedigend entwickelt und ich mich dagegen ziemlich machtlos fühle.

    Die Benommenheit kam von der Schilddrüse und da ich jetzt mit SD-Hormonen versorgt bin, sind meine Hauptprobleme weg ... ich hab endlich seit einigen Monaten wieder das Gefühl, aktiv zu leben und nicht vor sich hin zu vegetieren.


    Schließlich war es deine Frage, was ich gegen diese Benommenheit gemacht habe.


    Denn bei mir hat's gepasst mit der Schilddrüse. Wenn es bei dir wirklich rein psychische Gründe hat, dann ist das bei dir so. Aber dann kann ich dir leider nicht weiterhelfen *:)

    Zitat

    Die Benommenheit kam von der Schilddrüse und da ich jetzt mit SD-Hormonen versorgt bin, sind meine Hauptprobleme weg ... ich hab endlich seit einigen Monaten wieder das Gefühl, aktiv zu leben und nicht vor sich hin zu vegetieren.

    in anderen beiträgen schreibst du aber, das du depressive symptome hast???


    ist ja auch egal...

    Depressive Anwandlungen haben aber nix mit Benommenheit und Unwirklichkeitsgefühl zu tun. Auch wenn mich mal wieder alles ankotzt und alles und jeder böse ist, habe ich nicht das Gefühl, dass ich eigentlich nicht real anwesend bin. Sowas nennt man - glaub ich - Derealisation. Ist was anderes als Depression.


    Da ist halt ein Unterschied. Jedenfalls für mich ... und mir geht es nunmal mit den SD-Hormonen besser, aber eben noch nicht richtig gut ... ist ja auch ein Unterschied ...

    Und das du dich irrst, hältst du für absolut unmöglich? ":/


    Schließlich ist meine Benommenheit weg und es geht mir durch die SD-Hormone besser, das ist Fakt ... und das meine SD eine chronische Entzündung aufweist und verkleinert ist, ist ebenso Fakt.


    Einigen wir uns darauf:


    Bei MIR ist es die Schilddrüse. Bei DIR ist es was anderes ... :)z

    neeeeeeeeeeeeee...,bin dem irren meinte ich auf deinen satz bezogen:

    Zitat

    Depressive Anwandlungen haben aber nix mit Benommenheit und Unwirklichkeitsgefühl zu tun. Auch wenn mich mal wieder alles ankotzt und alles und jeder böse ist, habe ich nicht das Gefühl, dass ich eigentlich nicht real anwesend bin. Sowas nennt man - glaub ich - Derealisation. Ist was anderes als Depression.

    ich möchte doch keinesfalls abstreiten, das deine syptome von der sd kommen..


    sorry, da haben wir uns falsch verstanden. ich meinte nur, das die benommenheit auch eines der hauptsymptome bei psych. erkrankungen sein kann..... :)* :)*

    Manchmal ernährt man sich auch falsch. Es gärt im Darm (besonders gerne, wenn man keine Rohkost verträgt und dazu noch viel Vollkorn isst). Da bilden sich richtige Fuselalkohole und man hat nicht nur das Gefühl, man sei besoffen, sondern man ist es tatsächlich. Mit einer ständigen Überforderung der Verdauungsorgane, und hier meckert ja auch bereits die Galle....