Große Güte. Wenn ich versuche, das alles mal 'runterzubrechen', lande ich bei einer Person, die für sich selbst die Hauptperson ist und das für alle anderen im näheren Umfeld sein muss. Gerät dieser Status ins Wanken, wird schnell Abhilfe geschaffen indem er Dir ein schlechtes Gewissen macht.


    Versuch bitte, Dich nich noch mehr mit reinziehen zu lassen. Dir zuliebe.


    Das was Du erzählst, erinnert mich sehr stark an meinen Vater. Es ging und geht immer nur um ihn. Schon ganz früh hat meine Mutter alle sozialen Kontakte (auch zur Verwandtschaft) sein lassen, weil er sich permanent durch andere Menschen gestört gefühlt hat. Wenn meine Mutter ohne ihn etwas unternehmen wollte, ging es ihm auf einmal so schlecht, dass sie alles abgesagt hat um sich um ihn zu kümmern. Es ging und geht nur um seine Bedürfnisse. Meine Mutter hat keine Sozialkontakte mehr und durch einige Gespräche weiß ich, dass sie oft überlegt hat ihn zu verlassen. Aber sie ist so eine, die immer alles "durchstehen" will, für was auch immer... jetzt ist er pflegebedürftig und drangsaliert sie noch mehr als früher. Ist sie 5 Minuten nicht greifbar, dreht er schon durch.


    Wenn jemand in seiner Persönlichkeit so dermaßen ich-fixiert ist und das auch von seiner Partnerin erwartet kann ich mir schwer vorstellen, dass so jemand freiwillig eine Therapie macht. Wieso sollte er auch? Er "ist ja so wie er ist" und wenn es ihm schlecht geht, liegt das seinem Empfinden nach an "den anderen".


    Ich wünsch Dir sehr, dass es Dir bald wieder besser geht und Du den für Dich richtigen Weg findest!

    Du hilfst ihm und dir letztlich am meisten, wenn du dich nicht manipulieren lässt von ihm (egal ob das bewusst oder unbewusst passiert) und auf dich schaust und ihm (deine) Grenzen (entgegen)setzt.


    Und wie er dann reagiert, ist ein guter Indikator für die Entscheidung, ob du weiter bei ihm bleiben möchtest oder nicht.

    Zitat

    In dieser Beziehung ist gerade kein Platz für mich und meine Bedürfnisse.

    Ich finde, das ist der schlimmste und wichtigste Satz in Deinen Beiträgen heute. Nur sehe ich bei Deinen Beschreibungen nicht wirklich eine Chance, dass sich das in Zukunft ändern wird. Er müsste ja eine 180-Grad-Wendung vollziehen, was Teile seiner (in seinen Augen) Persönlichkeit betrifft und warum sollte er das tun.


    Ich kann mir sogar viel eher vorstellen, dass seine neurotischen Bereiche mehr werden - gerade, wenn man ihn seine Macken pflegen lässt, ähem, verzeih', "seinen Charakter akzeptiert".

    Zitat

    Damit muss ich klar kommen, weil er es mir eh nicht geben kann.

    Du musst überhaupt nichts. Du entscheidest selbst, mit wem Du in welcher Art lebst oder auch nicht. Mit diesem Satz ergibst Du Dich doch seinen Macken, so, wie er es eben auch tut. Daher nochmal die sehr sehr treffende Beschreibung der Dynamik von a.fish:

    Zitat

    Lieber ist man dann seltsam, verschroben, hat Macken - damit macht man sich ja auch ein bisschen interessant und andere Menschen können sich um einen kümmern (was er sich wohl auch von Dir erhofft). Man hat immer ein Thema, um das man kreisen kann und wenn sich der Partner darauf einlässt und das mitmacht, hat man eine recht verlässliche Bindung .

    Ihr seid nun erst wirklich wenige Monate zusammen, gerade mal 3-4.. In zwei Jahren wird es nicht besser aussehen - eher das Gegenteil, außer, Du bist Willens Dich aufzugeben und aufzuopfern. Aber ist das wirklich Dein Traum von einer Beziehung?




    .. vielleicht hab ichs überlesen, aber was ist denn sein "Sprachproblem"?

    Hängt ja auch davon ab wieso er so ist wie er ist. Asperger ist ja zum Beispiel genetisch, da dienen diese ganzen Spielchen ja in der Tat irgendwie dem Überleben und sind nur ganz schwer und in eingeschränktem Rahmen therapierbar. Der Schlafmangel zum Beispiel würde in dem fall einfach zum Syndrom gehören und würde schlicht bleiben, genau wie die Tatsache das andere Menschen extremen Stress bedeuten. In so einer Therapie geht es dann schon eher darum zulernen wie man sowas aushält wenn man dem nicht ausweichen kann. Wie man eben einem Rollifahrer beibringt mit dem Rolli umzugehen und niemand erwartet, ihn wieder laufen zu sehen. Asperger Autistmus wäre eine Behinderung.


    Bei einer Angststörung oder so sähe das dann wieder ein Stück weit anders aus. Dauert dann zwar, es bleibt genug über, aber da geht dann viel mehr.

    Aber er arbeitet als Jurist. Wie hat er so das Studium und das Referendariat, geschweige denn bisher seinen Beruf(seinstieg) geschafft, wenn er so eine soziale "Scheu" hat? ... Gut, je nachdem wo er arbeitet, hat er keinen nennenswerten zwischenmenschlichen Kontakt, aber ähnlich wie die meisten Ärzte müssen auch die meisten Juristen den zwischenmenschlichen Umgang abkönnen und ein Stück weit drauf haben statt nur auf ihr Fachwissen zu setzen im Umgang mit anderen, vor allem ihren Patienten/Mandanten und Kollegen etc..


    Selbst ich finde ihn da extrem, obwohl ich das ein oder andere im Grundsatz nachvollziehen kann, weil es mir da von der Grundtendenz ähnlich geht. Eben die Ungeselligkeit und das schnell erschöpft sein durch "unter Menschen sein". Und vor allem früher war ich auch nicht begeistert, wenn Besuch angekündigt war als ich noch bei meinen Eltern gelebt habe. Das hat oft mäßig interessante Kaffeetrinken bedeutet, bei denen man nicht weggehen darf, aber eher nette Deko zu sein hat im schlechtesten Fall. Andererseits lernt man auch sozial dadurch dazu. In dem Ausmaß und ohne jede Kompromissbereitschaft ist sein Verhalten nicht vereinbar mit einer gesunden Beziehung so wie er sich verhält. Auch dieser Spleen mit den Schlafbedingungen, die exakt eingehalten werden müssen von der TE und ihm. Das ist sehr zwanghaft, finde ich. Da müsste er sich wirklich sehr stark ändern. ":/

    Vermutlich kann man sich mit allen möglichen Psychomacken arrangieren, v.a. wenn ich mir die ganzen desaströsen Beziehungen (nicht mal nur die partnerschaftlichen) so anschau die Menschen so führen. Üblicherweise finden sich ja immer Leute ähnlichen Verkorkstheitsgrad und die destruktiven Muster von beiden bedienen sich gegenseitig. Alles ziemlich ungesund und so aber halt immer auch freiwillig. Hier klingt's als wäre einer vielfach verkorkster, das wohl wahrscheinlich wirklich so sein aber frei von Problematik die seiner entgegenkommt wirst du nicht sein. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen dass die Beziehung sonst überhaupt zustande gekommen wäre - völlig egal wie er sich gegeben hat am Anfang, das Unterbewusstsein lässt sich da net auf's Glatteis führen - das kann also auch eine Chance sein zu lernen.


    Das Ganze zu versuchen möglichst wenig ungesund zu gestalten ist nicht unmöglich aber auch schwer, anstrengend und natürlich sehr unwahrscheinlich dass es wirklich in größerem Umfang funktioniert. Fehlt einem Einsichtswille und die Bereitschaft gewisse Dinge eben nicht zu teilen, wird's sehr sehr schwer. Ich probier das gerade, (ist aber nur eine Freundschaft) und hab anscheinend irgendwie ne Art Bonus wenn ich sehe wie er mit anderen umgeht, vllt weil er weiß dass ich äußerst schnell weg sein kann. (Was es aber irgendwie noch schwieriger macht^^ und Abhängigkeit darf da absolut keine entstehen, wäre der Tod der Selbstverantwortungsfähigkeit.)


    Trotzdem ist es schon anstrengend weil viel so schleichend und unterschwellig passiert und weil sich auf Freundschaft richtig einlassen und gleichzeitig aber stehts die eigenen Grenzen und Verantwortungen im Blick zu behalten sich irgendwie etwas widerspricht. Man lernt aber auch sehr viel über sich selbst (ich bin ja auch net ohne was beziehungsbedeutsame Verkorkstheiten angeht).


    Wenn du es ernsthaft versuchst schmeiß erstmal die 10kg Steine weg oder besser noch gib sie ihm, es sind seine.

    Zitat

    Das ist sehr zwanghaft, finde ich. Da müsste er sich wirklich sehr stark ändern. ":/

    find ich nicht mal dass er das müsste, aber er müsst's allein tun, da darf man sich net reinziehen lassen und sich erst recht nicht auch nur im geringsten begünstigend verhalten (schwer aber interessant^^), damit würde man sich zum Co machen.

    Ich habe eine Frage, nur mal so als Gedankenspiel.


    Also, Dein Freund soll eine Psychotherapie machen, weil er ein paar Macken hat.


    Im Gegenzug könnte Dein Freund von Dir verlangen, Du sollst zum Schönheitschirugen, weil er Deine Nase nicht gerade genug findet, und den Busen zu flach.


    Was würdest Du davon halten? Wäre es ein Deal, er macht eine Psychotherapie und Du eine Schönheitsoperation?

    Ich seh das so. Er hat Macken, er hat Probleme und nur du alleine kannst für dich entscheiden ob du damit leben willst oder nicht. Du bist dein eigener Herr und wenn du mit dieser Person zusammen bleiben willst, dann mach es. Jedoch such nicht nach Argumenten oder Ausreden um dich nicht zu trennen, wenn du es längst für dich entschieden hast.


    Es ist toll einen hübschen gut aussehenden Partner an seiner Seite zu haben, möglicherweise pusht es auch das eigene Ego, besonders wenn man Zuspruch von außen bekommt was man doch für einen "tollen Fang" gemacht hat. Aber nur du selber siehst eben, dass der tolle Fang durchaus mal eine durchgeknallte Schweinebacke sein kann.


    Niemand kann einem die Frage beantworten ob die Beziehung einen Versuch wert ist. Die Frage ist eher was bist du dir selber Wert. Und würden wir den Spieß umdrehen. Wenn du z.B. vor 24 Uhr nicht einschlafen kannst und ohne Körperkontakt gar nichts ginge. Würde er sich dir genauso anpassen aus Liebe ;-)? Das bezweifle ich ehrlich gesagt sehr. Eine Beziehung sollte einfach sein, es sollte sein wie atmen und sich gut anfühlen. Ehrliche Gespräche und Vertrautheit kann man auch mit guten Freunden führen bzw. aufbauen. Kompromisse gehören in jede Beziehung aber man kann sich nicht komplett verbiegen, irgendwann bricht man durch.

    Ich habe schon zwei Beiträge von mir, die in die gleiche Richtung wie das Gedankenspiel von mond+sterne gingen, vor dem Absenden gelöscht.

    @ Hallo Phenolphtalein

    Nun schreib ich dir meine Gedankengänge doch auf.


    Ich finde Liebe ist immer eine Entscheidung. Die Entscheidung einen Menschen als Ganzes, als Gesamtpaket anzunehmen, die Einzelheiten und Macken mögen sein wie sie wollen. Jeder von uns ist doch einzigartig. Mit allen Liebenswürdigkeiten und komischen Eigenheiten. Und genauso wollen wir akzeptiert, respektiert und geliebt werden.


    Dein Freund ist schon etwas eigen und unangepasst. Aber so schräg, dass du ihn verlassen müsstest, finde ich ihn jetzt auch nicht. Also ICH hätte mit vielen der von dir aufgezählten Punkte kein Problem. Bis auf die Schlafenszeit, erinnert mich dein Freund an meinen EX. Total abgedunkeltes Zimmer und absolute Ruhe. Und bitte keine Störung. Sonst bekam er Migräne.


    Ich war anders "eigen". Ich kann nur allein entspannt schlafen und kann totale Finsternis so gar nicht leiden. Ich will den Nachthimmel sehen, die Geräusche von draußen hören und frische Luft atmen.


    So hatten wir halt zwei Schlafräume mit je einem Doppelbett. Und die Frage zu mir oder zu dir machte Sinn. ;-D


    Du schreibst er arbeitet bis Abends und hat z,Z. viel Stress. Verwundert es da wirklich, dass er am Abend alle ist und keine Lust mehr auf Geseligkeit und schon gar nicht Lust auf deine Freundinnen hat? Ich finde jeder Mench hat das gute Recht in Ruhe gelassen zu werden. Du kennst doch bestimmt das Gefühl, wenn du irgendwohin MUSST, obwohl du lieber im Bett, auf der Chouch oder auf der Liege im Garten sein möchtest. Aber nein, irgendjemand findet es total wichtig, dass du mitgehst und dann sollst du bitte auch noch deinen Unmut runterschlucken und so tun, als ob du dich prächtig amüsierst. Warum? Wenigstens die ehrliche, schlechte Laune sollte man dir dann lassen! :)z


    Du hast dich in einem anderen Faden beschwert, weil dein Freund alle vier Stunden Hunger hat, auf einen Schlag 500 gr Nudeln verdrückt und am Abend einen ganzen Liter Milch trinkt.

    Obwohl er nach deinen Angaben kein Gramm Fett zuviel hat, siehst du schon Diabetes auf ihn zukommen und möchtest dass er zum Arzt geht um was-weiß-ich-was-für-Kalzium abklären zu lassen. :|N


    Ich vermute der junge Mann ißt bestimmt noch andere Sachen außer Nudeln und Milch. Und solange er sich nicht nur von ungesunden Sachen vollstopft und volllaufen läßt, sein Essen und Trinken selber bezahlt und mir nicht die Küche zumüllt, bestünde für mich da kein Handlungsbedarf.


    Ich denke deine dauernde Kritik an ihm, deine Art ihn mit seinen "liebenswerten" Eigenheiten gleich zu pathologisieren, führen bei ihm zu starker Verunsicherung. Ich sehe nicht, dass ein Mann der bis um 9 am Abend arbeitet, sich nur über seine Beziehung definiert. Im Gegenteil, das bisschen Freizeit (bis um 11 ;-D ) will er mit dir verbringen. Alle anderen Leute stören dann nur.


    Ich glaube auch nicht, dass er wie du behauptet null Selbstbewußtsein hat. Dafür hat er beruflich schon viel erreicht. Und einen Anwalt ohne eine gute Portion Selbstbewßtsein, kann ich mir so gar nicht vorstellen. ":/


    Vielleicht wünscht er sich von dir einfach mehr Akzeptanz für seine Art zu sein.


    Vielleicht möchte er von dir das Gefühl vermittelt bekommen, dass er so wie er ist, für dich OK und liebenswert ist.


    Vielleicht möchte er in dieser stressigen Phase von dir Verständnis und Rücksichtsnahme um sich wenigstens am Abend und in der Nacht zu erholen.


    Ich finde es für euch beide etwas unglücklich, dass ihr zu einem so frühen Zeitpunkt eurer Beziehung schon zusammen wohnt. Er fühlt sich bei dir nicht zuhause und muss doch seine Bedürfnisse "durchsetzen", sonst könnte er nicht schlafen. Und du kannst dich in deinem eigenen Zuhause so gar nicht mehr daheim fühlen, kannst nicht einladen wen und wann du willst und bist auch noch aus dem eigenen Bett ausquartiert. Letzteres ist schon übel.


    Bevor du diese Beziehung jetzt beendest, schau dass ihr beide wieder etwas auf Abstand geht und jeder wieder seinen Wohlfühlbereich hat. Vielleicht entspannt es sich wieder zwischen euch. Wenn du jedoch selber unglücklich mit ihm bist, solltest du handeln. Und vor allem auf DICH achten. :)_


    Das waren so ein paar Gedanken. Auf den ersten Blick scheint es bei euch nicht zu passen. Aber der erste Blick könnte auch täuschen.


    Alles Gute für euch @:) :)*

    Hallo Phenolphtalein,

    beim Lesen deiner Schilderungen deines Freundes spukte mir eigentlich nur einer im Kopf rum: Sheldon Cooper aus "The big bang theory". Dein Freund scheint schon autistische Züge zu haben. Ob's da mit einer Therapie getan ist?


    Einen Rat zu deiner Beziehung kann ich dir nicht geben. Ich würde so eine Beziehung, so hübsch die Frau auch wäre, nicht lange durchhalten.

    Zitat

    Im Gegenzug könnte Dein Freund von Dir verlangen, Du sollst zum Schönheitschirugen, weil er Deine Nase nicht gerade genug findet, und den Busen zu flach.

    Wenn meine freundin ständig sagt wie schrecklich ihre brüste sind....sie sich damit das leben kaputt macht weil nur noch das zählt...


    Würde ich ihr auch die frage stellen: wie wärs mit ner op?


    Der freund rennt ja geradewegs ins chaos.... er hat kein gutes selbstbild von sich...ich finde das darf man schonmal ansprechen.

    @ Xirain

    Zitat

    Wenn meine freundin ständig sagt wie schrecklich ihre brüste sind....sie sich damit das leben kaputt macht weil nur noch das zählt...


    Würde ich ihr auch die frage stellen: wie wärs mit ner op?

    Ja, und würdest Du ihre Antwort akzeptieren?