Hallo zusammen!!!!

    Bin wieder mal hier und ich danke euch sehr für eure Worte! Noch bin ich kein Engel und noch ist diese Blume nicht drausen. Fühle mich sehr verunsichert!! Habe viele gute Menschen getroffen duch dieses Forum hier. Menschen die mir Hoffnung und Kraft geben! Manchmal fühle ich mich wie ein kleiner Junge der auf der Suche nach sich selbst ist. Es ist ein stetest hoch und tief. Mein Freunde helfe mir sehr wo sie auch können.


    Gestern war ich mal wieder auf dem Tiefpunkt angelangt. Hollte mal wieder die alten Bilder vor um sie zu sortieren und einzuortnen. Dabei traff ich auf Bilder von meiner Schwester. Bilder die ich lieber nicht gesehen hätte! Alte Erinnerungen kammen im mir hoch, Erinnerungen von damals. Sie währe dieses Jahr 30 Jahre alt geworden. Ich vermiesse sie so sehr! Ich vermiess ihre Stimme oder ihr Lachen, einfach alles! Alte Gefühl das ich daran Schuld bin waren auch wieder da. Irgendwie macht doch alles keine Sinn! Und doch, glaube ich fest daran das es ihr gut geht und manchmal fühle ich wie sie bei mir ist um mir Kraft zu geben.


    Kennt ihr das Lied von Chris Rea "Tell me there's a heaven"?


    "Das kleine Mädchen sagte zu mir


    Was bedeutet alle diese Dinge, die ich jeden Tag sehe


    Wenn ich von der Schule nach Hause komme


    Und Mama mich zum Tee hereinruft


    Oh, jede Nacht stirb ein Baby


    Und jede Nacht weint eine Mama


    Was bringt die Menschen dazu


    Einander so weh zu tun?


    Opa sagt, dass sie jetzt glücklich sind


    Und dass sie mir Gott um Paradies sitzen


    Mit Engelsflügeln, aber trozdem krieg'ich


    Eine kalten Schauder


    Sag mir, dass es einen Himmel gibt, sag mir, dass es wahr ist


    Sag mir, dass es einen Grund gibt für die Dinge, die ich sehe


    Sagt mir, dass es einen Himmel gibt, wo alle diese Leute hingehen


    Sag mir, dass sie jetzt glücklichs sind


    Papa sat mir, dass es stimmt


    Soll ich ihr sagen, dass es wahr ist


    Dass es einen Ort gibt für dich und mich


    Wo hungrige Kinder lächeln und sagen


    Wir wollen es nicht anders haben


    Dass jeder gebrochenen Gebein


    Ein Schritt ist auf dem Weg


    Und jede Missetat ein Spielzug


    Der hinführt zu den grossen und freudevollen Tag


    Und ich seh'den Vater und den Sohn


    Und ich seh'die Mutter und die Tochter


    Und ich sehe sie in Schmerzenstänen


    Und ich sehe sie leiden


    Sag's nicht dem kleinen Mädchen, sonder sag's mir"


    Ich höre mir gerade dieses Lied an, immer und immer wieder! Was macht ihr in solchen Momenten? Gellingt es euch diesen Schmerz zu lindern oder wird er immer in Teil von mir bleiben? War heute mal wieder zu hause. Leider haben sich meine Schwester und mein Vater stark gestritten über die Arbeit und das Geschäft. Ich dachte, warum nur?


    Auf den Bergen hat es schönen Schnee. Er glänz so unberührt und rein in der Sonnen und der Wind erzählt mir oft Geschichte im Herbst. Über die Vergangenheit und Zukunft. Leider freue ich mich nicht mehr so sehr auf Weihnachten. Ist immer so traurig zu Hause, irgendwie trostlos. Wisst ihr was so schlimm für mich jetzt ist? Oft denke ich daran, was ich alles verpasst habe. Die letzten zehn Jahre war ich ein Schatten meiner selbst.


    Ein sonderbares Glück hat gekopft an meiner Tür. Leider weiss ich nicht was daraus werden kann und wie die Zukunft werden wird. Irgend wie ist alles so kopliziert und nichts mehr scheint einfach und ruhig.


    "Sag mir, dass es einen Grund gibt für die Dinge, die ich sehe"


    Ach, wo ist diese Wärme und Geborgenheit doch nur?


    "O jammervolle Welt, dem Tod bestimmt,


    drin jeder Schmerz sich musszum Schmerze wenden:


    der Lerchenjubel, den dein Ohr vernimmt,


    er muss mit einem Schmerzenstone enden.


    Kaum ein Lied zur Zither angestimmt,


    springt schon die Saite unter deinen Händen!


    Ach, nur der Fisch, der duch das Wasser schwimmt,


    hat kein Todeslaut: wär's anders, fänden


    die Dörfer an den Flüssen keinen Schlaf!


    Es schreit der Kiesel, den das Eisen traf,


    erbärmlich auf, als lebte jemand drin,


    der Schmerz verspürt! O jamervolle Welt!


    Wie eine Harfe bist du aufgestellt!


    Der Wind geht wie ein Seufzen durch dich hin!"


    KLAGE Georg Britting

    ...und noch ist diese Blume nicht draußen

    aber man sieht sie schon - und die Blume spürt das Licht, die Wärme... vielleicht wurde unlängst ein großer Stein weggestoßen, der darüberlag, nun dringen Wärme und das Zwitschern der Vögel nach unten... ;-)

    Guten Abend!

    Heute hat man mich wieder sehr hart getroffen! Wegen nichts solche Worte zu finden und dann auch noch zu sagen, ich verstehe es nicht! Warum fühlte ich mich wie ein kleines Kind, warum fühlte ich mich zerstört und zerbrochen? Warum glauben Menschen daran, andern ihre Frust abzulassen und danach einfach so weiter zu machen ohne auch nur eine Wimper zu zucken?


    Doch, eine sehr wichtiger Mensche hindert mich daran mit gute und schöne Worte, nicht alles aufzugeben und nicht den Tod zu suchen. Es ist ein hin und her. Man versucht sich zu verändern und wird denoch wieder in ein Loch geschupst. Wie lerne ich mich zu weren? Nicht einfach alles runter zu schlucken und zu nicken das es ok ist? Ich fühle mich in den letzten Wochen oft sehr Glücklich und doch wieder schnell voller Schlufgefühle und Schlecht.

    Hallo, Daniel

    Zitat

    Wegen nichts solche Worte zu finden und dann auch noch zu sagen, ich verstehe es nicht! Warum fühlte ich mich wie ein kleines Kind, warum fühlte ich mich zerstört und zerbrochen? Warum glauben Menschen daran, andern ihre Frust abzulassen und danach einfach so weiter zu machen ohne auch nur eine Wimper zu zucken?

    Ein bißchen Antwort steckt schon in diesen Fragen.


    Viele Menschen suchen die Antwort in solchen Situationen nicht bei sich, nur bei den anderen.


    Es ist ja auch viel bequemer so. Ja keine Selbstzweifel!


    Ich doch nicht, aber nein doch, DER ANDERE natürlich ist schuld…


    Andere Menschen machen sich zumindest gelegentlich Gedanken, was ihr eigener Anteil an der entstandenen Situation sein könnte. Da zähl ich mich dazu.


    Du bist scheinbar das andere Extrem: Du stellst die anderen nicht in Frage, nur Dich selbst. Das ist selbstzerstörerisch.


    Die Menschen sind nicht alle "gut", sie handeln nicht alle und nicht immer gut, warum sollten dann ihre verbalen Äußerungen immer der Vernunft, der Gerechtigkeit folgen?


    Wer weiß denn, was diesen Menschen, der Dich so sehr kränkte, noch bewegte in diesem Moment, und sein Handeln und Fühlen beeinflußte ?


    Und wenn alle Erklärungsversuche scheitern – es gibt auch Leute, die bewußt provozieren, um Macht zu fühlen, Überlegenheit…


    Mich bekümmert es sehr, daß derartiges Erleben für Dich so existentiell ist…


    Vielleicht mußt Du lernen, Menschen besser zu unterscheiden.


    Es gibt Menschen, die können Dich nicht beleidigen, deren Werturteil ist nicht von Bedeutung. Weil es keine Freunde, keine ehrlich meinenden Menschen sind.


    Körperliche Gewalt schmerzt immer.


    Verbale Gewalt läßt sich filtern.


    Wenn ich dem anderen, einem Betrunkenen z.B., die volle Zurechnungsfähigkeit abspreche, dann muß ich auch nicht allzu ernst nehmen, was er im Zorn sagt.


    Und wenn ich erkenne, verinnerliche, jemand begibt sich ins Unrecht, mit dem Ziel, mich zu verletzen, dann prallen seine Worte von mir ab…


    Um der Zuwendung willen, die Du erfährst, solltest Du Dich durch nichts auf der Welt in Frage stellen lassen.


    Liebe Grüße

    Worte

    Ich kann so wenig dazu sagen - nur, dass ich Dich gut verstehe. Ich kenne das Gefühl, sprachlos vor so einem gewalttätigen Geist zu stehen, das Gefühl, zu zart zu sein für diese Welt.Ich schreibe Dir eines der positiveren Gedichte, die ich zu diesem Thema schrieb (andere sind noch trauriger):


    Jakobs Kampf


    Hast mich vom Kopf bis zu den Füßen


    vollgespien mit deinem selbstzufriednen


    saftig-fetten Unverstand,


    all meine Poren verklebt


    mit dem zähen Phlegma


    *abgelagert durch Jahrzehnte


    in einer tiefen Lunge


    die niemals richtig atmen darf,*


    mir an den Kopf gespuckt


    deine halbverdauten Brocken


    die du im diensteifrigen Vorüberhasten


    eilig aus der Welt gerissen -


    Ja vielen Dank für diesen Reichtum!


    Der hat mir grade noch gefehlt.


    Eine prächtige Harpune


    hineingestoßen, dreimal umgedreht


    (ich dachte schon, du hörtest niemals auf);


    ein neues Stück in meiner Waffensammlung


    die mich lehrt, zu sehen


    wo andre meine Wunden tragen


    mich vielleicht einst lehrt zu heilen.


    Was wird jetzt wohl aus mir?


    Dies war ein neues Gift für mich.


    Blute, meine Seele!


    Das wäscht dich wieder rein.


    Ansonsten kann ich mich nur Che anschließen: Manche Menschen sind einfach nur unbeherrscht und lassen bei zu viel Stress einfach ihre Wut am Nächstbesten ab, ohne zu denken.


    Manche haben die Verblendung gewählt, deren Welt würde zusammenbrechen, wenn sie sich hinterfragen würden - ich nenne das militante Dummheit und es macht mich wirklich wütend.


    Und manche - vielleicht gehören die Vorigen sogar dazu - sind durch ihr eigenes Leben und Leiden so zerstört, dass sie gar nicht anders können als sich griesgrämig und gnadenlos mit den Ellenbogen durch die Welt zu rempeln.


    Man kann versuchen, sie zu verstehen: Wenn man sie als Opfer sieht, haben sie nicht mehr so viel Macht über einen. Vor allem, glaube ich, muss man sich bewusst machen, dass der unprovoziert Unfreundliche immer im Unrecht ist und niemand das Recht hat, Dir den Wert abzusprechen. Innere Distanz gewinnen zur Meinung der Umwelt - gar nicht so einfach, ich weiß.


    Liebe Grüße von

    zu sensibel!!

    War gerade auf einer Internet Seite. Da hat jemand solch einn Miest geschreibe einfach zu blöd um war zu sein!!! ich konnte diese Wort einfach nicht an mir abprallen lassen, nein! Sie verletzten mich zu sehr! Ich glaube, ich bin zu sensibel für diese Welt!! Als ich sie lass, kamm mir mein Vater in den Sinn oder ich hörte mein alter Ausbildner, wie er über mich flüchte oder mich anschrie, mich zum weinen brachte und das auf einer Baustelle. Wieder fühle ich mich klein, wie ein Waschlappen, der nichts auf die Beine stellen kann und immer eine Taugenichts sein wird und belibt!! Es ist schwierig aus diesen Gedanke raus zu kommen!! Was kann ich den dafür das ich so bin wie ich bin? Was kann ich dafür das ich vieles falsch mache? Warum schmerzt mein Herz mir immer so sehr?

    Toll einfach toll, jetzt fühle ich mich wie damals in der ersten Lehre, einfach super!!! Mir ist schlecht und ich zittere, bin schwach und ausgelaugt!!!


    Zum Glück ist da ein Mensche der mir mit ihren Worten viel kraft geben kann!


    Es ist scheisse!! Warum lass ich das nur und warum geht es mir jetz so schlecht????


    Ich verstehe es nicht!! Ausgerechnet jetzt! Morgen ist ein schwer Tag für mich! Viel musset ich organisieren in einer viel zu kurzen zeit!! Was wenn es nicht klappt und wieder einiger zu mir kommen und mir die Schuld einschieben??

    Hallo!


    Ich habe den Tag besser überstanden als ich annahm. Obwohl mein neuen Mitarbeiterin mich beruhigen mussta und sie hat mich aufgbaut, besonders am Morgen. Mir geht es soweit gut!! Ich danke euch für alles was ihr für mich getahn habt!!!!


    Ich werde für zwei Woche nicht mehr schreiben können. Zuviel Arbeit!! Doch ich werde danach wieder schreiben!!


    Ich danke euch von ganzen Herzen dass ich hier schreiben darf, ich danke für euer lieben worte, ich danke euch einfach!!!!!!!!!!!!!!!!


    DanielCH

    Hallo!!

    Hallo zusammen!


    Ich hoffe, es geht euch gut!?


    Die zwei Wochen liefen besser als ich dachte! Vieles hat sich verändert! Ein Mensch ist in mein Leben eingetretten die mich dazu gebracht hat weniger über meine Vergangenheit nachzudenken und mehr in der Gegenwart und für die Zukunft zu leben! Manchmal falle ich zwar noch in die Vergangenheit aber es geht mir schon viel besser! Es ist zwar sehr schwierig sich neuen zu stellen und manchmal ertappe ich mich selber, wie mich das Alte anziehen will. Ich will es aber nicht mehr! Es sind viel neue Wege die sich mir gezeigt habe und offt denke ich, ich schaffe es nicht und möchte zurück in mein altes Leben, in das Leben dass ich kenne, doch dann wird mir, in meinem Herzen bewusst, wie sehr ich darunter leidete und wohin mein Weg gehen muss! Dafür bin ich sehr dankbar!!! Auch melden sich meine Freund mehr und beschwerden sich darüber das ich mich nicht mehr gemolden habe. Sie machen sich Sorgen dass mir was geschehen ist und dass ist alles neu für mich! So viele die sich um mich Sorgen machen! Es fühlt sich so warm an, vieles fühlt sich so warm an! Ich hoffe es wird sich noch mehr daraus entstehen dürfen aber sicher bin ich nicht! Ich weiss aber, selbst wenn es nicht so kommen sollte wie es mein Herz gerne möchte, so werde ich diesen Weg weiter gehen und bestehen müssen!! Ich fühle das Leben in mir und es zart, warm und freudlich, es macht mich so froh und glücklich! Auch Angst habe ich sehr, angst davor all das nicht zu bekommen oder nicht gerecht zu werden oder eines Tages halt wieder in mein altes Leben zurück zu fallen! Ich muss weiter gehen und meine Dämen stellen!! Ich hoffe, euch Che, Blaumacher und phoepe geht es gut!!


    Wünsche euch allen ein schönes Wochenenden! Die Sterne sollen euch verzaubern, der Mond euch beschützen und die Nacht euer Hirte sein der euch sanft in den Schalf wiegen soll!!!!!


    DanielCH

    War mal wieder bei meinen Eltern und dort hat es auch schon schöner weisser Schnee! Ich mag ihn sehr, er ist so rein, so unschuldig und so zart streichelt er meine Haut, er ist einfach wunderschön! Diesen Winter will ich mal wieder einen Schneemann bauen und hoffe ein paar Kinder helfen mir dabei. Zum erstenmal seit vielen, vielen Jahre liess was zu, eine Frau liess ich nahe an mich ran, so nahe wie niemand vorher! Ich hatte Angst und wusste nicht was mit mir geschieht oder was ich machen würde. Doch es war genau richtig so! Nicht zu nahe aber nahe genug um mich weiter selber kenne zulernen. Ich habe versucht mich zu öffen in den letzten Wochen gegenüber meine Mitmenschen. Die Reaktionen waren immer sehr überraschend, denn auf einmall rufen sie mich an und wollten wissen warum ich mich nicht mehr gemolden habe, sie machen sich Sorgen um mich! Das ist neu für mich!!! Genau so neu wie die Liebe in mein Herz gekommen ist und vielleicht auch in das Herz ein Frau! Doch davon ist noch zu früh zu schreiben oder zu reden aber ich geniesse dieses Gefühl sehr!! So vieles hat sich geändert seit dem ich hier schreibe. So vieles neues und manchmal ist die Erkenntnis schwer zu ertragen dass ich es nicht schon viel früher gemacht habe und mich geöffnet habe! Wisst ihr, als ich diese Frau nahe an mich ranliss kamm diese beklemenden Gefühl wieder in mir hoch und ich merke wie verspannt ich wurde, doch viele Worte kammen mir in den Sinn, Worte von euch, worte von ihr, worte von Freuden und so liess ich mich gehen soweit ich konnte. Was ich dabei empfand verwirrte mich sehr, es fühlte sich nicht an wie ein Monster oder Dämon nein, eher wie ein eingeschüchtertest junges Kind dass sehr leise an meiner Tür geklopf hat und mit zitterder stimme fragte: darf ich nun auch reinkommen und spielen??? Ich war und bin immer noch sehr überrascht!! Ich weiss nun nicht wie ich weiter machen soll und wohin mich dieser Weg bringen wird. Sehr oft möchte ich fliehen, weg einfach weg, wieder zurück in mein altes Leben, einfach zurück!!! Doch ich weiss das es nicht gehe kann und auch nicht wird! Ich denke auch wieder mehr an den Tod, keine Ahnung warum, sie kommen und gehen diese Gedanken! Ich möchte auch geren dies oder jenes tun, zb mal Tanzen lernen oder Gittare spielen, doch ich kämpfe noch oft gegen den Gedanken das ich es nicht darf!! Wenn es mal wieder ein schlechter Tag war so ist hart nach Hause zu gehen, die Gedanken kreisen, sie kreisen dass es einfach so ist und so sein wird für mich!!! Am Abend, wen ich so auf meinem Bett sitzte und bete fällt es mit sehr schwer, Gott auch mal für mich was zu bitten!! Sehr oft habe ich danach ein schlechtes Gewissen weill der Gedanke wieder mal da ist, he, junge, dass darfst du nicht!! Ich Bete um zu danke für dies und dass und ich bete für andere die ich kenne und denen es nicht so gut geht aber niemals für mich!! Beginne zwar auch für mich etwas zu bitten, es ist aber sehr schwer!!!! Ich versuche auch mich was zu lösen und ab und zu nehmen mich mein guten Freunde in den Arm, es tut soooo gut, dieses Gefühl, soooo gut für mich und mein Herz, es tut einfach sooooo gut!!!!! Sehr oft bin ich nicht mehr da, ich sehe mich von weiten oder stehe neben mir, es ist sehr vieles neu, vieles dass ich nur geträumt habe und nie gedacht habe dass ich es mal selber erlebe! Manchmal macht es mir Angst, ich komm da einfach manchmal nicht mit. Noch gellingt es mir nicht mich vor andereren zu schützen. Ein böses Wort und ich fühle mich sehr verletzt, niedergeschlagen, wie ein Versager!! Ich gebe mir immer Mühe und versuche irgendwie allen recht zu machen, ich weiss, es dumm so, aber ich komme einfach noch nicht daraus. Man hat mir gesagt, ich soll mich wehren oder ein bisschen Egoistischer werden aber wie soll ich dass machen? Meine Haut geht es wieder mal sehr schlecht und ich muss wohl zum Artz, schon wieder :-(, finden ja eh nie was raus und dann hiesst es einfach Cortison und nochmals Cortison, ich mag das nicht!! Meine Eltern merken irgendwie nichts davon, ich kann einfach noch nicht mit ihnen darüber reden. Meine kleine Schwester weiss nun einiges und sie ist ja auch für mich da. Sie weiss wo es bei mir fehlt!! Mein Vater ist zwar anders zu mir aber er ist mir trozdem noch immer Fremd für mich!! Sehr oft möchte ich einfach ihn umarmen, seine Wärme fühle aber ich kann es einfach nicht!! Ich möchte doch einfach nur mal fühlen dass er mich lieb hat, nur ein einziges mal!!! Wir sind uns so fremd, schon immer. Schon komisch irgendwie, bin 25 und noch immer sehnt sich mein Herz nach ein bisschen Wärme von meinem Vater. Denke auch selber daran Kinder mal zu haben. Schwierig dieser Gedanke für mich. Viel Risiken dahinter und manches was ich nicht einschätzen kann. Diese Kontrolle in mir ist mächtig, machmal zu mächtig. Ich möchte nicht mehr so kontroliert leben, sondern ich möchte leben!!!!! Mein Herz, es blutet noch immer, meine Seele ist noch klein! Es hat sich verbessert und ich fühle mich nicht mehr so allein und denke auch nicht mehr so viel an die Vergangenheit. Auch dank euch und dieser wunderschöner Frau!! Komisch, wir lernten uns über med1 kennen, sie lass die Beiträge hier und schriebe mir und ich ihr zurück und so fing es an!! Wohin dieser Weg gehen wird, keine Ahnung, aber ich freue mich daruf, weil das Leben zu mir zurück gekehrt ist. Weill der alte Mann in meinem Schloss mehr Kerzen angezündete hat und noch immer am schreiben ist und zugleich liest. Die Kinder, es wurden mehr, alle ein Teil von mir und sie kuscheln sich aneinander, um dass Feuer im Kamien. Ihre Augen glänzen vor Aufregung und Spannung und ab und zu sitze ich auch dort und höre zu, ab und zu bin ich leider nicht dort sondern in meiner alten dunklen Ecke, aber viele kommen und hollen mich raus und so sitze ich dort vor dem Feuer mit glänzenden Augen und höre gespannt zu, was der alte Mann mir vorliest, fühle wie mein Herz wärmer wird und meine Seele grösser und grösser! Manchmal kommt es mir vor als währe es Traum und ich bekomme Angst dass ich aufwache und traurig bin weill es nur ein Traum war, doch dann summt mein Handy und ich weiss, es ist das Leben, es ist mein Leben!!!!!!


    DanielCH

    Daniel,

    ich bin sehr erleichtert, DAS von Dir zu lesen.


    Ich wünsche Euch alles, alles Gute !


    Wenn Dich diese Frau über Med1! kennengelernt hat, dann hat das einen unschätzbaren Vorteil: Sie kennt Dich wirklich, kannte Dich, bevor sie Dich zum ersten Mal sah. Sie schrieb Dir, WEIL Du so bist, wie Du bist. Du kannst äußerst locker sein, Du wirst sie nicht enttäuschen.


    Und ich fühle mich irgendwie bestätigt in meiner Einschätzung und meinen Prognosen. Einen Edelstein läßt man nicht im Schmutz liegen.


    Ach ja: irgendwann später wird sie uns schreiben, diese Frau, denn sie kennt uns ja auch, und wir sie vielleicht ebenfalls…;-)

    Hallo

    Daniel:-)


    Ich verfolge schon eine Weile deine Geschichte und habe ein bisschen über dich nachgedacht.


    Du sagst, du bist zu sensibel, du fühlst dich schwach und verletzlich, du kannst dich nicht wehren, weder gegen andere, noch (so deine Befürchtung) gegen dich selbst.


    Der Volksmund sagt, in einem gesunden Körper wohnt eine gesunde Seele, und da ist ein bisschen was dran.


    Vielleicht hilft es dir, wenn du an deinem Körper arbeitest, wenn du zum Beispiel Joggen oder 'Walken' gehst, raus, in die Natur, nur du, die Welt und dein Herzschlag.


    Das wird zwei Dinge in Gang setzen:


    Erstens wird es deinen Kopf befreien. Draußen sein, laufen/gehen, sich selbst spüren, das kann einen meditativen Charakter annehmen, wenn man es möchte (da gibts viel Literatur zu). Es wird dir helfen, innerlich ruhiger zu werden und zu dir selbst zu finden.


    Zweitens wirst du am Anfang schnell aus der Puste kommen und nicht viel schaffen, aber nach und nach wirst du stärker werden, schneller, stabiler, du wirst den Muskelkater lieben lernen, wirst das Blut kraftvoll und unglaublich lebendig durch deinen Körper kreisen fühlen. Und indem du dich selber auf dieser elementaren Basis kennenlernst, deinen Körper spürst, seine Möglichkeiten und Grenzen austestest und ihn beobachtest, wie er stärker und beweglicher wird, indem du merkst, dass du ein Potential entfaltest, dass du Kraft hast und diese immer weiter steigern kannst, wird dein Selbstbewusstsein wachsen.


    Und, wer weiß, vielleicht wird es dir gelingen, endlich jemanden zu umarmen, wenn du gespürt und verstanden hast, dass dein Körper keine fiese, triebgesteuerte Maschine ist, sondern ein unglaublich tolles Gefäß für all deine schönen Gefühle und Gedanken, das deinem Willen gehorcht, und das Liebe geben kann, wenn du das möchtest.


    Naja, vielleicht hilft dir diese Idee ein Stück weiter.


    Es würde mich sehr freuen:-)


    Grütze von einer Ballettänzerin;)

    Werd ich je verstehen, warum mir das Forum nie die letzte Seite anzeigt?


    *schnüff* Ist jetzt fast ein Anachronismus, mein Rat*sfz*


    Deine Fortschritte freuen mich, Daniel. Es ist schön, endlich Begeisterung für das Leben von dir zu hören:-)


    Ich wünsche dir und deiner Liebsten in spe alles Glück der Erde;)


    Grütze

    Noch ist nichts sicher!!!

    Hallo!


    Naja, dass mit dieser Frau ist noch nicht sicher. Wir lieben uns zwar aber der Rest ist kompliziert!


    In den letzten Tag war es wie auf einer Achterbahn. Mal raunter, mal rauf dann wieder rechts, wirder links runter und wieder rauf! Ich kam fast nicht mehr nach und sehr oft kam das Gefühl in mir alles zu beenden. Ich bin wieder mal sehr müde, zu müde um jeden Morgen auf zustehen. Ich habe versucht mal wieder in mich zu gehen um noch mehr über mich rauszufinden. Wisst ihr, es gab Tage da wollte alleine zu hause sein, da wollte ich dass mich jemand umarmt oder ein paar liebe Worte sagt. Niemand war da, respk. weit weg und so versuchte ich mal herauszufinden wie es wohl angefühlt hat als meine Eltern mich in die Arme nahmen. Vergebens gesucht, es gibt keine Bilder, Gefühle, Erinnerungen in mir, Erinnnerungen darüber das meine Eltern mich in die Arme genommen haben. Ich weiss leider jetzt nicht wie ich damit umgehen soll oder sollte! Verstehen kann ich es nicht und auf meine Eltern böse sein will ich nicht!! Wenn ich an das kleines Mädchen denken muss das ich sehr gut kenne, so ist es für sie unglaublich wichtig in den Arm genommen zu werden. Langsam zwar nur aber doch wichtig. Ich habe einfach sehr grosse Mühe damit vieles zu verstehen oder die Sehnsucht danach in Schach zu halten. Ich ertappe mich öfters dabei, dass ich darüber nachdenken was währe wohl gewesen?! Ich mag solche Gedanken nicht, sie bringen mich nicht weiter!


    Manche Menschen mit denen ich in letzter Zeit geredet habe, meinen zu mir, dass ich zu glatt bin, zu lieb, viel zu lieb und verständisvoll. Werde selten Böse oder schreie rum, sie glaube, ich habe zuwenig ecken und kanten. Das verstehe ich leider nicht und das macht mir Sorgen! Wie versuche zu leben ist einfach doch nur die Mitmenschen zu versuchen zu verstehen, sie nicht einfach nur wegzudrücken und auf sie rumzuhacken.

    @Bumblebee

    Danke für Deine Tipps. Versuche ich zu machen, schon eine Zeitlang. Joggen darf ich zur Zeit nicht mehr, probleme mit meinem Herzen und Kreislauf. Schwimmen tue ich sehr gerne doch meine Haut hat sich mal wieder verschliemmert! Spazieren gehe ich noch gerne und viel. Es entspannt mich und beruhigt, es tut einfach gut!!


    Ich beginne auch mich besser zu sehen. Meine Körper nicht mehr so abzulehen. Oft stehe ich vor dem Spiegel und beginne mich ok zu finden. Nehme auch wieder ab und zwar mit dauerhaften Erfolg.


    Leider gibt es einfach Tage da fühle ich mich ungaulbich schwer. Es fällt mir sehr vieles schwer zu denken oder zu tun. Dabei kann ich nicht auf Menschen zu gehen, habe Abstand vor ihnen und gar nicht gerne wenn man mich berührt. Ein Musikstück das ich zufällig höre bringt mich total aus der Fassung und ich fühle mich danach so ungalublich einsam, so verlassen und ungeliebt. Manchmal möchte ich schreien, einfach in die Welt raus und manchmal einfach nur weinen. Doch meistens bleibe ich ruhig und warte ab. Es gibt nun auch ein paar Menschen die es bemerken wenn es mir nicht gut geht. Sie wissen auf was ich achten müssen und das macht mir irgendwie Angst. Ich bin auch sehr froh darüber, aber es ist soo neu für mich. Plötzlich machen sie ein paar Menschen Gedanken über mich, sie machen sich Sorgen, ich kenne sowas nicht!


    Ich fühle mich lebendiger aber auch sehr zebrechlich. Ich fühle ab und zu das Leben in mir und bin sehr dankbar. Auch diese Frau zu kennen und die Liebe zu fühlen. Zum ersten mal habe ich auch etwas Geld für mich auf die Seite gelegt. Ich kaufe nie was schönes oder grosses für mich. Oder habe versuchte ein Instrument zu lernen was ich gerne möchte. Nein, solche sachen habe ich noch nie für mich getahn. Doch, jetzt will ich es! Es gibt halt dieses Jahr keine so grosse Geschenke, tut mir ja auch Leid, aber ich will auch mal was erleben! Was mich aber fast zur verzweiflung bringt, die Erkenntniss so viele viel Zeit verloren zu haben. Dabei denke ich immer sehr viel an meien Schwester, bald währe sie 30 Jahre Alt geworden am 24.Dezember! Sie hatte nur wenige Zeit und doch so vieles erlebt. Es ist nicht umbedingt was wir erleben sondern was wir wollen erleben was das Leben ausmachte! Eigentlich bedeute Weihnachten mir sehr viel, doch ich kann es nur noch allein feiern wie ich es gerne möchte. Zuhause ist es immer so toten still und vieles wird nicht mehr gemacht was man früher getahn hat. Ich verstehe es ja, aber machmal habe ich das Gefühl, unsere Eltern sehen mich und meine jünger Schwester nicht mehr!! Sie fehlt mir so unglaublich, jetzt besonders!! Ich hoffe sehr, ihr alle wisst zu schätzen was ihr habt, ein paar Menschen die euch lieben und diese liebe auch zeigen können. Nehmt sie so oft in den Arm wie ihr nur könnt und zeigt wie gern und wichtig sie für euch sind. Ich bitte euch sehr, macht es!! Es zu vermissen, dass tut verdammt weh!!!!! Der Dezember wird schwierig für mich, viele die ich liebe sind nicht mehr da oder weit weg, ich hoffe, dass sich vieles Verändern wird und vielleicht auch ein paar Wunder sich ereignen werden. Das es Schneeit und der Mond ihn zum glitzern bringt und dass ich nicht mehr so vieles vermisse! Es tut verdammt weh, zu vermissen!!!!!!!!


    DanielCH

    Daniel,

    danke für die Erinnerung daran:

    Zitat

    Nehmt sie so oft in den Arm wie ihr nur könnt und zeigt wie gern und wichtig sie für euch sind. Ich bitte euch sehr, macht es!!

    Man vergißt das zu schnell, wenn es zur Normalität geworden ist, daß abends jemand da ist...


    Dir, Euch alles Gute !