• Borderline

    Hm, ich dachte ich eröffne mal einen Faden für die Borderliner... Oder für deren Angehörige... Oder wen es auch immer interessiert... Hier können Fragen gestellt werden, die vielleicht andere Betroffene beantworten können oder Anregungen oder einfach nur ein Austausch zwischen "gleichgesinnten"... Ich hoffe, euch gefällt die Idee...
  • 1 Antworten

    hallo


    möchte den faden wieder hochholen..

    @ walhalla:

    sorry, zu deinem problem mit deiner kleinen kann ich mich nicht äußern, da ich mich nicht auskenne mit svv im kindesalter :-/


    versuche dir hilfe zu holen, auch wenn die nächste anlaufstelle weiter weg ist..


    mir geht es nicht gut. über meinen druck denk ich seltenst nach. und wenn, dann ist er mit dem ersten gedanken daran ziemlich hoch. so auch jetzt.


    meine letzte therastunde hab ich abgesagt bzw mit krankheit begründet, auf ab gesprochen. mit meinem psychater komm ich nur stellenweise zurecht. er redet mir zuviel in meinem privatleben herum.. dinge , die er einfach nicht beurteilen KANN.. und darf..>:( (ich werde hier nicht darüber schreiben, aber es sind wirklich dinge, die er nicht beurteilen kann.)


    nur mit mühe halte ich meine arbeitsstelleund gehe auf arbeit. beim gedanken daran stationär wohin zu gehen schauderts mich. einfach wegen der fragen meiner mitarbeiter/innen. der psychoar*** meinte ich könne ja sagen ich geh zb wegen fibromyalgie paar wochen in behandlung (oder wie das heißt). ja super, dann müsst ich wochenlang erstmal ein theater inszenieren in richtung "aua, meine muskeln schmerzen.."


    wenn ich könnte...ich würde die zeit so gern zurückdrehen.. vielleicht war es früher in meiner jugend nur ssv.. und nicht bl.

    ich hab mal noch ne frage... können borderliner gute eltern sein?


    die frage geistert mir in letzter zeit immer wieder im kopf umher

    und wenn man/ frau es bei den kindern kaum merkbar hat, sprich sich das bei denen nicht 'zeigt' auch ich weiß auch nicht was ich damit sagen/ fragen will...

    naja, ich denke, das ist ziemlich schwierig. Es ist ja nicht so, dass man selber entscheidet "och, jetzt zeig ich mal meine Verhaltensweisen" oder man versteckt sie willentlich.


    das kann man ja nicht einfach so kontrollieren..:- bzw. man kann wohl lernen, besser damit umzugehen...aber Kontrolle darüber??

    Zitat

    Zweijährige verletzt sich selbst

    jetzt erst gelesen:


    ich habe mich als so kleines kind auch schon verletzt -nun, da habe ich aber noch keine probleme gehabt..die ich kenne...jedenfalls!


    Die ERziehungshilfe sagt das kein bedarf ist?? was muss denn noch alles passieren..wende dich an eine andere institution!!!! handle !!!!


    meines erachtens nach besteht hochgradiger bedarf.

    Zitat

    ich hab mal noch ne frage... können borderliner gute eltern sein?


    die frage geistert mir in letzter zeit immer wieder im kopf umher

    ich weiß es ehrlich gesagt nicht..ich war keine gute mutter!


    meine kinder sind hochgradig gestört..durch mein benehmen ..und durch meine erziehung. ich hätte vorher handeln müssen..


    ich denke..dass eventuell durch eine erziehungsberatung..so früh wie möglich ..oder eine eltern-kind therapie -rechtzeitig etwas getan werden kann...aber überzeugt bin ich nicht.

    Hallo ihr....


    ich habe mich bisher immer gegen die Diagnose gewehrt. Habe gesagt "naja, ich hab zwar einige Symptome, aber gleich Borderline? Nee..."


    im Moment lese ich das Buch


    Leben auf der Grenze


    es liegt schon lange bei mir rum, gelesen habe ich es nie.


    Es sind unter anderem Texte von Betroffenen drin.


    Ich habe erst knapp einen Viertel gelesen, und trotzdem - immer wieder gibt es Sätze/Abschnitte, wo ich denke "boah, der gehts genau wie mir!" wo ich mich zu 100% wiedererkenne....


    und das macht mir irgendwie Angst.


    "[...]Aber wenn ich selbst etwas Besonderes in dieser Person entdecke, gebe ich meistens, und zwar doch kurz bevor sie aufgeben will, etwas von mir preis. Und dann Schritt für Schritt immer ein bisschen mehr, bis sie voll und ganz in mein Leben eingebunden ist. Danach allerdings will es nicht mehr in meinen Kopf, dass sie auch noch ein Leben neben mir hat. Am liebsten hätte ich, dass sie nur für mich da ist. Ich habe dann das Gefühl, ohne das Verständnis, das Mitgefühl, die Aufmerksamkeit dieser Person nicht mehr leben zu können. Ich bin emotional völlig abhängig von ihr.[..]"


    Die Schreiberin bezieht sich aufs RL. Ich mich aufs Internet.


    weiter im Text:


    "[...]Ich will Aufmerksamkeit um jeden Preis, wenn es sein muss auch mal mit schärferen Mitteln wie Alkohol, Medikamenten oder Selbstverletzung. Aber damit überfordere ich natürlich so sehr (was mir zu dem Zeitpunkt allerdings nicht so ganz klar ist), dass diese Menschen mir irgendwann Grenzen setzen müssen. Doch dann bin ich bitter enttäuscht. Wenn erst mal die Enttäuschung da war, fiel das Ideal ziemlich schnell in sich zusammen. Binnen weniger Stunden konnte ich die Person so stark abwerten, dass ich absolut nichts mehr mit ihr zu tun haben wollte. Mir fielen dann plötzlich etliche negative Eigenschaften ein. Die positiven waren wie ausgelöscht oder zählten einfach nicht mehr. Die Person hatte mir Schmerzen zugefügt, weil sie doch nicht so perfekt war, wie ich es mir vorgestellt hatte, und es galt, sie loszuwerden.[...]


    ich weiss selber nicht, wieso ich handle, wie ich handle. Manchmal habe ich das Gefühl, ich spiele nur Theater...im Buch wird auch erwähnt, dass es Momente gibt, wo es einem GUT geht und man nicht mehr weiss, wie es überhaupt ist, wenns einem schlecht geht. Und sobald es einem schlecht geht, weiss man nicht mehr, wie es sich anfühlt, wenn es einem gut geht...


    bzw. wenn es mir gut geht, denke ich, ich schaffe das alles...ich schaffe es auch allein, mir wirds nie mehr schlecht gehen, etc...


    wenn es mir dann wieder schlecht geht, ist das genaue Gegenteil der Fall.


    Irgendwo im Text wurde auch was von Theater spielen erwähnt. Ja, ich weiss manchmal auch nicht ob ich Theater spiele oder ob meine Reaktionen alle echt sind...weiss das nicht..woher auch???


    Ich habe das Gefühl, mich in einem Spiegellabyrinth zu befinden....ich finde den Weg nicht. Überall pralle ich nur gegen andere Spiegel....

    ohhhh grasi

    das hast du sooo schön geschrieben..


    genau das selbe kann ich von mir sagen..und jedes wort unterstreichen..warum


    ich frage mich immer nach dem warum


    und..wie wir das ganze überbrücken können..


    so viele therapien hatte ich ..und so wenig habe ich bis jetzt gelernt..oder war es doch viel?? immer dieses gegenüber..und immer dieses zweigeteilte..schrecklich!!!


    Spiegellabyrinth -ich sage immer..wie ein zerbrochener spiegel...der am boden liegt..


    oder ...zu menschen, ich fühle mich wie eine marionette, die die fäden aber am boden liegen hat..und jeder mal daran ziehen kann..und jeder in eine andere richtung..so als hätte ich keine eigene richtung..mich schmeisst so vieles aus der bahn..


    jetzt gerade geht es mir ziemlich besch... weil ich stress mit meinen kindern habe, die sind alle erwachsen..und trotz allem -lasse ich mir von jedem an die fäden ziehen..und jeder zerrt an den fäden herum..ich finde keinen mut ..und kein wort..etwas zu sagen...und daraus zu kommen.. :°(

    Cynderel..weisst du, wenn ich im Forum so von dir lese...dann kann ich zu dem Satz hier:

    Zitat

    und so wenig habe ich bis jetzt gelernt.. oder war es doch viel??

    eindeutig nur sagen...du HAST viel gelernt. Du weisst soviel, du hast so gute Ratschläge auf Lager.....ich habe deine Homepage ja auch gelesen...(also die mit der Lebensgeschichte)...und he...du bist so verdammt stark...was du alles durchgemacht hast - und schau, wo du jetzt bist!! :)*


    ich werde später weiter in dem Buch lesen...mal sehen, ob ich noch mehr finde, was mir aus der Seele spricht..weil das irgendwie verdammt gut tut...zu sehen, dass man nicht alleine ist....

    Zitat

    ich werde später weiter in dem Buch lesen... mal sehen, ob ich noch mehr finde, was mir aus der Seele spricht.. weil das irgendwie verdammt gut tut... zu sehen, dass man nicht alleine ist...

    wisst ihr eigentlich..wie super ich das finde..nicht etwa dass es jemandem so schlecht geht..nein, ich finde es gut ...dass ich nicht alleine bin damit !!!

    Zitat

    und he... du bist so verdammt stark... was du alles durchgemacht hast - und schau, wo du jetzt bist!!

    ja ...und jetzt kommt das aber wieder -und ich denke..du kennst das sicherlich auch..wenn man gerade unten ist...dann ist es wahnsinnig schwer darauf zu schauen..und das bestätigt zu wissen..wenn man gut drauf ist..dann weiß man es.

    Hallo!


    Sorry, wenn ich mich so einmische, aber ich denke auch oft das ich Borderline habe.


    Kann man das mit Sicherheit herrausfinden ob ich das habe?


    Meine Symptome sind:


    Sehr wechselhafte Stimmungen, ein schlechtes oder gar kein Selbstbild, manchmal bin ich gegenüber mich selbst aggressiv, da ich mich dafür hasse, dass ich geboren wurde und das mich niemand mag. Dies kommt aber seit ein paar Jahren nur noch selten vor. Ich bin sehr sensibel, besonders, wenn mich jemand kritisiert. Ich bin sehr emotional, kann diese Emotionen aber nur gegenüber Menschen zeigen, die ich sehr sehr mag. Mit Menschen kann ich keine richtigen Beziehungen aufbauen, bin aber oberflächlich ganz nett.


    Es liegt aber keine dauerhafte Belastung vor, zwischendurch geht es mir sehr gut.


    Grüsse Alex

    ich denke

    das hört sich ziemlich normal an...denn..

    Zitat

    Ich bin sehr emotional, kann diese Emotionen aber nur gegenüber Menschen zeigen, die ich sehr sehr mag.

    das können bordies auch nicht..sie zeigen emotionen -erst recht - keinem, den sie mögen.

    Zitat

    du kennst das sicherlich auch.. wenn man gerade unten ist... dann ist es wahnsinnig schwer darauf zu schauen.. und das bestätigt zu wissen.. wenn man gut drauf ist.. dann weiß man es.

    ja...das sind wieder die zwei Seiten....


    Ist man auf der einen Seite, scheint die andere Seite nicht mehr zu existieren...und umgekehrt...

    hallo ihr!


    ich mach mir gerade gedanken darüber, daß wenn so sensible menschen wie wir sich intensiv mit sich selbst beschäftigen (in form einer psychotherapie, tagesklinik oder mehrere wochen stationär in einer klinik,..).. ob daß einen manchmal nicht "kränker" macht wie man eigentlich ist?


    was meint ihr? *frage in den raum werf