Zerrrissenes kleines Seelchen,


    warst so lange stark


    und wärst so gerne Kind gewesen


    Doch dein Lachen erstarb


    bevor dein Leben begann


    keiner kann es dir je wiederbringen


    unwiderruflich vorbei.


    Es wird noch eine lange Zeit dauern..-.


    bis du neues leben leben kannst.

    Gedanken


    kommen und sind zäh wie Blei


    einfach so kommen sie herbei


    kommen und spalten mein hirn


    fliegen wie blitze durch meine stirn


    was soll ich tun...sie lähmen mich..


    gebe ich sie zu oder verleugne ich mich..


    verleugne ich nur sie oder auch mein leben


    was wollen sie nehmen was wollen sie geben


    kapitulation...plötzlich bin ich eine andere


    So gehts!!!!

    Der Mond schreit in die Nacht


    bis die Sonne erwacht


    und die Sterne sich verstecken


    um den Tag zu erwecken


    Ein neuer Anfang und das Ende


    hell erleuchten weiße Wände


    Doch schon kommt er und färbt sie grau


    den Himmel grün, die Erde blau


    Der Alltag bricht herein


    lässt deinen Atem giftig sein


    verdeckt die Sonne und das Licht


    mit verzerrtem Gesicht


    Lacht dich an, lacht dich aus


    reißt dir dein Herz heraus


    Und du kannst ihn nicht besiegen


    er reißt dich um und lässt dich liegen


    Und du kannst nicht mal mehr aufstehen


    leb so weiter und du wirst draufgehen

    ja es ist komisch was mit einem einzigen wort alles zerstört werden kann das böse b wort


    ich habe auch das erstemal in einer klinik das B wort gehört und alle sagten es sei schlimm "nicht divinierbares krankheitsbild nur aus zu machen an vielen verschiedenen symptomen"


    wen man es erfährt ist es erstmal ein schock da mit dem B wort noch so viel schlechtes in verbindung gebracht wird


    Ich vergleiche das gerne mit einem Schuh der perfekt passt in den du super laufen kannst der aber so hässlich ist das du ihn trotz der passgenauigkeit ganz tief im schrank wieder versteckst um ihn nicht ansehen zu müssen^^


    ich frage mich auch viel nach dem wieso und wer nun ich bin und was nun die krankheit


    ich sage immer ich habe viele leute in mir


    einmal der borderliner


    einmal der normale der arbeitet der ausserlich für ander völlig normal ist der sich oft fragt "bin ich überhaupt krank mir gehts doch gut" der immer versucht das borderline ich so lange wie möglich zu unterdrücken "der normal sein bleiben möchte"


    und dann ist da noch das ich das die welt mit den augen eines kindes sieht


    das schmollt wen etwas nicht passt


    das immer wieder versucht bis etwas klappt


    das spass daran hatt wen es da ist da bleiben zu dürfen


    das nie verstanden wird "du bist erwachsen benehme dich nicht wie ein kind" "


    mal wieder ein so langer text geworden sorry aber es ist schön sich mit andern die es verstehen mal zu schreiben und nix erklären zu muss^^

    Hallo ihr Lieben!

    Ich möchte mich nicht auf Dauer in diesen Faden "schleichen"!


    Hab nur ein bischen mitgelesen und möchte euch ganz schnell was sagen, was unbedingt raus muß ;-)


    Ich selbst hab keine psychischen Probleme und ein - bis auf Kleinigkeiten - sogenanntes "normales" Leben!


    Mir ist es wichtig, euch mal zu sagen, daß ich euch hier als total liebenswerte Menschen kennengelernt habe (soweit man das nach so kurzer Zeit sagen kann)! Ich möchte euch ein bischen Mut machen, daß NICHT alle anderen Menschen euch verurteilen oder ausgrenzen wollen! Es gibt sicher noch ganz viele, die das so sehen wie ich!


    Viele von euch haben eine echt schwere Vergangenheit und - wenn ich gläubig wäre - würde ich Gott danken, daß er mir das nicht angetan hat! Ich habe unheimlichen Respekt vor euch, wie ihr eure Probleme angeht und bewunder euch jedesmal, daß ihr den Mut nach und nach aufbringt, darüber zu reden und euch gegenseitig so zu unterstützen!


    Ich wollte das gern mal loswerden! Danke!


    Ganz lieben Gruß an euch alle! @:)@:)@:)

    Hallo zusammen,


    bei mir wurde schon vor 17Jahren Borderline diagnostiziert,wie Ihr aus einem meinem letzten Beiträge erfahren könnt.


    Für mich war es und ist es noch immer schwierig zu sagen,an was ich leide,oder woher ich meine Narben habe.Eigentlich habe ich für jede Narbe eine offizielle Geschichte:vom Fahrrad gestürzt,gestolpert,in Scherben geflogen,angeblich besoffen die Treppe runtergeflogen-wollte mich festhelten und an einem Nagel den Arm bis aufs Fleisch aufgerissen usw.....


    Irgendwie kann ich damit leben und dann doch nicht!


    Zur Zeit tu ich mir nichts an,aber wann überkommt es mich wieder,es tut so gut,sich zu spüren,zu leben,real zu sein...


    Habe eine kleine Tochter,die ich gar nicht verdient habe,ein liebes Kind,ein Geschenk des Herrn(ich bin gläubig,oder wäre es gerne,denn nicht mal das schaffe ich)


    Meine Tochter sagt immer wenn sie meine Narben sieht "Mama aua"


    was soll ich ihr mal dazu sagen?


    Früher haben alle gesagt,ich wäre verrückt,weil ich mich schneide und selber veruntstalte,und weil ich in der Psychiatrie war!Stimmt es?Ich weiß nicht!Zur Zeit ist es ja okay,aba was wenn nicht,was kommt dann?,-selbst von family,oder Partner.Ich kann nur beten.

    Zitat

    die ich gar nicht verdient habe

    Das wollen wir nicht wieder hören, klar? >:(>:(


    Aber interessante Frage: Wie erklärt man einem (seinem) Kind, woher man die Narben hat? Bis zu einem gewissen Alter ist es ja völlig in Ordnung, zu erzählen, man hätte mal einen schlimmen Sturz mit dem Fahrrad gehabt und daher kämen alle Narben, aber wenn sie das später nicht mehr glauben, muss man ihnen doch die Wahrheit sagen oder? Ichh glaube, ich würde es, aber es ist bestimmt nicht einfach...


    Verrückt, weil man in der Psychiatrie war? Ich würde sagen, um eine extreme Erfahrung reicher...


    Verrückt, weil man sich schneidet? Mag sein, zumindest anders als andere, aber wer hat nicht seine verrückten Seiten? Ist es schlimm, "verrückt" zu sein??

    Wißt ihr, ich habe vor vielen Jahren damit angefangen(über 30)einfach so, ja natürlich aus Haß auf mich etc. Dann kam Partner(in) und Kinder, die Narben verblaßten, ich erzählte meistens ichsei ins "Schilfgras gestürzt, oder aber in Glasscherben", meine Kinder wuchsen heran und gingen aus dem Haus- und ich- bin seit 3 o.4 Jahren wieder da, wo ich damals war. Aber meine Kinder wissen nichts von damals mit Psychiatrie usw. Und jetzt , jetzt hat nicht mal mein Partner(in)davon eine Ahnung, da wir uns nur am WE sehen. Ich bin auch gläubig und ich fühle mich auch relativ besch.....Mit dem Adjektiv "verrückt" setze ich mich täglich auseinander.:|N

    Hi,


    Schilfgras,das ist echt mal was Neues,muß ch mir merken;-DDumm nur sowas gibt es bei mir nicht.


    Ich denke der Glaube ist schon wichtig,aber ich bleibe immer nur an einer Stelle,wie mit allem anderen auch.


    Klar stimmt schon,irgendwann sollte ich meiner Tochter die Wahrheit sagen,das hat aber Gott sei Dank noch Zeit. ist verdammt sch...,nur weil einem als Kind etwas passiert,das ganze Leben darunter leidet,man mit sich ,seinem Körper und irgendwie manchmal mit nix klar kommt.sich von der ganzen Welt verlassen fühlt.Persönlichkeitsstörung,das paßt,wenn ich und meine anderen Karaktereneinen Ausflug machen,kann ich einen Bus mieten.Ich kann mich nicht mal selber einschätzen,von lieb und aufmerksam bis zu einer bösartgen,gemeinen,agrssiven und manipulierenden Person.Aber ich kann in jeder Rolle perfekt sein.Obwohl ich auch überhaupt kein Selbstvertrauen habe und mich abstoßend finde.Wann hört das auf????

    Ich werd mich hier mal einreihen wenn ich darf, auch wenn ich bisher erst die ersten Zehn Seiten anchgelesen hab.


    Hab vor einigen Monaten die Diagnose BL bekommen als ich nach einem Nervenzusammenbruch wegen Suizidgefahr eingeliefert wurde. jetzt bin ich in ambulanter Therapie, in der Klinik gings mir noch schlechter. Aber ich denk ich werd der PSychosomatik mal eine Chance geben. Mein Partner leidet recht extrem unter mir, besonders da er sich noch nicht mit dem Krankheitsbild auseinader gesetzt hat. :-/ Aber ich ewigere mich zu glauben das ich keinen Aussteg finden kann.. irgendwie muss man das doch zumindest ein bisschen in den Griff bekommen können :-|

    Zitat

    Aber ich ewigere mich zu glauben das ich keinen Aussteg finden kann.. irgendwie muss man das doch zumindest ein bisschen in den Griff bekommen können

    sicherlich bekommt man das irgendwann ein wenig in den griff..nur mut..bei mir isses ab 50 besser geworden..wenn das kein hoffnungsschimmer ist..>:(

    Hi,


    ich bin jetzt seit 5 Wochen in ner psych.Klinik und nehme da an nem Borderlineprogramm (DBT) teil. Jetzt hänge ich in einem ganz extremen Tief und weiss garnicht wie ich da wieder rauskommen soll. Ich sehe keine Fortschritte bei mir. Ja meine extremen aggressiven Anfälle haben nachgelassen, ich bin nur noch normal aggressiv),ja ich hab mich in den 5 Wochen nur einmal verletzt.Dafür ist meine Essstörung wieder die totale Katastrophe und das allerschlimmste, ich spüre mich nicht mehr. Kennt ihr das? Es ist so furchtbar :°( Dazu kommt, dass ich in letzter Zeit, wenn es schwierig wird, immer wieder wegtrete und manche Situationen garnicht mehr richtig wahrnehme.


    Naja, mein Druck mich zu verletzen ist fast unerträglich. Und heute war ich mal total dämlich, naja oder ich bin es eher gesagt noch. Heute vormittag hab ich mir ein Teppichmesser und Verbandmaterial gekauft. Hab es im Gespräch mit meiner Thera heute nachmittag aber zugegeben. Hab den Kram dann bei ihr abgegeben. Dann war noch Basisgruppe und danach bin ich weg, einkaufen. Und wisst ihr was jetzt in meinem Rucksack liegt?! 2!!! Teppichmesser, größer und mehr Verbandmaterial. Was geht denn nur mit mir ab??? Scheisse man.... :°(