Brauche ein paar Ratschläge - Depression, Sui..., Trennung

    Hi,


    ich habe mich hier mal angemeldet weil ich dringend irgendwo Beistand benötige.


    Ich bin 23, warscheinlich seit mehr als 10 Jahren Depressiv und brauche ganz dringend irgendwo hilfe.


    War bereits beim Hausarzt, montag werde ich wohl wieder da sein. Allein schon wegen AU.


    Wurde dort auch schon abgecheckt, mein Körper ist scheinbar komplett i.O. und nur die Psyche spielt verrückt. Wobei die dort auch nur von Depression wissen, bei weitem können die sich das komplette Ausmaß nicht vorstellen. Eine Überweisung zum Psychtherapeuten habe ich auch schon hier liegen, Montag morgen wird nen Termin gemacht.


    Nun zu meinem Problem. Habe sehr lange Zeit nichts gegen meine Probleme gemacht und nur Verdrängt. Die letzten 3 Jahre hat mich meine Freundin psychisch über Wasser gehalten. Sie hat mich über alles geliebt, wollte alles mit mir durchmachen und hat die ganzen 3 Jahre lang versucht mir zu Helfen. Ich habe mir nicht helfen lassen, habe mich wie ich mir sagen lassen habe, so verhalten als wäre sie ein Stück Dreck. Vor über 4 Monaten hat sie sich von mir getrennt. Absolut verständlich.


    Es gab auch viele Probleme zwischen uns beiden. Durch Bindungsängste(oder so) und co habe ich mich ziemlich lang sehr schwer getan sie als meine Freundin zu akzeptieren(weiss einfach nicht wie ich das sonst ausdrücken soll), obwohl ich sie nach wie vor über alles Liebe.


    Ein paar Wochen bevor sie mit mir Schluss gemacht hat, hat sich einiges in meinem Kopf verändert. Ich bin morgens mit dem Gedanken "Ich will nicht mehr..." aufgewacht und der Tag sah entsprechend aus. Etwa parallel dazu habe ich mich immer mehr nach ihr gesehnt, wollte mit ihr zusammen ziehen. Einfach mit dem Menschen den man liebt zusammen leben, das sie Abends da ist wenn ich nach Hause komme und was sonst noch alles dazu zählt... alles Sachen wovon sie immer geschwärmt hat. Mein Leben auf die Reihe bekommen. Ich Idiot habs nur nicht auf die Kette gebracht es ihr zu sagen.


    Aufgrund einer eigentlichen Kleinigkeit hat sie dann mit mir Schluss gemacht. Absolut verständlich, sie konnte nicht mehr.


    Als sie Schluss machte ist meine Welt vollkommen zusammen gebrochen, ich hatte wirklich den Drang nicht mehr nachdenken zu müssen, falls ihr versteht. Das ganze ist seit dem stetig schlimmer geworden, gerade für den moment gehts mir gut, sonst könnte ich gar nicht schreiben. Vor allem die Morgenstunden, die Abende und vor allem die Nächte sind das schlimmste. Ich verfalle in geistige Zustände die ich früher nie hatte. Ich bin einfach besessen von ihr. Scheiße man.


    Ich seh einfach kein Leben ohne sie. Null Hoffnung. Wenn es tatsächlich mal passieren sollte das ich fröhlich bin bzw Spaß habe folgen direkt Gedanken an sie. Es ist der Horror. Ich kann nichts dagegen machen.


    Mein Leben ist seit dem ein Drahtseilakt an einem gaaanz Tiefen Abgrund. Mein Unterbewusstsein(oder ist es doch das Bewusstsein?) führt immer wieder Situationen herbei, die ganz schrecklich enden könnten. Den Versuch es wirklich zu beenden gabs in den letzten Wochen auch schon, irgendjemand da oben passt gaanz krass auf mich auf...


    Was soll ich nur tun? Heute morgen war ich kurz davor mich irgendwie selbst einzuweisen. Die schweren Stunden werden heute mit Sicherheit auch noch kommen.


    Habe panische Angst davor irgendwo gefangen zu sein und auch vor Medikamenten. Will mich nicht wegballern. Ich glaube wenn es zu Zwangsmaßnahmen kommen sollte, würde ich eh völlig ausrasten und wäre dann wohl als Psychopath oder so völlig und für immer unten durch.


    Viele Grüße :)

  • 3 Antworten

    Warum kann ich meinen Beitrag nicht editieren? ???


    Wie auch immer, was ich noch erwähnen sollte. In den letzten 2-3 Wochen gab es über Whatsapp sehr verhaltenden Schriftverkehr. Irgendwann kam sie an den Punkt wo sie meinte ich solle ihr nicht mehr schreiben, tut ihr nicht gut. Daraufhin habe ich eine Art Abschiedsbrief geschrieben, ich wollte abhaken und habe alles von ihr gelöscht. Ne stunde später meldete sie sich das sie sprachlos ist... als sie mir sagte das sie das alles(Quasi meine Gefühle) nicht gedacht hätte, war ich fast genau so sprachlos... ich dachte immer sie Wüsste wie sehr ich sie liebe. Im Endeffekt habe ich ihr einiges erzählt, gebeichtet und co was ich vorher nie geschafft habe. Irgendwann kam wieder der Punkt von wegen es tut mir nicht gut, schreib mir nicht.


    Ich würde das so gerne respektieren und würde gerne einfach ein neues Leben startet. Es geht nicht. Ich denke Tag und Nacht an sie.

    Deine Situation ist sicher nicht schön und noch weniger erträglich. Allerdings gibst du deine Verantwortung gegenüber deinem Leben in die Hände deiner Freundin. Indem du dein Glück von ihrer Liebe abhängig machst. Sie weiß das, hat dir wohl mehrmals schon versucht zu helfen, aber du hast die Hilfe auch nie angenommen. Da ist doch kein Wunder, wenn sie irgendwann an ihre Grenzen stößt.


    Bitte höre auf, ihr weiterhin in die Hände zu spielen, dass du ohne sie nicht glücklich sein kannst oder sogar dein Leben beenden willst. Das ist nicht fair, wenn du sie wirklich liebst! Damit machst du nur ein anderes Leben kaputt.


    Natürlich kannst du dich selbst einweisen und nein, du wirst nicht mit Medikamenten vollgepumpt oder bist gefangen. Wenn du dich selber einweist (sofern du volljährig bist), bleibst du weiterhin eine autonome Person und kannst dich auch jederzeit selbst entlassen (sofern du nicht akut eine Gefahr für dich oder andere darstellst). Auch über Medikamenteneinnahmen kannst du frei bestimmen. Aber mir haben beispielsweise Antidepressiva sehr gut geholfen, über schwere Phasen hinwegzukommen.


    Ansonsten nehme doch den Plan in Angriff, bei einem Psychotherapeuten anzurufen (kann aber auch sehr frustrierend sein, weil man schwer an Termine rankommt - notfalls nochmal den Hausarzt fragen, ob er für dich einen akuten Termin vereinbaren kann. Meiner hatte es gemacht).


    Das wird schon wieder! @:)

    Ich an deiner Stelle würde mir ganz schnell Hilfe suchen denn von alleine werden deine Probleme sich nicht lösen .


    Bezüglich deiner Freundin möchte ich mich meiner Vorschreiben anschließen :


    Lasse sie bitte los sie braucht diese Zeit ohne dich jetzt ganz dringend um diesen ganzen seelischen Stress den sie erlebt hat zu verarbeiten .


    Und wenn es dir durch Therapie oder Klinikaufenthalt dann besser geht findet ihr vielleicht auch wieder zueinander .


    Ich war bis vor ein paar Monaten auch in einer sehr großen Abhängigkeit gefangen und habe lange Zeit gebraucht um da herauszukommen und daher weiß ich wie schlecht es dir gerade geht .


    Aber bitte glaube mir es wird besser.


    Mit jedem Tag der vergeht kommst du aus dieser für dich schädlichen Bedürftigkeit heraus .


    Solch ein extremes Fixieren auf einen anderen Menschen ist niemals gut nicht für dich und auch nicht für den Menschen den man damit ziemlich unter Druck setzt .


    Und glaube mir wenn du zum ersten Mal wieder spürst wie stark du als eigenständiger Mensch eigentlich bist und in welch ungesunder Abhängigkeit du dich vorher befunden hast wird es dir wieder besser gehen und du wirst auch wieder die Kraft und die Lebensfreude empfinden die du für dein weiteres Leben benötigst.


    Dazu bekommst du noch so einige wertvolle Erkenntnisse über dich selbst wer du bist und was dich letztendlich ausmacht .


    Alles Gute und viel Kraft für dich :)*