Bruder verhält sich seltsam und abweisend

    Seit etwa 5 Jahren verhält sich mein Bruder mir gegenüber immer abweisender ohne erkennbaren Grund, zumindest für mich. Ich bin 29, mein Bruder mittlerweile 24, haben keine weiteren Geschwister und wir sind relativ "normal" aufgewachsen in einer sehr ländlichen Region. Als großer Bruder habe ich Ihn früher natürlich manchmal geärgert, aber meiner Meinung nach nur in einem Maße, was üblich ist unter Geschwistern. Wie ich von meiner Mutter erfahren habe, hatte meine Mutter nach seiner Geburt eine postnatale Depression und konnte zunächst kein emotionales Verhältnis zu ihm aufbauen, was sich aber zeitnah dann geändert hat. Als Kinder haben wir uns wie gesagt ab und zu gestritten, aber wir haben auch viel zusammen gemacht. Wir haben oft zusammen fern geschaut, Videospiele gespielt, sind zum Bolzen auf den Sportplatz gegangen, usw.. Je älter er wurde, desto abweisender wurde er, zumindest mir gegenüber. Eine warme und emotionale Persönlichkeit scheint er auf den ersten Blick für viele Menschen wohl eher nicht zu sein. Während ich zum Beispiel meine Eltern zur Begrüßung oder zum Abschied umarme, habe ich bei Ihm noch keinen körperlichen Kontakt gesehen. Er verhält sich innerhalb der Familie auch nicht so angenehm. Er wohnt mittlerweile auch nicht mehr zu Hause, ist aber dennoch oft daheim. Meine Mutter ist eine herzliche Person und tut alles dafür, dass es uns gut geht, wenn wir daheim sind. Sie kocht immer nach unseren Wünschen und kann einem eigentlich keinen Wunsch abschlagen. Ich nehme das wahr und bedanke mich zum Beispiel für jede Geste, während mein Bruder eher dazu neigt nichts zu sagen, zumindest wenn alles ganz ok war, z.B. sein Essen oder seine gewaschene Wäsche. Falls er was sagt, dann ist es negativ. Zum Beispiel hatte er sich zu Weihnachten ein sehr aufwendiges Essen gewünscht, weshalb meine Mutter einen ganzen Morgen in der Küche verbrachte. Das Essen war toll meiner Meinung nach, aber er hatte nur ein "Naja, geht so." übrig. Zu mir ist er sehr distanziert und begrüßt mich eigentlich auch nicht, wenn wir uns bei unseren Eltern sehen. Auch meine Freundin behandelt er nicht besser und sagt an einem guten Tag nur "Hallo!" während er versucht uns so schnell wie möglich wieder aus dem Weg zu gehen. Zu meinem letzten Geburtstag hat er mir auch nicht gratuliert, was mich sehr traurig gemacht hat. Ich würde mir sehr ein liebevolles Geschwisterverhältnis wünschen. Auch Gesten meinerseits wurden lediglich zur Kenntnis genommen. Zum Beispiel habe ich Ihm zu den letzten Weihnachtsfesten und Geburtstagen immer etwas geschenkt, während er nur Geschenke für unsere Eltern hatte. Auch meine Frage, ob wir mal zusammen etwas unternehmen wollen, z.B. ins Kino oder zu einem Fußballspiel, hat er verneint. Sogar nicht nur verneint, sondern für mich relativ abwertend einfach "Ne, danke." gesagt. Klar, muss man als Geschwister keine besten Freunde sein, aber ich verstehe einfach nicht, warum er so ist wie er ist.


    Außerhalb der Familie ist er allerdings ganz anders. Das weiß ich von Freunden und von seiner Freundin. Da kann er wohl auch emotional sein und ist insgesamt viel offener und gut gelaunter. Auf einer Familienfeier hat er auch mal relativ viel Alkohol getrunken und plötzlich war er dann relativ normal zu mir und zu meiner Freundin. In dieser Situation hat zum Beispiel in 3 Jahren das einzige längere Gespräch zwischen meiner Freundin und Ihm stattgefunden, abgesehen von den sonstigen kurzen Begrüßungen und Verabschiedungen. Zu meinen Eltern hat er wie gesagt Kontakt und ist relativ oft zu Hause. Die Art, die er Ihnen gegenüber anlegt ist auch relativ kühl, aber immerhin reden Sie ganz normal miteinander und können gut damit leben.


    Meine Eltern haben natürlich auch wahrgenommen, dass er mir und meiner Freundin gegenüber sehr reserviert ist und haben das bis jetzt immer abgewiegelt mit "Der ist eben so!", bis meine Freundin kürzlich vor Ihnen mal geweint hat aufgrund der Tatsache, dass Sie auch oft versucht hat mit Ihm mal Kontakt aufzunehmen und dieser immer abgewiesen wurde. Es ist für alle einfach irgendwie unangenehm, wenn wir zu Hause zusammen sind und uns über den Weg laufen oder gemeinsam Mittagessen. Der Versuch Ihn einfach mal zur Rede zu stellen und offen zu fragen wurde zweimal kurz abgewiegelt mit "Ne danke, keine Lust!".


    Für mich ist das einfach ein Rätsel. Ich habe meines Wissens und auch nach dem Wissen meiner Eltern nicht getan, was ihn verärgert haben könnte. Vor allem nicht, was jemanden über 5 Jahre verärgern könnte. Ich würde mir trotzdem ein gutes Geschwisterverhältnis wünschen, denn schließlich werden unsere Eltern irgendwann sterben und wir sind allein. Ich würde gern am Leben meines Bruders teilhaben, irgendwann guter Onkel sein und ab und an mal Zeit zusammen verbringen. Ich weiß nur nicht, was ich noch machen soll. Vielleicht liegt bei Ihm auch ein psychologisches oder psychiatrisches Problem vor, aber es ist doch eher nur spezielles Problem.


    Kurzum, ich weiß nicht mehr weiter...

  • 21 Antworten

    Ist er vielleicht eifersüchtig oder sieht Dich als "Ja-Sager", der beliebter bei den Eltern ist (in seinen Augen)? Oder sich selbst als schwarzes Schaf?

    Hat sich das Verhältnis schleichend so verschlechtert oder gab es einen Auslöser, der das erklären könnte?


    Es scheint Dich sehr zu belasten, daher würde ich Dir raten, das Gespräch zu suchen.

    locko19 schrieb:

    Als großer Bruder habe ich Ihn früher natürlich manchmal geärgert, aber meiner Meinung nach nur in einem Maße, was üblich ist unter Geschwistern.

    Sieht dein Bruder das auch so?

    locko: Die Dynamik zwischen Geschwistern ist oft schwierig, und die ganze Situation sieht fuer den einen oft ganz anders aus als fuer den anderen, ohne dass man das weiss, weil man sich oft nicht darueber austauscht. Das gilt auch fuer die Familie als Ganzes. Manche Leute entscheiden irgendwann, aus den verschiedensten Gruenden, dass sie sich von ihrer Familie distanzieren wollen, weil es fuer sie besser ist. Das muss nichts damit zu tun haben, dass man irgendwas falsch gemacht hat mit ihnen.


    Dyne hat schon eine Moeglichkeit genannt, wie das Ganze fuer ihn aussehen koennte. Aber ob das so stimmt, koennen wir von hier aus natuerlich nicht wissen.


    Du schreibst im Moment so, als ob du irgendwas von ihm erwartest. Aber es ist kein Grund, dir warme Gefuehle entgegenzubringen, weil sich das so gehoert zwischen Geschwistern oder normal waere etc.


    Hast du denn warme, geschwisterliche Gefuehle fuer ihn? Was schaetzt du an ihm? Was verbindet euch, aus deiner Sicht? Kannst du ihm deine positiven Gefuehle zeigen, ohne ihn mit Erwartungen zu konfrontieren, die ihm ja zunaechst mal kommunizieren wuerden, dass er aus deiner Sicht anders ist als er "sein sollte"?

    Plüschbiest schrieb:

    Hast du deine Gefühle wegen der ganzen Sache ihm gegenüber mal zur Sprache gebracht?

    Versuche doch mal das Ganze in Ich Botschaften verpackt zur Sprache zu bringen.

    Wie gesagt: Er hat keinerlei Interesse das offen zu besprechen. Eine Möglichkeit, die mir kürzlich eingefallen ist, ist auf eine Situation zu hoffen bei der wir zwangsläufig gemeinsam sind und er sich mindestens leicht alkoholisiert. Also vielleicht die nächste Familienfeier. Wie bereits geschrieben zeigte er unter Alkoholeinfluss ein gänzlich anderes Verhalten und vielleicht kann man dann offen mit ihm reden.


    Dyne schrieb:

    Ist er vielleicht eifersüchtig oder sieht Dich als "Ja-Sager", der beliebter bei den Eltern ist (in seinen Augen)? Oder sich selbst als schwarzes Schaf?

    Hat sich das Verhältnis schleichend so verschlechtert oder gab es einen Auslöser, der das erklären könnte?


    Es scheint Dich sehr zu belasten, daher würde ich Dir raten, das Gespräch zu suchen.

    Nein, es gab keinen Auslöser und es war mehr oder weniger ein schleichender Prozess. Eifersucht oder Neid auf meine Lebenssituation kann ich mir auch nicht vorstellen. Aufgrund diverser Erkrankungen meinerseits bin ich Langzeitstudent und er ist in seinem Studium schon weiter als ich, obwohl er 4 Jahre jünger ist.


    Eine andere Sache ist, dass meine Mutter und ich beide unter Depressionen gelitten haben und somit vielleicht emotional schon ein engeres Verhältnis haben. Allerdings zeigt mein Bruder auch keinerlei Interesse nach Außen, dass er gern zu irgendwem aus der Familie überhaupt ein emotionales Verhältnis haben möchte. Zu dem Gesprächsvorschlag: s.o.

    |BeQuiet| schrieb:
    locko19 schrieb:

    Als großer Bruder habe ich Ihn früher natürlich manchmal geärgert, aber meiner Meinung nach nur in einem Maße, was üblich ist unter Geschwistern.

    Sieht dein Bruder das auch so?

    Schwer zu sagen, denn er versucht alles um einem klärenden Gespräch über die Situation zu entgehen.

    Naja, ich denke die meisten Menschen haben ein Bedürfnis nach einer gewissen Grundharmonie in Ihrem engsten Umfeld, also auch innerhalb der Familie und ich würde schon erwarten von Ihm dafür zu sorgen auf ein Harmonieniveau zu kommen, bei dem niemand regelmäßig emotional verletzt wird.


    Ich fühle mich zu Ihm schon verbunden. Meine Mutter litt einige Male unter depressiven Episoden und somit waren wir in unserer Jugend ab und an ziemlich auf uns allein gestellt, was wir meiner Meinung nach auch gut gemeistert haben. Mein Vater hat/musste immer extrem viel arbeiten und mit der Haushaltshilfe hatten wir auch keinen Bezugspunkt. Wir haben eigentlich auch viele gemeinsame Hobbies und sind/waren in denselben Vereinen aktiv, also könnten wir potentiell auch viel Zeit miteinander verbringen.


    Und nochmal zu der Kommunikation: Jeglicher Kommunikation, die ihm gerade nicht gelegen kommt, geht er einfach aus dem Weg.

    locko19 schrieb:

    Und nochmal zu der Kommunikation: Jeglicher Kommunikation, die ihm gerade nicht gelegen kommt, geht er einfach aus dem Weg.

    Na ja, das kann ich ihm nicht so verdenken. Für ihn gibt es womöglich einfach nichts zu besprechen darüber hinaus mit euch/dir?

    |BeQuiet| schrieb:
    locko19 schrieb:

    Und nochmal zu der Kommunikation: Jeglicher Kommunikation, die ihm gerade nicht gelegen kommt, geht er einfach aus dem Weg.

    Na ja, das kann ich ihm nicht so verdenken. Für ihn gibt es womöglich einfach nichts zu besprechen darüber hinaus mit euch/dir?

    Ja, das wird so sein. Nur das möchte ich ja ändern!

    locko19 schrieb:

    Nur das möchte ich ja ändern!

    Das geht aber nur, wenn dein Bruder das auch möchte. Mit Druck oder "Zwang" dürfte er sich eher erst recht verschließen. Aufrichtiges Interesse an ihm könnte dagegen hilfreich sein. Das ist aber etwas, das man entweder hat oder nicht. Bislang lese ich vorwiegend, dass er quasi nicht so ist/funktioniert, wie du das wünschenswert findest.


    Mag sein, dass ich dir damit Unrecht tue, aber wenn dieser Eindruck auch bei deinem Bruder ankommt, wundert mich sein Verhalten wenig.

    |BeQuiet| schrieb:
    locko19 schrieb:

    Nur das möchte ich ja ändern!

    Das geht aber nur, wenn dein Bruder das auch möchte. Mit Druck oder "Zwang" dürfte er sich eher erst recht verschließen. Aufrichtiges Interesse an ihm könnte dagegen hilfreich sein. Das ist aber etwas, das man entweder hat oder nicht. Bislang lese ich vorwiegend, dass er quasi nicht so ist/funktioniert, wie du das wünschenswert findest.


    Mag sein, dass ich dir damit Unrecht tue, aber wenn dieser Eindruck auch bei deinem Bruder ankommt, wundert mich sein Verhalten wenig.

    Da ich mehr oder weniger leider keinen Kontakt zu Ihm habe, obwohl ich das gern hätte, glaube ich nicht, dass ich überhaupt einen Eindruck vermittle, der bei Ihm irgendwie falsch ankommen könnte.

    locko19 schrieb:
    |BeQuiet| schrieb:

    Das geht aber nur, wenn dein Bruder das auch möchte. Mit Druck oder "Zwang" dürfte er sich eher erst recht verschließen. Aufrichtiges Interesse an ihm könnte dagegen hilfreich sein. Das ist aber etwas, das man entweder hat oder nicht. Bislang lese ich vorwiegend, dass er quasi nicht so ist/funktioniert, wie du das wünschenswert findest.


    Mag sein, dass ich dir damit Unrecht tue, aber wenn dieser Eindruck auch bei deinem Bruder ankommt, wundert mich sein Verhalten wenig.

    Da ich mehr oder weniger leider keinen Kontakt zu Ihm habe, obwohl ich das gern hätte, glaube ich nicht, dass ich überhaupt einen Eindruck vermittle, der bei Ihm irgendwie falsch ankommen könnte.

    Naja, du weißt, dass er nichts mit dir unternehmen will und dass er nicht mit dir reden will. Dennoch ignorierst du seine Wünsche einfach und versucht immer wieder eine Verbindung aufzubauen, die er scheinbar garnicht will.

    Und es wundert dich, dass er dann immer abweisender wird?

    Wie oft willst du das denn noch machen? Bis er explodiert und laut wird?

    Lustig, mir kam es so vor, als würde ich was über meinen Bruder lesen. Kurzum, bei meinem war es genauso, und wurde im Laufe der Jahre noch schlimmer und abgekühlter.

    Mit über 20 Jahren zB bekam ich von ihm zu Weihnachten eine hölzerne Spardose in Form von einem Haus geschenkt, wie man sie höchstens einem 6 jährigen schenkt, wenn überhaupt. Gesehen haben wir Uns nur, wenn ich zu ihm fuhr. Heute sieht es so aus, das wir uns seit 20 Jahren gar nicht mehr gesehen haben. Aber bei uns ist auch der Rest der Familie auseinander gebrochen.

    Aber solche oberflächlichen Menschen gibt es leider. Mein Bruder war auch nie einer der großen Worte oder Emotionen. Ich war es zum Schluss auch leid, mehr oder weniger um den Kontakt zu betteln. Man wird erwachsen, und sagt sich irgendwann "Dann eben nicht".

    Wie lange willst du ihm noch in den Allerwertesten kriechen?
    Wenn er aus irgendwelchen Gründen, die nur ihm bekannt sind und die er auch nicht benennen will (so dass du auch keine mglw. ihn störenden Verhaltensweisen ändern kannst, selbst wenn du es wolltest), keinen Kontakt (mehr) zu dir will (außer einen sehr oberflächlichen), dann lass' deine aktuellen Bemühungen um dein eigenes Seelenheil willen sein, ohne jedoch ihm gegenüber grundsätzlich abweisend zu werden.

    Entweder er kommt dann irgendwann auf dich zu, gerade weil du ihm nicht mehr hinterher rennst, oder aber nicht. In letzterem Fall kannst du auf einen solchen Bruder aber auch verzichten.

    Einen Fehler sehe ich in deinen bisherigen Bemühungen nicht, aber irgendwann muss man es auch gut sein lassen können.

    Nutellabrot 77 schrieb:

    Lustig, mir kam es so vor, als würde ich was über meinen Bruder lesen. Kurzum, bei meinem war es genauso, und wurde im Laufe der Jahre noch schlimmer und abgekühlter.

    Mit über 20 Jahren zB bekam ich von ihm zu Weihnachten eine hölzerne Spardose in Form von einem Haus geschenkt, wie man sie höchstens einem 6 jährigen schenkt, wenn überhaupt. Gesehen haben wir Uns nur, wenn ich zu ihm fuhr. Heute sieht es so aus, das wir uns seit 20 Jahren gar nicht mehr gesehen haben. Aber bei uns ist auch der Rest der Familie auseinander gebrochen.

    Aber solche oberflächlichen Menschen gibt es leider. Mein Bruder war auch nie einer der großen Worte oder Emotionen. Ich war es zum Schluss auch leid, mehr oder weniger um den Kontakt zu betteln. Man wird erwachsen, und sagt sich irgendwann "Dann eben nicht".

    Aber ist das nicht unglaublich schade? Schließlich kommt man aus dem selben Mutterleib und ist zusammen aufgewachsen.

    pelztier86 schrieb:

    Wie lange willst du ihm noch in den Allerwertesten kriechen?
    Wenn er aus irgendwelchen Gründen, die nur ihm bekannt sind und die er auch nicht benennen will (so dass du auch keine mglw. ihn störenden Verhaltensweisen ändern kannst, selbst wenn du es wolltest), keinen Kontakt (mehr) zu dir will (außer einen sehr oberflächlichen), dann lass' deine aktuellen Bemühungen um dein eigenes Seelenheil willen sein, ohne jedoch ihm gegenüber grundsätzlich abweisend zu werden.

    Entweder er kommt dann irgendwann auf dich zu, gerade weil du ihm nicht mehr hinterher rennst, oder aber nicht. In letzterem Fall kannst du auf einen solchen Bruder aber auch verzichten.

    Einen Fehler sehe ich in deinen bisherigen Bemühungen nicht, aber irgendwann muss man es auch gut sein lassen können.

    Du hast vermutlich recht, trotzdem macht es mich unglaublich traurig.

    locko19 schrieb:

    Aber ist das nicht unglaublich schade? Schließlich kommt man aus dem selben Mutterleib und ist zusammen aufgewachsen.

    Und deshalb muß man sich mögen? Weil man die gleichen Eltern hat? Und mal ein paar Jahre zusammen gewohnt hat?