Das Böse ist meist männlich - warum?

    Hallo,


    Ich beobachte folgende Geschlechterdifferenz:


    Boco Haram: Männer


    Isalmischer Staat: Männer


    Al Quaida: Männer


    Osama bin Laden: Mann


    Adolf Hitler: Mann


    G. W. Bush: Mann


    Billy Graham: Mann


    Alexander der Große: Mann


    ....


    Schon in der Grundschule habe ich die Erfahrung gemacht, daß Jungen überwiegend böse sind. Sie prügeln sich, sie schaden anderen. In meiner Klasse gab es drei nicht-böse Jungen, mich, [...] und [...]. Die anderen waren böse. Die Mädchen waren alle nicht böse. Schon der Junge ist m.E. psychisch schwer krank. Er ist umgekehrt, pervers. Er ist oft:


    ein Angreifer (und wird nicht gerne angegriffen) - umgekehrt, pervers


    ein Herrscher (und wird nicht gerne beherrscht) - umgekehrt, pervers


    voller Haß (Freude am schaden-wollen) - umgekehrt, pervers


    voller Zorn (Freude am schaden-wollen) - umgekehrt, pervers


    ein Sadist (Freude am Quälen - und wird nicht gerne gequält) - umgekehrt, pervers


    Auch in meiner Promotion machte ich anhand des Computerspieles "Travian", was dort verbreitet war die Erfahrung:


    Frauen spielen Gallier (gut verteidigt, kann schlecht angreifen) und bauen ein Dorf auf.


    Männer spielen Germane (schlecht verteidigt, kann gut angreifen) und rauben und plündern andere Dörfer aus.


    Wer spielt "ego shooter" wie Doom? Männer!


    Auch sensorisch ist der Mann nach meiner Ansicht oft umgekehrt, also pervers:


    - bitteres Bier


    - "Herren"schokolade (bitter)


    - so mancher "Parker-Wein" (schwarz, überextrahiert, bitter, überhalkoholisch, brandig)


    - der beste Gault-Millau-Wein (Huber 1998, alte Rebe und R - ekelhaft bitter)


    Der Mann hat vielleicht ein krankes Gehirn mit "böse-Belohnungsreizen" (Sieges-Freude z.B. ist umgekehrt, pervers. Normal ist Sieges-Mitgefühl, denn dem Besiegten geht es schlecht). Er muß vor sich selbst so früh wie möglich gewarnt werden und die "goldene Regel" muß ihm veranschaulicht werden:


    "Behandele andere so, wie Du von Ihnen behandelt werden möchtest" (egal, wie die Dich behandeln).


    Auch leidet der Mann am Gruppendruck nach meiner Ansicht. Man kennt das Experiment "die Welle".


    http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Welle_(Roman)


    Der Gruppendruck bringt ihn zum Bier und zum Rauchen möglicherweise. Ich war immer Außenseiter und habe Gruppendruck nie gespürt.


    William Golding hat in seinem Roman "Herr der Fliegen" den Jungen m.E. treffend charakterisiert: Ein Flugzeug mit Jungen stürzt ab, sie überleben auf einer einsamen Insel und bringen sich am Ende gegenseitig um.


    Bei Mädchen würde das eher nicht passieren, vermute ich.


    Diese Geschlechter-Ungleichheit weist schon darauf hin, daß der Junge/Mann möglicherweise nichts für seine Bösartigkeit anderen gegenüber kann.


    Er muß sich abstrakt vom Wissen her beherrschen und darf nicht auf seine Gefühle, auf sein wohl krankes, umgekehrtes Gehirn mit vermutlich böse-Belohnungsreizen achten, denn seine Gefühle und Belohnungs-Reize sind m.E. pervers - umgekehrt.


    Ich bin wenig pervers nach meiner Beobachtung, meine einzige wirkliche Perversion ist Homosexuellen-Ekel, den ich abstrakt vollkommen beherrsche (ich bin selbstverständlich für die Homosexuellen-Ehe und für Homosexuellen-Partnerschaften). Man sollte Homosexuellen-Paar-Freude haben (die werden dadurch glücklich). Wie auch Heteresexuellen-Paar-Freude oder Lesben-Paar-Freude.


    Wirklich böse Frauen fallen mir im Moment wenige ein, vielleicht:


    Sahrah Pailin von der "Tea Party" in den USA


    Gabriele Quandt (Mitinhaberin von BMW), die nachweiselich krebserregende Autos baut (allerdings hat Herr Piech bei VW in Deutschland damit angefangen).


    Von den 60 800 Personen, die sich am 31. März 2000 im deutschen Strafvollzug befanden, waren nur 4% (knapp 2400) Frauen.


    Sind Frauen einfach weniger schuldig? Ich vermute nein. Sie haben gesündere Gehirne, kann man vermuten.


    Schuld und böses Verhalten hängen nach meiner Ansicht nicht direkt zusammen. Die bösesten (Adolf Hitler gehört dazu für mich) müssen nicht die schuldigsten sein.


    Rottweiler oder Pit Bull beißen wohl auch öfter zu, als Cavalier-King-Charles-Spaniel und für die Rottweiler und Pit Bull gilt für mich die Unschuldsvermutung. Der Mann ist vielleicht schon so etwas wie der Pit Bull unter den Menschen...


    Frauen sind im Schnitt schon die viel besseren Menschen als Männer und meine folgerichtige Schlußfolgerung dabei ist: Weder Frauen noch Männer können etwas dafür.


    Kinder an die Macht? (Herbert Grönemeyer) - Nein.


    Frauen an die Macht? - Ja. Sie sind geeigneter.


    Aber: Ich bin ein Lehrender und ein Lernender und bin offen für andere Theorien.


    Liebe Grüße


    Andreas

  • 33 Antworten

    Ich kenne da zumindest eine Dame ....


    wenn die Camera an ist , die Presse dabei ist , Fotographen da sein sollen wo sie sein sollen , dann ist es die ganz liebe [...]


    aber wehe dem .....


    Ich hatte 3 mal das vermeintliche Vergnügen mit ihr zu tun zu haben , wo sie privat , ohne Cameras und sie selbst war .


    Die Bezeichnung : selbstherrliche narzistische Gewitterziege , ist noch eine recht harmlose Beschreibung dessen was Sie da bringt


    Beispiel : ich war als Sicherheitsteam einer Filmproduktion in der nähe Ihrer Wohnung , wir wussten bis Data noch nicht einmal das in ca 300 Meter Entfernung Ihr Privathaus ist , es sollte ein Sketch gedreht werden und das Sicherheitsteam war nur dafür da , das niemand zufällig während des Dreh's in die Absperrung läuft


    plötzlich stand sie mit 2 Bodyguards hinter uns , blökte uns an , was wir Paparazies denn hier schon wieder suchten im unhöflichsten bösen Ton und wies Ihre Bodyguards an unsere Camerausrüstung zu zerstören .


    es kam zu Handgreiflichkeiten , liesen aber gewähren und schalteten nachher einen Rechtsanwalt ein , 3 Wochen später wurde die Ausrüstung die einige 10.000 Euro gekostet hatte bezahlt [...]


    Wir hatten gar nichts mit der Dame am Hut , wir hätten so wie die Regieanweisung lief , noch nicht einmal versehentlich Ihr Haus oder Ihr Auto auf dem Film gehabt , das Set filmte in die entgegen gesetzte Richtung


    gruss


    Toni

    Ich weiss für mich zwar, was ich einen 'guten Menschen' nenne, aber da gehören Männer wie Frauen dazu.


    Böse...ist für mich irgendwie nicht so wirklich, denn meistens hat es seine Gründe (ob man die nun als gute Gründe anerkennt oder nicht), warum jemand etwas tut. Und wenn man etwas tiefer gräbt, sind meist die Menschen 'böse' die genausogut 'gut' sein könnten, wenn sie andere Erfahrungen gemacht, eine andere Erziehung gehabt hätten, andere Einflüsse gewirkt hätten.


    Wer oder wie wäre Bin Laden, wäre er ein Deutscher in unserer Zeit gewesen?


    Mit dem Testosteron kommt gleichermaßen ein erhöhter Serotoninlevel hinzu. Testosteron macht munter und aggressiv, und Serotonin reduziert Angst.


    Ohne Angst wird man risikobereiter, selbstbewusster, unreflektierter, mit mehr Testosteron angriffslustiger, unruhiger.


    Wenn dir von der Gesellschaft dann noch eingeflößt wird, dass du besser bist als andere..tidumm, da ham wir einen hübschen Cocktail.


    Hormone & gesellschaftliche Einflüsse...nix Neues also ;-D


    'Böse' finde ich immer noch einen zu diffusen Begriff. Herrschaft, Egoismus, Objektifizierung und vor allem Drang nach Kontrolle passt besser, wenn ich mir deine Beispiele ansehe.

    Hallo flatwithe:


    böse = schadet (meine ich, eine einfache Definition)


    fremdböse = schadet anderen


    selbstböse = schadet sich selbst


    gut = nützt


    fremdgut = gut zu anderen


    selbstgut = gut zu sich


    egoistisch = zu selbstgut, schadet anderen.


    Mit Schuld hat das nichts zu tun meine ich. Die Unschuldsvermutung gilt nach meiner philosophischen Auffassung auch für Adolf Hitler. Aber er war sehr böse (ca. 26 Millionen Tote).


    Liebe Grüße


    Andreas

    Wie ignorieren jetzt mal, das im religiösen Kontext das Böse öfter mal weiblich ist.


    Zur namentlichen Auflistung oben: Das eine sind Menschen mit Macht. Menschen mit Macht waren in dieser Zeit männlich. Frauen hatten gar nicht die Chance, in dem Umfang "böse" zu sein.


    Die Terrorgruppen stammen aus einem Kulturkreis, bei dem in der Öffentlichkeit ebenfalls Männer die Macht haben. Vielleicht werden die ja auch nur von ihren Frauen und Müttern dazu angestiftet, wer weiß.


    Zur generellen Bosheit der Männer: Ein guter Teil kommt von der Gesellschaft. Von Männern wir immer noch erwartet, dass sie sich eher durchsetzen und sich an die Spitze hocharbeiten. Die Methoden dafür werden bei Männern eher gebilligt, aber im Endeffekt ist es "böse".


    Der Hormonmix mag da auch noch eine Rolle spielen, aber da sind die Unterschiede zwischen den Individuen groß.


    Es gibt gute Menschen und böse Menschen und manche davon sind Männer, manche Frauen. Das am Geschlecht festzumachen ist deppert und schränkt beide Gruppen unnötig ein.

    Ich glaube auch, dass du die Begriffe besser ordnen solltest. Männer sind in der Regel aggressiver nach außen und tendieren eher in die Extreme; Frauen sind eher beziehungsaggressiv und tendieren eher zu Autoaggressionen, sprich Verletzungen gegen sich selbst als gegen andere.


    Wenn du mit dem Bösen argumentierst, begibst du dich sofort auf eine moralische Wertung, die meines Erachtens nichts mit dem Geschlecht zu tun hat. Frauen wie Männer können auf gleiche Weise egoistisch wie selbstlos sein, nur drückt es sich eben oft unterschiedlich aus.


    Geschmäcker sind nicht pervers ??für das Essen von Kot würde ich da aber noch eine Ausnahme machen?? ??und für Nutella mit Käse??. Ich verstehe überhaupt nicht, was das bei deiner Argumentation zu suchen hat, vor allem, weil das überhaupt nichts mit "Böse" zu tun hat.

    Zitat

    Von den 60 800 Personen, die sich am 31. März 2000 im deutschen Strafvollzug befanden, waren nur 4% (knapp 2400) Frauen.

    Das hat auch mit dem gesellschaftlichen Bild der Geschlechter zu tun. So um 1850 ??Jahreszahl ungewiss. Auf jeden Fall länger her.?? war das Geschlechterverhältnis in den Gefängnissen ausgeglichen. Vielleicht sind die Frauen heutzutage tatsächlich alle total brav und unschuldig - oder es reicht, das alle das glauben.

    Zitat

    Auch leidet der Mann am Gruppendruck nach meiner Ansicht. Man kennt das Experiment "die Welle".

    Nein, natürlich. Es hat noch nie eine Frau gegeben, die besonders angepasst war. Alles Individuen, die völlig unabhängig von ihrer Umwelt agierten. - Entschuldige bitte den Sarkasmus, aber das is Blödsinn.


    Ich würde an deiner Stelle versuchen, das Wort "Böse" nur dann anzuwenden, wenn es wirklich keine andere Erklärung mehr für etwas gibt - und die gibt es meistens. Jemand kann moralisch verwerfliches tun, aufgrund seines großen Ehrgeizes und dabei über Leichen gehen, jemand anderes hat einen unbändigen Sexualtrieb und geht ständig fremd, jemand anderes ist neidisch auf den Status einer anderen Person und versucht diesen ihr wegzunehmen - und ja, es gibt Sadisten, denen es Spaß macht, anderen Menschen weh zu tun. Das sind interessanterweise aber oft besonders empathische Menschen, da sie ihre Lust ja nur dadurch gewinnen, dass sie den Schmerz des Gegenüber nachfühlen können. Von daher hat auch Emapthie ihre Schattenseiten.


    Ganz grundsätzlich halte ich aber nichts von Diskussionen darüber, welches Geschlecht das "Bessere" ist, da das zu nichts führt und meines Erachtens sowieso sinnlos ist.