• Das ist total krank - und bringt mich irgendwann um... :-(

    Hallo Forum, meine Geschichte ist etwas mühsam zu lesen, aber ich will sie dennoch hier schreiben, denn vielleicht gibt es ja noch andere Personen, die dieses Problem haben. Ich beginne mal ;-) Vor etwa 20 Jahren bin ich übersiedelt und dort ließ ich die Wohnung renovieren, kaufte Möbel und wurde krank. Ich musste ins Krankenhaus und als ich wieder…
  • 130 Antworten

    Bist du Beamter, oder warum hast du die Therapie selbst bezahlt?

    Für Zwänge braucht sich heute Niemand zu schämen.

    Da braucht man nicht still und heimlich machen und hoffen dass es niemand mitbekommt.

    Nein bin kein Autist.


    Klinik werde ich nicht gehen, aber Mal schauen was sich sonst machen lässt.

    Und warum willst du nicht in eine Klinik?

    Angst dass der Chef davon erfährt?

    In einer Klinik würdest du dein Problem schneller und effektiver in den Griff bekommen.

    Echt.krank schrieb:

    Klinik werde ich nicht gehen, aber Mal schauen was sich sonst machen lässt.

    Wie ein paar hier schon sagten, schau bald und gib nicht gleich auf weil der erste Therapeut, bei dem Du anrufst, keine freien Plätze hat.


    Zwänge werden gerne schleichend stärker, nehmen mehr Raum ein, bis irgendwann, plötzlich, gar nichts mehr geht. Dann blebit nur Klinik, weil Du Dich gar nicht mehr selbst versorgen könntest, weil Du mit Deinem "Zeug" nicht mehr fertig wirst.

    Mike578 schrieb:
    Echt.krank schrieb:

    Klinik werde ich nicht gehen, aber Mal schauen was sich sonst machen lässt.

    Wie ein paar hier schon sagten, schau bald und gib nicht gleich auf weil der erste Therapeut, bei dem Du anrufst, keine freien Plätze hat.


    Zwänge werden gerne schleichend stärker, nehmen mehr Raum ein, bis irgendwann, plötzlich, gar nichts mehr geht. Dann blebit nur Klinik, weil Du Dich gar nicht mehr selbst versorgen könntest, weil Du mit Deinem "Zeug" nicht mehr fertig wirst.

    ja klar

    ich arbeite bereits daran...

    Dankeschön :)

    Möchtest du die Frage warum du nicht in eine Klinik gehen würdest nicht beantworten?

    Meine Frage zielt daraufhin ab, eventuelle Vorbehalte und Bedenken deinerseits auszuräumen.

    Mich würde hier auch mal interessieren bei wem du was für eine Therapie gemacht hast?

    War das ein ausgebildeter Psychotherapeut, oder so ein Live Coach der meint man kann in wenigen Stunden jedes Problem wegtherapieren?

    Wie arbeitest du denn an dir, mit welch ausgefeiltem Programm? Wäre das super erfolgreich, müsstest du hier ja nicht posten.

    Außerdem finde ich es schon echt daneben, zu behaupten, es bringt dich irgendwann um.

    Vielleicht ist tatsächlich schon einmal ein Maler bei der Ausübung seines Berufes beim Wändestreichen mit einem Herzanfall tot von der Leiter gefallen, aber wieso meinst du so provokativ, es würde auch dich umbringen?

    Was genau unternimmst du nun, um das Ganze therapeutisch anzugehen? Werde doch mal konkret.

    • Neu

    Der Eingangstext, hat mich bewegt. Ich finde es ist so gut geschrieben. Ich habe den Text gelesen, und dann noch einmal laut gelesen. Bist du Schriftsteller oder so was in der Art?

    • Neu

    Ich glaube, besonders viel Ahnung von Zwangserkrankungen hast du nicht, oder?

    • Neu

    Du bist nicht irre. Das ist eine Zwangsstörung, aber das kann man therapieren. Hol dir mal ein paar Bücher dazu, z.B. "Der Kobold im Kopf". Du brauchst einen auf Zwänge spezialisierten Therapeuten.

    • Neu

    Ich kenne sowas....jetzt nicht mit streichen....Gott bewahre, denn ich kann nicht streichen. Da muß ja wirklich eine Mordsarbeit sein, den Zwang ausgerechnet beim Streichen zu haben.

    Ich kenne das, wenn ich hohen Wert darauf lege, einen Gegenstand oder eine Situation besonders toll finden zu wollen und hohen Anspruch daran habe, das genießen zu wollen. Dann kommt eine Gegenkraft, die mir das zerstört. Bei Gegenständen suche und finde ich dann auch Kleinstmacken...und man findet echt immer was, wenn man nur lange genug sucht, und bei Situationen sind es dann Erinnerungen an vergangene schlechte Erfahrungen, die man mit der schönen Situation in Verbindung bringen kann und die dann den Genuß eintrüben.

    Dann, im Internet, muß ich manchmal Artikel lesen, obwohl ich nicht wirklich will. Das sind dann so Dinge, die von der Schlagzeile her interessieren, aber eigentlich habe ich doch keinen Bock zu lesen und klicke es nicht an, aber die Konsequenz ist dann, dass ich das nicht mehr aus dem Kopf bekomme. Es ist dann so: lies es oder du wirst den Gedanken, den Artikel nicht gelesen zu haben, ab nun pausenlos im Kopf haben.


    All so ein Scheiß....das sind Dinge, die die Welt nicht braucht und man selbst schon gar nicht. Aber es sind Negativkräfte, die einen in der Zange haben, wogegen man nicht ankommt. Therapie half auch nicht....aber meine Thera war auch keine besondere Leuchte. Sätze wie....ach, brauchen sie doch nicht zu denken, oder...oh, was da tun, da ist guter Rat teuer....

    Also, da hätte ich auch meinen Bäcker fragen können, der hätte vielleicht bessere Hilfe parat gehabt.

    So ich schreibe das jetzt nur, um Dir zu sagen, dass Du nicht allein mit so einem Kram bist. Das waren nur ein paar Beispiele meiner Zwänge. Ich habe da auch noch eine Menge mehr auf Lager.

    • Neu

    Kannst du mal einen Gang runter schalten? Wieso bist du eigentlich ständig so unfreundlich und biestig? Die TE hat schwere psychische Probleme und hat dies zumindest schon mal erkannt, weswegen sie hier schreibt. Also vergraul sie nicht gleich mit deinen unhöflichen Tiraden hier.

    • Neu

    Hypnose ist die Sehnsucht nach einem "quick fix": Bitte schnell alles wieder gut.


    Leider funktioniert es so einfach nicht. Das klingt sehr zwanghaft, und die Konsequenz ist, dass Du lernen solltest, selbstbestimmt und nicht von Zwängen bestimmt zu leben. Dass Du Strategien brauchst, gegen die Zwänge anzugehen - und verstehen musst, WARUM das so ist.


    Das schafft keine Hypnose und v.a. nicht bei einer Symptomatik, die sich in so viele Lebensbereiche verästelt. Seit Jahrzehnten.


    Bitte suche Dir einen ambulanten Therapieplatz (Verhaltenstherapie). Und denke auch über eine stationäre Behandlung nach. DIR zuliebe. Das solltest Du Dir eigentlich schon seit Jahrzehnten wert sein.