ok, ich mach da mal ein Strich drunter.



    Das Leben ist Arbeit.

    Wenn das Leben keine Glücksache ist, wie die meisten hier meinten, dann wird es wohl eher das Gegenteil sein.


    Davon bin auch ich überzeugt, denn das Gegenteil ist auch wahr.


    Also, wer Erfolg haben will im Leben, muss hart dafür arbeiten.


    Ich meine damit nicht nur Erwerbsarbeit, sondern auch die Arbeit an sich selbst und an anderen um das zu bekommen, was man will.


    Was meint Ihr?

    Tja, was soll ich sagen? ICH bin weiterhin der Meinung, dass das Leben zumindest zu 90% Glücksache ist.


    Erfahre und erlebe ich täglichst.


    Sagte eine, die immer hart gearbeitet hat, auch an sich, der das aber rein gar nichts brachte, weil eben, ja, weil das Glück fehlte.


    Die ihre unmaßgebliche Meinung hier aber nicht mehr so gern äußert, da dies sofort die Alles-geht-wenn-Du-nur-willst-und-mit-genügend-Distanz-zu-Dir-selbst-und-vor-allem-Akzeptanz-geht-es-schon-Fraktion auf den Plan tritt.

    Zitat

    Sagte eine, die immer hart gearbeitet hat, auch an sich, der das aber rein gar nichts brachte, weil eben, ja, weil das Glück fehlte.

    Immerhin kannst Du hier im Forum schreiben. Heute.


    War das harte Arbeit?


    Oder einfach nur Glück!

    Zitat

    Die ihre unmaßgebliche Meinung hier aber nicht mehr so gern äußert, da dies sofort die Alles-geht-wenn-Du-nur-willst-und-mit-genügend-Distanz-zu-Dir-selbst-und-vor-allem-Akzeptanz-geht-es-schon-Fraktion auf den Plan tritt.

    Vielleicht hat die Fraktion ja recht. Ob das der Fall ist, weigerst Du Dich ja im Selbstversuch auszuprobieren ;-).

    @ mond+sterne

    Du bist ja generell immer vom Gegenteil Deiner Überzeugungen überzeugt.

    Zitat

    Keins von beidem. Das war eine spontane Aktion.

    Ich nehme an, Du meinst Deine Anmeldung?


    Mir ging es darum, warum Du es heute noch schaffst, hier zu schreiben? Ist es Glück? War es harte Arbeit?


    Bei mir war es Arbeit. Ich musste mich gegen diejenigen durchsetzen, denen es lieber gewesen wäre, ich schreibe hier nicht mehr.

    Zitat

    Die ihre unmaßgebliche Meinung hier aber nicht mehr so gern äußert, da dies sofort die Alles-geht-wenn-Du-nur-willst-und-mit-genügend-Distanz-zu-Dir-selbst-und-vor-allem-Akzeptanz-geht-es-schon-Fraktion auf den Plan tritt.

    Es gab ja zahlreiche Begründungen diesbezüglich. Und warum sollten andere sich deiner Meinung anschließen? Deine Argumentation war diesbezüglich offenbar nicht schlüssig und nachvollziehbar. Ein stures Beharren auf seiner Meinung reicht eben nicht.

    Zitat

    Vielleicht hat die Fraktion ja recht. Ob das der Fall ist, weigerst Du Dich ja im Selbstversuch auszuprobieren.

    Vielleicht hatte ich es im Selbstversuch längst ausprobiert und bin schlicht zu einem anderen Ergebnis gekommen ...


    ??In der Tat, diese Rechthaberei nervt extrem und das ist nicht nur meine Meinung, sondern auch der Grund, warum ich aufgehört habe, in diesem Faden zu schreiben.??

    Zitat

    Es gab ja zahlreiche Begründungen diesbezüglich. Und warum sollten andere sich deiner Meinung anschließen? Deine Argumentation war diesbezüglich offenbar nicht schlüssig und nachvollziehbar. Ein stures Beharren auf seiner Meinung reicht eben nicht.

    Es ging mir doch nie darum, Euch von meiner Meinung zu überzeugen, auch nicht darum, dass sich jemand meiner Meinung anschließen soll. Außerdem gibt es ja durchaus auch Leute die meine Haltung nachvollziehen können. Was ich anstrengend finde, ist, dass wiederum Ihr eure Meinung für die einzig richtige und wahre zu halten scheint.

    Zitat

    Vielleicht hatte ich es im Selbstversuch längst ausprobiert

    Nein, hast Du nicht. Ich hatte Dir "Akzeptanz" vorgeschlagen, und Du hast im Konjunktiv geantwortet ("werde ich nicht ausprobieren weil es bestimmt nicht helfen würde, völlig undenkbar wie ich all mein Unglück akzeptieren sollte"). Ganz klare Sachlage.


    Du willst überhaupt nicht dass es Dir besser geht, wenn der Preis dafür ist, Dein gekränktes Ego loszulassen. Da bin ich mittlerweile fest von überzeugt. Wenn es die Möglichkeit gäbe, zufrieden zu werden und den Kinderwunsch dabei los zu sein, würdest Du sie nicht wählen.

    @ mond+sterne

    Zitat

    Du willst überhaupt nicht dass es Dir besser geht, wenn der Preis dafür ist, Dein gekränktes Ego loszulassen

    Das trifft auf Dich genauso zu. Und auf alle, die eisern an ihrer Verbitterung festhalten.


    Das ist wohl das Problem. Die Kränkung ist so groß dass das Bedürfnis nach Genugtuung jede Entwicklung blockiert.


    Das kann man für sich erkennen und es macht "klick" oder man bleibt halt verbittert.

    Zitat

    Wenn es die Möglichkeit gäbe, zufrieden zu werden und den Kinderwunsch dabei los zu sein, würdest Du sie nicht wählen.

    Siehst Du: Und da unterscheiden wir uns eben ganz grundlegend, da ich der Meinung bin, dass es diese Möglichkeit schlicht nicht gibt. Du jedoch kannst nicht akzeptieren, dass ich das für mich das so sehe, sondern musst mit Begriffen wie "gekränktes Ego" um Dich werfen. Ich kenne Dich und Dein Leben nicht, käme aber nicht auf die Idee, in einer solchen Form zu urteilen.

    Zitat

    Du jedoch kannst nicht akzeptieren, dass ich das für mich das so sehe,

    Es ist im Gehirn keineswegs so festgeschrieben. Aber du kannst so unglücklich sein, wie du willst. Glück ist kein objektives Maß, sondern höchst subjektiv.

    @ Nike Zoê

    Zitat

    Es ging mir doch nie darum, Euch von meiner Meinung zu überzeugen, auch nicht darum, dass sich jemand meiner Meinung anschließen soll. Außerdem gibt es ja durchaus auch Leute die meine Haltung nachvollziehen können. Was ich anstrengend finde, ist, dass wiederum Ihr eure Meinung für die einzig richtige und wahre zu halten scheint.

    Ja, finde ich auch, es ist anstrengend.


    Was ich allerdings nicht verstehe, warum Du Dich immer wieder auf Diskussionen mit den Rechthabern einlässt, die auf ihrer Meinung beharren.


    ...


    ...


    Obwohl, wenn ich es mir überlege, ist das eventuell ein Kampf, den man kämpfen muss?


    Rechthaberei gegen Meinungsfreiheit.


    Oder wie würdest Du die beiden Fraktionen beschreiben, worum geht es der einen und worum der anderen?

    Zitat

    Rechthaberei gegen Meinungsfreiheit

    Naja, Nike ist keineswegs weniger rechthaberisch als ihre Gegenparts. Nur dass ihre Argumentation etwas dünn ist: "Es ist so, weil es so ist".


    Der Meinung darf sie ja ruhig sein, ich muss damit ja nicht leben ...

    Ach ja, meine Argumentation ist also dünn und Eure so viel besser. Ihr sagt doch auch: Mit Akzeptanz geht alles. Weil es so ist. Im Gegensatz zu Euch, versuche ich aber nicht ständig, Euch Eure Meinung abzusprechen und habe mehrfach gesagt, dass ich mir durchaus vorstellen kann, ja weiß, dass es Leute gibt, für die dieses Konzept funktioniert. Für mich tut es das nicht. Und es ist wahrhaft nicht so, dass ich nicht versucht hätte, meinen Schicksalsschlägen zu begegnen. Ich habe auch stets betont, dass ich aus meinem Erfahrungshorizont spreche und ich wüsste nicht, was daran rechthaberisch wäre.


    Ich dagegen bekomme ständig abwertende Begriffe an den Kopf geschmissen: "verbittert", "gekränktes Ego", "Opferrolle" etc. Mache ich das umgekehrt? Nein.


    Ganz abgesehen davon geht es mir heute gerade aus verschiedenen Gründen wieder so schlecht, dass ich mich nicht mehr im Stande sehe, hier noch an einer weiteren Front zu kämpfen.