• Das Zwischenmenschliche fehlt mir, wie erlernen?

    Hallo, ich frage mich, wie man es schaffen könnte das nicht erworbene zwischenmenschliche doch noch zu erlernen. Ich würde gern umbezwungen und locker mit anderen Leuten ins Gespräch kommen und mich auch etwas länger mit unterhalten. Leider ist es jedoch so, das es mir schwerfällt überhaupt Anschluss zu finden. Wer von euch kennt das auch und hat…
  • 4 Antworten

    Tschuldigung, aber ich musste jetzt doch lachen.


    Bei der Bärentatze nichts neues.


    Ich habe ja bisher nur mit gelesen, habe aber das eine und andere Lesezeichen auf ein paar Beiträge gesetzt.


    Und dieser hier ist mir noch gut in Erinnerung geblieben. Wie recht die Leute doch hatten.


    Und diejenigen, welche überzeugt davon waren, ihm helfen zu können, sind den selben Weg gegangen, wie all die anderen in den letzten Jahren.


    Man kann Menschen nicht zu ihrem Glück zwingen, wenn sie nicht selbst wollen, wird es eben nichts.

    Für mein Empfinden gehört dieser Thread endlich geschlossen. Ganz einfach, damit der TE anfängt etwas Konstruktives zu tun anstelle rumzuflennen. Er giert nach Aufmerksamkeit und Mitleid, alles was er möchte ist versorgt zu werden, Betreuung steht an erster Stelle bei ihm, wenn möglich mit sexueller Komponente. Bei so was platzt mir der Kragen.


    Solange er postet, sitzt er vorm PC, solange er vorm PC sitzt, tut er nichts anderes als sich die Ratschläge vom Hals zu halten, weil er diskutieren kann; und solange man diskutiert, macht man nichts, man ist ja beschäftigt. Ihr könnte mich jetzt hauen - aber wer ihm hier noch Ratschläge gibt, hilft ihm dabei zu vermeiden, aus der virtuellen Welt in die reale zu gehen und sein lausiges Leben endlich zu ordnen und auf die Reihe zu bekommen.


    Ich bin mir nicht sicher, ob er wirklich einen Mod gebeten hat, den Thread zu schließen, wie er gestern abend noch gepostet hatte - dieser Post ist nämlich verschwunden. Was auch immer das zu bedeuten hat.

    Du hast mal kurz mit einem Therapeuten Kontakt gehabt.


    Eine Therapie ist echte Arbeit, Bärentatze.


    Und Arbeit ist ja nicht so Deins.


    Da Du Deine innere Einstellung zur Arbeit nicht geändert hast, wird auch dieses Projekt zum Scheitern verurteilt sein.


    Such Dir einen Job!

    Zitat

    Falsch, man macht ne Ausbildung um einen job zu bekommen.

    Du bist doch nicht arbeitsfähig. Für mehr als Hilfsjobs reicht es nicht aus. Du musst erst einmal erlernen, was es heißt, jeden Morgen aufzustehen, 5 Tage die WOche, und 9 h zu arbeiten.


    Eine Ausbildnug wäre in Deinem derzeitigen, nicht arbeitsfähigen Zustand doch Geld- und Zeitverschwendung.


    Und wer zahlt die ganze Chose? Was glaubst Du, wer Dein Luxus-Faulheits-Leben finanziert?


    Du zahlst nichts ein in den Topf, willst nur ruasnehmen (Therapie, Arzt, Heim etc.).


    SUCH DIR EINEN JOB! %-|

    Zitat

    Du zahlst nichts ein in den Topf, willst nur ruasnehmen (Therapie, Arzt, Heim etc.).

    Klar, Hauptsache betreut..... Betreutes Wohnen war im Gespräch (warum eigentlich), irgendwas von EU-Rente wohl auch (nie eingezahlt aber haben wollen), tja, und noch ne weitere Ausbildung wäre wohl auch toll..... was tut man nicht alles, um nicht selbst was tun zu müssen.... Ach ja, und ne Freundin, die dann den Haushalt schmeißt, den TE gleich mitversorgt und auch noch für die Befriedigung seiner sexuellen Bedürfnisse da ist.


    Grosser, dicker Säugling sage ich da nur.....


    Widerlich :(v

    Ach jetzt kommt die Selbstmitleidstour wieder, gekrönt von: Ich bin behindert und wer mich nicht bemitleidet hat was gegen Behinderte. Passt ein Schlüssel nicht, wird der nächste probiert.


    Immer dieselbe Leier, gerade wird gespielt für Sie: "Ich bin das Opfer, kümmert euch um mich"


    Öde.