• Das Zwischenmenschliche fehlt mir, wie erlernen?

    Hallo, ich frage mich, wie man es schaffen könnte das nicht erworbene zwischenmenschliche doch noch zu erlernen. Ich würde gern umbezwungen und locker mit anderen Leuten ins Gespräch kommen und mich auch etwas länger mit unterhalten. Leider ist es jedoch so, das es mir schwerfällt überhaupt Anschluss zu finden. Wer von euch kennt das auch und hat…
  • 4 Antworten
    Zitat

    Doch, man müsste die Harz4 Singlebörse ins Leben rufen.

    Und Du glaubst, dort würdest Du eine Frau finden (natürlich hübsch, intelligent, sexy und nur dazu da, alles für Dich zu erledigen), die von Deinem Selbstmitleid nicht angewidert ist? Fehlanzeige. Such Dir einen Job.

    Du bist NICHT in der Lage, Wünsche zu äußern.


    Du bist derzeit NICHT arbeitsFÄHIG, und musst Dich über einfache Hilfstätigkeiten erst einmal wieder in den Kreis der Arbeitsfähoghen integrieren.


    Sieh es doch mal ein...


    Immerhin gibst Du mal zu, dass Du zu faul bist.


    Also Eure Lordschaft Bärentatze ist eigientlich zu faul, es sei denn "etwas im kaufmännischen Bereich"?


    Bist Du Dir zu FEIN dafür, zum Beispiel Regale aufzufüllen? Bist Du was besseres?


    SUCH DIR EINEN JOB!

    Du bekommst eben nicht deinen Traumjob. Da geht es dir wie den meisten Menschen... Aber die meisten Menschen machen eben irgendeinen Job, ob er ihnen gefällt, steht auf einem anderen Blatt. Aber: Sie arbeiten, verdienen sich selbst ihren Lebensunterhalt, zahlen in die Rentenkasse, Versicherungen, Steuern usw. und halten unser System am Laufen. Manche gelangen auch über Umwege zu ihrem Traumjob und arbeiten sich langsam (über Jahre, ja Jahrzehnte!!!!) hoch. Du willst immer alles sofort und das ohne, dass du dich auch nur ein bisschen anstrengst. Sobald dir etwas nicht passt, flüchtest du (am besten noch nach Hause zu Mutti!).

    Weißt du...


    ich frage mich gerade, warum ich arbeiten gehe?


    Meine Arbeit ist nicht immer toll. Ich habe viel Druck und oft fühle ich mich überfordert.


    Es ist anstrengend zu arbeiten und im meiner Situation mit einer schweren chronischen Krankheit und einer Behinderung erst recht.


    Aber Arbeit gehört für mich zu Leben – sowohl als Pflicht als auch als Chance. So bewirke ich was – ich fühle mich nicht nur als Nutznießer sondern ich gebe der Gemeinschaft eben zurück was ich kann.


    Auch wenn es mir schwer fällt.


    Ich hab mir das nicht ausgesucht, habe schon einiges wegstecken müssen.


    Aber das Leben ist kein Rosengarten und ich geb nicht gern klein bei.


    Wenn ich dann lese, wie du denkst, Bärentatze, dann kommt mir echt die Wut.


    Weil du einfach auf deinem gut gepolsterten Hintern sitzen bleibst und dich von meinen Steuern versorgen lässt. :(v

    Dat ganze war ja auch nicht so geplant, ich hatte eigentlich gedacht, das ich nach der Umschulung nen Job finden würde. Ich habe nicht 2 Ausbildungen gemacht, um dann bis zum Lebensende Harz zu beziehen.