• Das Zwischenmenschliche fehlt mir, wie erlernen?

    Hallo, ich frage mich, wie man es schaffen könnte das nicht erworbene zwischenmenschliche doch noch zu erlernen. Ich würde gern umbezwungen und locker mit anderen Leuten ins Gespräch kommen und mich auch etwas länger mit unterhalten. Leider ist es jedoch so, das es mir schwerfällt überhaupt Anschluss zu finden. Wer von euch kennt das auch und hat…
  • 4 Antworten

    Naja, wenn du selbst Lebenserfahrung gesammelt hast (zum Beispiel ehrenamtliche Tätigkeiten, berufliche Weiterentwicklung etc.) dann wirst du daran reifen. Denn nur dadurch, dass du älter wirst, reifst du nicht, das geht nur, indem du immer mehr Erfahrungen sammels! Je mehr Erfahrungen, umso besser, denn umso reifer wirst du. Dadurch bist du selbst zufriedener, strahlst dies aus, hast Dinge zu berichten, wirkst dadurch interessanter und lebenserfahrener. Dann beginnen die Leute sich auch für dich zu interessieren. Hast du nun verstanden, was ich meine?

    Zitat

    Es geht hier um das Zwischenmenschliche, wie man es nachtreglich erlernen kann.

    Mit Hilfe eines einfühlsamen Therapeuten oder einer Therapeutin kann man das lernen. Ich stelle mir das aber sehr schwer vor, wenn Du alleine versuchst, mehr zwischenmenschliche Kompetenz aufzubauen. Deshalb glaube ich, dass es für Dich wichtig wäre, einen Therapeuten zu haben, dem Du vertrauen kannst und der Dich über einen längeren Zeitraum begleitet.

    Jo das stimmt, jemand der vielleich mal mit mir in die Stadt geht oder auch in eine Kneipe und ich halt Leufe finden muss, mit denen ich einfach mal ein Gespräch führen kann, welches natürlich später analysiert wird.

    Jedes Gespräch läuft anders und ein Gespräch sollte auch spontan bleiben. Daher schrieb ich dir, wie du das ändern kannst. Du kannst zusätzlich einen Kurs besuchen, in welchem der so genannte "Small talk" gelehrt wird. Vielleicht wäre das etwas für dich.

    Wie gesagt, die nächsten Monate werde ich hier wohl mehr berichten können, was sich so ergeben hat.


    Es wird auf jeden Fall hart, am sozialen Netzwerk arbeiten und gleichzeitig nach job und Wohnung suchen.


    Wäre natürlich schön, wenn man auch noch die richtige kennen lernen würde, so nebenbei, aber das wird wohl noch dauern.

    Das klingt jetzt hart: Du kannst in Deinem alten Beruf nicht mehr arbeiten (Bäcker oder so, richtig?). Du kannst keinen Bürojob machen, weil Du im Kopf zu langsam bist und es mit der Rechtschreibung gewaltig hapert. Du kannst nur noch eine sitzende Tätigkeit ausüben, weil die Knochen Stehen und Gehen nicht mehr mitmachen. Abitur oder Studium wären gut, aber auch dafür ist Dein Kopf zu langsam. Du bist so antriebslos, dass Du weder das Abspecken noch das Schreiben von Bewerbungen hinkriegst. All das sagst Du selbst von Dir.


    Wohin willst Du mit Deinem Leben? Vielleicht solltest Du Dir darüber klar werden und auch bedenken, was bei Dir körperlich und geistig noch geht und was nicht. Kurse in Small Talk, Flirten etc. bringen dir nicht viel, wenn die Grundvoraussetzungen nicht stimmen. Also, wohin willst Du, was willst Du erreichen, was sind Deine Ziele im Leben?

    Ehrlich gesagt, das mit der Therapie würde ich Dir auch vorschlagen wollen, Bärentatze. Ich hab zwar viele nützliche Gedanken (dank eigener Therapie), aber nicht die Gabe, sie Dir so zu verklickern, wie ein Therapeut das könnte. Und schreiben und reden sind auch noch zwei verschiedene Dinge. Mit dem Therapeuten redest Du ja.

    Ich habe gerade noch ein ganz anderes Problem, ich habe ab nächsten Monat genau drei Monate Zeit, um in Stuttgart eine Wohnung zu finden und eigentlich ist es nahe zu unmöglich, dort eine Wohnung zu finden.


    Das heißt, nach den 3 Monaten müsste ich wieder zurück und das schaffe ich einfach nicht mehr.