So würde ich das nicht sagen, aber momemtan wüsste ich nicht, wann ich die überhaupt noch machen könnte, da ich in nem Monat Prüfung habe und auch noch nicht weis, wann meine Umschulung beginnt.


    Außerdem habe ich auch noch keinen Hausarzt. Meine Familie sagt dazu noch, dass das mit soner Therapie nur Spinnerei sei.

    HERRGOTTNOCHEINS!


    Du immer und deine Fragen....


    Du wirst es nie erfahren ob es etwas bringt wenn du es nicht in Angriff nimmst. Aber du fragst dich lieber noch 5 Jahre lang ob eine Therapie etwas helfen könnte, als dass du einfach mal eine anfängst.


    Immer schön weiter rumeiern.....

    Wenn du nichts zu verlieren hast, dann kannst du nur gewinnen.


    An Erfahrung und vielleicht an Lebensqualität.


    Also mach es.


    Wenn du nicht aus dem Quark kommst, kannst du dich ja fragen, was du eben doch zu verlieren hast... welche Vorteile es für dich hat, in der Situation zu verharren, in der du jetzt steckst.


    Ich bin gespannt.

    Ein Stück weit, kann das schon zutreffen, jedoch sehe mein Hauptproblem in der fehlenden Kommunikationsfähigkeit. Dies hindert mich daran, Anschluss zu finden und natürlich auch bei der Partnersuche.

    Erst Arbeiten, Bärentatze...erst die Arbeit, dann das Vergnügen.


    Und: Wo Du Deine Hauptprobleme siehst - wie sollst Du das beurteilen können? Aufgrund Deiner jahrelangen harten Arbeit auf irgendeinem Gebiet?


    Such DIr einen Hilfsjobs! Fang erst mal wieder an, arbeitsfähig zu werden.


    Dann kannst Du Dich um Dein Vergnügen kümmern.

    Zitat

    jedoch sehe ich mein Hauptproblem in der fehlenden Kommunikationsfähigkeit. Dies hindert mich daran, Anschluss zu finden und natürlich auch bei der Partnersuche.

    Das wird ein Job auch nicht ausgleichen können, außerdem bin ich ja drann, dass ich eine Umschulung bekomme.

    Offensichtlich siehst du dein Hauptproblem bzw. Hauptziel in der Kommunikationsfähigkeit.


    Was meinst du denn selbst, was dir am Meisten helfen würde, kommunikativer zu werden?


    Und wie sieht ein kommunikativer Bärentatze für dich aus? Was würde er sagen, was würde er tun?

    Das eißt, du selbst willst eigentlich gar nichts tun, außer warten!


    So läuft das Leben nicht. Niemand bekommt einfach so mal ein schönes Leben mit Freunden, Partner, Geld usw. einfach so, ohne etwas zu leisten. Du auch nicht. Gehe arbeiten! Leiste etwas für dich und unsere Gesellschaft. Dann wirst du auch kommunikativer. Das wird allerdings dauern, da du lang genug faul warst und eben nicht arbeiten wolltest bzw. willst.

    Zu der Frage mit Arbeit und ob es bei der Entwicklung der Kommunikationsfähigkeit hilft.


    Ja, das tut es und das ungemein.


    Wenn du merkwürdig drauf bist, wird man dir im Cafe, auf der Strasse, bei der Freizeit,.. eher ausweichen.


    Das macht immer neue Misserfolge.


    Bei der Arbeit muss man aber mit dir kommunizieren. So lernst du, was gut klappt und wo du aneckst.


    Du kannst dich dabei zum Beispiel vom Fachdienst Arbeit begleiten lassen, um zu refelktieren, wo es noch hakt.


    Du wirst ernstgenommen, weil du deinen Teil erledigst und du gewinnst Selbstbewusstsein.


    Du merkst, dass du deinen Teil beitragen kannst und wirst lockerer. Nach einer Weile redet man ja auch mal über privaten Kram und so bekommst du Übung auf dem sozialen Parkett.


    Eine Umschulung ist da nicht so hilfreich, weil es diesen institutionellen Touch hat.


    Besser wäre vielleicht ein Gelegengeitsjob – Teilzeit an der Kasse, Arbeit im Lager, zur Not ein einfach Handlangerjob...


    Arbeit hilft ganz viel bei solchen Problemen...wirklich