• Das Zwischenmenschliche fehlt mir, wie erlernen?

    Hallo, ich frage mich, wie man es schaffen könnte das nicht erworbene zwischenmenschliche doch noch zu erlernen. Ich würde gern umbezwungen und locker mit anderen Leuten ins Gespräch kommen und mich auch etwas länger mit unterhalten. Leider ist es jedoch so, das es mir schwerfällt überhaupt Anschluss zu finden. Wer von euch kennt das auch und hat…
  • 4 Antworten

    Nun ist wieder ein Problem aufgetaucht, in der Nachbarschaft ist eine schöne Wohnung zu haben, allerdings durch die Therapie ist es kaum möglich, hier alles zu regeln und dort das ganze ab zu klären und genau in diesem Zeitfenster liegt natürlich die Therapie.

    Bärentatze

    Hör auf, alles zu zerreden. Wenn Du durch die Therapie zu etwas (mehr) Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit kommst, wirst Du a) weniger in solche Situationen kommen, weil Deine Ausstrahlung (ja, richtig!) sich verändert und b) eher konstruktiv kontern können.


    Wann trittst Du in die Klinik ein?

    6 Wochen wäre Ende Februar. In dem Fall hast Du also noch keinen konkreten Eintrittstermin. Ich empfehle Dir in dieser Zeit bis dahin ein gutes Buch zu lesen, statt hier zu schreiben und Dich wieder in all die Dinge, die Du meinst, dass sie nicht gehen, reinzusteigern.

    Bärentatze

    Lass Dich überraschen ;-) Vieles ist möglich, wenn man Ziele in der Therapie erreicht, an denen man echt gearbeitet hat.


    Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Nun mach Schritt und Schritt. Der erste ist die Klinik und Dein aktives Mitarbeiten dort, selbst wenn Dir einige Dinge überflüssig oder unnötig oder unsinnig erscheinen mögen. Es ist Deine Chance – ergreife und nutze sie gut. Dann werden sich auch neue Möglichkeiten auftun.

    Was bei mir noch nach wie vor im Raum steht, sollte ich nach der Therapie noch hier in Stuttgart bleiben oder nicht? Wenn ja, ginge dies nur mit weiterlaufender Betreuung, die in Monat 550 Euro kostet, wo ich dann jede Woche einmal jemanden sehe.


    Das Problem ist auch, ich müsste sie die nächsten 2 Jahre in Anspruch nehmen, um dann nach 3 Jahren wohnen in Stutttgart entlich eine eigene Wohnung zu bekommen.

    Ich persönlich würde Dir raten dort zu bleiben oder hinzugehen, wo Du eine therapeutische (ambulante) Behandlung weiterhin nutzen kannst und zwar möglichst nahtlos. Das halte ich für enorm wichtig, wenn sich in Deinem Leben wirklich nachhaltig etwas ändern soll. Ich denke, Du brauchst eine Wohnsituation, wo Du eine Tagesstrukur einhalten MUSST. Es sollte klar sein, wann aufstehen, wann essen, wann welche Beschäftigung, etc. ist und letztendlich auch, wann Du schlafen gehst. Das bedarf echt der Übung, wenn man irgendwann später in ein geregeltes Berufsleben (wo und was das auch immer sein wird) einsteigen und es vor allem durchhalten will (kann).