Also ich finde nicht, das ne orietierungslosigkeit kleinkram ist. Daran scheitert ja eigentlich alles.


    Übrigens ich wohne nur mit einer Person zusammen und Unterhaltungen finden da gar nicht statt. Zumal außenstehende gar nichts davon mitbekommen, wies mir geht.


    Das ich die ganzen Probleme habe, weiß fast gar keiner.

    Auf der einen Seite beklagst du dich, dass mit deinem Mitbewohner keine Gespräche zustande kommen aber auf der anderen Seite stellst du ihn als total gestört dar. Diese Haltung nimmt dein Gegenüber wahr auch wenn du ihm das nicht ins Gesicht sagst. Das man dann mit dir keinen Kontakt wünscht, sollte klar sein, oder ?


    Geh einfach mal offen und unvoreingenommen auf andere zu. Oft stempeln wir andere Leute ab, weil wir die Gründe für ihr Handeln einfach nicht verstehen und falsch auslegen. Ich z.B. ertappe mich manchmal dabei, Kleinigkeiten gegen mich auszulegen, die dann völlig andere Gründe haben.

    Vielleich auch akzeptieren, wenn jemand anders ist, vielleicht ist gewöhnungsbedürftig aber man kann ja trotzdem sypathien für jemanden entwickeln.


    So, ich habe jetzt mal kontakt zu einer neuen Tagesklinik aufgenommen und warte jetzt auf einen Termin für das Vorgespräch.


    Morgen wäre eigentlich die praktische Prüfung für den Hundeführerschein, da ich jedoch gesundheitlich angeschlagen bin (Kniehverletzung), werde ich diese nicht machen können.

    Abschließen möchte ich das auf jeden Fall noch, zumal es sonst auch sehr komisch aussehe. Es kann allerdings sein, das es erst im nächsten Jahr ist.


    Könnte für mich aber auch ein Vorteil sein, da ich bis dahin schon mehr praxis haben könnte und ich vielleicht einen hören Schein erreiche.

    So, nun habe ich 2 Termine in zwei Tageskliniken bekommen, den frühsten jetzt mitte nächsten Monats, wobei die Klinik fast den doppelten Fahrtweg beansprucht und den anderen erst Anfang Januar.


    Ist halt die Frage, was sinnvoller wäre?

    Es sind halt erst mal vorgespräche, erst dann wird entschieden, ob es Sinn macht, aufgenommen zu werden. In der Regel wäre das in ca. 6 wochen der Fall.


    Ich kann leider nicht sagen, welche Klinik besser für mich wäre! Da ich ja keine Fahrtkosten habe, ist der Punkt nicht relevant.

    Es geht mir ja darum, für mich das beste raus zu holen. Da es in den Tageskliniken sehr viel um Gruppenarbeit geht, ist auch mit entscheidend, wie sie zusammengesetzt ist.


    Fahrtkosten habe ich ja keine, da ich einen Schwerbehindertenausweis habe, mit den ich kostenlos fahren kann.


    Die Therapie könnte ja dann erst nächstes Jahr beginnen.

    Nächstes Jahr ist bereits in 2 Monaten ;-)


    Ich hab hiermal zwei gute Sprüche aus meiner ** THERAPIE für dich


    Ich hab eine Krankheit, ich bin nicht diese Krankheit!!!


    Nur wenn ich weiß was ich tue, kann ich tun was ich will


    Find sie beide irgendwie sehr nützlich und sage mir beides auch öfters



    Ich hoffe das mit der Tagesklinik klappt. das wars auch schon von mir

    Da ich vor ein paar Wochen einen Unfall hatte und deshalb bald eine OP vor mir habe, wird der erste Termin wohl nicht klappen.


    Auch möchte ich mich eigentlich entschieden haben, wo es denn nun weiter gehen soll, nur wenn ich das weis, kann mir auch das mit der Tagesklinik weiterhelfen.